spaetzle-ruehrei-waffeln

Die ultimativ coolen Spätzle-Rührei-Waffeln

Ja ich weiß du liebst die Waffeln genau so wie ich. Daher bin ich gerade voll auf dem Waffeltrip hier auf dem Blog und es gibt die ultimativ coolen Spätzle-Rührei-Waffeln.

Wer hätte es gedacht, dass man auch mal was komplett anderes in das Waffeleisen geben kann wie nur Mehl, Butter und Zucker! Die Rührei-Waffeln mit Spätzle sind herzhaft und geben ein komplettes Abendessen in einem einmaligen Look!

spaetzle-ruehrei-waffeln

Bei diesen Waffeln habe ich mich mal komplett an die regionale Küche gehalten und daher sind das sozusagen auch noch Schwarzwald-Waffeln. Spätzle sind hier ja fast heimisch, dazu Ei und Schwarzwälder Schinken und schon hast du ein sättigendes schnelles Abendessen.

Und im Look von Waffeln ist das mehr als ein schnödes langweiliges Gericht!

Also legen wir mal los!

Spätzle-Rührei-Waffeln

für 3 Personen

    • 1/2 Pack Spätzle aus dem Kühlregal
    • 6 Eier
    • 100g Schwarzwälder Schinken
    • Salz, Pfeffer
    • Rührei-Gewürz (ich habe das Gewürz von Just Spices genommen)
    • etwas Mineralwasser
    • 1 EL Butter
    • wenig Butter für das Waffeleisen

Und mehr braucht es nicht. Nur diese wenigen Zutaten und ein Waffeleisen.

Zubereitung der Schwarzwälder Waffeln

Es gibt hier zwei einfache Varianten, diese Waffeln herzustellen. Einmal kannst du die Spätzle gerade so aus der Packung nehmen und sie zur Rührei-Masse geben. Oder du machst meine Version mit gebratenen Spätzle. So wird das Ganze noch etwas krosser.

Ich zeige dir heute die Variante mit den gebratenen Spätzle.

Zuerst erhitzt du die Butter in einer Pfanne und heizt das Waffeleisen auf. Du schmeißt die Spätzle in die Pfanne mit der heißen Butter und brätst diese rundherum an. Du lässt sie so lange in der Pfanne, bis sie teilweise schön goldbraun und knusprig werden. Etwas mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Schwarzwälder Schinken schneidest du in kleine Stücke oder rupfst ihn dir zurecht.

Die Eier schlägst du in einem Mixbecher auf und verrührst diese gut. Die Schinkenstücke gibst du hinein und würzt alles mit Salz, Pfeffer und dem Rührei-Gewürz. Wenn du das nicht hast, dann kannst du gerne auch ein paar Kräuter nehmen.

Zum Schluss gibst du einen Schuss Mineralwasser in die Rührei-Mischung. Dadurch wird die Rührei-Waffel schön fluffig.

Die heißen Platten von deinem Waffeleisen reibst du nun dünn mit etwas Butter ein. So vermeidest du eventuelles Anbraten an der Waffelform.

Du gibst ein paar Spätzle auf die Platten vom Waffeleisen und gießt die Rührei-Mischung in der passenden Menge hinzu. Du schließt das Eisen und lässt die Rührei-Waffel ein paar Minuten braten bis sie goldbraun ist und sich leicht vom Eisen lösen lässt.

Das machst du solange du ausreichend Rührei-Mischung hast.

Schon ist ein cooles Abendessen gebacken und du kannst anrichten.

Was denkst du? Ist das eine coole Idee für dich und deine Familie? Viel Spaß beim Probieren und ¡Buen Provecho!

Meine anderen Waffelideen kennst du bereits, oder? Aber schau‘ dir trotzdem noch ein paar süße Variationen an. Hast du Appetit auf Milchmädchen-Waffeln oder Kokos-Waffeln? Dann klicke doch einfach auf die Links!

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Waffeln mit Milchmädchen

Definitiv keine Milchmädchen-Rechnung – süß knusprige Milchmädchen-Waffeln

Es waffelt wieder in der Casa! Die süß knusprigen Milchmädchen-Waffeln sind ein Leckerbissen für Leckermäulchen.

Diese Waffeln mit Milchmädchen, oder gezuckerter Kondensmilch, sind ganz typisch für Waffeln super schnell zubereitet. Einfach die Zutaten verrühren, kurz backen und dann richtig schön knuspern.

Waffeln mit Milchmädchen

Wie du siehst liebe ich Waffeln. Egal ob süß, herzhaft oder gesund. Ich könnte glatt jeden Tag diese Teilchen backen. Das erfreut nicht nur mich, sondern auch unseren kleinen Mann. Und da es nicht jeden Tag die gleichen Waffeln geben soll kreiere ich immer mal wieder eine neue Sorte.

Diesmal habe ich einfach eine Dose Milchmädchen in den Teig gerührt. Kennst du Milchmädchen? Milchmädchen ist eine gezuckerte Kondensmilch. Ich kenne gezuckerte Kondensmilch von Kleinauf. Zwar nicht als Milchmädchen, sondern das russische Pendant dazu. Diese gab es damals in den sowjetischen Geschäften in meiner Heimatstadt. Durch nahezu die Hälfte an sowjetischen Mitbürgern zu DDR-Zeiten in meiner Stadt kaufte man eben auch in deren Läden ein. Dort waren die Regale immer gut gefüllt und es gab eben auch Lebensmittel russischer Herkunft.

Nun aber genug der Vergangenheit. Widmen wir uns dem Jetzt und jetzt entsteht aus der verstaubten gezuckerten Kondensmilch eine coole Waffelidee.

Milchmädchen-Waffeln

    • 1 Dose Milchmädchen oder gezuckerte Kondensmilch
    • 100g Butter
    • 1/2 Tüte Backpulver
    • 300g Mehl
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    • etwas Salz
    • 4 Eier

Die Zubereitung der Waffeln

Zuerst trennst du die Eier und schlägst das Eiweiß schön steif. Dieses stellst du vorerst beiseite. Du heizt dein Waffeleisen auf.

In eine weitere Schüssel gibst du nun die Butter in Flocken und die Eigelb. Du gibst die Dose Kondensmilch beziehungsweise die Dose Milchmädchen und eine Prise Salz hinzu. Diese Zutaten mischst du gut durch.

Im nächsten Schritt gibst du das Mehl, das Backpulver und den Vanillezucker nach und nach zur Kondensmilch-Mischung. Alles zu einem glatten zähflüssigen Teig mixen.

Zum Schluss hebst du vorsichtig die steifen Eiweiß unter den Teig. Jetzt backst du die Waffeln einfach wie gewohnt aus. Nach Belieben servierst du sie mit frischem Obst oder einer Schokosauce. Ich habe diesmal ganz einfach Schlagsahne auf die Waffeln gegeben. Warum? Weil ich kurz vorm Verreisen war und alle frischen Zutaten bereits verspeist waren. Ich habe diese Waffeln für unterwegs für unseren Zwerg mitgenommen.

Waffeln mit Milchmädchen

Ein ¡buen Provecho! und Guten Appetit wünsche ich dir!

Welches ist dein Waffellieblings-Rezept? Meine Lieblingswaffeln sind nach wie vor immer wieder die ganz normalen belgischen Waffeln. Das Lieblingsrezept der Leser meines Blogs sind die Apfel-Waffeln gefolgt von den Haferflocken-Waffeln. Ist deins auch dabei?

Signatur Casa Selvanegra Blog

gefüllte Paprika mit Oliven-Reis

Gefüllte Paprika mit Oliven-Reis

Mit den gefüllten Paprika mit Oliven-Reis hüpfe ich galant wieder nach Spanien. Dort ist dieses Gericht ein traditionelles Essen. Ursprünglich mit Rosinen und Pinienkernen, bei mir mit Oliven und Cashews.

Das Gericht mit den gefüllten Paprika mit Oliven-Reis kannst du universell einsetzten. Entweder kannst du es als Tapas nehmen. Oder es wird deine Vorspeise, oder ein leichtes Mittagessen. Aber genauso gut kannst du es als Beilage zu deinem Geflügelgericht wählen. Bei uns gab es dieses Gericht schon mit Hackbällchen an Paprikasauce.

gefüllte Paprika mit Oliven-Reis

Aber egal wie du es kombinierst oder alleinig auftischst, es wird dich und eventuell deine Gäste begeistern.

Nun komme ich zu deiner Einkaufsliste.

Gefüllte Paprika – Pimientos Rellenos

für 3 Paprika

    • 2 EL Olivenöl und etwas zum Einreiben der Paprika
    • 1 Zwiebel gehackt
    • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
    • 100g Rundkornreis
    • 60g grüne Oliven
    • 60g Cashew-Kerne
    • 30g gehackte Petersilie
    • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
    • 1 EL Tomatenmark
    • 3 Paprika am besten farblich gemischt

Bei dem Reis eignet sich am besten spanischer Rundkornreis. Wenn du den nicht hast und auch nicht kaufen kannst, so nimmst du einfach Risotto-Reis. Natürlich kannst du auch gerne Vollkornreis benutzen, doch durch die Garzeit dessen, dauert die Zubereitung entsprechend lange.

Die Zubereitung der mit Oliven-Reis gefüllten Paprika

Zuerst löst du den einen Esslöffel Tomatenmark in 700ml heißem Wasser auf. Das ist die Brühe für den Reis.

Du hackst deine Zwiebel und zerdrückst den Knoblauch. Danach erhitzt du das Olivenöl in einem guten Topf und gibst die gehackten Zwiebeln hinein. Diese brätst du ungefähr drei Minuten lang an. Den Knoblauch hinzugeben und weitere zwei Minuten braten. So lange bis die Zwiebeln ganz leicht bräunen.

gefüllte Paprika mit Oliven-Reispaprika-reis-oliven

Die Oliven viertelst du oder hackst sie entsprechend klein. Mit den Cashew-Kernen verfährst du entsprechend.

Du gibst den Reis und die Cashew-Kerne in den Topf mit den Zwiebeln und verrührst alles so lange, bis der Reis mit Öl überzogen ist. Du gibst die Hälfte der gehackten Petersilie hinzu. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Im nächsten Schritt gibst du die Brühe, also das aufgelöste Tomatenmark, hinzu und lässt es aufkochen. Nun die Temperatur reduzieren und den Reis ohne Deckel ungefähr 20 Minuten köcheln lassen. Dabei mehrmals mit einem Holzlöffel umrühren.

Kurz vor Ende der Garzeit gibst du die Oliven hinzu und rührst sie ein.

Du lässt den Reis solange garen bis sich kleine Löcher an der Oberfläche bilden. Die restliche Petersilie rührst du unter und stellst den Reis beiseite.

Während der Kochzeit vom Reis schneidest du die Stilansätze von den Paprikas ab und hebst diese auf. Mithilfe eines Löffels entfernst du in den Paprikas das Kerngehäuse und die Kerne.

Das Anrichten der Paprika

Deinen Backofen heizt du auf 200°C vor.

Du verteilst die Füllung gleichmäßig in den Paprikas und legst den Deckel, also die Stilansätze oben drauf. Mithilfe von Zahnstochern befestigst du diese. Ein Backblech belegst du mit Backpapier.

Die gefüllten Paprika reibst du mit Olivenöl ein und stellst sie auf das Backblech. Die Paprika nun etwa 30 Minuten im Ofen backen lassen. Du lässt sie solange im Ofen bis die Paprika schön weich, also gegart sind.

Jetzt kannst du sie heiß servieren. Als Tapas gerichtet kannst du sie auch auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Ich wünsche dir viel Spaß bei der Zubereitung und ¡Buen Provecho!

Probiere doch auch mal ein paar andere Reisgerichte von mir. Magst du mal Tomatensaft mit HackbällchenReis an Serrano-Packerle oder meine Blinde Paella ausprobieren? Klicke einfach auf den Link und du findest die Rezepte.

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

 

Wok it! Das Wok-Gericht mit Sesam-Pute

Wok it! Die scharfe Sesam-Puten-Pfanne

Im Wok bereitet ist diese scharfe Sesam-Puten-Pfanne der Hit. Dieses Wok-Gericht ist ganz leicht asiatisch angehaucht und hat durch den Sesam eine besondere Raffinesse.

Mittlerweile versuche ich, oft Low Carb am Abend zu kochen. Da eignen sich solche Wok-Gerichte oder Pfannen-Gerichte einmalig gut für. Man hat ein Essen in einer Pfanne bereitet und kann somit noch nebenbei Nudeln oder Reis für die nichtlowcarbwilligen Esser, aka Miniausgaben von uns (unsere Kinder) zubereiten. Bei diesem Wok-Gericht mit den Tiefkühl-Bohnen gibt es die Ausnahme, dass du die Bohnen doch noch vorher separat zubereiten solltest.

Wok it! Das Wok-Gericht mit Sesam-Pute

Diese Idee geht oft gut aus, so hat der Kleine ein komplett vollständiges Gericht und wir Erwachsenen essen ein Wok-Gericht, welches ziemlich Low Carb daher kommt.

Wie isst du am einfachsten Low Carb, wenn du noch kleine Esser mit am Tisch hast? Diese Frage interessiert mich rasend, denn bei Kindern ist es oft nicht so einfach, ständig gesund beziehungsweise auch abends Low Carb zu essen.

Bevor ich aber zu sehr auf schnäkige Kids eingehe, verrate ich dir lieber was du für dieses Wok-Gericht so alles benötigst.

Der scharfe Sesam-Puten-Wok

für 2 Personen

Die Zutaten:

    • 400g Putenbrust
    • 1 Rote Paprika
    • 1 orangene Paprika
    • eine Hand voll Bohnen TK (sorry habe vergessen, die Menge zu wiegen)
    • 2 TL Kokosöl
    • frisch gemahlener Pfeffer, Salz
    • Paprikapulver edelsüß
    • Spicy Cayun oder Chili
    • 2 Frühlingszwiebeln
    • 1 Knoblauchzehe
    • 2 TL schwarze und weiße Sesamsamen
    • Gemüsebrühe für die Bohnen

Wok it! Das Wok-Gericht mit Sesam-Pute

Und so bereitest du das Wok-Gericht zu:

Die Bohnen köchelst du in der Gemüsebrühe bis sie gar sind. Abtropfen lassen. Nebenbei wäscht du das Putenfleisch und schneidest es in feine Streifen.

Du erhitzt einen Teelöffel vom Kokosöl und brätst das Fleisch darin scharf an. Mit Salz, Pfeffer und dem Paprikapulver würzt du das Putenfleisch. Das Fleisch nimmst du aus der Pfanne und stellst es beiseite. Möglichst warm halten.

Schon während das Fleisch brutzelt putzt und wäscht du die Paprikas und schneidest sie in feine Streifen. Auch die Frühlingszwiebeln putzt und wäscht du. Diese werden in schräge Ringe geschnitten. Die Knoblauchzehe wird geschält und fein gewürfelt.

Den zweiten Teelöffel Kokosöl erhitzt du nun im Wok. Du gibst zuerst für wenige Minuten die Paprikas in die Pfanne und brätst sie leicht an. Im nächsten Schritt gibst du den gewürfelten Knoblauch und ungefähr 3/4 von den Frühlingszwiebeln hinzu. Kurz mitbraten.

Im nächsten Schritt gibst du die zuvor zubereiteten Bohnen in den Wok und auch das Putenfleisch. Alles erwärmst du kurz zusammen. Die restlichen Frühlingszwiebeln gibst du nun hinzu und vermischt alles noch einmal. Mit dem Sesam bestreuen und servieren.

Einfach und gut – nicht wahr? Lass es dir schmecken. ¡Buen Provecho!

Welches ist dein liebstes Wok-Gericht? Verrate es mir doch mal! Ich freue mich auf reichlich Kommentare.

Ich koche öfter mit Sesam. Wie sieht das bei dir aus? Hier habe ich noch ein paar andere Ideen mit dem Samen für dich. Schau‘ dir doch auch meine Falafel Taktes, mein Fladenbrot und auch meine Grill-Toasties an.

signatur-casaselvanegra

fluffig gesunde Chia-Apfel-Waffeln

Fluffige Chia-Apfel-Waffeln

Waffeln sind immer ein Hit. Egal wann, egal wo. Waffeln gehen immer. Nur sind sie meist eher schwer und süß. Klar das schmeckt prima. Doch warum sollten sie nicht auch noch gesund sein? Diese fluffigen Chia-Apfel-Waffeln erfüllen den Gesundfaktor!

Die Idee zu den Waffeln habe ich von Sophia geklaut. Das gebe ich zu. Nur habe ich wie immer etwas am Rezept geändert. Da ich noch nie Waffeln ohne Mehl gemacht habe, brauchte ich auch irgendwo einen Anhaltspunkt wie so ein Teig entstehen kann. Meine Abwandlung mit den Chia-Apfel-Waffeln entstand.

Außerdem kannst du diese Waffeln gut vorbereiten. Sie sind schnell gerichtet und du kannst sie ausgekühlt auch gut in eine Lunchbox packen und für unterwegs mitnehmen. So hast du gleich einen gesunden Snack mit den Chia-Apfel-Waffeln dabei.

fluffig gesunde Chia-Apfel-Waffeln

Was benötigst du nun für diese fluffigen Waffeln?

Die Zutaten für die Chia-Apfel-Waffeln

für ungefähr 3 Waffeln

    • 150g geriebener Apfel (alternativ ungesüßtes Apfelmus)
    • 60g feine Haferflocken
    • 1 TL Backpulver
    • 1 EL Chia-Samen
    • 1 Ei
    • 3 Eiweiß
    • etwa 20g Vanille-Xucker
    • 1 TL Rapsöl für das Waffeleisen

Die Angaben für die Waffeln sind für eine Portion. Bei mir wurden es drei Waffeln. Das kommt natürlich auf dein Waffeleisen hast. Hast du eins mit den rechteckigen belgischen Waffeln bekommst du wahrscheinlich nur zwei Waffeln von der Masse.

fluffig gesunde Chia-Apfel-Waffeln

Die Zubereitung der Waffeln

Wenn du frische Äpfel verwendest, so putzt und schälst du diese. Die Äpfel reibst du sehr fein.

Du gibst die geriebenen Äpfel oder das Apfelmus in einen Standmixer. Hinzu gibst du auch die Haferflocken, die Chia-Samen, das Backpulver, den Vanille-Xucker sowie das Ei und die Eiweiß. Nun mixt du im Standmixer alles zu einem feinen Teig.

Das Rapsöl benötigst du, um dein Waffeleisen gut einzupinseln. Bitte mach das auch sorgfältig, denn die Konsistenz vom Teig ist schon anders wie bei herkömmlichen Waffeln. Die Chia-Apfel-Waffeln neigen etwas dazu, am oberen Eisen kleben zu bleiben.

Dein Waffeleisen bringst du auf Temperatur. Den Teig gießt du portionsweise ein und backst die Waffeln aus.

Wenn du magst kannst du deine gebackenen Waffeln entweder mit Puder-Xucker bestreuen oder noch etwas Apfelmus darüber geben.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren. Lass es dir schmecken. ¡Buen Provecho!

Wenn du noch andere tolle Waffelrezepte für mich hast immer her damit. Ich liebe Waffeln! Schreib mir doch einfach einen Kommentar mit deinen Ideen für Waffelrezepte!

Für dich habe ich noch meine Lebkuchen-Waffeln. Die sind auch wahnsinnig lecker. Passen nur vielleicht jetzt nicht mehr so in die Jahreszeit. Aber du kannst dir das Rezept für den nächsten Spätherbst ja schon mal vormerken. *wink*

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

 

Pizza Dürüm, Merguez, Oliven

Dürüm-Pizza – einfach anders mit Merguez und Oliven

Die Dürüm-Pizza folgt gleich auf meine Süßkartoffel-Pizza. Wir haben Pizzawoche in der Casa H und zwar auch noch mit ungewöhnlich anderen Variationen. So wie hier als Dürüm-Pizza.

Neulich sah ich im Supermarkt diese großen dünnen Dürüm-Fladenbrote und gleich hatte ich so Appetit auf einen leckeren türkischen Dürüm-Kebap. Also mussten diese Fladenbrote in den Einkaufswagen und dann mit nach Hause. Wie das eben manchmal so ist. Irgendetwas einkaufen und dann erst einmal nicht wissen, was man damit machen soll. Okay, ja ich wollte Dürüm damit machen, aber dann doch wieder nicht. Ganz einfach weil ich genau wusste, wenn ich denn versuchen sollte, einen richtigen Dürüm zu machen, dass der dann nicht das ist, was ich erwarte. Kennst du das?

So kaufte ich bei der nächsten Lebensmittel-Shoppingtour ziemlich wahllos für meine Dürüm-Variante ein. Mittlerweile war mir die Idee gekommen, einfach eine Art Pizza (ja es gab gerade erst Pizza in der Casa H) daraus zu machen. Warum auch immer den Dürüm nur einrollen…

Im Einkaufswagen diesmal landeten Rinderhackfleisch und Merguez, sowie Eisbergsalat und griechischer Joghurt. Der Joghurt war für die Sauce vorgesehen. Daheim hatte ich noch eine angefangene Dose gehackte Tomaten, eine gelbe Paprika, Oliven und ich hatte auch noch Champignons von der Pizza von einigen Tagen zuvor.

Was brauchst du nun alles für diese Pizza-Variation?

Die Zutaten für die Dürüm-Pizza

für 3 Fladen

    • 3 Dürüm-Fladen
    • 400g Rinderhackfleisch
    • 3 Merguez
    • 1 Zwiebel
    • Pfeffer, Salz, Paprikapulver
    • 2 EL Rapsöl
    • 1 gelbe Paprika
    • 150g braune Champignons
    • einige Blätter Eisbergsalat
    • 150g griechischer Joghurt
    • 1/2 Dose gehackte Tomaten
    • 2 EL Tomatenmark
    • Thymian
    • mediterrane Kräuter
    • grüne Oliven

Die Zubereitung der Dürüm-Pizza

Zuerst schälst und würfelst du die Zwiebel. Diese schwitzt du in einem Esslöffel heißem Rapsöl an und gibst das Hackfleisch hinzu. Dieses brätst du solange an, bis es krümelig wird. Kräftig mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen. Die Merguez schneidest du in etwa 1 cm dicke Scheiben und gibst sie zu dem Hackfleisch. Du lässt alles noch ungefähr fünf weitere Minuten brutzeln. Solange, bis die Merguez durchgebraten sind.

Pizza Dürüm, Merguez, Oliven

In der Zwischenzeit putzt, wäscht und würfelst du die Paprika und schneidest die Champignons in dünne Scheiben.

In einer weiteren Pfanne erhitzt du den zweiten Löffel Öl. Die Paprika kurz hineingeben, etwas anbraten und ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen. Aus der Pfanne nehmen und die Pilze kurz in diese Pfanne geben. Ebenfalls würzen und mit Thymian abschmecken.

Ein paar Blätter Eisbergsalat in Streifen schneiden.

Für die Sauce mischt du den Joghurt mit den gehackten Tomaten und gibst das Tomatenmark hinzu. Die Sauce schmeckst du mit Pfeffer, Salz und den mediterranen Kräutern ab.

Die Oliven schneidest du in Scheiben.

Nun sind alle Vorbereitungen soweit getroffen. Nur die Dürüm-Fladen müssen noch erwärmt werden. Bei meinen Fladen gab es die Optionen Mikrowelle oder Pfanne. Da meine Mikrowelle zu klein ist, habe ich die Fladen für einige Sekunden in einer riesigen Pfanne ohne Zugabe von Öl erhitzt.

Ist der Dürüm heiß, bestreichst du ihn mit der Joghurtsauce. Und zwar so, dass ein Rand von etwa einem Zentimeter bleibt. Darauf verteilst du nun die Salatblätter-Streifen, die Hackfleisch-Merguez-Mischung, die Paprika und die Pilze. Am Ende gibst du die Oliven dazu. Schon kannst du die Dürüm-Pizza servieren.

Magst du sie probieren? Berichte mir doch mal von deinen Dürüm-Kreationen!

Guten Appetit und ¡Buen Provecho!

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Rezept vom Arroz con Judía frita oder Reis mit frittierten Bohnen

(enthält Werbung)

…und krossen Chorizo Chips. 

Das Urgericht hierzu ist der „Reis mit weißen Bohnen“. Dieses Gericht habe ich mal in einem Spanischen Kochbuch entdeckt.

Hier in der Casa H wurden aus den weißen Bohnen die typischen englischen Baked Beans und damit es interessanter wird, kommt noch krosser Chorizo oben auf.

„Rezept vom Arroz con Judía frita oder Reis mit frittierten Bohnen“ weiterlesen

Das Rezept für das Avocado-Mousse mit Schokolade

Hey ihr, endlich bekommt ihr das Dessert aus meinem Weihnachtsmenü. Das war der Bestandteil, der euch am meisten interessierte. Die Avocado-Mousse.

Da sitze ich gestern auf der Couch und wundere mich noch, dass ich so unendlich viel Zeit habe und heute Morgen dämmert es mir! Ich habe voll vergessen, euch das Rezept für das Avocado Mousse aufzuschreiben. Yuhuu. Kopf wie ein Sieb!
Das Weihnachtsmenü war ein Menü, welches sehr schnell angerichtet werden konnte. Meine ursprüngliche Idee zu dem Menü kam auch erst durch dieses Mousse zustande. Dieses Rezept vom Avocado-Mousse habe ich irgendwann mal bei Tupperware gesehen und fand das so cool und richtig fancy von der Farbe her. Die Kombination von weißer Schokolade und grüner Avocado fand ich außerdem extrem interessant. So habe ich das gesamte Menü auf das grüne Mousse aufgebaut und das Hauptthema zum Weihnachtsmenü war geboren: grün.

Hier für euch gibt es 

Das Rezept vom Avocado-Mousse mit Schokolade

Die Zutaten für 4-6 Personen

  • 150g weiße Schokolade
  • 1 Avocado
  • 50 ml Sahne
  • 4 Eiweiß
  • 50g Zartbitter Schokolade

Die Zubereitung vom Mousse



Zuerst schmelzt ihr die weiße Schokolade. Entweder macht ihr das im Wasserbad oder ihr nehmt die Mikrowelle. Ich habe mittlerweile die Mikrowelle zum Schmelzen von Schokolade und Kuvertüre für mich entdeckt. Wenn die Schokolade fast geschmolzen ist, rührt ihr sie noch etwas glatt.
Ihr nehmt die Avocado, halbiert sie und entfernt den Kern. Das Fruchtfleisch gebt ihr in einen Mixer und fügt die Sahne hinzu. Beide Zutaten schön glatt mixen. 
Ihr gebt die gemixte Avocado in eine Schüssel und fügt die geschmolzene weiße Schokolade hinzu. Umrühren.
Die vier Eiweiß schlagt ihr steif. Den Eischnee hebt ihr vorsichtig unter den Avocado Mix.
Das Mousse füllt ihr in 4-6 Gläser (je nachdem wie groß euer Dessert werden soll). Das Mousse ist schon fertig und kommt noch für einige Zeit in den Kühlschrank. 
Kurz vor dem Servieren hobelt ihr etwas Zartbitter-Schokolade über das Mousse. Fertig!

Avocado Mousse mit Schokolade

 

Avocado Mousse mit Schokolade

 
Lasst es euch schmecken. Guten Appetit und Buen Provecho.
 
Ihr seht – ging mega schnell und lässt sich einwandfrei vorbereiten! 
 
Ich muss dazu sagen, dass es wunderbar effektvoll und grün ausschaute, doch so ganz meinen Geschmack hat es nicht getroffen. Für das nächste Mal schwebt mir eher Mango vor.
 
Und hab ich euren Geschmack getroffen? Ich freue mich auf reichlich Kommentare von euch!


 

Die Top 5 Blogposts von 2016

Better late than never präsentiere ich euch endlich meinen Jahresrückblick auf 2016 mit meinen Top 5 Blogposts. Die Top 5, für die Ihr euch entschieden habt.

 Kurz vor Weihnachten hat es mich so richtig erwischt. Grippe. Ich war nicht mehr ich und einfach nicht fähig, mich an den Rechner zu setzen und alles das zu verfassen was ich noch für die letzten paar Tage von 2016 geplant hatte. Noch dazu war die Familie da, es wurde auch einfach mal noch etwas Beisammensein genossen. Daher kommen die Top 5 von 2016 eben kurz nach dem Beginn des neuen Jahres! Das passt doch trotzdem für euch, oder?
 

Zu erst aber einmal: Ich wünsche euch alles erdenklich Gute für das neue Jahr. 

 

Die Top 5 Blogposts

 
Ich präsentiere euch meine Top 5 Blogposts in umgedrehter Reihenfolge. Es ist schon erstaunlich, welche Posts es in die Top 5 geschafft haben. Ihr habt es mit euren Klicks so entschieden. 
 
Nun dann mal los!
 
Der 5. Platz
 
Den 5. Platz der Top 5 erreichte der Post über meine Buchteln in Oh du köstliche Ofennudel.
 
Dieser Post war einer der Anfänge vom Mai 2016. Gerade zwei Monate bloggte ich da richtig. Ich las bei der lieben Franzi vom Blog Briefkastenliebe von den Buchteln und war davon so angetan, dass ich sie selbst probieren wollte. Sie sind mir so gut gelungen und das habt ihr auch so empfunden. Die Ofennudeln landeten verdient auf Platz Nummer 5.
 

Ofennudel Buchtel
Oh du köstliche Ofennudel

 
Der 4. Platz
 
Den 4. Platz der Top 5 erreichte ein Post, der erst am 20.12.2016 online ging. Es war ein Post wie man mit wenig Aufwand ein tolles Menü für die Feiertage zubereiten kann. 
Hier handelte es sich um einen Blogpost in Kooperation und der schien euch auch sehr gefallen zu haben. Denn gerade einmal 2 Wochen ist er auf dem Blog und er hat es schon in die Top 5 geschafft.
 

Aioli und Oliven Aceitunas
Wie du in kurzer Zeit ein perfektes Menü zubereitest

 
Der 3. Platz
 
Hier bin ich echt erfreut, dass der Post in den Top 5 ist. Er ist wirklich einer der ersten Posts auf meinem Blog. Okay, den Blog gibt es schon länger, aber erst kurz vor Ostern habe ich das Bloggen „verstanden“. Ich meine damit, dass ich erst Ostern 2016 damit begonnen habe, mich mit dem Bloggen überhaupt richtig zu beschäftigen und nicht nur für meine Instamädels Rezepte aufzuschreiben. Vor Ostern 2016 habe ich nur das gemacht. Ab und zu mal ein Rezept getippt. Und um Ostern herum begann ich auch mal, andere Blogs zu lesen, andere Posts zu Liken und etwas überhaupt dafür zu tun, dass ihr auf meine Seite findet!
 
Und dass dieser Post vom März 2016 euch so super gefallen hat, macht mich deshalb umso glücklicher.
 
Der Post entstand wie erwähnt kurz vor Ostern und ich habe dort eine süße Überraschung für euch „gebastelt“.
 

Kuchen im Ei
Süße Überraschung

 
Der 2. Platz
 
Den 2. Platz meiner Blogposts von 2016 belegt überraschender Weise ein veganes Rezept. Da ich nun mal überhaupt nicht vegan oder vegetarisch lebe, finde ich es irgendwie cool, dass dieses Gericht auf diesem Blog so oft geklickt wurde. Es ist ein Post vom August 2016 und es war ein wirklich wirklich leckeres Gericht trotz fehlendem Fleisch *grins*.
 

Veganes Rezept
Ein veganes Rezept

 
und TROMMELWIRBEL hier ist

Der 1. Platz

 Ja ratet mal, welcher Post die Top 5 Blogposts von 2016 anführt? Es ist meine Blogparade über Weihnachten International – Genuss und Tradition
 
Dieser Post ist von Anfang November 2016 und wurde euer Spitzenreiter. 
 
Ich habe mich über die Euphorie zu der Blogparade gefreut, doch sie stimmte mich auch traurig. So viele fanden die Idee zur Blogparade spitze und haben sich dazu gemeldet, mitmachen zu wollen. Es gab reichlich wirklich wahnsinnig tolle Posts zur Parade und wundervolle Blogger, die mitgemacht haben. Doch um ehrlich zu sein bin ich auch traurig wie viele erst einmal „Juhu super, ja ich mache mit – ich möchte dieses oder jenes Land präsentieren. Ja ich melde mich an, ja ich schreibe wirklich einen Post, bitte blockiere…blablabla“ Und dann kurz vor Ende der Blogparade musste ich feststellen, dass es leider sehr viele gibt, die einfach ihr Wort nicht halten. Das stimmt mich traurig. Es ist vollkommen okay, wenn man keine Lust und Zeit mehr zur Teilnahme hat. Gerade um Weihnachten herum hat fast jeder sehr viel um die Ohren. Was ich echt schade finde ist, dass die die dann doch nicht mitgemacht haben, nicht einfach mal schnell einen Kommentar oder eine E-Mail hinterlassen haben, dass sie es nicht schaffen oder keine Lust mehr haben. Es gab lieb geschriebene Absagen und dafür bin ich dankbar. Trotzdem blieben leider einige Länder am Ende offen…

Capo de Nadal
Der Capo de Nadal – mein Beitrag zur Blogparade

 
Welches war denn euer Top Blogpost von 2016 von meinem Blog? War er unter den Top 5?


 
 

[Werbung] Fruchtige Pastinaken-Suppe | regionale Produkte von Edeka Unsere Heimat – echt & gut

Edeka Südwest feiert 10 Jahre „Unsere Heimat – echt & gut“. Ich nehme dieses Jubiläum als Gelegenheit, euch diese Regionalmarke genauer vorzustellen. 

Wenn ich Lebensmittel für die Familie einkaufe, achte ich soweit möglich auf Regionalität und kaufe nach Saisonkalender. Viele Produkte erwerbe ich bei EDEKA, denn dort gibt es die Eigenmarke „Unsere Heimat – echt & gut“. 

Das Konzept von „Unsere Heimat“

Kennt ihr das Konzept der Eigenmarke „Unsere Heimat – echt & gut“?

Egal, ob es sich um Obst und Gemüse, Frischeprodukte oder um Convenience Produkte handelt, hier geht es um Qualität aus der Region, Nachhaltigkeit und Genuss. Und darauf könnt ihr euch auch verlassen.

Die Eigenmarke „Unsere Heimat“ steht für regionale Produkte mit bestem Geschmack, kurze und daher umweltfreundliche Transportwege. So werden außerdem Arbeitsplätze in der Region erhalten und neue geschaffen. 

Wenn ihr Lebensmittel mit diesem Label erwerbt, kauft ihr sozusagen „Produkte vom Landwirt aus eurem Dorf oder Nachbardorf“! Alle Produkte kommen nur von Erzeugern aus Südwest Deutschland, aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen und natürlich aus Baden-Württemberg. Das Motiv der Marke ist der regionale Kreislauf und so wird in der Region angebaut, geerntet, verarbeitet, verpackt und verkauft. Die Marke „Unsere Heimat“ ist ein Qualitätssigel für regionalen Genuss. Und nichts ist besser, als Lebensmittel aus der Region. Wenn man es hier erzeugen kann, warum tausende Kilometer rund um den Globus verschiffen?

Die Rückverfolgungsmöglichkeit der Produkte

Wusstet ihr schon, dass man jedes der mittlerweile über 200 Produkte von etwa 1.000 Erzeugern der Eigenmarke „Unsere Heimat – echt & gut“ von EDEKA Südwest genau rückverfolgen kann? Ihr könnt genau an jedem Produkt erkennen, dass es wirklich „vom Feld nebenan“ kommt. 

Unsere Heimat Rapsöl regional Rückverfolgung Edeka

Jedes Produkt hat zum Beispiel einen QR Code auf der Produktverpackung. Wenn ihr diesen abscannt, seht ihr genau woher es kommt. Natürlich findet ihr auch auf jeder Verpackung die Adresse des jeweiligen Produzenten.

Wenn ihr zudem genaue Informationen zu einem Produzenten haben möchtet, könnt ihr auf der Website von „Unsere Heimat“ danach suchen. Unter dem QR Code steht jeweils eine Produzentennummer. Diese könnt ihr auf der Internetseite direkt eingeben und ihr erfahrt sofort woher euer Lebensmittel kommt. Wenn ihr allgemein wissen möchtet, welche Produzenten euren EDEKA Südwest beliefern, gebt ihr die Postleitzahl ein und die Lieferanten werden angezeigt.

„Unsere Heimat – echt & gut“ gibt es auch bei Facebook – mein Like haben sie bereits. Eures auch?

Die Produzenten von „Unsere Heimat – echt & gut“

Dass die Produzenten von „Unsere Heimat“ direkt bei euch ihre Höfe haben, habe ich bereits erwähnt.

Unsere Heimat Edeka Rapsfeld BaarGold echt und gut

Ich zum Beispiel fahre fast täglich an den Rapsfeldern der Landwirte vorbei, die nach strengen Vorgaben der BaarGold GmbH in Donaueschingen anbauen. Diese Firma ist der Produzent des Rapsöls von „Unsere Heimat“. Darum stelle ich euch die Firma kurz vor.

Die BaarGold GmbH Donaueschingen

Donaueschingen, eine Kreisstadt im Schwarzwald-Baar-Kreis ist 15km von meiner Heimatstadt entfernt. Die Firma BaarGold GmbH ist hier ansässig. Und hier wird das kalt gepresste hochwertige Rapsöl für „Unsere Heimat – echt & gut“ produziert und abgefüllt. Rainer Hall, Geschäftsführer des Zwei-Mann-Betriebes, setzt auf Regionalität und Nachhaltigkeit. Beste Qualität wird dadurch gewährleistet, dass der schwarze Samen der Rapspflanze schonend kalt gepresst wird. Nur so bleiben wichtige Inhaltsstoffe wie Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren voll erhalten. Nach der Pressung wird das Rapsöl in Donaueschingen abgefüllt, mit dem „Unsere Heimat“ Etikett versehen und exklusiv an die Märkte der EDEKA Südwest geliefert. Die BaarGold GmbH ist außerdem QZBW zertifiziert. Das bedeutet, dass sie mit dem Zeichen für gesicherte Qualität in Baden-Württemberg ausgezeichnet ist.

Adresse: BaarGold GmbH, Raiffeisenstraße 28, 78166 Donaueschingen

Rapsfeld unsere Heimat Edeka echt und gut BaarGold

Edeka echt und gut unsere Heimat Raps Rapsfeld

Genuss nach Saisonkalender | fruchtige Pastinakensuppe

Damit ihr auch etwas zum Genießen habt, habe ich natürlich ein Rezept für euch. Ich gebe zu, hierbei ist nicht alles regional. Doch diese Lebensmittel haben mich heute einfach beim Einkaufen so angelächelt.

Die Zutaten für Vier:

  • 500g Pastinaken
  • 200g Kartoffeln
  • 1 Mango
  • 1 l Gemüsebrüh
  • 100ml Milch
  • 1 Zwiebel gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe gewürfelt
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz, Pfeffer, Curry
  • 1/2 Granatapfel
  • 100g Kernemix (Kürbiskerne, Pinienkerne)
  • 2 EL Honig
  • 100ml Crème Fraîche

Pastinakensuppe Edeka, Mango Suppe, unsere Heimat, granatapfel

Die Zubereitung:

Pastinaken, Mango und Kartoffeln putzen, schälen und in Würfel schneiden. 

Das Rapsöl in einem Topf erhitzen, die klein gewürfelte Zwiebel und den Knoblauch glasig darin andünsten. 

Das Gemüse zugeben. Kurz braten und mit 3/4 der Brühe ablöschen. Aufkochen lassen und ca. 20 Minuten kochen lassen. Inzwischen den Granatapfel halbieren und die Kerne aus der Schale klopfen. 

Nach etwa 15 Minuten Kochzeit die Mango zugeben. Die Suppe pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Curry würzen. Etwas Brühe und Milch für die Sämigkeit zufügen.

Die Crème Fraîche mit dem Honig mischen. Die Suppe in Suppenschalen füllen. Die Crème darüber geben. Mit Granatapfelkernen und Nüssen bestreuen und genießen.

¡Buen Provecho!

Achtet ihr beim Einkauf auf den Saisonkalender sowie Nachhaltigkeit und kauft regional zum Beispiel von „Unsere Heimat – echt & gut“ von Edeka Südwest?

Grüße CasaSelvanegra Blog

Blog Marketing