spanischer Dinkel Zwiebelkuchen

Ultraleckerer Spanischer Dinkel-Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen kennst du aus der deutschen und der französischen Küche. Aber auch die spanische Variante, der Dinkel-Zwiebelkuchen muss sich nicht verstecken.

Dieser Spanische Zwiebelkuchen hat einen Teig, der stark an einen normalen Pizzateig erinnert. Da ich gerne mehr und mehr auf Weißmehl verzichten möchte, habe ich den Teig für dich abgeändert und ein Dinkelvollkornmehl für den Teig genommen. Gerne kannst du aber auch die Weizenvollkornmehl-Variante nehmen. Wenn du jedoch trotz allem doch lieber normales Mehl bevorzugst, so nimm einfach Weizenmehl für den Teig. Das Rezept funktioniert für jedes Mehl.

spanischer Dinkel Zwiebelkuchen

Besonders gut gefällt mir bei diesem Rezept die Kombination aus Zwiebeln und Oliven auf dem Kuchen. Seit einiger Zeit bin ich der totale Olivenfan. Früher konntest du mich damit jagen ;-).

Dieser Kuchen ist im Prinzip einfach gemacht. Da es sich jedoch um einen Hefeteig handelt, solltest du etwas Zeit für die Herstellung dieses ultraleckeren Spanischen Dinkel-Zwiebelkuchens mitbringen. So ein Teig mag schließlich nicht gehetzt werden.

Hier kommt deine Einkaufsliste!

Die Zutaten für den Zwiebelkuchen

für ein Backblech

Für den Teig benötigst du:

    • 375g Dinkelvollkornmehl
    • 1/2 Würfel frische Hefe
    • 200ml warmes Wasser
    • 1 TL Zucker
    • 2 EL Olivenöl
    • 1 TL Salz

Für den Belag brauchst du:

    • 200g Katenschinken oder gewürfelten Speck
    • 3 rote Zwiebeln
    • 500g Fleischtomaten
    • 100g Oliven gemischt grün und schwarz, jeweils ohne Stein
    • 200g spanischer Ziegenkäse oder Manchego (was du bevorzugst)
    • 200g saure Sahne 10%
    • 2 Eier
    • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Die Zubereitung vom spanischen Zwiebelkuchen

Du siebst dein Mehl in eine große Rührschüssel.

In einen Becher bröselst du die Hefe zusammen mit dem Zucker. Du gibst das warme Wasser hinzu und rührst alles an. Diese Mischung gibst du zum Dinkelmehl. Mit dem Salz und dem Olivenöl verknetest du alles zu einem glatten Teig.

Diesen Teig stellst du zugedeckt an einen warmen Ort. Ich wärme dazu gerne den Ofen auf 50°C auf und stelle ihn wieder aus. Den zugedeckten Teig lasse ich im Ofen dann so eine Stunde gehen.

Nun hast du gut eine Stunde Zeit, dich dem Belag zu widmen.

Du nimmst eine Pfanne und lässt ohne Zugabe von Öl oder Fett den Speck beziehungsweise den Katenschinken aus. Während dieser seine Arbeit in der Pfanne verrichtet schälst du die roten Zwiebeln und würfelst diese in kleine Stücke. Die Zwiebelwürfel gibst du zum Schinken/Speck und brätst diese mit an.

Auch die Tomaten würfelst du und gibst diese zum Speck-Zwiebelgemisch. Zusammen kurz braten und vom Herd nehmen.

Die grünen und schwarzen Oliven schneidest du in Scheiben. Den Käse würfelst du. Jetzt gibst du die Oliven, die saure Sahne und den Käse zur Zwiebel-Tomaten-Speck-Mischung. Diese Mischung würzt du mit Salz und Pfeffer.

Die Eier verquirlst du. Diese kommen auch zur Zwiebelmischung, jedoch bitte erst kurz vorm Belegen des Kuchens. Die Mischung ist noch recht warm und mit den Eiern würde dein Kuchenbelag schon vor dem Backen stocken. Bitte warte also mit der Zugabe der Eier!

Mittlerweile ist einige Zeit vergangen und du kannst schon mal den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Nach der Gehzeit deines Teiges breitest du diesen auf einem gefetteten Backblech aus. Jetzt kannst du deine verquirlten Eier zur Zwiebelmasse geben. Nochmal alles gut umrühren! Diese Masse verteilst du gleichmäßig auf dem Teig.

Du backst deine „Pizza“ ungefähr 30-35 Minuten. Achte darauf, dass dein Rand nicht zu kross und dunkel wird. Fertig ist dein spanischer Zwiebelkuchen, wenn du den Belag blubbern siehst und er leicht goldbraun wird.

 

Serviere deinen Zwiebelkuchen am besten heiß vom Blech. Lass es dir schmecken und ¡Buen Provecho!

Erzähle mir doch mal, wie du deinen Hefeteig perfekt ansetzt? Welche Tricks hast du auf Lager? Mich interessiert sowas brennend!

Bis dahin habe ich natürlich für dich zum Ausprobieren noch weitere Rezepte mit Hefeteig. Probiere doch mal meine Coca, meine Pide oder auch meine Sesam Joghurt GrillToasties! Ist da was Spannendes für dich dabei?

Signatur Casa Selvanegra Blog

Pizza Dürüm, Merguez, Oliven

Dürüm-Pizza – einfach anders mit Merguez und Oliven

Die Dürüm-Pizza folgt gleich auf meine Süßkartoffel-Pizza. Wir haben Pizzawoche in der Casa H und zwar auch noch mit ungewöhnlich anderen Variationen. So wie hier als Dürüm-Pizza.

Neulich sah ich im Supermarkt diese großen dünnen Dürüm-Fladenbrote und gleich hatte ich so Appetit auf einen leckeren türkischen Dürüm-Kebap. Also mussten diese Fladenbrote in den Einkaufswagen und dann mit nach Hause. Wie das eben manchmal so ist. Irgendetwas einkaufen und dann erst einmal nicht wissen, was man damit machen soll. Okay, ja ich wollte Dürüm damit machen, aber dann doch wieder nicht. Ganz einfach weil ich genau wusste, wenn ich denn versuchen sollte, einen richtigen Dürüm zu machen, dass der dann nicht das ist, was ich erwarte. Kennst du das?

So kaufte ich bei der nächsten Lebensmittel-Shoppingtour ziemlich wahllos für meine Dürüm-Variante ein. Mittlerweile war mir die Idee gekommen, einfach eine Art Pizza (ja es gab gerade erst Pizza in der Casa H) daraus zu machen. Warum auch immer den Dürüm nur einrollen…

Im Einkaufswagen diesmal landeten Rinderhackfleisch und Merguez, sowie Eisbergsalat und griechischer Joghurt. Der Joghurt war für die Sauce vorgesehen. Daheim hatte ich noch eine angefangene Dose gehackte Tomaten, eine gelbe Paprika, Oliven und ich hatte auch noch Champignons von der Pizza von einigen Tagen zuvor.

Was brauchst du nun alles für diese Pizza-Variation?

Die Zutaten für die Dürüm-Pizza

für 3 Fladen

    • 3 Dürüm-Fladen
    • 400g Rinderhackfleisch
    • 3 Merguez
    • 1 Zwiebel
    • Pfeffer, Salz, Paprikapulver
    • 2 EL Rapsöl
    • 1 gelbe Paprika
    • 150g braune Champignons
    • einige Blätter Eisbergsalat
    • 150g griechischer Joghurt
    • 1/2 Dose gehackte Tomaten
    • 2 EL Tomatenmark
    • Thymian
    • mediterrane Kräuter
    • grüne Oliven

Die Zubereitung der Dürüm-Pizza

Zuerst schälst und würfelst du die Zwiebel. Diese schwitzt du in einem Esslöffel heißem Rapsöl an und gibst das Hackfleisch hinzu. Dieses brätst du solange an, bis es krümelig wird. Kräftig mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen. Die Merguez schneidest du in etwa 1 cm dicke Scheiben und gibst sie zu dem Hackfleisch. Du lässt alles noch ungefähr fünf weitere Minuten brutzeln. Solange, bis die Merguez durchgebraten sind.

Pizza Dürüm, Merguez, Oliven

In der Zwischenzeit putzt, wäscht und würfelst du die Paprika und schneidest die Champignons in dünne Scheiben.

In einer weiteren Pfanne erhitzt du den zweiten Löffel Öl. Die Paprika kurz hineingeben, etwas anbraten und ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen. Aus der Pfanne nehmen und die Pilze kurz in diese Pfanne geben. Ebenfalls würzen und mit Thymian abschmecken.

Ein paar Blätter Eisbergsalat in Streifen schneiden.

Für die Sauce mischt du den Joghurt mit den gehackten Tomaten und gibst das Tomatenmark hinzu. Die Sauce schmeckst du mit Pfeffer, Salz und den mediterranen Kräutern ab.

Die Oliven schneidest du in Scheiben.

Nun sind alle Vorbereitungen soweit getroffen. Nur die Dürüm-Fladen müssen noch erwärmt werden. Bei meinen Fladen gab es die Optionen Mikrowelle oder Pfanne. Da meine Mikrowelle zu klein ist, habe ich die Fladen für einige Sekunden in einer riesigen Pfanne ohne Zugabe von Öl erhitzt.

Ist der Dürüm heiß, bestreichst du ihn mit der Joghurtsauce. Und zwar so, dass ein Rand von etwa einem Zentimeter bleibt. Darauf verteilst du nun die Salatblätter-Streifen, die Hackfleisch-Merguez-Mischung, die Paprika und die Pilze. Am Ende gibst du die Oliven dazu. Schon kannst du die Dürüm-Pizza servieren.

Magst du sie probieren? Berichte mir doch mal von deinen Dürüm-Kreationen!

Guten Appetit und ¡Buen Provecho!

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Süßkartoffel-Pizza, Pizza, Gemüsekuchen

Die Süßkartoffel-Pizza – ein kunterbunter Gemüsekuchen

Die Süßkartoffel-Pizza heißt wie eine Pizza, ist aber im eigentlichen Sinne keine richtige Pizza. Hierbei geht es um die Optik und da sieht sie eben wie eine Pizza aus. Eine Pizza mit Süßkartoffelboden.

Diese Süßkartoffel-Pizza ist ein wahres Kraftpaket für dein Mittagessen. Wunderschön bunt anzusehen und vollgepackt mit leckerstem frischen Gemüse wie Zucchini, Paprika und dazu noch Champignons.

 

Süßkartoffel-Pizza, Gemüsekuchen, Sophia Thiele

Ich muss zugeben, die Idee zu dieser Süßkartoffel-Pizza stammt aus Sophia Thiel’s Kochbuch. Mir gefiel diese Idee sehr. Nur eine Pizza ist es wirklich nur, wenn man den Gemüsekuchen auch so anrichtet.

Die Süßkartoffel ist in Wahrheit ein Püree, welches den coolen orangefarbenen Pizzaboden bildet. Darüber legt man das Gemüse und es wird im Ofen gebacken, oder wenn man eine Variante mit Käse wählt, dann wird es eben überbacken.

Jetzt sage ich dir mal, was du für diese Süßkartoffel-Pizza so an Zutaten benötigst.

Zutaten für die Süßkartoffel-Pizza

für 2 Personen

    • 400g Süßkartoffeln
    • Salz
    • 1 mittelgroße Zucchini
    • 1 rote Paprika
    • 100g braune Champignons
    • 2 Schalotten
    • 2 TL Kokosöl
    • 1/2 Dose gehackte Tomaten
    • nach Wunsch etwas Mozzarella
    • frisch gemahlener Pfeffer
    • und etwas Kräutermischung

Die Zubereitung der Süßkartoffel-Pizza

Du heizt den Backofen auf 200°C vor, schälst die Süßkartoffeln und schneidest sie in Scheiben. In Salzwasser kochst du sie 10 Minuten.

Süßkartoffel-Pizza, Gemüsekuchen, Sophia Thiel

Zwischenzeitlich putzt und wäscht du das Gemüse. Die Zucchini und die Paprika werden in mundgerechte Würfel geschnitten. Die Schalotten werden geschält und klein gewürfelt.

Süßkartoffel-Pizza, Gemüsekuchen, Sophia Thiel

Nun erhitzt du das Kokosöl in einer Pfanne und brätst die Schalotte kurz an. Die Süßkartoffeln sollten jetzt gar sein. Die Kartoffeln abgießen und zusammen mit den angeschwitzten Schalottenwürfeln fein pürieren.Das Püree würzt du mit Salz und dem frisch gemahlenem Pfeffer.

Um die Optik einer Pizza herzustellen belegst du, wenn du hast, zwei runde Pizzableche mit Backpapier. Wenn du diese Bleche nicht hast, so nimmst du dazu einfach eine Auflaufform. Bei der Variante mit der Auflaufform benötigst du allerdings kein Backpapier.

Hier beschreibe ich mal meine Version, die mit den Pizzablechen. Wenn die Bleche mit dem Backpapier belegt sind, so verteilst du das Süßkartoffel-Püree flach als Pizzaboden auf beiden Blechen. Diese Süßkartoffelböden bestreichst du mit den gehackten Tomaten. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Nun belegst du deine Pizza nach Gefallen mit dem geschnittenen Gemüse. Zuerst kommt die Zucchini drauf, dann die Paprika, oben noch die Pilze. Nach Wunsch kannst du es, so wie bei mir, mit Mozzarella überbacken. Die Pizza wird mit den Kräutern bestreut und ca. 15 Minuten gebacken.

Süßkartoffel-Pizza, Gemüsekuchen, Sophia Thiel

Auf meinen Bildern siehst du hälftig die Variation als Margarita mit nur gehackten Tomaten und Mozzarella und die Version Gemüse mit Käse.

Süßkartoffel-Pizza, Gemüsekuchen, Sophia Thiel

Wie du siehst, optisch eine schön bunte Pizza. Essen musst du diesen Gemüsekuchen allerdings mit Löffel oder mit Gabel, denn das Süßkartoffel-Püree bleibt ein Püree und wird kein festerer oder knuspriger Pizzaboden.

Auch wenn es nur eine Mogelpizza ist, sie schmeckt bombastisch gut. Das Süßkartoffel-Püree ist einmalig lecker.

Also viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit beziehungsweise ¡Buen Provecho!

Wenn das nicht so deine Art der Pizza ist, dann schau dir doch die Barbeque-Pizza oder die ibizenkische Version, die Coca, mal an.

Was ist denn dein liebstes Süßkartoffel-Gericht? Erzähl‘ mal!

signatur-casaselvanegra

Bar Anita auf Ibiza – das legendäre Restaurant / der Besuch mit dem Kind

 

Die Bar Anita auf Ibiza gehört wohl zu den legendärsten Restaurants der Insel. Gleich neben der trutzigen Kirche im Ort Sant Carles de Peralta findet sich das alteingesessene Lokal der charmanten Anita, natürlich die Bar Anita oder wie sie auch genannt wird, Ca n‘Anneta. Wir haben dieses ,Hippielokal‘ mit unserem Kind besucht.

Die Bar Anita wurde von uns bereits von uns besucht, als wir noch nicht mit dem Kind auf Ibiza waren. Doch mit Kind, also seit 2013, haben wir immer einen Bogen um dieses kultige Lokal gemacht. Wir sind zwar immer um das Restaurant herumgeschlichen, haben uns jedoch aufgrund des Laufdranges vom Kleinkind immer wieder gegen diese Wirtschaft entschieden und sind einfach gegenüber der Bar Anita in eine Wirtschaft eingekehrt. Nicht, dass das Lokal schlecht ist oder so, nein es liegt einfach ganz knapp hinter einer Kurve einer viel befahrenen Straße und hat wirklich vielleicht eine 40cm breite Terrasse, sodass das Kind schnell mal auf der Straße stehen kann, wenn man es nur eine Millisekunde aus den Augen lässt.

ibiza-bar-anita-mit-kind

Kommt man vom Norden der Insel nach San Carles de Peralta, so muss man echt aufpassen, dass man das Restaurant nicht übersieht. Schwupps ist man vorbeigefahren, denn man erwartet die Bar Anita nicht gleich sofort rechts an der Kurve.

Die Bar Anita auf Ibiza von innen

Wie ich schon erwähnte gibt es eine megaschmale „Terrasse“ vor dem Eingang. Terrasse ist übertrieben. Es ist ein knapper Gehweg vor der Bar Anita auf welchem kleine Bartische stehen an denen je zwei Personen Platz finden. Ich habe immer das Gefühl, es ist der Ort zum Gesehen werden. Jeder, der die Bar Anita auf Ibiza besucht, macht natürlich ein Foto von diesem urigen Restaurant mit dieser markanten Erscheinung.

Betritt man die Bar Anita, ist man gefühlt im Restaurant, aber eigentlich ist man doch draußen. Es ist ein komplett begrünter Innenhof, der mit seinen Pflanzen ein natürliches Dach bildet. Der Boden ist holperig und steinig, die Tische sind klein und zweckmäßig.

bar-anita-ibiza-mit-kind

Es hat einen wunderbar altmodischen Charme. Der Geruch von wahrscheinlich nicht ganz legalen Substanzen ist auch hier wieder gut wahrzunehmen. Vielleicht auch ein Grund, warum wir die Bar Anita erst jetzt wieder aufgesucht haben. Der Hippiecharm zieht sich durch das gesamte Lokal. Die Moderne ist zwar eingezogen, doch die Briefkästen hängen noch an der Wand wo sie immer waren. Und diese Kästen werden auf Ibiza, so auch in der Bar Anita, immer noch in vollem Umfang genutzt. Dazu schreibe ich dir aber am Ende des Textes noch mal etwas.

Von außen betrachtet erwartet man von der Bar Anita ein wirklich kleines Restaurant, doch so legendär wie es ist, so groß ist es dann auch. Geht man in den hinteren Gastbereich, so erwarten einen noch mehrere Gasträume. Man läuft gefühlte Ewigkeiten durch die Bar Anita, bis man das WC gefunden hat. Und glaube mir, das ist bei einem Restaurantbesuch mit kleinem Kind manchmal echt heikel.

Die Besucher der Bar Anita

Die Bar Anita auf Ibiza wird mittlerweile von einem sehr gemischten Publikum besucht. Jedoch man kann es sich vorstellen, sitzen hier die alteingesessenen Hippies und reden stundenlang über Gott und die Welt und rauchen dabei ihre selbstgedrehten Zigaretten. Oder es sitzen in der Bar Anita solche, die unbedingt auffallen wollen. Mit Pradatasche und Highheels in einem Restaurant mit einer Art Kopfsteinpflaster. Oder die Touristen, die wie wir Ibiza mit Kind besuchen, die Radfahrer, die Wanderer. Alle Welt trifft sich in der Wirtschaft Bar Anita.

Das macht die Bar Anita wieder so typisch ibizenkisch. Jeder kann tun und lassen was er mag, sich kleiden wie er mag. Alle treffen sich am gleichen Ort und genießen die Zeit im Restaurant.

Was kann man in der Bar Anita speisen?

Klar es wäre kein typisch ibizenkisches Lokal, gäbe es in der Bar Anita keine Tapas. Für uns mit Kind war das natürlich und leider nicht Priorität, denn welches Kind isst/ist schon einfach bei einem Restaurantbesuch und dann auch noch im Urlaub? So war es natürlich gut, dass es neben ibizenkischer Landküche auch Pizza und Pommes gab. Sehr edel, ich weiß. Aber was will man tun, wenn man mit einem Dreijährigen auf Reisen ist.

Die Bar Anita kann sich ehrlich gesagt nicht mit seinen Pommes einen Namen machen. Die waren wirklich nicht gut. Mein Ensalada Pagésa jedoch war hervorragend.

ibiza-san-carlos-bar-anita

mit-kind-ibiza-bar-anita

Die Postfächer der Bar Anita

Wie ich schon weiter oben im Text geschrieben habe, gibt es an einer Wand in der Bar Anita nummerierte Postfächer. Diese sehen uralt aus und man denkt, dass diese nur noch einfach da sind, oder eine Attrappe sind. Weit gefehlt. Auch heute wird die Post für die umliegenden Fincas und Häuser außerhalb des Dorfes San Carlos noch dorthin geliefert. Das ist typisch für Ibiza, denn viele Häuser liegen sehr entlegen und es wäre für jeden Postboten schwierig, sein Tagespensum an Arbeit zu verrichten, wenn er jedes noch so abgelegene Haus anfahren muss. Manchmal ist das nämlich auch außerhalb geteerter Straßen zu finden.

Besuche bei deinem nächsten Besuch auf Ibiza doch mal die Bar Anita, vielleicht auch mit Kind und berichte mir, wie es dir gefallen hat. Oder hast du die Bar Anita schon besucht? Wie war dein Eindruck?

Mehr über Ibiza kannst du hier nachlesen:

[Mein Ibiza] Ses Salines

[Mein Ibiza] Die Mutter der Hippie-Märkte – Las Dalias

[Mein Ibiza] eine Reise mit AirBnb – Erfahrungen und Tipps

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Schlafendes Würstchen mit Paprika

Keine große Kunst heute und auch nicht gerade originell so ein Würstchen im Schlafrock. Aber hey, so einsame verlassene und fast vergessene Sachen im Kühlschrank wollen ja schließlich auch verarbeitet werden! 


Der Blog und ich

Ja ihr Lieben. Der dritte Blogmonat ist herum und ich weiß nicht was los ist, aber ich habe gerade ein wenig ein Tief. Okay okay okay die Seite gibt es eigentlich seit November 2014. Da habe ich aber nur wegen lieben Instagramern immer mal alle paar Monate mal ein Rezept gepostet, weil die sich das gewünscht haben. Ich konnte mit der Bloggerei nicht warm werden beziehungsweise wusste ich nicht wie es funktioniert. Kurz vor Ostern 2016 habe ich mich aber noch einmal dran gesetzt und ich war verliebt. Ich habe herausgefunden, wie man auch andere Blogs liest, kommentiert, anderen Bloggern folgt. 

Von da an war ich im Bloggeruniversum! 

Daher empfinde ich, dass die eigentliche Geburtsstunde erst Ostern 2016 ist. In dieser Zeit hat sich Vieles getan und ich freue mich wahnsinnig, dass sich die treue Leserschaft seitdem mehr als verzwanzigfacht hat. Dafür danke ich auch jedem Besucher und Leser ganz herzlich. Es macht mich voll stolz!

Irgendwie habe ich aber seit zwei Wochen das Gefühl, ich trabe auf der Stelle oder laufe rückwärts. Das macht mich natürlich nachdenklich. Zumal ich auch eingestehen muss, dass ich es echt nicht auf Dauer schaffe weiter, tagtäglich den Blog zu füttern, um weiter dieses Level zu halten oder es bestenfalls zu verbessern. Schreiben kann ich schon viel, dass ist sicher nicht das Problem. Jedoch möchte ich den Blog aber mit gutem Kontent füttern und eh… ja auch ich koche nicht jeden Tag und es gibt schon wegen dem Kind nicht immer was Besonderes! Den Zwerg tät es freuen, wenn es täglich Nudeln mit Sauce geben würde. 

Kennt ihr auch solche Blog-Downphasen? 

Die Würstchen

Okay genug gejammert. Nun zum eigentlichen Thema, den schlafenden Würstchen, zurück. Die waren nämlich noch vom Grillabend übrig, Paprika und Blätterteig war auch noch da. Also habe ich eben in der Hoffnung ’s Zwergerl mag das Essen endlich auch mal wieder die Wurst und den Teig gewickelt. Ja laaaaangweilig. Aber schmeckt und Yahoo er möchte es. Da geht doch dann das Mutterherz auf, wenn das Abendessen fast gierig verschlungen wird.

Die Zutaten

  • 3 rote Knacker
  • 1 Paket Blätterteig aus dem Kühlregal 
  • 1 Ei
  • Sesam oder Kümmel
  • 1 Zwiebel
  • 3 Paprika gemischte Farben
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • Salz, Pfeffer und Spicy Cajun Gewürz (Chili geht natürlich auch)
  • Öl für die Pfannen

Die Zubereitung 

Natürlich ist dieses Rezept auch denkbar einfach. Gerne könnt ihr die Würstchen auch ohne Anbraten in den Teig wickeln. Ich habe sie aber erst kurz kross angebraten.

Zuerst schneidet ihr kreuzweise kleine Schlitze in die Würstchen, um ein Platzen zu vermeiden.


In einer Pfanne mit heißem Öl bratet ihr die Würtschen kross an. Den Ofen heizt ihr auf 200°C vor.

Während die Würtschen in der Pfanne brutzeln, würfelt ihr die Zwiebel und lasst sie glasig anbraten. Ihr putzt die Paprikas und schneidet sie in kleine Vierecke. Nun die Paprikas auch zu den Zwiebeln in die Pfanne geben und dünsten. 


Mit Pfeffer, Salz, Spicy Cajun (oder Chili) würzen und die gehackten Tomaten zufügen. 


Auf kleiner Stufe köcheln lassen. Zum Schluss noch mal abschmecken.

Nun zurück zu den Würstchen. Ihr teilt den Blätterteig in drei Stücke und legt die Würtschen darauf.


Danach schneidet ihr mehrfach quer zu den Würstchen so 1-2 cm breite Streifen bis knapp zu den Würstchen in den Teig. Diese Streifen legt ihr dann abwechselnd schräg über die Würste, sodass eine Art Flechtoptik entsteht.


Am unteren Ende der Wurst „bindet“ ihr aus den letzten Streifen Teig eine „Schleife“ 

Ihr verquirlt das Ei und bestreicht die Würstchen damit. Mit Kümmel oder Sesam bestreuen und ab in den Ofen.


Die Würstchen bleiben dann so etwa 10-15 Minuten im Ofen. Eben solange bis der Teig gut aufgegangen ist und schön gebräunt ist.

Nun nur noch Anrichten und schmecken lassen.

für’s Kind gab es mit „Pommes“, für uns nur Wurst und Paprika

schlicht und gut
Paprika geht immer
Resterküche in der Casa
 

Zum Gut’n und ¡Buen Provecho!

Ich danke euch fürs Lesen, Kommentieren und Teilen!

Aufbrausendes Brötchen-Gratin 

Überall dreht sich alles derzeit um die Fußball-Europameisterschaft und ob Großbritannien in der Europäischen Union bleiben möchte oder nicht. Hier bleibt es weiter beim Essen, doch heute mal mit einem Englisch anmutenden Namen fürs Gericht: Bubble Up! 


Diese Pizzavariation kursiert ja schon seit einiger Zeit oder sogar Jahren im Netz. „to Bubble Up“ bedeutet im Deutschen ja so viel wie aufsprudeln, aufbrausen, aufsteigen oder hochkommen- daher gibt es ein aufbrausendes Gratin! Kennt ihr schon? Noch nicht? Doch ich denke schon! Jedenfalls habe ich mir mal eine eigene Version eines Gratins zusammengestellt und ich hoffe, dass sie euch gefällt.

Das ist wieder mal so ein Essen, welches man mal eben schnell auch mit Resten zusammenwürfeln kann und trotzdem Groß und Klein schmeckt.

Hier nun die Zutaten, welche ich dafür verwendet habe:

Die Zutaten

  • 1 Rolle Sonntagsbrötchen zum Aufbacken (Vollkorn)
  • 1 Zwiebel
  • 400g Rinderhackfleisch
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 rote Paprika
  • 250g Champigons
  • Sal de Ibiza mediterrane Kräuter
  • 70g Mozzarella gerieben
  • Maragarine zum Einfetten der Auflaufform

Die Zubereitung

Zuerst heizt ihr den Ofen auf 200°C vor und fettet die Form ein.

Ihr würfelt die Zwiebel und erhitzt zwei Esslöffel Olivenöl in einem mittelgroßen Topf.


Die Zwiebel glasig anbraten und das Hackfleisch hinzufügen. Alles vermischen und anbrutzeln lassen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Nun die gehackten Tomaten und das Tomatenmark zugeben. Die Sauce könnt ihr auf kleinster Stufe Köcheln lassen solange ihr die anderen Zutaten zubereitet. Am Ende nochmal abschmecken.


Während die Sauce köchelt schneidet ihr jedes Aufbackbrötchen in vier Stücke und verteilt sie in der Form. Danach ab damit in den Ofen und Backen lassen (10 Minuten in etwa).

plopp!

Sind die Brötchenwürfel einmal im 

Ofen

,

putzt ihr die Paprika und die Champignons. Die Paprika schneidet ihr in Streifen, die Pilze in Scheiben.


Als Nächstes erhitzt ihr die restlichen zwei Esslöffel Öl in einer Pfanne und bratet darin zuerst die Paprika an.

Nach kurzer Bratzeit gebt ihr die Pilze zum Garen hinzu.


Alles schmeckt ihr mit Salz, Pfeffer und mediterranen Gewürzen ab.

Sooooo… Jetzt ist alles vorbereitet!

Ihr müsst jetzt nur noch die Hackfleischsauce auf die Brötchenwürfel geben und die Gemüsemischung darüber verteilen. Den Mozzarella darüber streuen und die Form nochmal so 10 Minuten in den Ofen geben. Eben so lange, bis der Käse verläuft und leicht bräunt.

knusprige Brötchenwürfel


Wenn der Käse leicht gebräunt ist könnt ihr das Gratin aus dem Ofen nehmen und anrichten.

nomnomnom – wie das duftet

Tipp: Wenn ihr möchtet könnt ihr die Brötchen auch ohne Vorbacken und das Gemüse auch ohne Garzeit in den Auflauf geben. Jedoch werden die Brötchen dann nicht so knusprig und der Geschmack von Gemüse kommt weniger durch. 

ja das hat gut im Ofen gebrutzelt (Spritzer!)

 

So ihr Lieben. Wie findet ihr diese „Pizza“?

¡Buen Provecho!

Sal de Ibiza – Die Gewinner

Die Gewinner stehen fest!

Heute möchte ich euch eigentlich nur fix die Gewinner vom Sal de Ibiza Gewinnspiel mitteilen, die sich über je ein leckeres Würzsalz freuen dürfen. [Ich bin nämlich gerade auf dem Weg aus dem tiefsten Schwarzwald in den Ruhrpott, nämlich nach Gelsenkirchen zu Coldplay und nach Bochum zu Starlight Express. Wird auf jeden Fall toll!]

Oh bin vom Thema abgekommen!

Vielen Dank, dass ihr so zahlreich teilgenommen habt. Es freut mich immer, wenn ihr reichlich kommentiert.


Hier nun die Gewinner

T R O M M E L W I R B E L 

Sal de Ibiza Spicy Cajun hat gewonnen: Gerd von Schmankerlblog


Sal de Ibiza Smokey BBQ hat gewonnen: Das 100%ige Mädchen


H E R Z L I C H E N   G L Ü C K W U N S C H 

Schreibt mir bitte eine E-Mail an CasaSelvanegra@web.de mit eurer Adresse, damit ich euch die tollen Salze so schnell wie möglich zusenden kann.

Nochmal ein Dank an alle, die mitgemacht haben. Ich hoffe sehr, dass noch einige andere schöne „Give Aways“ für euch folgen werden.

Eine kleine Anmerkung an die Gewinner: Bitte teilt mir innerhalb von 3 Tagen eure Anschrift mit, sonst muss ich leider neu auslosen. Und wie ihr in den Teilnahmebedingungen gelesen habt, versende ich nur kostenfrei innerhalb Deutschlands.

Liebe Grüße

Eure

Eine Pide bitte!

Heute folgt nun verspätet Teil 2 der 3teiligen Hackfleischserie. Irgendwie kam ich über Pfingsten nicht weg vom Rinderhack und nicht ran an den Laptop *hihi*

Obwohl Pfingsten war wurde bei uns nicht arg groß aufgetafelt. Was aber egal ist, solange es schmeckt, oder?


Was ihr braucht:

Für 4 Pide für den Teig:

  • 500g Mehl
  • 20g frische Hefe
  • knapp 2EL Öl
  • ein reichlicher TL Salz
  • 2 EL Milch
  • 300ml lauwarmes Wasser

Eventuell benötigt ihr etwas mehr Mehl, das merkt ihr wenn der Teig noch klebrig ist beim kneten.

Für die Sauce:

  • Ich nehme meine Pizzasauce, die habe ich eigentlich immer auf Vorrat daheim. Ihr findet das Rezept bei meiner „BUNTIZZA“ 

Für die Füllung:

  • 400g Rinderhack
  • 1 Zwiebel
  • Pfeffer, Salz, Paprikagewürz 
  • 1 Päckchen Feta
  • 1 Ei
  • Pfeffer, Salz
  • Petersilie
  • 1 Frühlingszwiebel
  • etwas Öl 

Und sonst:

  • 1 Ei zum Bestreichen


Jetzt zur Zubereitung

Für den Teig verknetet ihr alle Zutaten, dabei bröselt ihr die Hefe zu den anderen Zutaten. Den Teig lasst ihr etwa 30min zugedeckt an einem warmen Ort ruhen. Sollte der Teig beim Verkneten noch zu klebrig sein, gebt noch etwas Mehl hinzu.

Nach der Ruhezeit vom Teig meliert ihr eure Arbeitsfläche und macht aus dem Teig 4 gleichgroße Kugeln.


Während der Teig noch ruht, würfelt ihr eine Zwiebel und dünstet diese in heißem Öl in einer Pfanne glasig. Das Hackfleisch zugeben und alles zusammen anbraten. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.


Die Sauce nach Rezept zubereiten.

Den Feta in einer kleinen Schüssel zerbröseln, das Ei und nach Geschmack Petersilie zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles gut verrühren zu einer etwa cremeartigen Masse.

Die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden.

Den Ofen solltet ihr jetzt auf 220°C vorheizen.

Nun rollt ihr die kleinen Teigkugeln oval mit dem Nudelholz aus. Diese 4 Teiglinge bestreicht ihr mit der Sauce, danach mit der Fetamischung und zum Schluss belegt ihr sie mit dem Hack.


An der langen Seite der Teiglinge wird der Teig nun nach oben gefaltet und an den schmalen Seiten zwirbelt ihr den Teig zusammen.

Nun noch mit der Frühlingszwiebel bestreuen.


2 Backbleche belegt ihr mit Backpapier und legt je 2 Pide darauf. 1 Ei verquirlen und den Pideteig damit bestreichen.

Die Pide etwa 15min ausbacken. Ich tausche dabei die Bleche in den Schienen immer mal hin- und her. So werden alle 4 Pide ungefähr gleichzeitig in einem Ofen fertig.


Ich wünsche euch wie immer viel Spaß beim Nachmachen!

Zum Gut’n und ¡Buen Provecho!

xo & liebste Grüße

Eure Sina

[Fixküche] knuspriges Pan del Horno 

Heute ging es mal wieder schnell! Dieses Essen entstand durch Inspiration von Dr. Oetkers Rustipani, einem Bericht im Fernsehen und dem was der Inhalt meines Kühlschranks so hergab.

Knuspriges Ofenbrot


Ihr benötigt:

  • ein Laib Bauernbrot
  • 200g Hackfleisch
  • Paprika
  • 1 Lauchzwiebel
  • 1 Zwiebel
  • Barbecue Sauce
  • geriebener Mozzarella 
  • etwas Rapsöl
  • Pfeffer, Salz, Paprikapulver 

TIPP: sollte es euch möglich sein, echte Sobrassada kaufen zu könnten, so nehmt diese anstelle vom Hack. Ansonsten könnt ihr hier ja alles draufwerfen, was aus dem Kühlschrank verwertet werden muss bzw. für euch passt.

Und so bereitet ihr es zu:

Das Brot längs in 2 dicke Scheiben aufschneiden. Also in andere Richtung wie gewöhnlich. So kommen sehr große Scheiben heraus! Diese legt ihr auf das mit Backpapier ausgelegte Gitter vom Ofen. Den Ofen auf 220°C vorheizen.


Nun alles Würfeln was ihr würfeln könnt. Ich meine Zwiebeln und Paprika. Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden.


Nun etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln anschwitzen. Das Hackfleisch zugeben und anbraten. Mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver gut würzen. 


Als Nächstes nehmt ihr die BBQ Sauce und streicht die Brotscheiben damit ein. 


Nun belegt ihr die Brote wie ihr möchtet. Ich habe den Mozzarella auf die Sauce gemacht, danach kommt Hackfleisch.


Jetzt kommen noch die Paprika und Lauchzwiebeln drauf und noch ein paar Krümel Käse.


Ab damit in den Ofen. 10min. sollten reichen. Das reicht für 2-4 Personen – kommt darauf an wie hungrig man ist.

Und so schaut das knusprige Brot nach der Ofenbehandlung aus:


Lasst es euch schmecken.

¡Buen Proveche!

Es grüßt herzlichst

Eure Sina

Schnecken-Pizza

Da ich dieses Wochenende mal schnell für ein paar Stunden in Mailand war (dazu aber später in [auf Abwegen]) und heute weder Zeit noch Muße hatte, schon wieder einzukaufen, musste was gemacht werden, wofür alles im Kühlschrank war.

Das war jetzt vielleicht ein Satz. Und ich hatte mir doch geschworen, hier nie solch lange Sätze zu verwenden. 

Es ist wirklich was ganz simples, nämlich eine ganz normale Pizza. Ich habe heute noch nicht mal den Teig selber gemacht. Aber so für Zwischendurch oder für Parties ist das eine ganz tolle Idee. Diese Schnecken lassen sich nämlich einfach mit der Hand essen!

Ihr benötigt:


  • Pizzateig
  • Pizzasauce (da habe ich die eigene verwendet, die habe ich meist gefroren da)
  • Belag nach Wunsch – gern eben auch Gemüse, so wie man mag
  • bei mir war es Chorizo, Serrano Schinken, Schwarzwälder Schinken, Emmentaler

Und so geht’s: 

Den Ofen auf 220°C vorheizen. Den Teig einfach aufrollen und mit der Pizzasauce bestreichen. Nach Belieben belegen und in etwa 4cm breite Streifen schneiden. Zu Schnecken aufrollen.






Nun die Schnecken in einer mit Backpapier ausgelegten feuerfesten Form so anordnen, dass die Teigenden mittig sind (nicht außen).

Wer mag streut noch etwas Käse darüber.

Die Schnecken bei 220°C ca 20-25min backen. Da müsst ihr gucken, dass ihr die Schienen im Ofen immer mal wechselt, damit nichts verbrennt. Die Backzeit ist hier nämlich länger als bei gewöhnlicher Pizza. 

Nun könnt ihr die Schnecken einzeln servieren.

Lasst es euch die Schnecken schmecken!

¡Buen Proveche! 

Es grüßt herzlichst eure Sina