[Lifestyle] Vegan? Ok gut! 

Aber warum rechtfertigen Veganer ihren Lebensstil ständig?

Ich stelle heute mal die Frage in den Raum warum rechtfertigen Veganer ihren Lebensstil denn eigentlich so oft? 

Sicher schon oft diskutiert und vielleicht mittlerweile abgekaut, doch mich interessiert das jetzt immer brennender, je mehr Foodblogs ich lese.
Seit einigen Tagen komme ich nicht mehr davon ab, dass das hier irgendwie aus mir heraus muss. Ich wusste nur nicht wie und ob überhaupt öffentlich. Mit meinem Mann habe ich schon oft darüber diskutiert. Wir vertreten beide die gleiche Meinung dazu. Ich möchte aber gerne mal eure Meinung hören. Ich bin ja sonst nicht wirklich kritisch und meinungsäußernd auf meinem Blog vertreten. Ihr dürft mich gern auch dafür hassen! Nein bitte nicht!
Vegane Blogs



Kommt man beim Bloglesen auf vegane Seiten, so fällt mir auf, dass auf veganen Blogs neben Rezepten immer wieder ellenlange Erklärungen für ihren Lebensstil auftauchen. 
Ich habe nichts gegen vegane Rezepte. Ich esse ja auch ab und zu Vegan. Es gibt sicher auch gutschmeckende vegane Gerichte, gar keine Frage. Aber muss denn gleich im nächsten Blogpost wieder kommen: Was essen Veganer eigentlich? Woher bekommen Veganer ihr Eiweiß? Seid ich Vegan bin, fühle ich mich so leicht, als Veganer ist man gesünder… Man hat das Gefühl, das vegane Leben ist das einzig Richtige und Omnivore und Vegetarier sind schlechtere Menschen. 
Wir „Normalesser“ oder „Fleischesser“ rechtfertigen unseren Fleischkonsum und Eikonsum doch auch nicht ständig. Oder tun wir das? Oder macht man das nicht, weil es eben normal ist.
Müssen Veganer ihre Entscheidung, diesen Lebenstil begonnen zu haben rechtfertigen, weil sie merken, dass es ein freiwillig schwerer Weg ist? Und mit diesen oftmals 1.000 Worte langen Beiträgen sich ihr Leben schön reden? Oder muss man als Veganer auch Moralapostel sein? Reagiere ich etwa über?
Nein liebe Veganer. Das habt ihr nicht nötig. Es ist eure Entscheidung, einen vom Menschen erfundenen Lebensstil zu haben. Wenn es euch gefällt, dann ist das auch gut so. 
Ich las auf einer Seite neulich, dass man nach dem Fleischgenuss immer träge ist und dass man sich nach veganer Kost immer so leicht fühlt. Ist das so? Also ich fühle mich nach Fleischgenuss nur träge und müde, wenn ich mich überfressen habe. Aber dass ist ja nicht der Sinn nicht Nahrungszunahme, sich zu überfressen. Das würde ja auch passieren, äße man einen veganen Kuchen im Übermaß!
Eiweiß



Oder auch bei den Themen Eiweiß und ausgewogene Ernährung als Veganer. Da lese ich häufig, dass teilweise Supplemente eingesetzt werden, um die Nahrung zu vervollkommnen. Da frage ich mich doch warum das Ganze? Wenn man sich ausgewogen ernährt, dann braucht es so etwas auch nicht. Ich sehe ein, dass unter Umständen Nahrungsergänzungen sinnvoll sind. Also bei eventuellen Krankheiten oder Unverträglichkeiten oder auch in der Schwangerschaft, wo man Magnesium oder auch extra Folsäure benötigt. Ok selbst hier wurde das früher auch nicht gemacht. Aber freiwillig Chemie oder meinetwegen auch pflanzliche Pillen schlucken, weil man auf jegliche tierische Nahrung verzichtet, finde ich schon schwierig. 
Umweltschutz



Veganer sagen immer sie seien sehr umweltschonend. Das mag ja auch gerne zutreffen. Doch für mich gehört zum Umweltbewusstsein dazu, auch chemisch hergestellte Sachen am besten zu vermeiden. Jetzt könnt ihr mich hauen, aber gibt es denn besonders umweltbewusstes veganes Schuhwerk, welches nicht gerade echte Espandrilles sind, also diese Schuhe aus Bast und Baumwolle beziehungsweise Leinen? Dann wäre doch der nächste natürliche Schuh ein Lederschuh und *piep* schon sind wir wieder beim Tier! Ein Gürtel in Lederoptik ist ein Chemieprodukt. Ist das jetzt umweltfreundlich? 

Diese Frage stellte ich neulich auch jemandem. Ich bekam gleich zwei verschiedene Antworten, die ausschweifend mit Sojafeldern und überwässerten Kühen sowie mit gegerbtem Leder beantwortet wurde, aber eben nicht einfach auf meine Frage. Und der Abschluss-Satz war jedes Mal in etwa: „Ich hoffe ich konnte dir helfen“! Warum denn immer so oberlehrerhaft? Wenn ich frage, ob Kunstleder umweltfreundlich ist, kann man doch nicht mit abgerodeten Amazonasgegenden antworten. Kann man das?
Eiersatz 
Während ich diesen Post vorbereitete und schrieb wollte ich mehr zum Thema Ei-Ersatz erfahren. Ich habe nämlich in irgendeinem Geschäft mal ein Tetrapack Flüssig-Eiersatz in der Hand gehabt, aber nicht darauf geachtet, welche Zutaten darin enthalten sind. Nun sollte mir Google helfen. Ich stieß dabei auf zwei Webseiten, die sich damit befassten. Und ratet mal was dort Thema ist, noch bevor meine Frage auf der Seite beantwortet wird? Genau: warum das Hühnerei so schlecht für den menschlichen Verzehr ist. Hallo Herr Kommandant! Ich habe verstanden. Erst in vielen Punkten das negative am Ei und Eiverzehr ausgiebig darlegen und mich dann wieder ganz kurz am Ende der Seite ansatzweise über die Zusammensetzung vom Ei-Ersatz aufklären. Schaut mal zum Beispiel hier.  

Ok ja Tieren in Massenhaltung geht es nicht gut. Das ist auch nicht in Ordnung. Verstehe ich schon und ist Tatsache.
Persönlich kenne ich zwei Veganer. 50% davon ist noch einmal ein Stückchen mehr weltverbesserlich unterwegs. Der Andere ist auch seit sehr vielen Jahren vegan und dieser lässt das nicht ständig heraushängen. Man merkt bei ihm erst, dass er Veganer ist, weil er sich seinen Kuchen bei Feiern immer selbst mitbringt. Ich möchte damit jetzt darlegen, dass ich mit diesem Post nicht alle Veganer angreifen oder kritisieren möchte. Ich ziehe nicht alle Veganer damit über einen Kamm. Aber bitte erklärt eure Art zu Leben nicht ständig! 
Was würdet ihr denn davon halten, wenn Omnivore ständig ihr Essverhalten nach jedem geposteten Gericht rechtfertigen oder mehrmals erläutern? 
Back to the Routes 

 

Morgen geht es auf meinem Blog wieder normal mit Rezepten weiter! Mein kurzer Diätausflug mit diesem Basen-Säure-Kram ist für mich auch wieder vorbei, wobei ich noch nicht mal damit wirklich angefangen habe. Die Schlappheit und der Kreislaufzusammenbruch vom Dienstag sagen mir, dass ich lieber sauer bin, aber es mir gut geht. 

Und nun bitte reichlich Diskussionen! 


 

[Mein Schwarzwald] Streetart-Festival in Blumberg

Ein Mal im Jahr findet in der Eichbergstadt ganz im Süden vom Schwarzwald das Streetart-Festival statt. Es ist das Größte seiner Art in Süddeutschland und wurde vom 9.-10. Juli 2016 ausgerichtet. Dieses Jahr war es das fünfte Fest!


Mittlerweile ist das Festival zum fünften Mal in der kleinen Stadt. Die Straßen der sonst verschlafenen Schwarzwald-Stadt werden belebt durch allerhand Attraktionen. Natürlich steht die Straßenmalerei im Vordergrund bei der Kinder, Jugendliche, Erwachsene als Amateure oder Profis antreten. 

Haupteingang

Das Fest zieht jedes Jahr rund 20.000 Besucher an, die an den zwei Tagen die lockere Atmosphäre genießen und dabei beste Streetart-Malerei im 2D und 3D Bereich bestaunen. 

Für Kids ist es ein Highlight vor den Sommerferien.


Bei bestem Wetter erwartete die Besucher wieder Unterhaltung auf der Hauptbühne und auf der Straße mit vielerlei Straßenkünstlern aus aller Welt.

Mittlerweile kommen zu diesem Ereignis Straßenmaler aus der ganzen Welt. So malen etwa 400 Künstler 100 Bilder auf die Straßen Blumbergs. Dieses Jahr traten unter anderem Maler aus Deutschland, Italien, Frankreich, Costa Rica, Mexico und den USA den kleinen Wettbewerb neben zahlreichen Amateuren, Schülern und Kindergartenkindern an.


Für Kurzweil sorgen außerdem immer wieder Musiker und Artisten, die das Publikum mit ihrer Kunst begeistern.

Ganz besonders hat uns dieses Jahr der Musiker mit der Musikmaschine gefallen.

Ein rollendes Orchester, welches die Besucher richtig in den Bann gezogen hat. 

Neben diesem musikalischen Highlight gab es auch weitere zahlreiche unterhaltsame Clowns, Jongleure und Artisten.

Aber klar natürlich kommt man ja hauptsächlich wegen der tollen Straßenmalerei in die Stadt. Gerne zahlt man dafür drei Euro Eintritt für die zwei Tage bester Unterhaltung.

volle Straßen


Bei den Temperaturen am letzten Wochenende waren die Künstler ganz schön am Schwitzen und mussten Höchstleistung bringen. Ich finde es immer wieder erstaunlich mit welcher Gelassenheit die Maler bei solch Hitze mit dem Trubel rundherum ihrer Arbeit nachgehen.


Kräftig unterstützt wird die Stadt Blumberg bei der Ausrichtung vom Fest durch die ortsansässigen Vereine, die in weit mehr als 15 Ständen und Holzhütten für die Verpflegung sorgen und kulinarisch reichlich Abwechslung bieten.

Von Softeis, Pommes über Crêpes bis hin zu veganen Burgern könnte man es sich schmecken lassen. Für wirklich jeden Geschmack war etwas dabei.

künstlerisches Highlight – Bud Spencer in 3D
Beide Tage gehen unabhängige Jurys durch die Straßen und bewerten die Bilder in den unterschiedlichen Kategorien. Am Sonntag Nachmittag werden die Gewinner bekannt gegeben. Da muss ich mich entschuldigen, dass ich euch nicht sagen kann wer gewonnen hat. Ich musste auch in diesem Jahr wieder selbst an einem Verpflegungsstand arbeiten und somit verpasse ich die Ehrungen.


Leider hat es die Stadt Blumberg auch noch nicht geschafft, die Ausgezeichneten auf deren Webpräsenz zu zeigen, so dass ich euch die Bilder zeigen kann. Jaja unser Örtchen…


Auf jeden Fall lohnt sich der Besuch. Also im Falle ihr habt nächstes Jahr gegen Mitte Juli noch nichts vor, dann kommt vorbei und staunt.

Hätte es die Nacht auch nicht so geregnet, so hätte man auch jetzt noch viele Gemälde bestaunen können. Einige dieser Malereien werden dennoch länger sichtbar sein, da manche Künstler nicht nur mit herkömmlichen Kreiden malen.


Bis zum nächsten Jahr auf Blumbergs Straßen.

[Mein Ibiza] Die Mutter der Hippie-Märkte – Las Dalias

 

Ibiza und die Märkte

Wenn man an Ibiza denkt, so denkt man auch gleich an Hippies und die Hippie-Märkte. Davon gibt es schon einige auf Ibiza, doch ich möchte euch heute quasi die Mutter der Hippie-Märkte vorstellen.



Las Dalias

Trotzdem er meist mittlerweile von Touristen nahezu überrannt wird ist es für mich dennoch der Schönste. Der Las Dalias Markt im kleinen Städtchen Sant Carles de Peralta im Osten von Ibiza.

Gleich hinter dem Ortseingangsschild des Dorfes der Blumenkinder kommt auf der linken Straßenseite (wenn man von Ibiza Stadt oder Sta Eularia her kommt) gleich das Lokal „Las Dalias“. Diese Wirtschaft, die übersetzt „Die Dahlien“ bedeutet, gibt es seit 1954. Noch immer ist es besonders bunt und anders, obwohl es ein wahrer Tourismusmagnet geworden ist. Jeder Reiseveranstalter bietet organisierte Tagesausflüge dahin an. Somit ist es anzunehmen, dass Scharen von Menschen dort sind. Dennoch ist es einfach der authentischste Hippiemarkt der Insel.

Gleich neben dem Lokal gibt es jeden Samstag ab 10 Uhr den Hippiemarkt. Erstmals wurde dieser dort 1985 veranstaltet. Seither wuchs er ständig und ist so beliebt, dass es mittlerweile auch Ableger wie den Night Market, den Ostermarkt oder gar den überdachten Weihnachtsmarkt gibt. Der Night Market ist von Juni bis September immer sonntags, montags und dienstags.


Wenn man zeitig genug kommt sind ausreichend kostenpflichtige Parkplätze vorhanden. Benachbarte Bauern stellen dafür ihr Wiesen bereit, damit auch die Reisebusse einen Stellplatz finden.

Im Las Dalias gibt es weit mehr als 200 Verkaufsstände. Es gibt Hippiemode, Adlib Mode, Antiquitäten, Selbstgemachtes, Schmuck oder wirklich Kunsthandwerk, welches seinen Namen wirklich verdient. Ein gut gefülltes Portemonnaie oder eine Kreditkarte ist dort schon angebracht. Ja Hippies sind auch sehr modern und geschäftstüchtig. Ganz anders als in Deutschland kann man fast überall mit Karte zahlen. Es gibt sogar EC Geräte, die mit dem Smartphone verbunden sind. Ich war echt überrascht!

am Bestaunen des Kunsthandwerks
der Stand von Emonk Ibiza
bunt ist allgegenwärtig
Antiquitäten

Natürlich kann man auch Schlemmen und Cocktails und Smoothis schlürfen. Die zahlreichen Buden und Restaurants im Las Dalias laden dazu sein.

Cocktail gefällig?
mittendrin eingerahmt von Ranken
Chai, Shisha oder eine Selbstgedrehte…das ist hier die Frage

Man kann stundenlang durch die engen Gänge schlendern beziehungsweise sich schieben lassen. Ständig entdeckt man was Neues, Skurriles, Faszinierendes! Natürlich findet man trotz all des Trubels ein lauschiges Eckchen, wo man der Live-Musik zu hören kann.

Richtig viel Live-Hippie-Musik bekommt man montags auf den Night Markets zu hören.

der asiatische Touch darf nicht fehlen
für Kids gibt es einen Kindergarten und Karussells
enges Treiben in der „Markthalle“
über den Dächern von Las Dalias
Hippiemode

T i p p s:

  1. Für Erstbesucher mit kleinen Kindern: Am Einfachsten  tut ihr euch, wenn ihr ohne Buggy oder gar Kinderwagen kommt. Zum Einen ist es eng und zum Anderen ist es größtenteils Kiesboden. Das Schieben oder Ziehen von Kinderwägen ist somit nicht gerade lustig. Ihr tut euch am besten mit Tragetuch für die Kleinsten.
  2. Kommt früh. Früh am Morgen. Vor 10 Uhr. Ihr wollt doch was Sehen, oder? Also seid zeitig dran.
  3. Ihr wollt nach dem Markt in die Bar Anita? Geht vor dem Markt. Oder an einem anderen Tag. Ihr werdet vom Parkplatz immer in die Richtung geleitet in die ihr bestimmt nicht wollt. Man will so den Stau minimieren.
  4. Nehmt euch was zu trinken mit. Es ist einfach heiß da.
  5. Haltet eure Taschen fest.


Informationen

Adresse: 

Las Dalias

Crta. San Carlos, km 12.

07840. San Carlos

Öffnungszeiten:

Samstags: Hippie Market (Hippiemarkt. Ganzjährig von 10 bis 20 Uhr)

Montags: Night Market (nächtlicher Hippiemarkt. Von Juni bis September. 19 bis 1 Uhr)

Dienstags: Night Market (nächtlicher Hippiemarkt. Juli und August. 19 bis 1 Uhr).

Sonntags-Spezial: Night Market (nächtlicher Hippiemarkt. August. 18 bis 1 Uhr)

Parkplatzbegegnungen
mighty Duck

Ich wünsche euch viel Spaß – und jetzt: Fußball gucken!

Freue mich wie immer über reichlich Kommentare und freudiges Teilen.


[Gastbeitrag] Ibiza bietet viel mehr als nur Party

Heute freue ich mich, meinen ersten Gastbeitrag auf dem Blog zu haben. Das passt echt gut, denn ein Ibiza Thema sollte wieder kommen, doch hatte ich jetzt am Wochenende mal absolut keine Zeit! 

[Ein Gastbeitrag von der lieben Gefa vom wunderschönen Blog Weltbummlerei]

Ibiza bietet so viel mehr als Party!

Ziemlich genau vor 6 Jahren war ich das erste Mal auf Ibiza gewesen und in all den 6 Jahren wurde ich immer wieder gefragt: Ist die balearische Insel wirklich so glamourös? Gibt es hier noch mehr zu entdecken als nur Party und Luxus? Eins kann ich euch sagen: Ich war bereits 6 Mal dort und es wurde bis jetzt nie langweilig!

 

Ibiza ist legendär für Partys, aber im Gegensatz zu den typischen Party-Orten, wie der Goldstrand in Bulgarien oder Lloret de Mar, bietet Ibiza noch viel mehr – Tradition, Kultur und viele tolle Orte! In diesem Beitrag erzähle ich euch von meinem absoluten Highlights.

 

Ibiza im Mietwagen oder auf dem Roller erkunden

Ein Auto oder Roller auf Ibiza ist für mich nicht mehr wegzudenken. Das Mietauto hat direkt vor dem Flughafen auf uns gewartet und dort haben wir es auch wieder abgestellt. Ein Auto ist auf Ibiza eine sehr gute Entscheidung, denn für Busse ist es oftmals zu heiß und die Taxis sind zu teuer. Außerdem bist du sehr flexibel und kannst so viele Orte auf Ibiza erkunden. Die Orte, die am schönsten sind, erreicht ihr nämlich meist nur mit dem Auto. Eine gute Alternative für ein Auto ist ein Roller. Allerdings solltet ihr darauf achten, dass es nicht allzu heiß ist, denn dann macht das ganze auf Dauer keinen Spaß!

 

Geile Fincas auf Ibiza

Die Fincas auf Ibiza sind wirklich der Hammer! Wir haben jedes Jahr in einer Finca in dem Ort Cala Llonga gewohnt – weit oben auf einem Berg zwischen Bäumen und Palmen. Ibiza hat viele Fincas zu bieten und ihr staunt jedes Mal aufs Neue, wenn ihr an einer dieser Fincas vorbeifährt. Sicherlich denkt ihr, dass es echt teuer ist eine Finca zu mieten. Aber nein, das stimmt nicht! Ich kann euch ans Herz legen, eine Finca über Airbnb zu buchen. Und zu wirklich kleinen Preisen findet ihr dort eine komplette Unterkunft – mit Pool natürlich! 🙂 Es empfiehlt sich wirklich sehr, ein Auto zu mieten, da die richtig geilen Fincas inmitten von Wäldern und Bergen stehen und ohne Auto schwer zu erreichen sind.

 

Ein Tag auf Formentera

Formentera ist die zweitkleinste Insel der Balearen. Sie ist nur 19 km lang und um sie zu erkunden, reicht ein Tag völlig aus. Von Ibiza-Stadt fahren stündlich Fähren nach Formentera. Wir haben uns damals einen Roller direkt auf Formentera gemietet und haben die ganze Insel an nur einem Tag erkundet. Ja einmal um die Insel an einem Tag – das ist möglich! Hier gibt es überall schöne Buchten und Sandstrände, die denen in der Karibik ähneln. Lasst euch auf keinen Fall am erst besten Strand nieder, denn an jeder Ecke gibt es einzigartige Orte. Auf der einen Seite gibt es Strände und Buchten, die sehr überfüllt sind, aber auf der anderen Seite gibt es auch Orte, die nur mit dem Roller zu erreichen sind. Dort seid ihr dann wirklich ungestört und ihr habt die ganze Bucht/den ganzen Strand für euch alleine! Ein Tag auf Formentera ist wirklich zu empfehlen.

 

Aioli, Ensaimadas und San Miguel!

Ich liebe Aioli, Ensaimadas und San Miguel – davon kann ich auf Ibiza gar nicht genug bekommen! Aioli ist eine Creme, die zum größten Teil aus Knoblauch besteht. Sicherlich kennt ihr Aioli aus Deutschland, aber dort schmeckt es nicht annähernd so gut wie auf Ibiza. Es gibt nichts Schmackhafteres wie Brot mit Aioli!

 

Mein typischen Morgenritual auf Ibiza: Ensaimadas essen. Das Gebäck, welches aus gezuckertem Teig besteht, gibt es in den unterschiedlichsten Variationen: Mit Puderzucker bestreut, mit Schokolade, Marmelade und Vieles mehr – ungefüllt oder gefüllt. Am Besten schmecken sie frisch vom Bäcker um die Ecke – mhhh lecker!

 

Normalerweise trinke ich kein Bier, aber wenn ich auf Ibiza bin, trinke ich gelegentlich San Miguel – aus irgendeinem Grund schmeckt es mir dort wirklich sehr gut!


 Hippie Märkte 

Ich liebe Hippie-Märkte! Auf Ibiza gibt es sooo viele, aber einen kann ich euch besonders empfehlen: den Hippie Markt Las Dalias, den es schon seit 1954 gibt. Hier gibt es wirklich alles was das Herz höher schlagen lässt! Ausgefallene Kleidung, Kunst, Unikate und natürlich auch Hippies, Musik und Show. Auf dem Hippie Markt habe ich meine absolute Lieblingstaschen-Marke entdeckt: World Family Ibiza. Die Taschen sind der absolute Wahnsinn und echte Unikate: Ledertaschen mit besonderen Verzierungen und Bestickungen.

 

Die schöne Altstadt von Ibiza

Die Altstadt von Ibiza ist ein absolutes Muss. In den kleinen Gässchen gibt es schöne Geschäfte, die wirklich sehr liebevoll gestaltet sind, süße Restaurants und nicht allzu viele Menschen. Von der Festung von Dalt Vila habt ihr einen tollen Ausblick über Ibiza-Stadt und den Hafen. Habt ihr Bock auf ein bisschen Luxus? Dann geht am besten an den Hafen. Hier stehen prachtvolle, große Yachten. Meist die teuersten Yachten auf der ganzen Welt. Auch wenn ihr sie nicht von innen seht, sie werden euch garantiert auch von Außen umhauen!

 

Bambuddha Ibiza

In Santa Eulalia del Río gibt es das Bambuddha. Es ist ein riesiges Restaurant, eine Bar und gleichzeitig kannst du dort auch Shisha rauchen. Das Bambuddha hat sogar einen kleinen Shop, in dem du tolle und einzigartige Kleider und Accessoires kaufen kannst. Das Bambuddha ist teilweise über Dach, aber zum größten Teil offen. Überall verzieren große Buddhas, grüne Pflanzen und Bambus das Gelände – sehr einladend! Und nicht zu vergessen, den ganzen Abend läuft chillige Loungemusik, manchmal gibt es sogar ein DJ der dort auflegt.

 

Und zu guter Letzt Party auf Ibiza

Auf Ibiza wird in anderen Dimensionen als in Deutschland gefeiert – schon alleine deshalb müsst ihr unbedingt mal einen Club besuchen. Ich weiß noch ganz genau, dass ich mich riesig gefreut habe, dass es für mich endlich ins Pacha geht. Ich hab mich auf nichts mehr gefreut. In ganz Ibiza: Pacha hier, Pacha da – Shops, Plakate, Musik und Vieles mehr. Aber ich muss sagen, dass ich wirklich sehr enttäuscht war als ich endlich in dem Club war! Es ähnelte einem Konzert, die Menschen drängelten und waren die ganze Zeit damit beschäftigt, Bilder von David Guetta zu machen. Und die räumliche Gestaltung ließ ebenfalls zu wünschen übrig.

 

Aber welche Clubs ich euch auf jeden Fall empfehlen kann: Das Privilege und Amnesia, zwei wirklich riesige Clubs, die so groß sind, dass man gar nicht bemerkt, dass 10.000 Menschen um einen herumtanzen. Ebenfalls zu empfehlen ist tagsüber das Ushuaia am weltberühmten Partystrand Playa d’en Bossa.

 

Allerdings sind Clubs auf Ibiza eine teure Angelegenheit: Ein Woodka-Energy kostet circa 20 € und der Eintritt der namhaften Clubs beginnt bei circa 40 €.

Anmerkung:

Text, Meinung und Bilder stammen alle von Gefa von Weltbummlerei 

Wie findet ihr Gastbeiträge, um mal Ansichten von anderen Bloggern zu bekommen?

[aufgetischt] im Foodloop

Enthält Werbung durch Verlinkung

Ab uns zu geht die Familie aus der CasaSelvanegra auch mal auswärts Essen. Das passiert bei uns zwar nicht regelmäßig, doch ich möchte gerne über erwähnenswerte und vielleicht auch weniger schöne Erlebnisse hier berichten. 

Also, solltet ihr Ibiza oder den Schwarzwald mal besuchen, dann habt ihr eventuell schon mal ein paar Anlaufstellen, wo ihr euch lecker bekochen lassen könnt.

Beginnen werde ich mit dem Foodloop im Europa-Park in Rust.

Das Foodloop, das weltweit erste Loopingrestaurant


Bereits zum 2. Mal verschlug es uns in das Foodloop im Europapark. Wir hatten jedes Mal Glück, dass nicht zu lange Schlangen vor der Türe waren und die kurze Wartezeit nahmen wir gern in Kauf. Es ist einfach ein lustiges Erlebnis. Beim 1. Besuch im Restaurant war es eine neue Erfahrung für uns, wenn das Essen über Loopings auf den richtigen Sitzplatz katapultiert wird. Diesmal wollten wir dieses Erlebnis mit meinen Eltern teilen und ja klar der Minimann im Hause war wieder mal hell begeistert.

ausgeklügeltes Schienensystem

Am Eingang wird man von einem Mitarbeiter begrüßt underhält aufladbare Karten für jede Person und es wird einem ein Tisch zugewiesen.
Wir nahmen Platz an unserem Tisch und ja leider war der Tisch auch dieses Mal nicht wirklich sauber. Zwar sah man, dass abgewischt wurde, aber die Tische zeigen eben auch, dass das Restaurant mit seinen 215 Sitzplätzen ziemlich stark frequentiert wird.

Die Tische sind rund um die Loopingbahn angeordnet und jeder Sitzplatz hat eine eigene Nummer.


In der Mitte vom Tisch ist eine drehbare Platte mit Gläsern, Besteck, Servietten, Trinkhalmen und Flaschenöffner. Hier wird auch das benutzte Geschirr abgestellt.

Wie wird bestellt

Jeder Tisch hat seinen eigenen schwenkbaren Touchscreen, mit dem man ganz einfach sein Essen und die Getränke mit einem „Touch“ bestellen kann. Man wählt aus und gibt seine Platznummer ein. Die Plastikkarte wird aufgelegt und somit ist das Essen gebucht und weiß wohin es muss.

Wie ihr seht hat der Tisch 14 Sitzplätze.

Hier buchen wir gerade eine Speise für den Sitzplatz Nr 7.


Ich habe hier 2 Kartenauszüge für Desserts und Softdrinks festgehalten. Es sind alles moderate Preise und die Auswahl ist recht reichlich, aber nicht zu viel. Außerdem werden auch saisonale Gerichte angeboten. Bei uns gab es verschiedene Spargelgerichte mit badischem Spargel.

Sobald man gewählt hat legt man seine Karte auf den Leser und das Essen ist gebucht und wird bald geliefert.

Das Essen

Es ist erstmal spannend wie das System funktioniert. Die Wartezeit auf das Essen wird durch das Beobachten der an und über einem vorbeisausenden Speisen und Getränke wirklich verkürzt und man wettet echt jedes Mal: jetzt kommt meins!

Zuerst kamen bei uns die Getränke an. Diese sind in einem Plastikhalter mit Gummi auf der Bahn befestigt.

Danach kam das Essen.


Hier ist gerade mein Topf im Anflug. Ja genau Topf. Das Essen wird im Topf geliefert und wird auch daraus verspeist. Das ist nicht für jedermann ansprechend.


So sah mein Essen aus. Alles genau etikettiert mit dem Namen des Gerichtes, dem Tisch, der Platznummer und der Platzfarbe.


Geöffnet sah mein Essen nicht wirklich ansprechend aus. Diesmal kam es doch recht zerdatscht an. Aber es schmeckte ganz gut für seine 3,50 Euro.

ein anderes Gericht von unserem Tisch

Die Gerichte haben wie erwähnt moderate Preise, doch die Portionsgröße ist jetzt auch nicht so wahnsinnig reichlich. Für meinen kleinen Hunger war es ok, doch mein Mann wurde nicht satt.

Wenn man denkt, dass hier wenig Personal arbeitet wird überrascht sein, dass es nur so von Kellnern wuselt. Ständig ist jemand in der Nähe. Entweder um kurze Hilfestellung beim Bestellen zu geben oder um abzuräumen.

Ist man nun der Meinung mit dem Essen fertig zu sein, verlässt man einfach seinen Platz und geht zur Kasse am Ausgang.

Mein Fazit

Grandiose Erlebnisgastronomie wird geboten. Wer Abstriche in Sauberkeit machen kann (ich bin da pingelig, wenn Krümel vom Vorgänger auf dem Tisch liegen oder man die Fingerdatschen an den Drehplatten etc sieht, sorry) und kulinarisch nicht etwas Herausragendes erwartet, ist hier gut aufgehoben. Es ist auf jeden Fall ein spaßiger Aufenthalt.

Wissenswertes

Dieses Restaurant ist das 1. weltweit seiner Art. Mittlerweile gibt es dieses System auch in Hamburg und in anderen Städten soweit ich weiß.

Es wurde im Jahr 2012 in Los Angeles mit dem THEA Award in der Kategorie Gastronomie ausgezeichnet.

Das Restaurant hat 215 Sitzplätze auf 2 Etagen mit einem schönen Blick über den Park. Täglich während der Parksaison ist es ab 10.30 Uhr geöffnet.

Foodloop Europa-Park, Europa-Park-Str. 1 / im Europapark, 77977 Rust, Baden-Württemberg 

Wart ihr vielleicht schon mal dort oder in einem anderen Foodloop? Wie waren eure Erlebnisse? Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Auch hier gibt es wieder ein ¡Buen Provecho! von mir.

xoxo & liebste Grüße

Eure Sina