[Fixküche] rasantes Geschnetzeltes


Heute gibt es passend zum Wetter einfach mal Alpenküche. Geschnetzeltes. Zwar weder aus Österreich, noch aus der Schweiz, aber meine Variante aus dem Alpenvorland im Schwarzwald.


Es ist mal wieder soweit. Die Woche in der Casa, in der mittags fix ein Essen bereitet werden muss, da der Herr H zur Mittagsschicht geht.

So bot sich diese rasante Zubereitung voll an. In 20 Minuten ist alles fertig.

Die Zutaten für das Geschnetzelte für 3 Personen

  • 1 Zwiebel
  • 400g Putenbrustfilet
  • 350g braune Champignons
  • 1 Päckchen Spätzle
  • 200ml Sahne
  • etwas Milch
  • Pfeffer, Salz, Thymian
  • und mediterrane Gewürzmischung (da nehme ich gern TK)
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Butter

Die Zubereitung ist schnell und einfach

Die Butter schmelzt ihr in einer Pfanne und bratet darin die Spätzle auf kleiner Stufe.


Ihr hackt einfach die Zwiebel und putzt die Champignons. Diese schneidet ihr in Scheiben.


Das Putenbrustfilet schneidet ihr in kleine Streifen und und bratet es in 1 EL Öl in einer weiteren Pfanne scharf rundherum an. Die Zwiebel gebt ihr dann dazu und bratet beides goldbraun. Mit Pfeffer und Salz würzen. Aus der Pfanne nehmen.


Als Nächstes erhitzt ihr den zweiten EL Öl in der eben genutzten Pfanne und bratet darin die Champignons an. Diese würzt ihr auch mit Pfeffer und Salz und Thymian.


Jetzt könnt ihr das Fleisch und die Zwiebeln zu den Pilzen in die Pfanne geben.


Die Spätzle wendet ihr bitte ab und zu damit sie rundherum goldbraun werden.

Jetzt gebt ihr die Sahne zum Fleisch und gegebenenfalls etwas Milch dazu. Alles umrühren und kurz aufkochen lassen. Ihr würzt mit den Kräutern. Fertig ist das Geschnetzelte, wenn die Sauce sämig wird. Geht ganz schnell.

Schlicht, einfach, lecker. Ja ja das Rad hab‘ ich heute definitiv nicht neu erfunden, aber trotzdem hoffe ich es gefällt euch wieder gut. Es schmeckt und ist Soulfood an so dauerhaft regnerischen Tagen.

 

Ich wünsche euch ‚N Gut’n und ¡Buen Provecho!

Mut zur Retroküche


…oder Mut zur Schlichtheit oder einfach Mut zu „Eiern in Senfsauce“. 

Dieses Gericht erinnert mich immer an die 1980er, an meine Kindheit. Wie bei vielen von euch auch, denke ich gab es das recht oft. Es ist einfach, günstig und schnell gemacht. Hier in unserer Casa kommt dieses deutsche Retroessen öfter mal auf den Tisch. 


Was ihr benötigt für 4 Personen:

(ich bin da jetzt mal ehrlich. Die Mengenangaben sind grob geschätzt, da ich das immer Pi mal Daumen herrichte. Mal koche ich zu viel, mal zu wenig.)

  • 800g Kartoffeln
  • 8 hartgekochte Eier
  • 6 EL Senf
  • 2 EL Butter
  • Mehl für die Mehlschwitze 
  • etwas Schnittlauch, etwas Petersilie
  • Gemüsebrühe
  • Milch
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Die geschälten Kartoffeln in Salzwasser ca. 20min kochen lassen. 


Die 8 Eier werden auch hartgekocht. Dauert ungefähr 8min.

Nebenbei richtet ihr die Sauce. Hierzu müsst ihr die Konsistenz der Menge der Mehlschwitze anpassen. Ich habe dazu leider gar keine Mengenangaben parat, da ich es immer einfach zusammenrühre! (Tut mir so leid)

Also: etwa 2 EL Butter in einem mittelgroßen Topf zum Schmelzen bringen. Nun etwas Mehl zugeben und die Mehlschwitze mit einem Schneebesen anrühren. 


Nun müsst ihr nur Milch und Gemüsebrühe schluckweise hinzugeben und immerwährend rühren, solange bis eine schöne sämige Sauce entsteht. Den Senf gebt ihr auch hinzu, genauso wie den Schnittlauch. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.


Wenn euch die Sauce von der Konsistenz und Würze her gefällt, könnt ihr die geviertelten Eier hinein geben.

Jetzt ist es eigentlich schon fertig. Da ich noch ein paar Würstchen im Kühlschrank hatte, habe ich diese eben noch gebrutzelt und mit angerichtet.

Wer kennt das auch aus seiner Kindheit? Wie wurde es bei euch zubereitet? Esst ihr es heute auch noch?

Ich wünsche euch einen Guten Appetit und !buen Proveche!

xoxo & liebste Grüße 

Eure Sina
 

Arroz con Verdura 

[Oder simpel auf Deutsch, Reis mit Gemüse]

Im Originalrezept mit Blumenkohl und Sprotten, bei mir mit Lauch und Sardinen. Warum? Ganz einfach. Ich hatte am Montag wenig Zeit zum Einkaufen. Was es nicht gab in dem einen Geschäft, wurde spontan ersetzt und schon hatte ich ein neues Gericht parat!


Ich mag auch die spanischen Varianten vom Risotto. Sie kommen purer daher und wohl auch leichter, da nie der Käse zugegeben wird. 

Das benötigt ihr für 4 Personen

  • 1 Stange Lauch/Porree 
  • 350g Paella Reis
  • 1-2 Dosen Sardinen
  • 1 EL Mehl
  • 1 Tomate
  • 1 Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • etwas Petersilie
  • Paprikapulver 
  • Zimt
  • Pfeffer und Salz
  • Öl zum Ausbraten
  • ca 1,2l Wasser


Und so wird es gemacht:

Zuerst schneidet ihr die Zwiebel in Würfel. Die Tomate von Kernen befreien und das Fruchtfleisch würfeln. Die Paprika wird auch gewürfelt, der Lauch geputzt und in Ringe geschnitten.


Ihr erhitzt etwas Öl in einer großen Pfanne und gebt Zwiebeln, Tomate, Paprika und den Lauch hinein und bratet diese leicht an.


Danach füllt ihr das Wasser auf. Gebt bitte erst 1l hinzu, später kann man wenn benötigt noch nachgeben!

Nun noch den Paella Reis hinzugeben und köcheln lassen.


Nach eurem Geschmack mehr oder weniger kräftig mit Zimt, Paprikapulver, Pfeffer und Salz abschmecken. Ich mag es persönlich gern schärfer. Mein Zwerg war nämlich nicht so begeistert. Mama scharf, sagte er! 

Ihr lasst den Reis mit mehrmaligem Umrühren köcheln ins er bissfest, aber durch ist. Zum Schluss hebt ihr noch die Petersilie unter!

Während dieser Kochzeit wendet ihr die Sardinen in dem Mehl und bratet sie kurz von allen Seiten an.


Nun wird alles angerichtet und schön warm verputzt!


Lasst es euch schmecken meine Lieben.

¡Buen Provecho!

xo & liebste Grüße

Eure Sina 

Putensteaks in schwarzer Olivensauce

[Pavos con Salsa de aceitunas negras e patatas bravas]

Spanien ohne Oliven ist wie Deutschland ohne Kohl. Diesmal gibt es die Oliven in einer leckeren Sauce, die einen sofort geschmacklich in den Süden ans Meer zaubert.

Das steht auf eurer Einkaufsliste oder ihr habt das Eine oder Andere bereits daheim.

Die Zutaten für 3 Personen: 

 

  • etwa 500g Kartoffeln (gewaschen)
  • 400g Putensteaks
  • 250g Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Dose Sardinen
  • 1 Lorbeerblatt 
  • 300g schwarze Oliven ohne Stein
  • 250g Geflügelbrühe
  • 1 Msp Cayennepfeffer
  • Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • Olivenöl
  • Rapsöl
  • 1 TL Rosmarin

  
Die Zubereitung:

Da die Bratkartoffeln am längsten benötigen, beginnen wir damit. 

Die gewaschenen Kartoffeln mit Schale in kleine Würfel schneiden. Etwas Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Katoffelstückchen darin unter mehrmaligem Wenden nebenbei zu Bratkartoffeln brutzeln.

   
 

Mit etwas Meersalz würzen.

  
In einer weiteren Pfanne erhitzt ihr nun etwas Olivenöl und bratet das Fleisch rundherum gut an. Es sollte schön goldbraun ausschauen. Wenn es gar ist, es aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

  
Die Zwiebeln nun hacken. Die Tomaten waschen und würfeln. Dabei die Kerne und den Stielansatz entfernen.

 Im nächsten Schritt nehmt ihr die Sardinen aus der Dose und teilt diese in kleine Stückchen.

Die Oliven werden in Scheiben geschnitten.

  
Nun in die Fleischpfanne die Zwiebeln, Tomatenstückchen, Sardinen geben. Mit Cayennepfeffer, Lorbeer, Rosmarin und schwarzem Pfeffer würzen. 

Die Geflügelbrühe wird jetzt zugegossen und aufgekocht. Die Olivenscheiben untergerührt.

Die Sauce etwas leicht köcheln lassen, sodass die Brühe einkocht.

Die Steaks in die Sauce geben und zusammen kurz erwärmen. Die Sauce und Kartoffeln nochmal abschmecken und anrichten.

   
    
    
    
 
Das schmeckt so herrrrrrlich nach Sommer, nach Süden, nach Mee(h)r!

Lasst es euch schmecken.

!Buen Proveche!

Es grüßt herzlichst 

Eure Sina xo