Die etwas speziellen weihnachtlichen Orangen-Biskuits

Mit den doch ziemlich speziellen spanischen Orangen-Biskuits läute ich die diesjährige Weihnachts-Rezepte-Saison ein.

Ursprünglich sind diese Biskuits „nur“ ein winterlicher Snack. Sie werden jedoch normalerweise mit Zitronen verzehrt und ich dachte mir, dass man mit Orangen ein wunderbar weihnachtliches Rezept erstellen kann.

Die ganz speziellen weihnachtlichen Orangen-Biskuits

Und speziell sind sie, diese Biskuits. Diese buttrigen Cookies mit den kandierten Orangenscheiben schmecken so gut wie sie ausschauen. Auch wenn man doch die Schale beim Essen noch entfernen sollte, passen sie hervorragend zu einem guten Kaffee oder einem schwarzen Tee.

Ich kenne diese Biskuits nur mit der Schale um die (eigentlich) Zitronenscheibe. Aus diesem Grund habe ich meine winterlichen Orangen-Biskuits ebenso mit der Schale hergestellt. Allerdings habe ich mir auch bei der Version mit den Zitronen immer die Frage gestellt, wie man diese Cookies nun am galantesten verspeist. Ich mache es immer so, dass ich die Orangenscheibe abnehme, etwas über das Biskuit tröpfle und danach die Scheibe zur Hälfte knicke und bis zur Schale esse.

Wie würdest du das denn am geschicktesten anstellen? Oder die Schale mitessen? Macht man das auch?

Die Orangen Biskuits

für 12 Stück

Der Teig der Cookies

    • 180g Mehl, und etwas mehr für die Arbeitsplatte
    • 60g Zucker, und etwas mehr zum Bestreuen
    • 125g kalte Butter
    • geriebene Schale von einer Bio-Orange
    • 1 TL Orangensaft

Die kandierten Orangen

    • 150ml Wasser
    • 150g Zucker
    • 2 Bio-Orangen (in 12 Scheiben mit 0,5cm Dicke geschnitten)
    • einige Pinienkerne

Außerdem benötigst du:

    • Backpapier
    • 2 Backbleche
    • Rührschüssel
    • 2 Pfannen
    • Kuchengitter
    • Frischhaltefolie

Die Zubereitung der Orangen-Biskuits

Für die Herstellung der kandierten Orangen-Scheiben stellst du am besten ein mit Backpapier belegtes Backblech zurecht. Danach erhitzt du das Wasser in einer großen Pfanne auf mittlerer Hitze.

Wenn das Wasser kocht streust du den Zucker ein und rührst solange bis er sich aufgelöst hat. Lege eine Schicht Orangen-Scheiben in die Pfanne. Reduziere die Hitze und lass die Orangen in dem Zuckerwasser für etwa 8 Minuten köcheln. Dabei solltest du die Orangen-Scheiben nach der Hälfte der Zeit einmal wenden.

Sind die Scheiben dünn genug geschnitten merkst du nach der Kandierzeit, dass die Orangen leicht durchsichtig werden. Genau so sind sie richtig. Die fertig kandierten Orangen-Scheiben legst du jetzt auf das mit Backpapier belegte Backblech. Mit den übrigen Scheiben verfährst du genau wie eben beschrieben.

Alle kandierten Orangen-Scheiben stellst du bis zum Servieren auf die Seite.

Für die Herstellung des Teiges der speziellen Cookies mischst du das Mehl mit dem Zucker in einer Rührschüssel. Danach gibst du würfelweise die kalte Butter in diese Mischung. Die Würfelchen der Butter sollten in etwa 1cm groß sein.

Mische mit deinen Fingern den Teig. Es sollte ein krümeliger Mix dabei herauskommen. Gib jetzt die Orangenschale und den Orangensaft zur Mischung und knete daraus einen Teig. Forme ihn zu einer Kugel und lege ihn in Frischhaltefolie gewickelt für ungefähr eine Stunde in den Kühlschrank.

Heize nach der Kühlzeit den Ofen auf 180°C auf.

Deinen gekühlten Teig rollst du jetzt auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche aus. Er sollte etwa einen halben Zentimeter dick sein. Nimm einen runden Plätzchen-Ausstecher, der ungefähr 8cm Durchmesser hat. Oder schau am besten, wie groß die größte Orangen-Scheibe ist und orientiere dich mit der Größe der Form an dieser.

Stich aus dem Teig 12 runde Teiglinge aus und lege sie auf ein weiteres mit Backpapier belegtes Backblech. Bestreue die ausgestochenen Teiglinge mit Zucker und backe sie für zirka 15-20 Minuten bis die Kanten goldbraun werden.

Nimm die fertig gebackenen Biskuits aus dem Ofen und lege sie zum Abkühlen auf ein Kuchengitter.

In der Zwischenzeit erhitzt du die zweite Pfanne und röstest die Pinienkerne. Zum Servieren legst du je eine Scheibe kandierte Orange auf die Biskuits und dekorierst mit den eben gerösteten Pinienkernen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und ¡Buen Proveche!

Natürlich habe ich weitere weihnachtliche Ideen für dich. Magst du die Wolken-Kissen-Kekse ausprobieren oder Lebkuchen-Waffeln?

Die Idee zu diesem Rezept stammt aus dem Buch „The Ibiza Cookbook“.

Signatur Casa Selvanegra Blog

Einfach lecker – Variationen der Coca Ibicenca

Die Coca-Ibicenca ist die Pizza Ibizas. Jedenfalls fast.

Die typische Pizza gibt es auf Ibiza genauso wie in Deutschland in sehr vielen Restaurants und als Fertiggericht liegt sie überall in den Kühlregalen aus.

Die Coca Ibicenca hingegen ist ein pizzaähnliches Hefeteig-Brot. Schon irgendwie eine Pizza, aber doch nicht ganz.

Echt lecker - Variationen der Coca Ibicenca

Die Coca ist ein beliebter Blechkuchen auf den Balearen. Dieser wird mit Gemüse, Wurst oder Fleisch belegt. Genau wie bei der Pizza gibt es unzählige verschiedene Sorten. Sogar süße Cocas gibt es auf den Inseln.

Coca mit oder ohne Käse?

Was ich allerdings seltsam empfinde ist, dass bei Wiki geschrieben wird, dass eine Coca niemals mit Käse belegt wird, wobei ich jedoch auf Ibizenkische Kochbücher zurückgegriffen habe und dort sehr wohl Käse verwendet wurde. Genau wie bei der Coca mit Walnuss und Apfel mit Blauschimmelkäse, einer meiner beiden neuen Varianten der Coca.

Die beiden neuen Cocas haben eine andere Teigmischung wie meine sonstigen Ibiza-Pizzas. Ich finde, dass dieses Teigrezept sogar besser funktioniert wie jenes bei der  Coca mit Rosenkohl und der Coca mit Sobrasada.

Diese zwei neuen Versionen sind richtige Herbst-Cocas. Es gibt quasi keinen besseren Snack zu dieser Jahrezeit.

Der Grundteig der Coca

für 4 Cocas

    • 330ml lauwarmes Wasser
    • 30ml gutes Olivenöl und etwas mehr zum Einpinseln
    • 1 TL Zucker
    • 1 Päckchen Trockenhefe
    • 400g Weizenmehl (Type 405) und etwas mehr zum Bestäuben
    • 100g Weizenmehl (Type 1050) und etwas mehr zum Bestäuben
    • 1 TL Salz
    • Salz und Pfeffer zum Bestreuen für herzhafte Cocas

Die Zubereitung des Teiges

Mische das lauwarme Wasser mit dem Öl und dem Zucker in einer Schüssel. Streue die Hefe darüber und stelle die Schüssel für etwa fünf bis zehn Minuten beiseite. Genehmige der Hefe die Zeit, um ihre Arbeit zu verrichten. Es sollten sich oben drauf einige Bläschen bilden.

Vermische die beiden Mehlsorten mit dem Salz in einer anderen Schüssel. Gieße nun die Hefemischung langsam aber konstant auf die Mehlmischung und mixe dabei beides zusammen. Verbinde beide Mischungen sehr gut. Kratze wenn nötig Mehlreste, die noch nicht in die Mischung gekommen, sind von der Schüssel ab und integriere sie in den Teig.

Am besten nimmst du jetzt eine Küchenmaschine und knetest den Teig für einige Minuten. Wenn du keine hast, dann knete kräftig einige Minuten per Hand. Streue dazu etwas Mehl auf die Arbeitsfläche und knete was das Zeug hält. Wenn ein gut griffiger geschmeidiger Teig herausgekommen ist, dann ist er so wie er sein sollte. Klebt der Teig noch arg, gib noch etwas Mehl nach.

Reibe eine große Rührschüssel mit etwas Öl ein. Die Schüssel sollte groß genug sein, damit sich der Teig verdoppeln kann. Lege den Teig hinein und verschließe die Schüssel mit Frischhaltefolie. Stelle den Teig für vier bis sechs Stunden in den Kühlschrank. Wenn du weniger Zeit aufbringen kannst, stellst du den Teig bei Zimmertemperatur mit einem Küchentuch bedeckt für eine Stunde beiseite.

Ist die Zeit um, kannst du deinen Ofen auf 220°C erhitzen und zwei Backbleche mit Mehl bestäuben. Diesen Grundteig kannst du nun für alle möglichen Arten der Coca verwenden.

Wenn die Gehzeit vom Teig vorüber ist, entfernst du entweder die Frischhaltefolie oder das Küchentuch von der Schüssel und pickst kurz in den Teig damit er zusammenfällt. Knete ihn nochmals für einige Minuten.

Mehliere wieder deine Arbeitfläche und teile den Teig in vier etwa gleich große Coca-Stücke. Rolle die Teigstücke dünn aus und bestreiche sie mit Öl. Bestreue die Teiglinge mit Salz und Pfeffer.

Die Coca mit Pinienkernen

für zwei Cocas

    • 40g Pinienkerne
    • 50g braunen Zucker
    • 30ml Hierbas Ibicenca

(Wenn du keinen Hierbas besitzt, so kannst du diese Coca ganz ohne dem Schnaps backen. Schmeckt auch so!)

Deine Teiglinge sind mit Öl bepinselt und mit Salz und Pfeffer bestreut. Lege die Pinienkerne auf die Cocas und streue den Zucker über die beiden Teige. Bei 220°C im vorgeheizten Ofen etwa 10 Minuten backen.

Wenn die Ränder goldbraun und aufgegangen sind, sind die Cocas fertig. Nimm sie aus dem Ofen und sprühe etwas Hierbas über die balearischen Pizzen.

Die Coca mit Blauschimmelkäse, Apfel & Walnuss

für 2 Cocas

    • 1 Apfel nach Geschmack (ich hatte einen Pink Lady)
    • eine kleine Hand voll Blauschimmelkäse
    • eine Hand voll gehackter gerösteter Walnüsse

Dein Ofen ist auf 220°C vorgeheizt. Du putzt den Apfel und entkernst ihn. Ich lasse die Schale am Apfel und schneide ihn in sehr dünne Scheiben. Gerne kannst du den Apfel aber auch schälen und in Scheiben schneiden.

Echt lecker - Variationen der Coca Ibicenca

Zwei Cocas hast du bereits mit Öl bepinselt und mit Pfeffer und Salz bestreut. Du arrangierst die Apfelscheiben hübsch auf beiden Teigen und gibst krümelweise den Blauschimmelkäse über beide Cocas.

Backe die Teige etwa 8 Minuten. Hole sie wieder aus dem Ofen und lege die gehackten Walnüsse auf die Cocas. Ab geht es wieder in den Ofen für nochmal zwei bis drei Minuten. Oder eben solange bis der Teig goldbraun und aufgegangen ist. Die Äpfel sollten dabei leicht getrocknet ausschauen und der Käse geschmolzen sein.

Das #schmecktastisch! Viel Spaß beim Ausprobieren und ¡Buen Proveche!

Wie findest du diese beiden Varianten der Coca? Hast du überhaupt schon einmal auf den Balearen oder in Spanien diese Flatbread-Art gegessen? Welche war das?

Signatur Casa Selvanegra Blog

Unwiderstehlich! Badische Käsenudeln

Genau passend zum unbequemen Herbstwetter kommen sie wieder auf den Tisch. Die unwiderstehlichen Badischen Käsenudeln. Ein richtiges Wohlfühlgericht. Einfach und gut!

Wenn es draußen wieder dunkler und feuchter ist, sehnt man sich sehr nach guter alter Hausmannskost. Deshalb gibt es wieder ein Gericht aus der Badischen Küche.

Hatte ich neulich das Schwarzwälder Nei‘glunsde, so gibt es heute die Badischen Käsenudeln. Es ist erneut ein ganz einfaches Gericht, so einfach, dass man es jeden Tag richten kann.

Die unwiderstehlichen Badischen Käsenudeln

Ich zeige dir wieder zuerst die Variante mit dem Kontaktgrill und danach die nur ein ganz klein wenig umständlichere Version für den Herd/Ofen. Ich liebe meinen neuen Grill einfach so sehr, dass ich zurzeit fast alles versuche, darin zuzubereiten.

Auch aus diesem Grund habe ich dieses traditionelle Rezept hier für den Kontaktgrill umgearbeitet.

Als Zutaten brauchst du wirklich nicht viel. Das meiste davon wirst du direkt daheim haben, so kannst du sofort loslegen.

Badische Käsenudeln

die Zutaten für 3 Personen

    • 300g Walznudeln (oder gedrehte Bandnudeln)
    • 3 große Zwiebeln
    • 200g geriebener Käse nach Wahl
    • 250g Sahne Pfeffer, Salz, Paprikapulver
    • etwas Öl zum Anbraten
    • 2 Frühlingszwiebeln zur Dekoration

Die Zubereitung der Käsenudeln im Grill

Ich werde zuerst die Zubereitung im Kontaktgrill für dich erläutern. Am Ende gehe ich auf die Zubereitung am Herd über.

Natürlich kochst du trotz allem die Nudeln ganz normal im Topf. Und genau so fängt die Zubereitung auch an. Die Nudeln kochst du nach Packungsanleitung bissfest.

Während deine Nudeln vor sich hin köcheln würfelst du die Zwiebeln grob. Du heizt deinen Kontaktgrill auf Stufe 5 (höchster Stufe) vor und erhitzt in der Kasserole vom Grill etwas Öl.

Im heißen Öl brätst du die Zwiebelwürfel an. Diese dürfen gerne etwas brauner wie nur golden werden. So ein kleines Röstaroma kommt bei diesem Gericht richtig gut rüber!

Wenn deine Nudeln fertig gekocht sind, gießt du das Kochwasser ab. Die Nudeln schichtest du auf die gut gebräunten Zwiebeln in der Kasserole.

Im nächsten Schritt streust du den geriebenen Käse über die Nudeln und gießt die Sahne darüber. Jetzt würzt du alles nur noch mit Pfeffer, Salz und etwas Paprikapulver.

Du schließt deinen Kontaktgrill und backst die Badischen Käsenudeln auf Stufe 4 etwa 10 Minuten bis sie oben goldbraun geworden sind.

Die Frühlingszwiebeln putzt du und schneidest sie in Ringe. Diese Ringe kommen als Dekoration oben auf dein Nudeln. Das ging einfach und schnell!

Die unwiderstehlichen Badischen Käsenudelnbadische-kaese-pastabadische-hausmannskost

Es #schmecktastisch! Viel Spaß beim Ausprobieren und ¡Buen Proveche!

Die Zubereitung der Nudeln im Ofen

Wenn du keinen Kontaktgrill mit Kasserole besitzt, so geht die Zubereitung am besten in einer großen ofenfesten beschichteten Pfanne. Auf diese Weise benötigst du auch nur ein einziges Küchenutensil (absehen vom Topf für die Nudeln). Ansonsten kannst du gerne auch eine Auflaufform verwenden und diese gut einfetten, wenn du die Zutaten hinein schichtest.

So funktioniert es mit Pfanne und Herd. Den Ofen auf 200°C vorheizen. Alles andere genau wie beim Kontaktgrill-Rezept ausführen und zum Gratinieren in den Ofen schieben. Dort benötigt es ungefähr 15-20 Minuten zum überbacken.

Was gibt es für traditionelle Gerichte in deiner Region?

Vielleicht magst du auch diese Gerichte hier. Schau dir mal mein legendäres Bauernfrühstück an. Das ist so richtiges Seelenfutter! Oder magst du eher etwas Süßes? Dann sind die Ofennudeln das perfekte Rezept für dich.

Signatur Casa Selvanegra Blog

Die verführerische Feigen-Trauben-Pasta

Wenn man im Frühherbst nach Ibiza reist, sind Feigen allerorts anzutreffen. Feigen gehören zu Ibiza wie die Hippies, die Clubs, das Meersalz und die Schönheit der Natur.

Seit einigen Jahren versuche ich Feigen vermehrt mit in meinen Speiseplan einzubauen. Bisher nicht so sehr erfolgreich, da mich ehrlich gesagt, genau wie bei Erdbeeren, Kiwis und Co., die kleinen Steinchen oder Kernchen nerven. Ich bekomme diese immer nicht geschluckt. Ja seltsam ich weiß.

Die verführerische Feigen-Pasta

Die Feige und ihre Power

Feigen enthalten verdauungsfördernde Ballaststoffe und verschiedene Vitamine. Außerdem hat sie wichtige Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium. Feigen brauchen sich auch wegen ihrer Kalorien nicht verstecken. Sie haben gerade mal so viele Kalorien wie ein Apfel. Das gilt aber nur für die frische Frucht.

Ich bin zwar weder vegetarisch noch vegan, doch dieser Fakt über die Feige hat mich wieder stutzig gemacht. Eine Feige ist nicht vegan! Klar, das hätte ich wissen sollen, hatte ich doch damals Biologie-Leistungskurs. Doch das ging irgendwie unter. Feigen sind nicht vegan, denn in jeder Feige steckt mindestens eine tote Wespe!

Da die Blüten bestäubt werden müssen, fliegt die Wespe in die Früchte hinein. Essbare Früchte tragen nur weibliche Blüten mit engen Öffnungen. So verlieren die Wespen beim Hineinsausen ihre Flügel. Sie verenden im Inneren der Frucht. Das merkt man natürlich beim Essen einer Feige nicht. Die enthaltenen Enzyme wandeln die Wespe in Proteine um.

Und hast du jetzt noch Appetit auf Feigen? Mir wurde dabei schon etwas anders, allerdings soll es wohl mittlerweile Feigen geben, bei denen dies nicht so ablaufen soll…

Die Feigen-Trauben-Pasta

Die verführerische Kombination aus Italienischem Klassiker und der Hausfrucht der Ibizenker zusammen mit Traube ist etwas ganz Spezielles. Frische süße Feigen und Trauben zusammen mit der Schärfe der Chili und dem Biss von Spaghetti ergeben eine delikate Mahlzeit.

Ich habe ein ähnliches Rezept in einem Kochbuch auf Ibiza aufgeschnappt und wollte es nach der Heimkehr in den Schwarzwald unbedingt umsetzen.

Die Zutaten für 4 Personen

    • 500g Vollkorn-Spaghetti
    • 60ml Sahne
    • je 2 Zweige Rosmarin und Thymian
    • 1 EL Olivenöl
    • 4 frische Feigen, geachtelt
    • einige Weintrauben
    • 2 kleine getrocknete Chilis, entkernt und klein geschnitten
    • 2 Bio-Limetten, davon die fein geriebene Schale
    • 100g Parmesan, fein gerieben
    • Meersalz
    • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Die Zubereitung der Pasta

Zuerst bereitest du deine Pasta nach Packungsanleitung zu. Danach gießt du sie ab und stellst sie beiseite.

Zwischenzeitlich bringst du die Sahne mit dem Rosmarin und dem Thymian in einem kleinen Topf zum Kochen. Nimm‘ den Topf wieder von der heißen Herdplatte und lass die Kräuter in der Sahne für 30 Minuten ziehen.

Als Nächstes erhitzt du das Olivenöl in einer großen tiefen Pfanne. Achtel die Feigen. Halbiere die Weintrauben. Entferne die Kerne der Chilis und schneide diese klein.

Die Feigen und Trauben kommen zusammen mit den Chilis in die Pfanne und werden etwa 3 Minuten gebraten. Eben solange bis die Früchte zu Karamelisieren beginnen. Dabei müsstest du die Pfanne stets in Bewegung halten. Die Feigen sollten dabei jedoch intakt bleiben und nicht zerfallen.

Die Kräutersahne gießt du durch ein feines Sieb in eine Schüssel und entfernst die Zweige von Rosmarin und Thymian. Die abgeriebene Schale der Limetten gibst du zur Sahne in die Schüssel.

Die verführerische Feigen-Pasta

Die Kräuter-Limetten-Sahne gießt du jetzt über die Feigen und Trauben in der Pfanne. Beim nochmaligen Erwärmen bewegst du weiterhin die Pfanne auf der Herdplatte.

Jetzt gibst du die Spaghetti und die Hälfte vom Parmesan zu den Früchten in die große Pfanne. Noch alles gut mit Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken, den Rest des Parmesans herüber streuen und servieren.

Lass es dir schmecken und wie immer ¡Buen Proveche!

Wie findest du die Kombination von Feige und Traube mit Pasta? Verführerisch oder? Wenn dir dieses Zusammenspiel doch etwas zu gewagt ist, dann teste mal meine Gemüsespaghetti mit Chorizo und Sobrasada, One-Pot-Pasta mit Chili con Carne oder die Brokkoli-Nudelsuppe mit Kichererbsen.

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Die fabelhaften Müsli-Bananen-Waffeln

Enthält Werbung durch Verlinkung

Mit den fabelhaften Müsli-Bananen-Waffeln bin ich wieder im Waffelfieber. Es macht mir einfach riesig Freude, alle möglichen Rezeptideen auf Waffeltauglichkeit zu testen.

Nach dem kurzen Ausflug nach Ibiza und den Reise- und Lektüreideen dazu, bin ich nun wieder auf der kulinarischen Seite der CasaSelvanegra. Die Müsli-Bananen-Waffeln, sind wieder der Start für mindestens zwei weitere noch folgende Waffelideen in der näheren Zukunft.

Die fabelhaften Müsli-Bananen-Waffeln

Ich habe im ersten Abschnitt schon geschrieben, dass ich gerne alles Mögliche auf Tauglichkeit für Waffeln teste. Diesmal habe ich mein Bananenbrot-Rezept dafür hergenommen.

Und siehe da… einfach fabelhaft das Ergebnis! Ab jetzt ist Schluss bei dir mit langweiligen 0815 Waffeln. Hier findest du genügend Inspirationen für geniale Waffelideen.

Nun komme ich mal zu dem Rezept:

Müsli-Bananen-Waffeln

für 10 Waffeln

Wie du schon weißt, die Anzahl der Waffeln wird immer variieren, je nach dem welches Waffeleisen du benutzt.

Deine Zutaten:

    • etwas Öl zum Einreiben des Waffeleisens
    • 140g Zucker
    • 100g weiche Butter
    • 2 Eier
    • 4 reife Bananen (diese können gerne schon etwas braun sein)
    • ein Schuss Milch (so 50ml)
    • 1 TL gemahlener Zimt
    • 250g Vollkornmehl
    • 1 Päckchen Backpulver
    • 1 Prise Salz
    • etwa 80g Müsli
    • zusätzlich noch etwas Müsli zum Dekorieren
    • Puderzucker zum Bestreuen

Bei dem Müsli kannst du so kreativ sein wie du magst. Ich habe dazu ein Müsli von Manner genommen, weil ich die Idee mit den Mini-Manner-Waffeln im Müsli und obenauf so spannend fand.

Probiere einfach aus, welches Müsli du favorisiert.

Die Zubereitung der Waffeln

Natürlich sind Waffeln immer super easy zubereitet. Auch das macht es mir sehr attraktiv. Das Kind liebt Waffeln. Ich liebe Waffeln. Und so habe ich innerhalb kürzester Zeit was Leckeres zum Schnabulieren auf dem Tisch, ohne großartig noch Zutaten dafür besorgen zu müssen. Hat man ja eh meist daheim was man dafür benötigt.

Wie immer erhitzt du zuerst dein Waffeleisen, damit es für die Waffelbäckerei gute Temperatur hat.

So entstehen nun deine Müsli-Bananen-Waffeln… du rührst die weiche Butter mit dem Zucker und den Eiern schön cremig. Bei mir kommt die Butter immer ein paar Sekunden in die Mikrowelle, so lässt sie sich am besten verarbeiten.

Du schälst die Bananen und zerdrückst sie mit einer Gabel. Mit der Milch und dem Zimt verrührst du alles gründlich. In eine große Schüssel gibst du dein Mehl, das Backpulver und die Prise Salz.

Im nächsten Schritt verrührst du das Bananenmus gründlich mit der Zuckermischung. Diese Bananen-Zucker-Mischung gibst du zur Mehlmischung und rührst alles glatt zu einem geschmeidigem Teig. Dein Müsli darfst du natürlich nicht vergessen. Gib es jetzt noch in deinen Teig und lass am besten deine Küchenmaschine wenige Minuten gute Arbeit leisten in dem sie alles gut verrührt.

Die fabelhaften Müsli-Bananen-Waffeln

Das Backen der Waffeln

Dein Waffeleisen ist gut erhitzt und du gibst portionsweise den Teig auf die Waffelplatten. Du verschließt dein Eisen und lässt die Waffeln für wenige Minuten knusprig ausbacken.

Das dauert natürlich je nach Waffeleisen unterschiedlich lange. Mein Eisen hat nur wenig Watt. Es ist also eher von der gemütlichen Seite!

Nach einigen Minuten hast du alle Waffeln ausgebacken und kannst sie nun servieren. Stapele einige Waffeln übereinander, siebe Puderzucker drüber und dekoriere mit dem Müsli deiner Wahl!

Am besten servierst du sie warm. Aber kalt sind sie auch ein Genuss!

Die fabelhaften Müsli-Bananen-Waffeln

Schmecken sie dir? Viel Spaß beim Probieren und ¡Buen Provecho!

Welches Müsli wäre denn das Müsli deiner Wahl für diese Waffeln? Ich möchte gern noch Müslitipps, nicht nur für die Waffeln, sondern einfach auch mal für mein tägliches Frühstück!

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Die ultimativ coolen Spätzle-Rührei-Waffeln

Ja ich weiß du liebst die Waffeln genau so wie ich. Daher bin ich gerade voll auf dem Waffeltrip hier auf dem Blog und es gibt die ultimativ coolen Spätzle-Rührei-Waffeln.

Wer hätte es gedacht, dass man auch mal was komplett anderes in das Waffeleisen geben kann wie nur Mehl, Butter und Zucker! Die Rührei-Waffeln mit Spätzle sind herzhaft und geben ein komplettes Abendessen in einem einmaligen Look!

spaetzle-ruehrei-waffeln

Bei diesen Waffeln habe ich mich mal komplett an die regionale Küche gehalten und daher sind das sozusagen auch noch Schwarzwald-Waffeln. Spätzle sind hier ja fast heimisch, dazu Ei und Schwarzwälder Schinken und schon hast du ein sättigendes schnelles Abendessen.

Und im Look von Waffeln ist das mehr als ein schnödes langweiliges Gericht!

Also legen wir mal los!

Spätzle-Rührei-Waffeln

für 3 Personen

    • 1/2 Pack Spätzle aus dem Kühlregal
    • 6 Eier
    • 100g Schwarzwälder Schinken
    • Salz, Pfeffer
    • Rührei-Gewürz
    • etwas Mineralwasser
    • 1 EL Butter
    • wenig Butter für das Waffeleisen

Und mehr braucht es nicht. Nur diese wenigen Zutaten und ein Waffeleisen.

Zubereitung der Schwarzwälder Waffeln

Es gibt hier zwei einfache Varianten, diese Waffeln herzustellen. Einmal kannst du die Spätzle gerade so aus der Packung nehmen und sie zur Rührei-Masse geben. Oder du machst meine Version mit gebratenen Spätzle. So wird das Ganze noch etwas krosser.

Ich zeige dir heute die Variante mit den gebratenen Spätzle.

Zuerst erhitzt du die Butter in einer Pfanne und heizt das Waffeleisen auf. Du schmeißt die Spätzle in die Pfanne mit der heißen Butter und brätst diese rundherum an. Du lässt sie so lange in der Pfanne, bis sie teilweise schön goldbraun und knusprig werden. Etwas mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Schwarzwälder Schinken schneidest du in kleine Stücke oder rupfst ihn dir zurecht.

Die Eier schlägst du in einem Mixbecher auf und verrührst diese gut. Die Schinkenstücke gibst du hinein und würzt alles mit Salz, Pfeffer und dem Rührei-Gewürz. Wenn du das nicht hast, dann kannst du gerne auch ein paar Kräuter nehmen.

Zum Schluss gibst du einen Schuss Mineralwasser in die Rührei-Mischung. Dadurch wird die Rührei-Waffel schön fluffig.

Die heißen Platten von deinem Waffeleisen reibst du nun dünn mit etwas Butter ein. So vermeidest du eventuelles Anbraten an der Waffelform.

Du gibst ein paar Spätzle auf die Platten vom Waffeleisen und gießt die Rührei-Mischung in der passenden Menge hinzu. Du schließt das Eisen und lässt die Rührei-Waffel ein paar Minuten braten bis sie goldbraun ist und sich leicht vom Eisen lösen lässt.

Das machst du solange du ausreichend Rührei-Mischung hast.

Schon ist ein cooles Abendessen gebacken und du kannst anrichten.

Was denkst du? Ist das eine coole Idee für dich und deine Familie? Viel Spaß beim Probieren und ¡Buen Provecho!

Meine anderen Waffelideen kennst du bereits, oder? Aber schau‘ dir trotzdem noch ein paar süße Variationen an. Hast du Appetit auf Milchmädchen-Waffeln oder Kokos-Waffeln? Dann klicke doch einfach auf die Links!

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Ultraleckerer Spanischer Dinkel-Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen kennst du aus der deutschen und der französischen Küche. Aber auch die spanische Variante, der Dinkel-Zwiebelkuchen muss sich nicht verstecken.

Dieser Spanische Zwiebelkuchen hat einen Teig, der stark an einen normalen Pizzateig erinnert. Da ich gerne mehr und mehr auf Weißmehl verzichten möchte, habe ich den Teig für dich abgeändert und ein Dinkelvollkornmehl für den Teig genommen. Gerne kannst du aber auch die Weizenvollkornmehl-Variante nehmen. Wenn du jedoch trotz allem doch lieber normales Mehl bevorzugst, so nimm einfach Weizenmehl für den Teig. Das Rezept funktioniert für jedes Mehl.

spanischer Dinkel Zwiebelkuchen

Besonders gut gefällt mir bei diesem Rezept die Kombination aus Zwiebeln und Oliven auf dem Kuchen. Seit einiger Zeit bin ich der totale Olivenfan. Früher konntest du mich damit jagen ;-).

Dieser Kuchen ist im Prinzip einfach gemacht. Da es sich jedoch um einen Hefeteig handelt, solltest du etwas Zeit für die Herstellung dieses ultraleckeren Spanischen Dinkel-Zwiebelkuchens mitbringen. So ein Teig mag schließlich nicht gehetzt werden.

Hier kommt deine Einkaufsliste!

Die Zutaten für den Zwiebelkuchen

für ein Backblech

Für den Teig benötigst du:

    • 375g Dinkelvollkornmehl
    • 1/2 Würfel frische Hefe
    • 200ml warmes Wasser
    • 1 TL Zucker
    • 2 EL Olivenöl
    • 1 TL Salz

Für den Belag brauchst du:

    • 200g Katenschinken oder gewürfelten Speck
    • 3 rote Zwiebeln
    • 500g Fleischtomaten
    • 100g Oliven gemischt grün und schwarz, jeweils ohne Stein
    • 200g spanischer Ziegenkäse oder Manchego (was du bevorzugst)
    • 200g saure Sahne 10%
    • 2 Eier
    • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Die Zubereitung vom spanischen Zwiebelkuchen

Du siebst dein Mehl in eine große Rührschüssel.

In einen Becher bröselst du die Hefe zusammen mit dem Zucker. Du gibst das warme Wasser hinzu und rührst alles an. Diese Mischung gibst du zum Dinkelmehl. Mit dem Salz und dem Olivenöl verknetest du alles zu einem glatten Teig.

Diesen Teig stellst du zugedeckt an einen warmen Ort. Ich wärme dazu gerne den Ofen auf 50°C auf und stelle ihn wieder aus. Den zugedeckten Teig lasse ich im Ofen dann so eine Stunde gehen.

Nun hast du gut eine Stunde Zeit, dich dem Belag zu widmen.

Du nimmst eine Pfanne und lässt ohne Zugabe von Öl oder Fett den Speck beziehungsweise den Katenschinken aus. Während dieser seine Arbeit in der Pfanne verrichtet schälst du die roten Zwiebeln und würfelst diese in kleine Stücke. Die Zwiebelwürfel gibst du zum Schinken/Speck und brätst diese mit an.

Auch die Tomaten würfelst du und gibst diese zum Speck-Zwiebelgemisch. Zusammen kurz braten und vom Herd nehmen.

Die grünen und schwarzen Oliven schneidest du in Scheiben. Den Käse würfelst du. Jetzt gibst du die Oliven, die saure Sahne und den Käse zur Zwiebel-Tomaten-Speck-Mischung. Diese Mischung würzt du mit Salz und Pfeffer.

Die Eier verquirlst du. Diese kommen auch zur Zwiebelmischung, jedoch bitte erst kurz vorm Belegen des Kuchens. Die Mischung ist noch recht warm und mit den Eiern würde dein Kuchenbelag schon vor dem Backen stocken. Bitte warte also mit der Zugabe der Eier!

Mittlerweile ist einige Zeit vergangen und du kannst schon mal den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Nach der Gehzeit deines Teiges breitest du diesen auf einem gefetteten Backblech aus. Jetzt kannst du deine verquirlten Eier zur Zwiebelmasse geben. Nochmal alles gut umrühren! Diese Masse verteilst du gleichmäßig auf dem Teig.

Du backst deine „Pizza“ ungefähr 30-35 Minuten. Achte darauf, dass dein Rand nicht zu kross und dunkel wird. Fertig ist dein spanischer Zwiebelkuchen, wenn du den Belag blubbern siehst und er leicht goldbraun wird.

 

Serviere deinen Zwiebelkuchen am besten heiß vom Blech. Lass es dir schmecken und ¡Buen Provecho!

Erzähle mir doch mal, wie du deinen Hefeteig perfekt ansetzt? Welche Tricks hast du auf Lager? Mich interessiert sowas brennend!

Bis dahin habe ich natürlich für dich zum Ausprobieren noch weitere Rezepte mit Hefeteig. Probiere doch mal meine Coca, meine Pide oder auch meine Sesam Joghurt GrillToasties! Ist da was Spannendes für dich dabei?

Signatur Casa Selvanegra Blog

Die einfach andere Lasagne

Du isst oft Lasagne, machst sie aber nie selbst oder machst sie immer mit Béchamelsauce? Hier bekommst du das Rezept für die unglaublich einfache andere Lasagne – Sellerie und Gorgonzola!

Jetzt bist du neugierig? 
Einfach andere Lasagne Gorgonzola sellerie Rezept CasaSelvanegra

Wenn du zurzeit durch den Supermarkt schlenderst oder deinen Gemüsehändler besuchst, stellst du fest, dass ein Kilo Zucchini zum Beispiel momentan 6,99 Euro kosten. Das ist dir zu viel. Verstehe ich. So bin ich los und habe saisonal günstige Alternativen geshoppt. 

Meine Wahl fiel auf einen Sellerie. Sellerie ist so ein zu wenig beachtetes Gemüse. Hässlich anzusehen und oft vom Duft her nicht gemocht. Ich mag den Duft von Sellerie. Du auch?
Jedenfalls wollte ich mit dem Sellerie mal etwas anderes für dich zusammenstellen und so kam es zu einer Lasagne. Die bereite ich nämlich auch sehr sehr selten zu.

Also was brauchst du nun für diese andere Lasagne?

Einfach andere Lasagne Gorgonzola sellerie Rezept CasaSelvanegra

 

Hier ist deine Einkaufsliste.
 

Die Zutaten

für 4 Portionen

 

  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • einen halben mittelgroßen Knollensellerie
  • 4 EL Olivenöl
  • 400g Rinderhackfleisch
  • Salz und Pfeffer
  • Paprikapulver
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 200ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 100g Sahne
  • 150ml Milch
  • 200g Gorgonzola
  • etwas Zitronensaft
  • 150g Lasagne-Platten (ohne Vorkochen)

 

Und so geht‘s

 
Du putzt und wäschst die Karotte und schneidest sie in Würfel. Das machst du auch mit dem Sellerie. Die Zwiebel und der Knoblauch werden auch klein gewürfelt. In einem Topf erhitzt du vier Esslöffel Olivenöl. Alles hineingeben und kurz anschwitzen. 
 
Das Hackfleisch zugeben und unterrühren. Solange anbraten bis es Farbe bekommen hat. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. 

Einfach andere Lasagne Gorgonzola sellerie Rezept CasaSelvanegra

Die Dose gehackte Tomaten zugießen und unterrühren. Die 200ml Gemüsebrühe aufgießen.
 
Diese Sauce köchelst du abgedeckt bei kleiner Hitze eine Stunde lang.
 
In der Zwischenzeit zerlässt du die zwei Esslöffel Butter in einem anderen Topf. Du streust einen Esslöffel Mehl ein und schwitzt es an. Die Sahne und die Milch gießt du unter Rühren ein und lässt es etwa 10 Minuten leicht köcheln. 
 
Den Gorgonzola zerrupfst du in kleine Stücke und gibst ihn in die Milchsauce. Dort lässt du ihn schmelzen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.
 
Den Backofen heizt du auf 180 Grad vor.
 
Je nachdem wie du hast, fettest du eine große hitzebeständige Form, oder vier Formen ein. Ich hatte zum Beispiel zwei mittelgroße Formen.
 
Abwechselnd schichtest du Lasagneplatte und Selleriesugo in die Formen. Mit Lasagneplatten abdecken und mit der Gorgonzolasauce begießen.
 
In der Mitte des Backofens backst du die Lasagne ungefähr 40 Minuten bis sie goldbraun ist.

Einfach andere Lasagne Gorgonzola sellerie Rezept CasaSelvanegra

 

Es schmeckt einfach anders gut. Braucht aber leider auch ungefähr 2 1/2 Stunden Zubereitungszeit.
 
Magst du sie Nachkochen? 
 
Ich wünsche schon mal einen bombastisch guten Appetit und ¡Buen Provecho!
 
Welches ist deine Lieblingslasagne?

Signatur CasaSelvanegra
 
 

Die Top 5 Blogposts von 2016

Better late than never präsentiere ich euch endlich meinen Jahresrückblick auf 2016 mit meinen Top 5 Blogposts. Die Top 5, für die Ihr euch entschieden habt.

 Kurz vor Weihnachten hat es mich so richtig erwischt. Grippe. Ich war nicht mehr ich und einfach nicht fähig, mich an den Rechner zu setzen und alles das zu verfassen was ich noch für die letzten paar Tage von 2016 geplant hatte. Noch dazu war die Familie da, es wurde auch einfach mal noch etwas Beisammensein genossen. Daher kommen die Top 5 von 2016 eben kurz nach dem Beginn des neuen Jahres! Das passt doch trotzdem für euch, oder?
 

Zu erst aber einmal: Ich wünsche euch alles erdenklich Gute für das neue Jahr. 

 

Die Top 5 Blogposts

 
Ich präsentiere euch meine Top 5 Blogposts in umgedrehter Reihenfolge. Es ist schon erstaunlich, welche Posts es in die Top 5 geschafft haben. Ihr habt es mit euren Klicks so entschieden. 
 
Nun dann mal los!
 
Der 5. Platz
 
Den 5. Platz der Top 5 erreichte der Post über meine Buchteln in Oh du köstliche Ofennudel.
 
Dieser Post war einer der Anfänge vom Mai 2016. Gerade zwei Monate bloggte ich da richtig. Ich las bei der lieben Franzi vom Blog Briefkastenliebe von den Buchteln und war davon so angetan, dass ich sie selbst probieren wollte. Sie sind mir so gut gelungen und das habt ihr auch so empfunden. Die Ofennudeln landeten verdient auf Platz Nummer 5.
 

Ofennudel Buchtel
Oh du köstliche Ofennudel

 
Der 4. Platz
 
Den 4. Platz der Top 5 erreichte ein Post, der erst am 20.12.2016 online ging. Es war ein Post wie man mit wenig Aufwand ein tolles Menü für die Feiertage zubereiten kann. 
Hier handelte es sich um einen Blogpost in Kooperation und der schien euch auch sehr gefallen zu haben. Denn gerade einmal 2 Wochen ist er auf dem Blog und er hat es schon in die Top 5 geschafft.
 

Aioli und Oliven Aceitunas
Wie du in kurzer Zeit ein perfektes Menü zubereitest

 
Der 3. Platz
 
Hier bin ich echt erfreut, dass der Post in den Top 5 ist. Er ist wirklich einer der ersten Posts auf meinem Blog. Okay, den Blog gibt es schon länger, aber erst kurz vor Ostern habe ich das Bloggen „verstanden“. Ich meine damit, dass ich erst Ostern 2016 damit begonnen habe, mich mit dem Bloggen überhaupt richtig zu beschäftigen und nicht nur für meine Instamädels Rezepte aufzuschreiben. Vor Ostern 2016 habe ich nur das gemacht. Ab und zu mal ein Rezept getippt. Und um Ostern herum begann ich auch mal, andere Blogs zu lesen, andere Posts zu Liken und etwas überhaupt dafür zu tun, dass ihr auf meine Seite findet!
 
Und dass dieser Post vom März 2016 euch so super gefallen hat, macht mich deshalb umso glücklicher.
 
Der Post entstand wie erwähnt kurz vor Ostern und ich habe dort eine süße Überraschung für euch „gebastelt“.
 

Kuchen im Ei
Süße Überraschung

 
Der 2. Platz
 
Den 2. Platz meiner Blogposts von 2016 belegt überraschender Weise ein veganes Rezept. Da ich nun mal überhaupt nicht vegan oder vegetarisch lebe, finde ich es irgendwie cool, dass dieses Gericht auf diesem Blog so oft geklickt wurde. Es ist ein Post vom August 2016 und es war ein wirklich wirklich leckeres Gericht trotz fehlendem Fleisch *grins*.
 

Veganes Rezept
Ein veganes Rezept

 
und TROMMELWIRBEL hier ist

Der 1. Platz

 Ja ratet mal, welcher Post die Top 5 Blogposts von 2016 anführt? Es ist meine Blogparade über Weihnachten International – Genuss und Tradition
 
Dieser Post ist von Anfang November 2016 und wurde euer Spitzenreiter. 
 
Ich habe mich über die Euphorie zu der Blogparade gefreut, doch sie stimmte mich auch traurig. So viele fanden die Idee zur Blogparade spitze und haben sich dazu gemeldet, mitmachen zu wollen. Es gab reichlich wirklich wahnsinnig tolle Posts zur Parade und wundervolle Blogger, die mitgemacht haben. Doch um ehrlich zu sein bin ich auch traurig wie viele erst einmal „Juhu super, ja ich mache mit – ich möchte dieses oder jenes Land präsentieren. Ja ich melde mich an, ja ich schreibe wirklich einen Post, bitte blockiere…blablabla“ Und dann kurz vor Ende der Blogparade musste ich feststellen, dass es leider sehr viele gibt, die einfach ihr Wort nicht halten. Das stimmt mich traurig. Es ist vollkommen okay, wenn man keine Lust und Zeit mehr zur Teilnahme hat. Gerade um Weihnachten herum hat fast jeder sehr viel um die Ohren. Was ich echt schade finde ist, dass die die dann doch nicht mitgemacht haben, nicht einfach mal schnell einen Kommentar oder eine E-Mail hinterlassen haben, dass sie es nicht schaffen oder keine Lust mehr haben. Es gab lieb geschriebene Absagen und dafür bin ich dankbar. Trotzdem blieben leider einige Länder am Ende offen…

Capo de Nadal
Der Capo de Nadal – mein Beitrag zur Blogparade

 
Welches war denn euer Top Blogpost von 2016 von meinem Blog? War er unter den Top 5?


 
 

Paprikawurst in Rotwein

[Chorizo con vin tinto] {for English scroll down please}

Dieses Rezept für Tapas zählt eindeutig zur Kategorie ‚einfacher geht’s nicht‘! Es ist bei uns so beliebt und da es so schnell gerichtet ist, kommt es eigentlich bei jedem Grillabend mit auf den Tisch.


Die Zutaten

  • 250g Chorizo 
  • 1/2 l Rotwein
  • etwas Petersilie

Die Zubereitung

Ihr schneidet die Wurst einfach in etwa 1 cm breite Streifen und gebt sie in eine feuerfeste Schale.


Den Ofen heizt ihr auf 200°C vor.

Nun gebt ihr den Wein über die Wurst.

Dann kommt die Wurst für etwa 30 Minuten in den Ofen.

Den Wein gießt ihr ab und streut Petersilie über alles. Fertig. 

Schmeckt voll gut! ¡Buen Provecho!

Easy gell? 

Kennt ihr auch so gaaaaaanz schnelle gute Happen zum Grillen?


English version

Chorizo in red wine

This tapas receipe is definitely one of the easiest ever! We love it so much and because it’s prepared that fast we often have it with our BBQ.

The ingredients 

  • 250g Chorizo
  • 1/2 l of red wine
  • a bit of parsley

The preparation 

Just cut sausage in slices of like 1 cm and put them in a fire-proof bowl.

Preheat oven on 200°C.

Pour wine over sausage and put in oven for half an hour.

Now pour away the wine and spread parsley over sausage. Ready to enjoy! 

It’s so tasty – ¡Buen Provecho!

Do you know other really fast made bites for a BBQ?