[aufgetischt] Breakfast at The Giri Café Ibiza

Das Giri Café bringt mich und natürlich auch euch endlich wieder mit dem Blog nach Ibiza. Zu lange habe ich hier meine Ibiza-Liebe nicht mehr ausgelebt.

Mittlerweile liegt die Reise nach Ibiza schon wieder zwei Monate zurück. Wie immer falle ich nach dem Urlaub dort in eine Art Loch, bin traurig und vermisse die Insel mehr wie alles andere. Ich habe mich in Arbeit gestürzt und weiter gebloggt, doch Ibiza habe ich verdrängt, um nicht weiter traurig zu sein.

Nun habe ich das überwunden und ich freue mich auf ein Wiedersehen. Wann das sein wird steht noch in den Sternen, aber ich werde meine Insel wieder besuchen. 

Heute entführe ich euch schon einmal nach Ibiza, auch wenn es gerade Herbst ist, Ibiza langsam in den Winterschlaf fällt und Weihnachten sich mit großen Schritten naht. Heute entführe ich euch in ein ganz besonderes Café, das Giri Café.

The Giri Café Ibiza

Das Giri Café ist im Norden von Ibiza, im kleinen Ort San Joan de Labritja direkt am kleinen Marktplatz. Von außen recht unscheinbar, verbirgt es im Inneren und im Garten ganz besondere Schätze. 

Außenansicht Eingang Giri Café
Das Café gibt es bereits einige Jahre und ist mittlerweile zu einer Art Kultadresse geworden, auch wenn es recht weit ab vom großen Touristenrummel liegt. 

Im Inneren werden traditionelle ibizenkische Architektur mit exotischen Designs vereint. Nicht nur im architektonischen Bereich werden mehrere manchmal konträre Dinge vereint, dies geschieht auch in der überaus leckeren Küche. Mediterrane Elemente werden mit asiatischen vereint, es entsteht ein überaus schmackhafter Mix aus vielerlei Küchen der ganzen Welt.

Wein, Giri Café, interior,
Im Giri Café
Steinwand, innen, Giri Café
Verschiedene Stile vereint
The Giri Café

 „Variety is the spice of Life“ The Giri Café

Genauso eine Fusion wie die Küche im Giri Café anbietet, so ist auch der Mix der Gäste. Das Giri Café Ibiza ist ein Melting Pot von Reisenden, Fashionistas, Familien, Hippies und Einheimischen. Genau wie das Cafè so ist auch Ibiza! Ibiza ist ein Platz für alle. 

Das Essen

Farbenfroh wie auch Ibiza kommt jedes Gericht daher. Authentische Farben, der Geschmack und die Aromen der Insel werden mit einem exotischen Touch versehen. Alle Gerichte werden mit großer Liebe bereitet. Der ibizenkische Stil wird gesund und mit organischen Superfoods auf die Teller gebracht. Oft kommen die Zutaten direkt aus dem Garten des Giri Cafés oder aus dem nahen Umland.

Ziegenkäse Walnuss Frühstück
Ziegenkäse mit Walnuss und Agavensirup

Die Getränke

Natürlich gibt es im Giri Café die klassischen Softdrinks, Wasser aus Ibiza oder Kaffee aus  Röstereien der Insel. Es gibt aber auch die wunderbarsten exotischen Smoothies oder auch den besten aller besten Kakaos. Der Kakao ist der Hammer sag ich euch! 

Eine Auswahl an erlesenen Weinen vervollständigt die Getränkekarte.

Smoothies, Acai, Superfoods, Giri Café

Der Garten

Hier kann man sich klassisch an Tische setzen oder sich seine Getränke und Speisen auf einem der gemütlichen Loungebetten servieren lassen. Man sitzt in einem Kräutergarten, in dem viele der im Menü verwendeten Zutaten wachsen. Hier lässt es sich aushalten.

Für Kinder lädt im hinteren Garten auch ein Indianertipi zum Spielen ein.

Lounge Bett garten Giri Café
Der Garten


Mein Fazit

Ein wunderbarer Ort zum Verweilen. Kommt man an einem Sonntag, so kann man trotz des geschäftigen Trubels des Hippiemarktes, direkt vor dem Café, im Garten Ruhe genießen. Das Essen schmeckt einmalig, frisch, fruchtig, blumig und ist so liebevoll angerichtet, dass es fast schmerzt, die Gerichte zu verspeisen.

Die Adresse

Im Frühjahr 2017 öffnet das Café wieder seine Türen. Ibiza hält Winterschlaf und so auch das Café.

The Giri Café Ibiza

Plaza España 5

07810 San Joan de Labritja

Ibiza

E-Mail: cafe@thegiri.com

Telefon: +34 971 333474

Kennt ihr das Giri Café und wie waren eure Erfahrungen? Welches ist denn eurer liebstes Café bei euch im Ort?

Mehr über Ibiza findet ihr auch bei Nadine vom Planet Hibbel oder bei TravelOnToast.

[aufgetischt] vom Gourmex

Neulich habe ich die Kategorie [aufgetischt] auf meinem Blog ins Leben gerufen. In dieser Kategorie möchte ich euch ja gerne erwähnenswerte und weniger erwähnenswerte Gastronomie vorstellen.

Bei einer positiven Erwähnung fiel mir spontan wieder „Gourmex“ ein, ein BBQ / Catering und Partyservice aus Rastatt.

Letztes Jahr war ich nämlich auf einer größeren Feier bei Verwandtschaft in Karlsruhe und dort ließ man sich von „Gourmex“ bewirten. Das ganze Event war so toll organisiert und das gelieferte Essen war so gut, dass ich euch diesen badischen Cateringservice einfach mal vorstellen möchte!

Tja und da ich damals noch nicht wirklich im Bloggeruniversum umherirrte, habe ich auch nur Fotos von der Familie gemacht und hab einfach gut gegessen und mich gut amüsiert! Heutzutage würde ich ja nahezu alles fotografieren, damals aber eben noch nicht. Ich habe „Gourmex“ angeschrieben und gefragt, ob ich einige Fotos von ihnen verwenden darf, da ich hier über sie schreiben möchte. Natürlich haben sie mir die Erlaubnis erteilt. Ich denke Fotos von deren leckeren Speisen kommen hier besser wie Selfies von der Familie.

Bei unserer Feier gab zu Anfang Canapés und später ein wunderbar hergerichtetes Buffet, mit fachlich toll zubereiteten Gerichten. Auch gab es einen Sushi-Stand, an dem vor Ort Sushi ‚hergestellt‘ wurden. Oh je wie lecker und echt ein Highlight. Es war wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Was bei meiner Hochzeit damals nicht richtig funktioniert hat, nämlich dass alles auf dem Punkt und auch warm war, war hier gegeben! Ich hatte bei meiner Hochzeit einen Caterer aus dem Rottweiler Raum. Mit dem Essen steigt und fällt die Stimmung bei jeder Feier gewaltig. Hier war wirklich alles prima. Klar, mir hat auch nicht alles geschmeckt und ich habe auch nicht von jedem probiert. Doch konnte ich weder so viel essen, noch sind Geschmäcker alle gleich!
Was macht „Gourmex“?


„Gourmex“ ist ein BBQ- und Grill-Cateringservice und ein Partyservice. Ihr könnt ihn für eure Familienfeiern wie Taufe, Geburtstag, Kommunion oder Hochzeit, und auch für Firmenveranstaltungen buchen. Da er in Rastatt ansässig ist, ist er regelmäßig rund um Karlsruhe oder Baden-Baden unterwegs. Gerne kann man „Gourmex“ aber auch überregional buchen.


Viele Möglichkeiten

Wie ich schon geschrieben ist ein Highlight bei diesem Cateringservice der Sushi-Stand, bei dem auf Wunsch vor Ort frische Sushi zubereitet werden. Natürlich gibt es auch eine vielfältige Auswahl an anderen asiatischen Gerichten. Zudem können auch spanische Delikatessen wie Paella oder Tapas „gebucht“ werden (das sollte ich mir wohl mal vormerken, wenn ich mal wieder eine große Feier organisiere). Abgerundet wird das Angebot durch eine Vitaminbar für das sportive Publikum.

Sollte man sich für ein BBQ- oder Grillcatering entscheiden, dann rollt „Gourmex“ mit einem fetten amerikanischen Smoker an. Das habe ich nicht auf der Party gehabt, stelle ich mir aber imposant und so was von köstlich vor. Auch hier gibt es unheimlich viele Möglichkeiten, ein Fest zu SEINEM Fest zu machen!

Auf Wunsch wird auch das passende Equipment wie zum Beispiel Stehtische mitgeliefert. Somit ist fast alles für ein schönes gelungenes Fest organisiert.

Interessant

Auf eine interessante Sache bin ich beim Stöbern auf der „Gourmex“ Website gestoßen, als ich anfing über diesen Post nachzudenken. 

„Gourmex“ war zum einen schon K2 Sports Caterer. Auf der Seite ist ein Foto mit einem meiner Vorbilder, nämlich Anni Friesinger Postma. Was viele nicht wissen können ich war früher Rollschnell- bzw. Eisschnellläuferin und da geht immer mein Herz auf, wenn ich an solch kleine Zufälle stoße! 

Und zum anderen gibt es noch so einen kleinen Zufall auf der gleichen Seite. Im letzten Jahr war „Gourmex“ auch der Caterer der ZDF Fernsehshow „Deutschlands bester Bäcker“ mit Johann Lafer. Ja ihr werdet jetzt denken was daran Zufall ist? Nun, unser einziger ortsansässiger Bäcker aus meiner Heimatstadt im Schwarzwald war dort im Finale!  

Kochkurse

Wenn euch mal noch ein tolles Geschenk fehlt und ihr kommt aus dem nordbadischen Raum, dann wäre doch ein Gutschein zu einem „Gourmex“ Kochkurs mal was Besonderes. Oder?

Ich glaube, ich muss mal wieder die Verwandten in Karlsruhe für ein verlängertes Wochenende besuchen, damit ich einen Kochkurs buchen kann, um noch etwas dazu zu lernen! Das wäre was für mich. Denn gerade mit der Kunst des Anrichtens habe ich es nicht so. „Goumex“ hat das aber wirklich drauf, wie ihr hier auf den Bildern sehen könnt.

Lecker oder?
Mir läuft auf jeden Fall schon wieder das Wasser im Mund zusammen. Geht es euch auch so? Habt ihr auch schon so erwähnenswerte Erfahrungen mit Partycaterings gehabt? Erzählt doch mal!

xoxo & liebste Grüße 

Eure 
Sina

 

[aufgetischt] im Foodloop

Ab uns zu geht die Familie aus der CasaSelvanegra auch mal auswärts Essen. Das passiert bei uns zwar nicht regelmäßig, doch ich möchte gerne über erwähnenswerte und vielleicht auch weniger schöne Erlebnisse hier berichten. 

Also, solltet ihr Ibiza oder den Schwarzwald mal besuchen, dann habt ihr eventuell schon mal ein paar Anlaufstellen, wo ihr euch lecker bekochen lassen könnt.

Beginnen werde ich mit dem Foodloop im Europa-Park in Rust.

Das Foodloop, das weltweit erste Loopingrestaurant


Bereits zum 2. Mal verschlug es uns in das Foodloop im Europapark. Wir hatten jedes Mal Glück, dass nicht zu lange Schlangen vor der Türe waren und die kurze Wartezeit nahmen wir gern in Kauf. Es ist einfach ein lustiges Erlebnis. Beim 1. Besuch im Restaurant war es eine neue Erfahrung für uns, wenn das Essen über Loopings auf den richtigen Sitzplatz katapultiert wird. Diesmal wollten wir dieses Erlebnis mit meinen Eltern teilen und ja klar der Minimann im Hause war wieder mal hell begeistert.

ausgeklügeltes Schienensystem

Am Eingang wird man von einem Mitarbeiter begrüßt underhält aufladbare Karten für jede Person und es wird einem ein Tisch zugewiesen.
Wir nahmen Platz an unserem Tisch und ja leider war der Tisch auch dieses Mal nicht wirklich sauber. Zwar sah man, dass abgewischt wurde, aber die Tische zeigen eben auch, dass das Restaurant mit seinen 215 Sitzplätzen ziemlich stark frequentiert wird. 

Die Tische sind rund um die Loopingbahn angeordnet und jeder Sitzplatz hat eine eigene Nummer.


In der Mitte vom Tisch ist eine drehbare Platte mit Gläsern, Besteck, Servietten, Trinkhalmen und Flaschenöffner. Hier wird auch das benutzte Geschirr abgestellt.

Wie wird bestellt

Jeder Tisch hat seinen eigenen schwenkbaren Touchscreen, mit dem man ganz einfach sein Essen und die Getränke mit einem „Touch“ bestellen kann. Man wählt aus und gibt seine Platznummer ein. Die Plastikkarte wird aufgelegt und somit ist das Essen gebucht und weiß wohin es muss.

Wie ihr seht hat der Tisch 14 Sitzplätze.

Hier buchen wir gerade eine Speise für den Sitzplatz Nr 7.


Ich habe hier 2 Kartenauszüge für Desserts und Softdrinks festgehalten. Es sind alles moderate Preise und die Auswahl ist recht reichlich, aber nicht zu viel. Außerdem werden auch saisonale Gerichte angeboten. Bei uns gab es verschiedene Spargelgerichte mit badischem Spargel.

Sobald man gewählt hat legt man seine Karte auf den Leser und das Essen ist gebucht und wird bald geliefert.

Das Essen

Es ist erstmal spannend wie das System funktioniert. Die Wartezeit auf das Essen wird durch das Beobachten der an und über einem vorbeisausenden Speisen und Getränke wirklich verkürzt und man wettet echt jedes Mal: jetzt kommt meins! 

Zuerst kamen bei uns die Getränke an. Diese sind in einem Plastikhalter mit Gummi auf der Bahn befestigt.

Danach kam das Essen.


Hier ist gerade mein Topf im Anflug. Ja genau Topf. Das Essen wird im Topf geliefert und wird auch daraus verspeist. Das ist nicht für jedermann ansprechend.


So sah mein Essen aus. Alles genau etikettiert mit dem Namen des Gerichtes, dem Tisch, der Platznummer und der Platzfarbe.


Geöffnet sah mein Essen nicht wirklich ansprechend aus. Diesmal kam es doch recht zerdatscht an. Aber es schmeckte ganz gut für seine 3,50 Euro.

ein anderes Gericht von unserem Tisch

Die Gerichte haben wie erwähnt moderate Preise, doch die Portionsgröße ist jetzt auch nicht so wahnsinnig reichlich. Für meinen kleinen Hunger war es ok, doch mein Mann wurde nicht satt.

Wenn man denkt, dass hier wenig Personal arbeitet wird überrascht sein, dass es nur so von Kellnern wuselt. Ständig ist jemand in der Nähe. Entweder um kurze Hilfestellung beim Bestellen zu geben oder um abzuräumen. 

Ist man nun der Meinung mit dem Essen fertig zu sein, verlässt man einfach seinen Platz und geht zur Kasse am Ausgang. 

 

Mein Fazit

Grandiose Erlebnisgastronomie wird geboten. Wer Abstriche in Sauberkeit machen kann (ich bin da pingelig, wenn Krümel vom Vorgänger auf dem Tisch liegen oder man die Fingerdatschen an den Drehplatten etc sieht, sorry) und kulinarisch nicht etwas Herausragendes erwartet, ist hier gut aufgehoben. Es ist auf jeden Fall ein spaßiger Aufenthalt. 

Wissenswertes

Dieses Restaurant ist das 1. weltweit seiner Art. Mittlerweile gibt es dieses System auch in Hamburg und in anderen Städten soweit ich weiß.

Es wurde im Jahr 2012 in Los Angeles mit dem THEA Award in der Kategorie Gastronomie ausgezeichnet. 

Das Restaurant hat 215 Sitzplätze auf 2 Etagen mit einem schönen Blick über den Park. Täglich während der Parksaison ist es ab 10.30 Uhr geöffnet.

Foodloop Europa-Park, Europa-Park-Str. 1 / im Europapark, 77977 Rust, Baden-Württemberg 

Wart ihr vielleicht schon mal dort oder in einem anderen Foodloop? Wie waren eure Erlebnisse? Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Auch hier gibt es wieder ein ¡Buen Provecho! von mir.

xoxo & liebste Grüße

Eure Sina


[auf Abwegen] 24h in Mailand 1/2

Ich wollte euch mein 24h Mailand-Erlebnis nicht vorenthalten. Ich habe es bewusst „auf Abwegen“ genannt, weil es thematisch eigentlich nicht so ganz hierher passt. Doch diese kurze Zeit war so spannend und interessant, dass ich einfach darüber schreiben muss. Noch dazu basiert der Trip auf einer Jochen Schweizer Erlebnisbox, die ich mal vor 2 Jahren von meinem Mann zu Weihnachten bekommen habe. Und da denke ich, ihr möchtet darüber etwas erfahren. 
Dieser Blogpost wird Teil 1 von 2. hier werde ich nur die Erfahrungen mit Gutschein und Hotel erzählen. Die Bilderflut über das schöne Mailand kommt separat!

Fangen wir mal an. 

Der Gutschein lag nun schon eine Weile herum. Im November 2015 beschlossen wir, endlich ein Ziel auszusuchen und die Sache dingfest zu machen. Ich durfte wählen und entschied mich für Mailand. Da das Geschenk nur 1 Übernachtung beinhaltete musste ein Ort gewählt werden, der nicht zu weit entfernt mit dem Auto erreichbar ist. Somit lag das Ziel in Italien. Für uns nur 3.5-4h Autofahrt entfernt.

Der Gutschein listete 2 Hotels in Mailand auf. Wir entschieden uns für das Milan Suite Hotel am Stadtrand Mailands mit guter Nahverkehrsanbindung.

Die Buchung vom Hotel

Und da fing es an: alle Wochenenden, die wir aussuchten waren nicht verfügbar. Mir kam der Verdacht auf, dass man im Endeffekt den Voucher nur in der Woche einlösen kann. Doch einige Tage später wurde uns der Wunschtermin doch bestätigt. Seltsam, aber ok warum nicht. Also war für uns fix, das Wochenende vom 23.-24.April 2016 soll es sein.

Da uns die Buchungsprozedur komisch vorkam, haben wir bei Schweizer nachgefragt und uns wurde versichert, dass mit Buchungsbestätigung zusammen mit Vorlage der Gutscheinnummer alles passt.

Die Anreise

Damit wir möglichst viel vom Tag in Mailand hatten führen wir um kurz nach 5 Uhr morgens am Samstag los. Nach knapp 4 Stunden waren wir ohne Probleme am Hotel angekommen. 

Ich ging ins Hotel hinein, einfach erstmal um zu fragen, ob es möglich wäre schon einzuchecken, ohne das Zimmer schon zu bekommen. Generell bekommt man Zimmer ja erst so ab 14Uhr. Und nun fing das Chaos an!!!

Für uns war kein Zimmer gebucht!


Klar bekommt man da erstmal Panik, wenn man stundenlang fährt und dann gibt es kein Zimmer für uns. 

Doch die nette Dame an der Rezeption beruhigte mich und sagte, dass Zimmer frei wären und wir das schon geregelt bekommen. 

Ich schätze wir haben 1 Stunde damit verbracht, E-Mails zu checken und sie ihren Computer, ob da irgendwas gebucht wurde. Tatsächlich fand sie eine E-Mail mit Buchungsanfrage für den 16.4. auf unseren Namen, doch diese Anfrage wurde abgelehnt. Aber für den uns bestätigten Termin gab es nichts.

Schlussendlich sollten wir ihr die Buchungsbestätigung per E-Mail schicken, damit sie etwas in der Hand hat, um sich später mit Jochen Schweizer und der beauftragten Buchungsfirma auseinanderzusetzen. 

Die Freundlichkeit und Kooperation in dem Hotel muss echt lobenswert erwähnt werden.

Wir buchten für 15Euro das Parkhaus hinzu, bekamen die Zimmerkarte und das Wifi-Passwort. Uns wurde auch gleich mitgeteilt, dass Mailand 5Euro Kurtaxe pro Person pro Nacht verlangt. Ich denke dieser Preis richtet sich nach Kategorie der Übernachtung, denn er variiert von 1Euro-5Euro.

Das Zimmer

Durch die Jochen Schweizer Buchung bekamen wir eine Junior Suite im 1. Stock. Wir hatten Zimmer 1112.

Wir betraten das Zimmer und waren verblüfft!


Es war riesig und schön mit teils asiatischen Elementen ausgestattet. Ein großes bequemes Bett. Eine Couch und gigantischer Flatscreen. Es gab einen Kühlschrank mit Drinks, Knabberzeug (gegen Aufpreis) und einen Kaffeevollautomaten. Die eingebauten Schränke hatten wahnsinnig viel Stauraum.

Der Balkon vom Zimmer hatte auch ziemliche Ausmaße.

Ausblick aus dem Zimmer


Auch das Bad war reichlich groß. Mein eigenes ist viel kleiner. 

Einziges Manko vom Zimmer: sie müssten etwas mehr an der Sauberkeit arbeiten!

Blick hinter das Hotel

Gang zu den Zimmern

Auch außerhalb der Zimmer war wunderschönes Ambiente.

Restaurant – Frühstücksraum
hier kann man X-Box spielen

Und am nächsten Morgen erwartete uns ein richtig schön angerichtetes Frühstück. Untypisch für Italien, denn es gab alles was das Herz begehrt, ob süß oder herzhaft, ob körnig oder fruchtig! Alles war da! 


Man konnte Pancakes machen, Würstchen und Speck essen, oder frisches süßes Gebäck. Für mich zum Frühstück unnormal, aber ich hab richtig reingehauen!

Noch eine kurze Info. Die Bushaltestelle ist direkt am Hotel. Es fährt nur die Linie 57 dort entlang und die Endstation dieser Linie ist direkt das Stadtzentrum. Da kann man doch nichts falsch machen?!?!?!

Fazit

Trotz der leichten Sauberkeitsprobleme (Flecken auf Teppichen und nicht so poliertes Bad) würde ich dieses Hotel wieder ansteuern. Zwar habe ich keine Erfahrung mit anderen Hotels in Mailand, doch die Freundlichkeit macht alles wett. 

Mailand

Der Citybericht folgt!

Es grüßt euch herzlichst 

Eure Sina


Weck den Schwarzwald in Dir!

Vor ein paar Tagen erreichte mich ein Paket aus Freiburg. Schwarzwälder Tannenliebe stand darauf. Ich war gespannt! 

Schwarzwälder Tannenliebe

Was ist denn das? Dachte ich mir. Es ist ein Erfrischungsgetränk, doch was sollte ich mir darunter vorstellen?

Die hübsch aufgemachten 330ml Glasflaschen mit Krohnkorken beschreiben das Getränk so: ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk mit Tannenspitzen-Extrakt.

Tannenspitzen-Extrakt? Tannennadeln? Echt? Das klang interessant. 

Schwarzwälder Tannenliebe enthält ein Extrakt aus Tannenspitzen, die im Schwarzwald geerntet wurden und Original Schwarzwald-Honig. 
Die Zutaten:

Wasser, Zucker, Kohlensäure, Tannenhonig (0,2%), Zitronensäure, Tannenspitzen-Extrakt 

  

Hier möchte ich gerne die Geschichte und Infos zum Getränk zitieren:

Die Nutung von Tannenspitzen als Lebensmittel ist keine neue Erfindung. Tannenliebe bewegt sich auf den Spuren alter Schwarwälder Traditionen.

Traditionelle Nutzung von Tannenspitzen

Tannenspitzen werden im Schwarzwald seit mehreren Jahrhunderten als Lebensmittel und Naturmedizin genutzt. Für die jungen Triebe der Tanne wird im Schwarzwald auch der Begriff Schössele oder Schössli verwendet. Ursprünglich spielte die Verwendung gegen Krankheiten eine starke Rolle. So hat bereits Sebastian Kneipp (1821-1897) auf die segensreiche Wirkung von Tee aus frischen Tannengrieben bei Lungenerkrankungen hingewiesen.

„Schösslihonig“ als Brotaufstrich

Bis in das 19. Jahrhundert war das gängige Süßungsmittel im Schwarzwald nicht Zucker, sondern Honig. Frisch geerntete Tannenspitzen wurden in Honig eingelegt. Der Tannenspitzen-Honig entwickelte sich zu einer traditionell schwarzwälderischen Spezialität. Heutzutage wird aus Tannenspitzen, Wasser und Zucker eine dickflüssige Melasse gekocht, die als Brotaufstrich oder zur Verfeinerung von Nachtischen oder Wildgerichten eingesetzt werden kann.

Tannenliebe knüpft an diese kulinarische Tradition des Tannengenusses an.

Tannenliebe: von der Idee zum Getränk

Die Idee war geboren. Ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk auf Basis von Schwarzwälder Tannenspitzen. Keine leichte Aufgabe. Tannenspitzen schmecken niemals gleich. Eine andere Lage der Tanne oder ein anderer Erntezeitpunkt beeinflussen den Geschmack des Getränks erheblich. Zahlreiche Probeverkostungen waren erforderlich, um das Rezept zu entwickeln.

Tannenspitzen von Hand gepflückt 

Die wichtigste Zutat für das Tannenliebe-Rezept kann nicht eingekauft werden. Die Ernte von Tannenspitzen – mit Erlaubnis der zuständigen Forstbehörden – ist ein arbeitsintensives Unterfangen. Maschinen kommen nicht zum Einsatz. Jede Tannenspitze wird von Hand gepflückt. In dem zum Teil unwegsamen Schwarwälder Gelände kostet das viel Zeit und Mühe.

Aus den Tannenspitzen und dem Schwarzwälder Tannenhonig wird der Grundstoff von Tannenliebe gewonnen, der in einer Schwarzwälder Familienbrauerei zu Tannenliebe gemischt und abgefüllt wird. 

Entscheiden Sie, ob das Ergebnis sich schmecken lassen kann.

Quelle: Schwarzwälder Tannenliebe

  
Das Getränk, wie schmeckt es nun?

Ich habe mir die Flaschen kaltgestellt und Eiswürfel vorbereitet. Ich konnte mir nicht wirklich etwas von Geschmack oder von Geruch vorstellen. Wenn man sonst ein Getränk einer bestimmten Sorte neu probiert, hat man ja eigentlich innerliche Vorstellungen und schon ein Geschmackserlebnis vorprogrammiert.

Hier war ich wirklich sehr gespannt.

Also. Eiswürfel ins Glas, Flasche aufgemacht…

  
Sofort als ich den Deckel entfernt hatte bekam ich richtigen frischen Waldgeruch in die Nase. Es roch, als würde man gerade mitten durch den morgendlichen stillen Schwarzwald laufen. Es war wie Urlaub…

   
 

Ich musste ehrlich gesagt mehrmals an der Flasche riechen und auch am Glas. Es tat irgendwie gut.

  

Nun wie schmeckt es. Gut. Richtig gut. Richtig erfrischend. Man hat wirklich etwas Tannengeschmack im Mund und abgerundet wird dies durch eine Honignote. Süß, aber nicht zu süß. Es erinnert vielleicht etwas an Ginger Ale mit einem Hauch Tonic würde ich meinen.

Aber probiert es doch selber einmal aus. Ich kann es empfehlen und es ist eine Bereicherung am Getränkemarkt. Für den 1. Grillabend in diesem Jahr habe ich schon ein Getränk für meine Gäste: Schwarzwälder Tannenliebe!

    

Tannenliebe ist momentan vorrangig in Freiburg/Breisgau und in einigen Schwarzwälder Geschäften erhältlich. Und für alle bei denen ich Interesse geweckt habe, die aber im hohen Norden, Bayern oder Berlin wohnen, man kann Tannenliebe auch online beziehen.

Ich mache mir nun noch ein weiteres Fläschle auf… Macht es fein.

Es grüßt herzlichst

Eure Sina

Dieser Post entstand in Kooperation mit Tannenliebe. Das Getränk wurde mir für diesen Beitrag kostenlos zur Verfügung gestellt, jedoch gebe ich uneingeschränkt meine eigene Meinung wieder.

   

    
 
Ihr findet mich auch bei:

Instagram

Facebook

CakeWorld Friedrichshafen

… Oder die „Sally Show“,

Vom 08.04.2016 bis 10.04.2016 war die CakeWorld Messe in Friedrichshafen zu Gast. Angekündigt als das Mega Tortenevent rund ums Backen machte sie mich neugierig und zumal es noch die größte ihrer Art in Deutschland und Österreich sein sollte, beschloss ich, sie am 10.04.2016, also gestern zu besuchen.

  

12 Euro finde ich sind ein stolzer Preis und so war meine Erwartung auch recht hoch gesteckt. Aussteller aus ganz Europa hatten zugesagt zum Event, ihre hübschen Stände mit allerhand nützlichen Dingen rund um das Thema Backen zu zeigen. Ich erwartete Backvorführungen, Kostproben, Neuigkeiten zum Thema Zubehör und verschiedene Workshops.

Workshops wurden tatsächlich einige im 1. OG der Halle angeboten. Ich gebe zu, ich habe keinen besucht und weiß daher auch nicht, ob man dafür noch extra bezahlen musste. Es ging nur ums Dekorieren. Plätzchen aufhübschen und mit Fondant arbeiten.

Ja klar Fondant habe ich erwartet auf der Messe. Ich freute mich auch, mal in real Life so genial gestaltete Fondanttorten wie diese hier zu sehen.

   

beides prämierte Torten
 Und dann war ich enttäuscht. Eine große Messehalle. Das war es. Es gab einige Messestände. Anderswo waren Lücken wo hätten wohl auch noch Aussteller sein sollen.

Nirgends, ehrlich nirgends gab es was zum Thema backen! Es war alles nur Fondant, Fondant, Fondant. Von der Rollmatte über Werkzeug zu Ausstechern/Schablonen und Farbsprays.

Ganz selten fand man mal eine Backform. 

Ist Backen heutzutage nur noch Fondant? Wo waren die nützlichen Dinge, die man zum Backen benötigt, Brotbackformen, Küchengeräte oder Kuchengitter zum Beispiel. Wo waren die Innovationen, wo gab es Kostproben? Oh sorry… Ja natürlich an einem Messestand dürfte man französischen Nougat probieren.

Das Ganze war eigentlich nur eine Sally Show! 

Ihr Messestand nahm etwa ein Viertel der Halle ein und war auch der einzige gut sortierte. Zwar gab es auch hier Fondant, aber eben nicht nur. Er war der einzige Stand, der hübsch aufgemacht war, wo gebacken wurde, wo zum Kosten eingeladen wurde!

  
Sally selbst machte ihre Show und zog die Besucher in ihren Bann. Der YouTube Star war mit ihrem Mann, dem Murat das perfekte Team und beide unterhielten die Gäste. Life wurde ein neues Video abgedreht.

   
   
  
Und natürlich ließ ich es mir bei diesem happigen Eintrittsgeld nicht nehmen, Sally zu treffen!

   

    

ja Dumm in die Kamera gucken kann ich , Sally rechts, ich links
 
Ehrlich, nur wegen ihr hat es sich gelohnt dort zu sein. So eine Nette!

  
Und auch nur an ihrem Messestand gab es Küchenmaschinen zum Gucken und Ausprobieren. Hier seht ihr Sachen von KitchenAid.

   
 
Ansonsten schade schade schade liebe CakeWorldMesse!

War jemand von euch da? Wie fandet ihr es?

Herzlichste Grüße

Eure Sina