Cremiges Puten-Curry mit buntem Gemüse

{for English scroll down please}

Mit diesem cremigen Puten-Curry Rezept und dem bunten Gemüse geht es heute geschmackstechnisch ein wenig nach Indien würde ich sagen. Noch dazu ist dieses Rezept auch fast Low Carb.

Diesmal ist das Rezept mit der Pute aus purer Unlust zu fast Low Carb geworden. Ich hatte nämlich keine Lust, noch Reis zu kochen. Ja und da der Minimann nicht daheim war, konnten wir bei diesem Curry gut ohne Reis leben.


Die Zutaten für Vier:

  • 400g Putenbrust
  • 1 Zwiebel
  • 2 Karotten
  • 3 Paprika (rot, gelb, grün)
  • 200g Champignons
  • 200g Sahne, Creme Fine light oder Milch
  • 1 TL Cayennepfeffer (ich nahm Cajun)
  • 2 TL Currypulver
  • Schnittlauch
  • 1 EL Kokosöl
  • etwas Balsamico

Die Zubereitung

Die Putenbrust in Streifen schneiden und in Kokosöl scharf anbrutzeln. Die gehackte Zwiebel zugeben und kurz mitbraten. 


Die Karotten putzen und in Scheiben schneiden. Zufügen. Die Paprikas putzen und klein schneiden. Zufügen. Nun noch die Champignons putzen, in Scheiben schneiden und zufügen. Gebt es bitte auch in dieser Reihenfolge hinzu, den die Karotten haben die längste Gardauer vom Gemüse. Alles zusammen braten und braun werden lassen.

Ich liebe es so bunt – I love it that colourful

Mit Salz und Pfeffer würzen. Dann Curry und Cayennepfeffer (Cajun) zugeben und umrühren. Einen Schuss Balsamico zugießen und kurz verdampfen lassen. 

Nun gebt ihr noch die Hälfte der Sahne (Creme Fine oder Milch) zu und lasst es aufkochen. Gut rühren.

Jetzt gebt ihr noch den Rest der Sahne zu und lasst sie einkochen. Abschmecken und mit Schnittlauch bestreut servieren.

Lasst es euch schmecken! ¡Buen Provecho!

Wollt ihr mehr gesunde Küche sehen? Und was von meinem Training? Lasst es mich wissen!


English Version

I’d say we sort of go to India with this creamy curry turkey receipt and the colorful veggies today. Also this receipe is almost low carb.

This time the receipe happened to be almost low carb because I was too lazy to prepare rice as well. It was good for us without rice as our our little man wasn’t home.

The ingredients for four:

  • 400g turkey breast
  • 1 onion
  • 2 carrots
  • 3 peppers (red, green, yellow)
  • 200g mushrooms
  • 200g cream (crème fine or milk)
  • 1 teaspoon cayenne pepper (I took Cajun)
  • 2 teaspoons curry
  • chive
  • 1 tablespoon coconut oil
  • a bit balsamico 


The preparation:

Cut turkey into stripes and fry in coconut oil. Add chopped onion and fry too.

Clean carrots and cut into slices. Add to the turkey. Clean peppers and cut into little pieces. Add. Now clean mushrooms, cut into slices and add. Please add in written order because the carrots need longer to cook than the mushrooms.  Fry everything together and let tan but not burn.

Season with salt and pepper. Add curry and cayenne pepper (Cajun) and stir. Add a shot of balsamico and let cook shortly.

Now add half of the cream (crème fine or milk) and bring to boil. Stir well. 

Add the remaining cream and let boil down. Season to taste, sprinkle with chive and serve.

Enjoy and ¡Buen Provecho!

You want to see more of healthy food? And something about my training? Please let me know. 

[Fixküche] Knock-Knock Gnocchis

{for English scroll down please} 

Leckere Gnocchis kann man natürlich selbst herstellen. Ich mag ja auch lieber selbstgemachte Sachen, doch bei Nudeln, Knöpfle, Spätzle und eben Gnocchis mache ich da gerne Ausnahmen.

Daher packe ich dieses Gericht in die Kategorie [Fixküche], weil es schön schnell und mit einem Convenience-Produkt zubereitet wurde. 


Die Zutaten:

  • 400g Putenfilet
  • 1 EL Kokosöl
  • 500g Karotten
  • 150g Frischkäse mit Joghurt
  • 250ml Milch
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Packung Gnocchi aus dem Kühlregal
  • 100g Crème Fraîche
  • Petersilie, Muskatnuss gemahlen
  • 5 Scheiben Salchichon

Die Zubereitung:

Ihr wascht das Fleisch und tupft es trocken. Danach schneidet ihr es in Würfel. Das Kokosöl erhitzt ihr in einer großen Pfanne.


Das Fleisch bratet ihr rundherum kräftig an und lasst es weiter 5 Minuten brutzeln. Immer mal wenden und mit Salz und Pfeffer würzen.

Während der Bratzeit könnt ihr nun die Karotten schälen, putzen und in Scheiben schneiden.


Den Frischkäse bis auf 1 TL verrührt ihr mit der Milch und würzt mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss.

Wenn das Fleisch fertig ist, nehmt ihr es aus der Pfanne und bratet darin die Möhren an. 

Kokosöl spritzt – coconut oil splashes

Dann gebt ihr die Gnocchi und das Fleisch zu und würzt wieder mit Salz und Pfeffer.

sieht ja schon mal gut aus – looking good so far

Nun gebt ihr die Frischkäse-Milch zu und lasst alles zugedeckt etwa 5 Minuten köcheln. Die Salami in Streifen schneiden und am Ende zu den Gnocchi geben.

Den übrigen 1 TL Frischkäse, Crème Fraîche und Pfeffer verrührt ihr. Die Petersilie hacken und über das Pfanne Pfannengericht streuen. Mit Crème Fraîche dekorieren.


Den restlichen Dip könnt ihr separat dazu reichen.

schnell gemacht – done quickly
lecker – tasty

Dann lasst es euch mal wieder schmecken! ¡Buen Provecho!

Nehmt ihr auch ab und zu Convenience Produkte bei Gnocchis? Oder macht ihr Nudeln, Spätzle & Co. immer selber? Freue mich auf eure Berichte und reichliches Teilen!

English Version

You can prepare the tastiest Gnocchis by yourself of course. For me I do prefer self made foods but with pasta, knopfle, Swabian pasta and Gnocchis I like exceptions.

That’s why I am putting this meal in my [Fixküche – done quickly] category. Because it is quickly done with the help of a convenience product.

The ingredients

  • 400g turkey
  • 1 table spoon of coconut oil
  • 500g carrots
  • 150g cream cheese with yoghurt
  • 250ml milk
  • Salt, pepper
  • 1 pack of Gnocchis 
  • 100g crème fraîche
  • Parsley, Muscat
  • 5 slices of Salchichon (Spanish salami)


The preparation

Clean and dry turkey. Afterwards do cut into cubes. Preheat coconut oil in a huge pan.

Fry meat for like 5 minutes and turn the cubes around. Season to taste with salt and pepper.

While frying the meat you can peel, clean and cut the carrots.

You mix the cream cheese (except of one tea spoon) with the milk and season the sauce with salt, pepper and Muscat.

Once the meat is finished frying you take it out off the pan. Put the carrots in and fry them shortly.

Add meat again and add the gnocchis. Season to taste. Pour in the milk sauce and cook for five minutes in the covered pan.

Cut salami into stripes and add to the gnocchis.

Now mix the remainder of the cream cheese with the crème fraîche. Season with pepper. Chop parsley and spread over gnocchis. Decorate the pan with the crème Fraîche dip.

Enjoy!

Krümelige Erdnussbutter-Cookies

Ab und zu misslingt auch mal was. Kennt ihr, gell? Geschmacklich top, vom Aussehen und Konsistenz eher semi. Waren wohl ein Tickchen zu lange im Ofen.


Unser Nachmittag verlief ein wenig anders wie gedacht. Eigentlich hatten wir nichts Anderes vor, als draußen zu spielen, doch dann kam die whatsApp Nachricht von einer Freundin, dass sie nach ihrer plötzlichen Bandscheiben OP, die auch noch um ihren Geburtstag fiel, das Krankenhaus verlassen durfte. 

Damit ich nicht ganz ohne Geschenk vor ihrer Tür stehe, habe ich schnell diese ultraleckeren Erdnussbutter-Cookies gebacken. Sie sind nicht optimal gelungen, aber sie schmecken mega!

Und zusätzlich geht es auch ganz fix!

Die Zutaten

Für eine Form von 23x23cm benötigt ihr:

  • 100g Butter
  • 100g Crunchy Peanutbutter (stückige Erdnussbutter)
  • 100g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillezucker 
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • 120g Weizenvollkornmehl
  • 100g Haferflocken
  • 1 TL Backpulver

Diese Sachen hatte ich alle daheim und somit konnte ich loslegen. 


Die Zubereitung

Ihr heizt den Backofen auf 180°C vor und fettet die Form. Ihr könnt sie auch mit Packpapier  auslegen, doch ich denke ohne geht’s besser!

Die Butter, die Erdnussbutter und den Zucker rührt ihr cremig. Ihr gebt das Ei, den Vanillezucker und den Zimt zu und rührt ihn unter.

In einer kleinen Schüssel verrührt ihr das Mehl, die Haferflocken und das Backpulver. Diese Mischung gebt ihr zur Butter-Ei-Mischung und vermengt beides miteinander.

Den cremigen Teig verteilt ihr auf dem Boden der Backform. Ihr backt den Kuchen bei 160°C etwa 20 Minuten.

Nach der Backzeit nehmt ihr den Kuchen aus dem Ofen und löst ihn in noch warmem Zustand aus der Form. Den Kuchen in etwa 3×4 cm große Cookies schneiden.

Schmeckt grandios! 

köstliche Cookies

Ich wünsche euch wieder viel Spaß beim Nachbacken und !Buen Provecho!

Für die, die es interessiert, der Teller ist von Butlers, die Vasen sind von ASA.

Was ist euch denn kürzlich in der Küche so richtig misslungen?

 

[Tapas] Frittierte Paprikaschoten

Hier ist wieder Tapaszeit! Hach wie köstlich diese Probierhäppchen doch sind! Mögt ihr sie auch?

Überall in Spanien, so auch auf Ibiza, werden als Snack Tapas gereicht, diese leckeren Kleinigkeiten als Appetithäppchen. Um gute Tapas zu finden, sucht ihr euch am besten Wirtschaften in denen Arbeiter essen. Klar, ihr müsst dort auf bebilderte dreisprachige fehlerhafte Karten verzichten, aber hier wisst ihr genau, es gibt echte Probierhäppchen wie sie die Spanier mögen. 


Meist stehen die Tapas in den braunen Tonschalen auf der Theke: Gambas, Chorizo, Fleischbällchen, verschiedene Gemüse, Käse und und und. Es gibt so eine riesige Auswahl an Tapas, die sich regional nochmals unterscheiden.

Auf Ibiza gibt es sogar ein Tapas-Festival. Hier stellen verschiedene Bars ihr Können unter Beweis und krönen am Ende des zweitägigen Festes ihren Tapas-König von Sant Antoni.


Gestern bei wieder einmal miesem deutschen Sommerwetter hatten wir daheim in der Schwarzwälder Casa ein kleines Grillfest. Bei uns gibt es zur typisch deutschen Bratwurst dann auch immer verschiedene Tapas. 

Diesmal gab es unter anderem „Frittierte Paprika“ (Pebreres de Padron) und ich zeige euch heute gerne wie einfach die zu richten sind!

Ihr benötigt dafür:

  • kleine Paprikaschoten, egal welche Farbe
  • Meersalz
  • Öl zum Frittieren


Und denkbar einfach geht’s:

Ihr frittiert einfach die Paprikaschoten in heißem Öl je nach Größe zwei bis drei Minuten und betreut sie dann reichlich mit Meersalz. Fertig! Easy gell? Und so lecker!


Da mir meine Gäste die Tapas quasi noch vom heißen Herd weggeschnappt haben, gibt es leider wenig Fotos.

Ich hoffe aber man sieht trotzdem wie gut die schmecken. Viel Spaß beim Ausprobieren und ¡Buen Provecho!

Wie immer freue ich mich über reichlich Kommentare und fleißiges Teilen!


 Hack begeistert – immer

Und wieder ist es da: das Hackfleisch! Mögt ihr es auch so gerne? Wie ihr ja bestimmt schon gesehen habt, kommt Gehacktes bei mir in der Casa oft auf den Teller.


Gerne würde ich einmal selbst mein eigenes Hackfleisch zubereiten, aber ja mir mangelt es am Fleischwolf. Wo kauft ihr euer Hack? Nur Bio beim Metzger, oder im Supermarkt oder auch im Discounter? 

Natürlich ist dieses Rezept heute nicht gerade DIE neue Erfindung oder Kreation, mir war aber wichtig, dass auch unser Minimann mal wieder genau das Gleiche isst wie wir. Ja leider ist der Zwerg nicht so oft angetan, von den nicht unbedingt Kindergerichten, die ich euch vorstelle. Meist mag er ein oder zwei Komponenten daraus, manchmal gar nichts und leider probiert er auch selten. Da heißt es dann oft, Mama kocht eben zweimal. 

Darum bleibt es heute schlicht und einfach:

Pasta in Frischkäse-Sauce

Ihr benötigt dafür für 4 Personen:

  • 400g Spaghetti
  • 1 Brokkoli
  • 1 Zwiebel
  • 400g mageres Rinderhack
  • 150ml Gemüsebrühe
  • 150g Kräuterfrischkäse
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Öl


Die Zubereitung:

Klaro, dass auch die denkbar easy ist!

Ihr wascht und putzt den Brokkoli und teilt ihn in kleine Röschen. In kochendem Salzwasser gart ihr ihn bissfest. Danach abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.


Die Zwiebel würfeln. Die Spaghetti nach Anleitung in Salzwasser al Dente garen. Wenn sie fertig sind, abgießen und abtropfen lassen.

die Menge passt!
rein damit ins kochende Salzwasser
fertig!

Als Nächstes erhitzt ihr das Öl in einer Pfanne und bratet darin das Hackfleisch krümelig etwa vier Minuten an. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.


Jetzt gebt ihr den Brokkoli und die Zwiebeln zum Hackfleisch. Ihr gart alles noch einmal etwa drei Minuten. Alles abschmecken und dann aus der Pfanne nehmen und warm halten.


Den Bratensatz löscht ihr mit der Brühe ab und lasst ihn kurz aufkochen. Den Frischkäse rührt ihr in die Brühe.


Die Sauce schmeckt ihr nochmal mit Salz und Pfeffer ab und gebt sie zu den Spaghetti. Das Hack-Brokkoli-Gemisch hebt ihr jetzt noch unter und richtet an.

optional noch mit Chiliflocken bestreuen


Na dann lasst es euch wieder schmecken! Ich wünsche euch guten Appetit und ¡Buen Provecho! Vielleicht ist das Gericht ja was für euch für nächste Woche.

Die Anregung hierzu kam aus einem Lisa Kochen & Backen Heft.

Bitte teilt den Beitrag reichlich und lasst mir wieder fleißig Kommentare da!


 

Aufbrausendes Brötchen-Gratin 

Überall dreht sich alles derzeit um die Fußball-Europameisterschaft und ob Großbritannien in der Europäischen Union bleiben möchte oder nicht. Hier bleibt es weiter beim Essen, doch heute mal mit einem Englisch anmutenden Namen fürs Gericht: Bubble Up! 


Diese Pizzavariation kursiert ja schon seit einiger Zeit oder sogar Jahren im Netz. „to Bubble Up“ bedeutet im Deutschen ja so viel wie aufsprudeln, aufbrausen, aufsteigen oder hochkommen- daher gibt es ein aufbrausendes Gratin! Kennt ihr schon? Noch nicht? Doch ich denke schon! Jedenfalls habe ich mir mal eine eigene Version eines Gratins zusammengestellt und ich hoffe, dass sie euch gefällt.

Das ist wieder mal so ein Essen, welches man mal eben schnell auch mit Resten zusammenwürfeln kann und trotzdem Groß und Klein schmeckt.

Hier nun die Zutaten, welche ich dafür verwendet habe:

Die Zutaten

  • 1 Rolle Sonntagsbrötchen zum Aufbacken (Vollkorn)
  • 1 Zwiebel
  • 400g Rinderhackfleisch
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 rote Paprika
  • 250g Champigons
  • Sal de Ibiza mediterrane Kräuter
  • 70g Mozzarella gerieben
  • Maragarine zum Einfetten der Auflaufform

Die Zubereitung

Zuerst heizt ihr den Ofen auf 200°C vor und fettet die Form ein.

Ihr würfelt die Zwiebel und erhitzt zwei Esslöffel Olivenöl in einem mittelgroßen Topf.


Die Zwiebel glasig anbraten und das Hackfleisch hinzufügen. Alles vermischen und anbrutzeln lassen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Nun die gehackten Tomaten und das Tomatenmark zugeben. Die Sauce könnt ihr auf kleinster Stufe Köcheln lassen solange ihr die anderen Zutaten zubereitet. Am Ende nochmal abschmecken.


Während die Sauce köchelt schneidet ihr jedes Aufbackbrötchen in vier Stücke und verteilt sie in der Form. Danach ab damit in den Ofen und Backen lassen (10 Minuten in etwa).

plopp!

Sind die Brötchenwürfel einmal im 

Ofen

,

putzt ihr die Paprika und die Champignons. Die Paprika schneidet ihr in Streifen, die Pilze in Scheiben.


Als Nächstes erhitzt ihr die restlichen zwei Esslöffel Öl in einer Pfanne und bratet darin zuerst die Paprika an.

Nach kurzer Bratzeit gebt ihr die Pilze zum Garen hinzu.


Alles schmeckt ihr mit Salz, Pfeffer und mediterranen Gewürzen ab.

Sooooo… Jetzt ist alles vorbereitet!

Ihr müsst jetzt nur noch die Hackfleischsauce auf die Brötchenwürfel geben und die Gemüsemischung darüber verteilen. Den Mozzarella darüber streuen und die Form nochmal so 10 Minuten in den Ofen geben. Eben so lange, bis der Käse verläuft und leicht bräunt.

knusprige Brötchenwürfel


Wenn der Käse leicht gebräunt ist könnt ihr das Gratin aus dem Ofen nehmen und anrichten.

nomnomnom – wie das duftet

Tipp: Wenn ihr möchtet könnt ihr die Brötchen auch ohne Vorbacken und das Gemüse auch ohne Garzeit in den Auflauf geben. Jedoch werden die Brötchen dann nicht so knusprig und der Geschmack von Gemüse kommt weniger durch. 

ja das hat gut im Ofen gebrutzelt (Spritzer!)

 

So ihr Lieben. Wie findet ihr diese „Pizza“?

¡Buen Provecho!

Chia-Amaranth Muffins

Wenn man sonntags spontan zum Kaffee eingeladen wird und der Gastgeber aka die Schwiegermama nur Kekse anbieten kann, stellt man sich doch gern mal schnell in die Küche. Die Zutaten für solche Muffins hat wohl fast jeder immer im Haus!


Kennt ihr auch so Situationen in denen ihr unbedingt Kuchen wollt und nicht dafür extra einkaufen wart? Es finden sich garantiert ein paar nette Zutaten im Vorratsschrank! Bei mir waren es einfach Chia, Amaranth und Haferflocken.

Die Zutaten für 12 Muffins

  • 200g Mehl
  • 1 Päckchen Natron (Backpulver geht auch, ich hatte nur keins mehr. Ja das gibt es auch!)
  • 1 Messerspitze Salz
  • 80g brauner Zucker
  • 1/2 TL gemahlener Zimt 
  • 150g Haferflocken, Chia, Amaranth (gepufft) gemischt
  • 300ml Milch
  • 1 Ei 
  • 3 EL Pflanzenöl
  • optional Schokostreusel

Die Zubereitung

Ihr heizt den Backofen auf 200°C vor und fettet ein Muffinblech bzw. legt Papier- oder Silikonförmchen hinein.

Das Mehl mischt ihr mit Natron (Backpulver), Salz, dem Zucker und dem Zimt in einer recht großen Schüssel. 


In einer zweiten mittelgroßen Schüssel mischt ihr Haferflocken, Amaranth, Chia, Milch, Ei und das Öl. Diese Mischung lasst ihr etwa 5 Minuten ziehen.


Nach dieser kurzen Ziehzeit gebt ihr nun die Getreidemischung zur Mehlmischung und verrührt beides gerade solange bis es miteinander verbunden ist. 


Jetzt werden die Förmchen zu etwa 6/8 Höhe befüllt. 

die Förmchen warten auf Befüllung
bei mir mit Streuseln – Kinderwunsch

Die Muffins backt ihr etwa 20 Minuten goldgelb.

Nach der Backzeit lasst ihr die Küchlein noch fünf Minuten auskühlen und holt sie dann aus dem Backblech zum vollständigen auskühlen. 

ich glaube der Muffin links oben wollte flüchten!

Habt ihr auch schöne schnelle Rezepte für Muffins, die dazu auch noch recht „gesund“ sind? Ich glaube ich versuche beim nächsten mal den Zucker zu ersetzen!

¡Buen Provecho!

Der Russische Salat

Heute spielt zwar nicht Russland bei der Euro2016 in Frankreich, aber es gibt Russischen Salat. Und der ist nicht mal russisch, sondern spanisch! 

Nach meiner gestrigen Abstinenz melde ich mich heute wieder mal bei euch. Hat mich denn überhaupt jemand vermisst? Habt ihr wieder Lust auf leckere Spanische Küche?

Also los geht’s: 


Die Zutaten für 4 Portionen

  • 6 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 mittelgroße Karotten
  • 1 Kohlrabi
  • 1 rote Paprika
  • 150g TK Erbsen
  • 2 EL Kapern
  • 4 Eier
  • 1 Eigelb
  • Pfeffer, Salz, Spicy Cajun
  • Saft und abgeriebene Schale von 1/2 Bio Zitrone
  • etwa 150ml Sonnenblumenöl
  • 2 EL gehackte Petersilie


Die Zubereitung

  1. Ihr schält Kartoffeln, Karotten und den Kohlrabi, wascht das Gemüse und schneidet es in kleine Stücke. Das Gemüse nacheinander in Salzwasser bissfest garen.
  2. Die Erbsen überbrüht ihr eine Minute mit kochendem Wasser. Nun wascht ihr die Paprika und würfelt auch diese. Die zwei Esslöffel Kapern lasst ihr abtropfen. Die vier Eier hart kochen und danach würfeln.
  3. Nun verrührt ihr das Eigelb mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Zitronenschale. Die etwa 150ml Öl gebt ihr unter ständigem Rühren tropfenweise hinzu. Es soll eine Mayonnaise entstehen. Die fertige Mayo mit Pfeffer und Salz abschmecken.
  4. Das gekochte Gemüse, die Paprika, die Erbsen mit den Kapern mischen. Die Mayonnaise unterheben und etwas ziehen lassen. Mit Spicy Cajun abschmecken und mit Petersilie bestreuen. Die gehackten Eier zugeben. Servieren.


So nun ist angerichtet und ihr könnt losmampfen!

Lasst es euch schmecken! !Buen Provecho!

[Tapas] Chorizo-Kichererbsen auf Toasties


Wir lieben Tapas und wir mögen es, wenn es so schnell zubereitet wird wie dieser Aufstrich.


Was ihr dafür braucht (4 Personen)

  • 6 EL Olivenöl
  • 2 EL Sherry-Essig
  • Salz, Pfeffer, Petersilie
  • 250g Chorizo
  • 1 Zwiebel
  • 400g Kichererbsen (Dose)
  • Vollkorn-Toasties

Die Zubereitung

Ihr mischt 5 EL Olivenöl mit dem Sherry-Essig und würzt das Gemisch mit Salz und Pfeffer.

Die Chorizo wird gehäutet und in dünne Scheiben geschnitten. Die Scheiben werden halbiert.


Die Zwiebel schält und hackt ihr. Das übrige Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die Zwiebel anbraten. 

Nun bratet ihr die Wurst so ungefähr drei Minuten vorsichtig mit. Die Chorizo zusammen mit den Zwiebeln aus der Pfanne nehmen und in die Essig-Öl Mischung geben. Vermengen.


Die Kichererbsen abtropfen und zum Abtrocknen auf Küchenpapier legen.


Die Hälfte der Kichererbsen zerdrückt ihr mit einer Gabel. 


Jetzt mischt ihr alle Kichererbsen mit der Wurst. Schmeckt mit Pfeffer und Salz ab und gebt etwas Petersilie dazu. 

Die Toasties toasten und je zwei Esslöffel Aufstrich aufs Brot geben und servieren.

 

In 15 Minuten zubereitet. Wie findet ihr das?

¡Buen Provecho!


Anmerkung: die Inspiration kam aus dem Buch „Tapas“ aus dem Neumann & Göbel Verlag

[Fixküche] rasantes Geschnetzeltes


Heute gibt es passend zum Wetter einfach mal Alpenküche. Geschnetzeltes. Zwar weder aus Österreich, noch aus der Schweiz, aber meine Variante aus dem Alpenvorland im Schwarzwald.


Es ist mal wieder soweit. Die Woche in der Casa, in der mittags fix ein Essen bereitet werden muss, da der Herr H zur Mittagsschicht geht.

So bot sich diese rasante Zubereitung voll an. In 20 Minuten ist alles fertig.

Die Zutaten für das Geschnetzelte für 3 Personen

  • 1 Zwiebel
  • 400g Putenbrustfilet
  • 350g braune Champignons
  • 1 Päckchen Spätzle
  • 200ml Sahne
  • etwas Milch
  • Pfeffer, Salz, Thymian
  • und mediterrane Gewürzmischung (da nehme ich gern TK)
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Butter

Die Zubereitung ist schnell und einfach

Die Butter schmelzt ihr in einer Pfanne und bratet darin die Spätzle auf kleiner Stufe.


Ihr hackt einfach die Zwiebel und putzt die Champignons. Diese schneidet ihr in Scheiben.


Das Putenbrustfilet schneidet ihr in kleine Streifen und und bratet es in 1 EL Öl in einer weiteren Pfanne scharf rundherum an. Die Zwiebel gebt ihr dann dazu und bratet beides goldbraun. Mit Pfeffer und Salz würzen. Aus der Pfanne nehmen.


Als Nächstes erhitzt ihr den zweiten EL Öl in der eben genutzten Pfanne und bratet darin die Champignons an. Diese würzt ihr auch mit Pfeffer und Salz und Thymian.


Jetzt könnt ihr das Fleisch und die Zwiebeln zu den Pilzen in die Pfanne geben.


Die Spätzle wendet ihr bitte ab und zu damit sie rundherum goldbraun werden.

Jetzt gebt ihr die Sahne zum Fleisch und gegebenenfalls etwas Milch dazu. Alles umrühren und kurz aufkochen lassen. Ihr würzt mit den Kräutern. Fertig ist das Geschnetzelte, wenn die Sauce sämig wird. Geht ganz schnell.

Schlicht, einfach, lecker. Ja ja das Rad hab‘ ich heute definitiv nicht neu erfunden, aber trotzdem hoffe ich es gefällt euch wieder gut. Es schmeckt und ist Soulfood an so dauerhaft regnerischen Tagen.

Dieses Rezept wurde auch im Alpenwelt-Magazin vom Alpenwelt-Versand erwähnt. Guckt doch mal rein! 

Ich wünsche euch ‚N Gut’n und ¡Buen Provecho!