gefüllte Paprika mit Oliven-Reis

Gefüllte Paprika mit Oliven-Reis

Mit den gefüllten Paprika mit Oliven-Reis hüpfe ich galant wieder nach Spanien. Dort ist dieses Gericht ein traditionelles Essen. Ursprünglich mit Rosinen und Pinienkernen, bei mir mit Oliven und Cashews.

Das Gericht mit den gefüllten Paprika mit Oliven-Reis kannst du universell einsetzten. Entweder kannst du es als Tapas nehmen. Oder es wird deine Vorspeise, oder ein leichtes Mittagessen. Aber genauso gut kannst du es als Beilage zu deinem Geflügelgericht wählen. Bei uns gab es dieses Gericht schon mit Hackbällchen an Paprikasauce.

gefüllte Paprika mit Oliven-Reis

Aber egal wie du es kombinierst oder alleinig auftischst, es wird dich und eventuell deine Gäste begeistern.

Nun komme ich zu deiner Einkaufsliste.

Gefüllte Paprika – Pimientos Rellenos

für 3 Paprika

    • 2 EL Olivenöl und etwas zum Einreiben der Paprika
    • 1 Zwiebel gehackt
    • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
    • 100g Rundkornreis
    • 60g grüne Oliven
    • 60g Cashew-Kerne
    • 30g gehackte Petersilie
    • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
    • 1 EL Tomatenmark
    • 3 Paprika am besten farblich gemischt

Bei dem Reis eignet sich am besten spanischer Rundkornreis. Wenn du den nicht hast und auch nicht kaufen kannst, so nimmst du einfach Risotto-Reis. Natürlich kannst du auch gerne Vollkornreis benutzen, doch durch die Garzeit dessen, dauert die Zubereitung entsprechend lange.

Die Zubereitung der mit Oliven-Reis gefüllten Paprika

Zuerst löst du den einen Esslöffel Tomatenmark in 700ml heißem Wasser auf. Das ist die Brühe für den Reis.

Du hackst deine Zwiebel und zerdrückst den Knoblauch. Danach erhitzt du das Olivenöl in einem guten Topf und gibst die gehackten Zwiebeln hinein. Diese brätst du ungefähr drei Minuten lang an. Den Knoblauch hinzugeben und weitere zwei Minuten braten. So lange bis die Zwiebeln ganz leicht bräunen.

gefüllte Paprika mit Oliven-Reispaprika-reis-oliven

Die Oliven viertelst du oder hackst sie entsprechend klein. Mit den Cashew-Kernen verfährst du entsprechend.

Du gibst den Reis und die Cashew-Kerne in den Topf mit den Zwiebeln und verrührst alles so lange, bis der Reis mit Öl überzogen ist. Du gibst die Hälfte der gehackten Petersilie hinzu. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Im nächsten Schritt gibst du die Brühe, also das aufgelöste Tomatenmark, hinzu und lässt es aufkochen. Nun die Temperatur reduzieren und den Reis ohne Deckel ungefähr 20 Minuten köcheln lassen. Dabei mehrmals mit einem Holzlöffel umrühren.

Kurz vor Ende der Garzeit gibst du die Oliven hinzu und rührst sie ein.

Du lässt den Reis solange garen bis sich kleine Löcher an der Oberfläche bilden. Die restliche Petersilie rührst du unter und stellst den Reis beiseite.

Während der Kochzeit vom Reis schneidest du die Stilansätze von den Paprikas ab und hebst diese auf. Mithilfe eines Löffels entfernst du in den Paprikas das Kerngehäuse und die Kerne.

Das Anrichten der Paprika

Deinen Backofen heizt du auf 200°C vor.

Du verteilst die Füllung gleichmäßig in den Paprikas und legst den Deckel, also die Stilansätze oben drauf. Mithilfe von Zahnstochern befestigst du diese. Ein Backblech belegst du mit Backpapier.

Die gefüllten Paprika reibst du mit Olivenöl ein und stellst sie auf das Backblech. Die Paprika nun etwa 30 Minuten im Ofen backen lassen. Du lässt sie solange im Ofen bis die Paprika schön weich, also gegart sind.

Jetzt kannst du sie heiß servieren. Als Tapas gerichtet kannst du sie auch auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Ich wünsche dir viel Spaß bei der Zubereitung und ¡Buen Provecho!

Probiere doch auch mal ein paar andere Reisgerichte von mir. Magst du mal Tomatensaft mit HackbällchenReis an Serrano-Packerle oder meine Blinde Paella ausprobieren? Klicke einfach auf den Link und du findest die Rezepte.

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

 

Advertisements
spanischer Dinkel Zwiebelkuchen

Ultraleckerer Spanischer Dinkel-Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen kennst du aus der deutschen und der französischen Küche. Aber auch die spanische Variante, der Dinkel-Zwiebelkuchen muss sich nicht verstecken.

Dieser Spanische Zwiebelkuchen hat einen Teig, der stark an einen normalen Pizzateig erinnert. Da ich gerne mehr und mehr auf Weißmehl verzichten möchte, habe ich den Teig für dich abgeändert und ein Dinkelvollkornmehl für den Teig genommen. Gerne kannst du aber auch die Weizenvollkornmehl-Variante nehmen. Wenn du jedoch trotz allem doch lieber normales Mehl bevorzugst, so nimm einfach Weizenmehl für den Teig. Das Rezept funktioniert für jedes Mehl.

spanischer Dinkel Zwiebelkuchen

Besonders gut gefällt mir bei diesem Rezept die Kombination aus Zwiebeln und Oliven auf dem Kuchen. Seit einiger Zeit bin ich der totale Olivenfan. Früher konntest du mich damit jagen ;-).

Dieser Kuchen ist im Prinzip einfach gemacht. Da es sich jedoch um einen Hefeteig handelt, solltest du etwas Zeit für die Herstellung dieses ultraleckeren Spanischen Dinkel-Zwiebelkuchens mitbringen. So ein Teig mag schließlich nicht gehetzt werden.

Hier kommt deine Einkaufsliste!

Die Zutaten für den Zwiebelkuchen

für ein Backblech

Für den Teig benötigst du:

    • 375g Dinkelvollkornmehl
    • 1/2 Würfel frische Hefe
    • 200ml warmes Wasser
    • 1 TL Zucker
    • 2 EL Olivenöl
    • 1 TL Salz

Für den Belag brauchst du:

    • 200g Katenschinken oder gewürfelten Speck
    • 3 rote Zwiebeln
    • 500g Fleischtomaten
    • 100g Oliven gemischt grün und schwarz, jeweils ohne Stein
    • 200g spanischer Ziegenkäse oder Manchego (was du bevorzugst)
    • 200g saure Sahne 10%
    • 2 Eier
    • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Die Zubereitung vom spanischen Zwiebelkuchen

Du siebst dein Mehl in eine große Rührschüssel.

In einen Becher bröselst du die Hefe zusammen mit dem Zucker. Du gibst das warme Wasser hinzu und rührst alles an. Diese Mischung gibst du zum Dinkelmehl. Mit dem Salz und dem Olivenöl verknetest du alles zu einem glatten Teig.

Diesen Teig stellst du zugedeckt an einen warmen Ort. Ich wärme dazu gerne den Ofen auf 50°C auf und stelle ihn wieder aus. Den zugedeckten Teig lasse ich im Ofen dann so eine Stunde gehen.

Nun hast du gut eine Stunde Zeit, dich dem Belag zu widmen.

Du nimmst eine Pfanne und lässt ohne Zugabe von Öl oder Fett den Speck beziehungsweise den Katenschinken aus. Während dieser seine Arbeit in der Pfanne verrichtet schälst du die roten Zwiebeln und würfelst diese in kleine Stücke. Die Zwiebelwürfel gibst du zum Schinken/Speck und brätst diese mit an.

Auch die Tomaten würfelst du und gibst diese zum Speck-Zwiebelgemisch. Zusammen kurz braten und vom Herd nehmen.

Die grünen und schwarzen Oliven schneidest du in Scheiben. Den Käse würfelst du. Jetzt gibst du die Oliven, die saure Sahne und den Käse zur Zwiebel-Tomaten-Speck-Mischung. Diese Mischung würzt du mit Salz und Pfeffer.

Die Eier verquirlst du. Diese kommen auch zur Zwiebelmischung, jedoch bitte erst kurz vorm Belegen des Kuchens. Die Mischung ist noch recht warm und mit den Eiern würde dein Kuchenbelag schon vor dem Backen stocken. Bitte warte also mit der Zugabe der Eier!

Mittlerweile ist einige Zeit vergangen und du kannst schon mal den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Nach der Gehzeit deines Teiges breitest du diesen auf einem gefetteten Backblech aus. Jetzt kannst du deine verquirlten Eier zur Zwiebelmasse geben. Nochmal alles gut umrühren! Diese Masse verteilst du gleichmäßig auf dem Teig.

Du backst deine „Pizza“ ungefähr 30-35 Minuten. Achte darauf, dass dein Rand nicht zu kross und dunkel wird. Fertig ist dein spanischer Zwiebelkuchen, wenn du den Belag blubbern siehst und er leicht goldbraun wird.

 

Serviere deinen Zwiebelkuchen am besten heiß vom Blech. Lass es dir schmecken und ¡Buen Provecho!

Erzähle mir doch mal, wie du deinen Hefeteig perfekt ansetzt? Welche Tricks hast du auf Lager? Mich interessiert sowas brennend!

Bis dahin habe ich natürlich für dich zum Ausprobieren noch weitere Rezepte mit Hefeteig. Probiere doch mal meine Coca, meine Pide oder auch meine Sesam Joghurt GrillToasties! Ist da was Spannendes für dich dabei?

Signatur Casa Selvanegra Blog

griechisches Ofengemüse mit Hackfleisch

Leichtes Griechisches Ofengemüse mit Hackfleisch

Enthält Werbung durch Verlinkung

Mit diesem leichten Ofengemüse nehme ich dich heute kulinarisch mit nach Griechenland. Durch die Oliven und den kräftigen Feta hat das Gericht eine wunderbar mediterrane Note.

Besonders gelungen ist bei diesem griechischen Ofengemüse die Kombination mit den saftigen Zitronen, die eine gewisse Frische hinterlassen. Dem Hackfleisch wurde mit Ras El Hanout noch ein Touch Orient verpasst. Eine kleine leichte Geschmacksreise.

griechisches Ofengemüse mit Hackfleisch

Ich habe mir hier die Inspiration bei Kayla Itsines geholt. Sie hat in ihrem neuen Kochbuch einen gebackenen Fisch mit dieser Art Gemüse. Da ich hier auf dem Land jedoch nicht so schnell an frischen guten Fisch komme, habe ich lieber die sichere Variante gewählt und einfach Hackfleisch genommen. Denn das kann man ja so gut wie immer einsetzen. Es hat dann zwar nicht mehr die gleichen Nährwerte und Vitamine, aber es schmeckt.

Was benötigst du also für dieses leichte Gericht?

Griechisches Ofengemüse mit Hack

die Zutaten für 2 Personen

    • 4 kleine Kartoffeln ungeschält und in Spalten geschnitten
    • 1 kleine rote Zwiebel, in Scheiben geschnitten
    • etwas getrockneter Oregano
    • 2 TL Olivenöl
    • Meersalz und schwarzer Pfeffer
    • 2 Zitronen, in Spalten geschnitten
    • 24 Oliven gemischt, schwarz und grün
    • 300g Rinderhackfleisch
    • etwas frische Petersilie
    • Ras El Hanout nach Geschmack
    • 75g fettarmer Feta, in kleine Würfel geschnitten

Die Zubereitung vom Ofengemüse

Zuerst heizt zu den Backofen auf 200°C vor. Ein Backblech belegst du mit Backpapier.

Du nimmst am besten Kartoffeln, die man mit Schale gut essen kann und putzt diese. Danach schneidest du sie in Spalten. Die Zwiebel halbierst du und schneidest sie in Scheiben.

Kartoffeln und Zwiebel gibst du in eine Schüssel und gibst den Oregano, 1 Teelöffel vom Olivenöl, Pfeffer und Salz hinzu. Alles gut umrühren. Solange, bis das Gemüse überall mit Öl benetzt ist.

Du gibst nun die Gemüsemischung auf das Backblech und lässt es 15 Minuten im Ofen backen. In der Zwischenzeit erhitzt du den zweiten Teelöffel Olivenöl in einer Pfanne und brätst darin das Hackfleisch solange an, dass es bröckelig wird. Dieses Hackfleisch würzt du kräftig mit Salz, Pfeffer und Ras El Hanout.

Nach den 15 Minuten gibst du das Hackfleisch zu dem Ofengemüse auf das Backblech und lässt es weitere 10 Minuten im Ofen garen. Beim Zugeben des Hackfleisches solltest du die Kartoffeln und Zwiebeln wenden.

Die Zitronen schneidest du in Spalten. Zusammen mit den Oliven kommen diese nach den letzten 10 Minuten Garzeit zum griechischen Ofengemüse hinzu. Weitere fünf Minuten alles zusammen garen lassen.

Du richtest das Ofengemüse mit dem Hackfleisch auf zwei Teller an. Der Feta muss nun noch in kleine Würfel geschnitten werden und wird über das leckere Gericht gegeben. Die Petersilie noch darüber streuen und genießen.

 

Hast du Lust, es Nachzukochen? ¡Buen Provecho!

Andere köstliches Gemüsegerichte habe ich noch hier für dich. Probiere auch mal eine feurige Kohlrabi-SuppeGemüse mit Gemüse an Gemüse oder mein El Piste, das Sommergemüse.

Welches gefällt dir am meisten?

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Gemüse-Spaghetti Sobrasada mit Chorizo und Gemüse

Gemüse-Spaghetti mit Sobrasada-Chorizo-Sauce

Diese Gemüse-Spaghetti mit Sobrasada-Sauce sind mal wieder aus der Kategorie: geht schnell und schmeckt. Es ist ein kunterbuntes Essen, bei dem auch die Kleinen nicht Nein sagen.

Mir kam dieses Rezept zu den Gemüse-Spaghetti erst beim Kochen vor einigen Tagen in den Kopf. Ich hatte eigentlich etwas Gesünderes geplant. Da unser Kindi aber an dem Tag noch nicht so richtig gegessen hatte bin ich schnell auf Nudeln umgesprungen. Die gehen bei Kids bekanntlich immer.

Gemüse-Spaghetti Sobrasada mit Chorizo und Gemüse

So kam einfach noch etwas Tiefkühl-Gemüse zu den Spaghetti ins Kochwasser. Nun fehlte nur noch eine Sauce oder ein Pesto und mir fiel an dem Tag nur noch ein, etwas mit Sobrasada und mit der restlichen Chorizo im Kühlschrank zu machen.

Die Gemüse-Spaghetti sind ein Essen, welches mitsamt kochen nur einen Aufwand von ungefähr 15 Minuten benötigt.

Gemüse-Spaghetti – die Zutaten

für 3 Personen

    • 400g Vollkorn Spaghetti
    • 150g Tiefkühl-Gemüse (Mischgemüse)
    • Salz
    • 1 TL Rapsöl
    • 150g Chorizo
    • 4 EL Sobrasada
    • 2 EL Tomatenmark
    • eine Hand voll grüne Oliven (entsteint)
    • etwas Cheddar zum Bestreuen

Die Zubereitung der Spaghetti mit Gemüse

Du bringst einen Topf voll Salzwasser zum Kochen. Die Spaghetti lässt du solange im Wasser köcheln bis sie Al Dente sind. Gleichzeitig kochst du im Wasser das Tiefkühl-Gemüse mit.

Währenddessen schneidest du die Chorizo in dünne Scheiben.

In einer Pfanne erhitzt du das Öl und gibst die Sobrasada und das Tomatenmark hinzu. Du rührst alles zu einer gleichmäßigen Sauce. Du gibst die Chorizo hinzu und lässt die Sauce wenige Minuten köcheln. Jetzt gibst du noch die Hand voll grüne Oliven in die Sauce.

Die Sobrasada ist würzig genug und kommt gut ohne weitere Gewürze aus.

Wenn die Gemüse-Spaghetti gar sind, gießt du das Kochwasser ab. Du gibst die Nudeln zurück in den Topf und gibst die Sobrasada-Sauce hinzu. Beides miteinander vermengen. Auf Wunsch kannst du noch etwas geriebenen Käse über die Gemüse-Spaghetti streuen.

Schon ist dein Essen fertig! Lass‘ dir schmecken und ¡Buen Provecho!

Hast du schon mit Sobrasada gekocht oder hast es auf dem Brot gegessen? Welches sind denn deine liebsten spanischen Zutaten für Gerichte?

Falls du noch wenig mit Sobrasada gemacht hast oder es dir gar nichts sagt, habe ich noch ein paar Rezepte für dich. So kannst du diese Spezialität der Balearischen Inseln, oder eigentlich nur aus Mallorca, besser kennenlernen. Probiere doch auch mal die Coca mit Sobrasada, ein Risotto mit dieser Rohwurst oder die deutsch-spanische Kombination mit Spätzle.

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Pizza Dürüm, Merguez, Oliven

Dürüm-Pizza – einfach anders mit Merguez und Oliven

Die Dürüm-Pizza folgt gleich auf meine Süßkartoffel-Pizza. Wir haben Pizzawoche in der Casa H und zwar auch noch mit ungewöhnlich anderen Variationen. So wie hier als Dürüm-Pizza.

Neulich sah ich im Supermarkt diese großen dünnen Dürüm-Fladenbrote und gleich hatte ich so Appetit auf einen leckeren türkischen Dürüm-Kebap. Also mussten diese Fladenbrote in den Einkaufswagen und dann mit nach Hause. Wie das eben manchmal so ist. Irgendetwas einkaufen und dann erst einmal nicht wissen, was man damit machen soll. Okay, ja ich wollte Dürüm damit machen, aber dann doch wieder nicht. Ganz einfach weil ich genau wusste, wenn ich denn versuchen sollte, einen richtigen Dürüm zu machen, dass der dann nicht das ist, was ich erwarte. Kennst du das?

So kaufte ich bei der nächsten Lebensmittel-Shoppingtour ziemlich wahllos für meine Dürüm-Variante ein. Mittlerweile war mir die Idee gekommen, einfach eine Art Pizza (ja es gab gerade erst Pizza in der Casa H) daraus zu machen. Warum auch immer den Dürüm nur einrollen…

Im Einkaufswagen diesmal landeten Rinderhackfleisch und Merguez, sowie Eisbergsalat und griechischer Joghurt. Der Joghurt war für die Sauce vorgesehen. Daheim hatte ich noch eine angefangene Dose gehackte Tomaten, eine gelbe Paprika, Oliven und ich hatte auch noch Champignons von der Pizza von einigen Tagen zuvor.

Was brauchst du nun alles für diese Pizza-Variation?

Die Zutaten für die Dürüm-Pizza

für 3 Fladen

    • 3 Dürüm-Fladen
    • 400g Rinderhackfleisch
    • 3 Merguez
    • 1 Zwiebel
    • Pfeffer, Salz, Paprikapulver
    • 2 EL Rapsöl
    • 1 gelbe Paprika
    • 150g braune Champignons
    • einige Blätter Eisbergsalat
    • 150g griechischer Joghurt
    • 1/2 Dose gehackte Tomaten
    • 2 EL Tomatenmark
    • Thymian
    • mediterrane Kräuter
    • grüne Oliven

Die Zubereitung der Dürüm-Pizza

Zuerst schälst und würfelst du die Zwiebel. Diese schwitzt du in einem Esslöffel heißem Rapsöl an und gibst das Hackfleisch hinzu. Dieses brätst du solange an, bis es krümelig wird. Kräftig mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen. Die Merguez schneidest du in etwa 1 cm dicke Scheiben und gibst sie zu dem Hackfleisch. Du lässt alles noch ungefähr fünf weitere Minuten brutzeln. Solange, bis die Merguez durchgebraten sind.

Pizza Dürüm, Merguez, Oliven

In der Zwischenzeit putzt, wäscht und würfelst du die Paprika und schneidest die Champignons in dünne Scheiben.

In einer weiteren Pfanne erhitzt du den zweiten Löffel Öl. Die Paprika kurz hineingeben, etwas anbraten und ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen. Aus der Pfanne nehmen und die Pilze kurz in diese Pfanne geben. Ebenfalls würzen und mit Thymian abschmecken.

Ein paar Blätter Eisbergsalat in Streifen schneiden.

Für die Sauce mischt du den Joghurt mit den gehackten Tomaten und gibst das Tomatenmark hinzu. Die Sauce schmeckst du mit Pfeffer, Salz und den mediterranen Kräutern ab.

Die Oliven schneidest du in Scheiben.

Nun sind alle Vorbereitungen soweit getroffen. Nur die Dürüm-Fladen müssen noch erwärmt werden. Bei meinen Fladen gab es die Optionen Mikrowelle oder Pfanne. Da meine Mikrowelle zu klein ist, habe ich die Fladen für einige Sekunden in einer riesigen Pfanne ohne Zugabe von Öl erhitzt.

Ist der Dürüm heiß, bestreichst du ihn mit der Joghurtsauce. Und zwar so, dass ein Rand von etwa einem Zentimeter bleibt. Darauf verteilst du nun die Salatblätter-Streifen, die Hackfleisch-Merguez-Mischung, die Paprika und die Pilze. Am Ende gibst du die Oliven dazu. Schon kannst du die Dürüm-Pizza servieren.

Magst du sie probieren? Berichte mir doch mal von deinen Dürüm-Kreationen!

Guten Appetit und ¡Buen Provecho!

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Werbung – Die tägliche Inspiration

[Werbung] Die tägliche Inspiration

Tagtäglich bin ich dabei, für die Familie neue und interessante Rezepte für unser gemeinsames Abendessen zu finden. Entweder mir fällt dabei selbst etwas ein, oder ich blättere mich durch diverse Kochzeitschriften, Kochbücher oder das Internet.

Neulich war ich beim Stöbern nach Rezepten im Netz auch auf der Suche nach neuen Dekoideen für das Haus. Denn auch hier mag ich es gemütlich und zeitgemäß.

Sehr gerne bin ich da bei der Suche nach Inspiration auf der Seite von Westwing. Hier finde ich ich immer die modernsten Dinge für den gesamten Haushalt. Entweder für das Wohnzimmer oder auch für die Küche. Jeder Einrichtungsstil ist hier vertreten und ich könnte mich dort immer bis zum Rande des Wahnsinns kaufen, so dass der Postbote tagtäglich paketeweise bei mir liefert.

Doch leider muss ich mich auf oft mit Schauen zufrieden geben!


Westwing wäre aber nicht Westwing, wenn man auf der Internetseite nur den Shop finden würde. Neben den vielen tollen Dingen, die man erwerben kann gibt es auch die kreative Ecke – wie ich sie nenne. Dort gibt es geniale Bastelideen oder eben auch, was ich so super finde, auch wunderbare Rezepte.

So wird man, auch wenn man mal nicht großartig im Shop zuschlagen kann, doch mit Etwas vertröstet. Und man fühlt sich, als hätte man trotzdem einen riesigen Einkauf getätigt.

Diesmal bin ich auf dieses leckere Rezept gestoßen, was mir so das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ, dass ich gleich alles besorgte, um es zum Abendessen zuzubereiten.

Es waren diese „Garnelen-Oliven-Spießchen“


die ich unbedingt ausprobieren musste!

Die Zutaten (für 4 Personen)

Für die Oliven:

  • 250g entsteinte grüne Oliven, mit Paprika gefüllt
  • 250g entsteinte schwarze Oliven
  • 1 Bio-Limette
  • Bio-Zitrone
  • 1/2 handvoll frische Petersilie
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 ml Olivenöl
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • TL Honig

Für die Garnelen:

  • 4 EL Olivenöl
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • 1 Msp. scharfes Chilipulver
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1/2 TL gemahlener Kumin
  • 12 King Prawns, küchenfertig

Zum Garnieren:

  • Zitronenschnitze

Und so geht‘s:

Ihr lasst die Oliven abtropfen. Die Zitrusfrüchte wascht ihr heiß ab, trocknet sie ab und reibt je einen Teelöffel Schale ab. Den Saft presst ihr aus.

den Zitrusfrüchten geht es an den Kragen


Den Knoblauch häutet ihr und presst ihn mit Hilfe einer Knoblauchpresse aus.

Ihr verrührt je zwei Esslöffel Zitrussaft, beiderlei Abrieb, drei Esslöffel Olivenöl, Oregano, Honig und den Knoblauch. Das gebt ihr zusammen mit den Oliven in eine Schüssel, mischt es gut durch und lasst es über Nacht ziehen.

Marinade und Rezept auf dem Smartphone
Oliven in Marinade
ab damit in den Kühlschrank

Für die Garnelenmarinade verrührt ihr drei Esslöffel Olivenöl mit Zitronensaft- und abrieb, dem Chili, Paprika und Kumin.


Ihr (falls nötig) schält die Garnelen, wascht und trocknet sie. Nun gebt ihr die Garnelen zusammen mit der Marinade in eine Schüssel und vermischt alles gut.


Mit Frischhaltefolie abgedeckt lasst ihr es mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchziehen.
In einer Pfanne erhitzt ihr nun noch den einen Esslöffel Olivenöl und bratet darin die marinierten Garnelen unter Wenden für 2-4 Minuten. Sie sollten braun, aber dennoch saftig sein.

Die Petersilie wäscht ihr und schüttelt sie trocken. Die Stiele entfernen und die Blätter klein hacken.

Zum Anrichten steckt ihr je zwei Oliven zusammen mit den Garnelen auf Spieße, bestreut es mit Petersilie und richtet alles mit den Zitronenschnitzen an.


So lecker. So köstlich. So einfach.

Lasst es euch schmecken und ¡Buen Provecho!

Wodurch lasst ihr euch täglich inspirieren? Ich freue mich über reichlich Kommentare.


(Dieser Post enthält Werbung. Er entstand in Zusammenarbeit mit Westwing. Trotzdem wie immer – mein Blog – meine Meinung).

Werbung – Feta – gib mir Quinoa! 

(Produkttest)

Wisst ihr noch wann und wo ihr Quinoa das erste Mal gegessen habt? Oder kennt ihr dieses Urkorn noch gar nicht?

Mein erster Kontakt mit Quinoa war passender und dennoch kurioser Weise auf Ibiza. Im September 2014. Und jetzt kommt es: in einer brasilianischen Tapas Bar in Santa Gertrudis, welche von einem Deutsch-Brasilianer betrieben wird. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich von dem Körnchen noch nie gehört. Ich fand die Sache interessant, also wurde probiert.


Als der Quinoa-Hype nach Deutschland schwappte, kaufte ich trotz des hohen Preises dann auch so ein Tütchen. Das war letzten Sommer, ich war eh auf Gesundessentrip und musste es selbst probieren. Ok ihr werdet jetzt sagen, dass Quinoa schon weit früher in unserem Land zum Trend wurde, doch ey ich wohne im Schwarzwald. Da dauert alles ein weng länger!

Jedenfalls war mein Rezept zum Hipster-Getreide nicht wirklich so berauschend und somit landete die Tüte sehr, sehr weit hinten in meinem Apothekerschrank.

Aber nun gab mir Oryza die Möglichkeit, seine drei neuen Urkorn-Produkte zu testen. Neben CousCous und Dinkel war eben auch Quinoa dabei und somit probierte ich es daheim erneut. Konnte ja nicht sein, dass nur in Spanien lebende Deutsch-Brasilianer Quinoa zubereiten können.

Ich überlegte mir ein Rezept mit folgenden

Zutaten:

  • 200g Quinoa
  • 500ml Gemüsebrühe
  • je etwa 100g rote, grüne, gelbe Paprika
  • etwa 150g Salatgurke
  • 100g schwarze Oliven
  • 100g Feta
  • etwas Olivenöl
  • etwas Weißwein-Essig
  • Senf
  • Zitronensaft
  • Pfeffer, Salz, mediterrane Gewürze


Die Zubereitung:

Zuerst spült ihr das Quinoa gut unter kaltem Wasser aus. Danach kocht ihr den Quinoa nach Anweisung, jedoch mit Gemüsebrühe statt Salz. Ihr lasst ihn abtropfen, abkühlen und stellt ihn beiseite.

Quinoa frisch gewaschen

Danach würfelt ihr die Paprikas und die Gurke und schneidet die Oliven in Scheiben. Das gebt ihr alles in eine große Salatschüssel.

Salat mit Dichtungsringen

Wenn das Quinoa ausgekühlt ist, könnt ihr ihn auch schon über das Gemüse geben.

Jetzt braucht ihr eigentlich nur noch das Dressing aus Senf (ich hatte zwei Teelöffel), etwas Olivenöl, etwas Essig, einigen Spritzern Zitronensaft richten. Das rührt ihr zu einer Salatsauce an und schmeckt sie mit Pfeffer, Salz und Gewürzen ab.

Tut mir leid, ich habe das Dressing gerade „frei Schnauze“ gemacht. Da müsst ihr mal selbst probieren, wie eine harmonische Sauce für euch bei herauskommt.

Das Dressing gebt ihr in den Salat und vermengt alles miteinander. Zum Schluss schneidet ihr den Feta noch in Würfel und hebt ihn vorsichtig unter.

gesunder Sommersalat
ohne Käse sogar vegan!


Gerne könnt ihr noch Zwiebel zugeben. Ich habe es wegen der Zwiebelverweigerer diesmal weggelassen. Und für die veganen Leser, ihr könnt ihn auch gern ohne Feta probieren.

Probiert es mal aus. Diesmal fand ich Quinoa wieder lecker. Das lag jetzt nicht daran, dass das Oryza-Quinoa war.

¡Buen Provecho!

Natürlich freue ich mich wieder über reichliches Teilen, Lesen und Kommentieren!


Dieser Beitrag entstand als Produkttest der Firma Oryza. Aber wie immer gilt auch hier. Mein Blog, meine Meinung!

Pan Payes e Aiolli

Was gehört unbedingt zu einem guten Essen auf Ibiza? Genau. Brot, Aiolli und Oliven. Das ist etwas so typisch Spanisches und ich freue mich jedes Mal aufs Neue, mir dieses Probierhäppchen zu bestellen, wenn wir auf Ibiza ins Restaurant gehen. Manchmal bestelle ich sogar nur das! 

Es ist ein so einfaches schlichtes Gericht, aber so verdammt lecker. 

Das Bauernbrot (Pan Payes)

Zuerst mal zum Bauernbrot. Original wird hier Weizenmehl verwendet, anderes Mehl geht aber auch. Ich habe heute Vollkornmehl genommen, ganz eben darum, weil ich kein kg einfaches Mehl mehr daheim habe.

Die Zutaten:

  • 1kg Mehl
  • Ca. 400ml lauwarmes Wasser (anfangs zumindest kann auch mehr werden)
  • 20g frische Hefe
  • 1 kräftige Prise Salz

Die Zubereitung:

Das Mehl und das Salz in eine Schüssel geben und mittig eine Mulde machen. Darin die Hefe bröseln und etwas lauwarmes Wasser aufgießen sodass die Hefe bedeckt ist. Etwa 10min stehen lassen. 

Nun einen geschmeidigen Teig kneten. Das Wasser nach und nach zugeben, soviel dass der Teig nicht bröckelt und aber auch nicht klebt. Bei mir waren es am Ende knapp 600ml so als Anhaltspunkt für euch. Den Teig kräftig kneten und zu einem ovalen Laib formen.

  
Mit einem feuchten Tuch zudecken und 1h ruhen lassen.

Den Ofen auf 225°C vorheizen. Den Brotlaib auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und kreuzweise mit dem Messer oben einritzen.

  
Das Brot nochmal 10min ruhen lassen.

Im Ofen ca. 30min backen lassen. Mit der Stäbchenprobe testen, ob der Teig noch kleben bleibt. Mein Brot war 37min im Ofen 😉

  
Das Brot auskühlen lassen. Erst dann bitte aufschneiden.

  
Und nun zur Knoblauchcreme.

Die Aiolli

Hier habe ich recht lange experimentiert. Überall las ich Olivenöl und 4-6 Knoblauchzehen. Ich habe verschiedene Olivenöle getestet und jedes Mal war es schmierig und bitter. Ich versuchte weniger Knoblauch. Nichts half. Dann verriet mir eine Arbeitskollegin, dass ihre spanische Schwiegermutter Sonnenblumenöl nimmt. Bingo! Jetzt schmeckt es wie es schmecken soll!

Die Zutaten:

  • 1/4l Sonnenblumenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Ei
  • etwas Meersalz
  • etwas Zitronensaft

  
Die Zubereitung:

Die Knoblauchzehen schälen und den grünen Keimansatz innen entfernen. Grob hacken und in ein hohes schmales Gefäß geben.

Die 250ml Öl zugießen, das 1 hinzugeben. Etwas Salz dazu und ein paar Spritzer Zitrone.

  
Nun den Pürierstab in das Gefäß stecken, anschalten und nicht bewegen. Nur den Stab halten und waren, dass sich weiße Creme entwickelt. Das geht innerhalb von wenigen Minuten.

Wenn alles zur Creme geworden ist, kann man den Pürierstab wie gewohnt bewegen. Nochmal nach Geschmack nachwürzen und fertig ist sie:

  
  
Nun könnt ihr anrichten und genießen. Ein paar grüne Oliven dazu und fertig ist die Vorspeise.

   
                 

Wie immer wünsche ich

¡Buen Proveche!

Es grüßt herzlichst 

Eure Sina

Putensteaks in schwarzer Olivensauce

[Pavos con Salsa de aceitunas negras e patatas bravas]

Spanien ohne Oliven ist wie Deutschland ohne Kohl. Diesmal gibt es die Oliven in einer leckeren Sauce, die einen sofort geschmacklich in den Süden ans Meer zaubert.

Das steht auf eurer Einkaufsliste oder ihr habt das Eine oder Andere bereits daheim.

Die Zutaten für 3 Personen: 

 

  • etwa 500g Kartoffeln (gewaschen)
  • 400g Putensteaks
  • 250g Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Dose Sardinen
  • 1 Lorbeerblatt 
  • 300g schwarze Oliven ohne Stein
  • 250g Geflügelbrühe
  • 1 Msp Cayennepfeffer
  • Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • Olivenöl
  • Rapsöl
  • 1 TL Rosmarin

  
Die Zubereitung:

Da die Bratkartoffeln am längsten benötigen, beginnen wir damit. 

Die gewaschenen Kartoffeln mit Schale in kleine Würfel schneiden. Etwas Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Katoffelstückchen darin unter mehrmaligem Wenden nebenbei zu Bratkartoffeln brutzeln.

   
 

Mit etwas Meersalz würzen.

  
In einer weiteren Pfanne erhitzt ihr nun etwas Olivenöl und bratet das Fleisch rundherum gut an. Es sollte schön goldbraun ausschauen. Wenn es gar ist, es aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

  
Die Zwiebeln nun hacken. Die Tomaten waschen und würfeln. Dabei die Kerne und den Stielansatz entfernen.

 Im nächsten Schritt nehmt ihr die Sardinen aus der Dose und teilt diese in kleine Stückchen.

Die Oliven werden in Scheiben geschnitten.

  
Nun in die Fleischpfanne die Zwiebeln, Tomatenstückchen, Sardinen geben. Mit Cayennepfeffer, Lorbeer, Rosmarin und schwarzem Pfeffer würzen. 

Die Geflügelbrühe wird jetzt zugegossen und aufgekocht. Die Olivenscheiben untergerührt.

Die Sauce etwas leicht köcheln lassen, sodass die Brühe einkocht.

Die Steaks in die Sauce geben und zusammen kurz erwärmen. Die Sauce und Kartoffeln nochmal abschmecken und anrichten.

   
    
    
    
 
Das schmeckt so herrrrrrlich nach Sommer, nach Süden, nach Mee(h)r!

Lasst es euch schmecken.

!Buen Proveche!

Es grüßt herzlichst 

Eure Sina xo 

 

Olive Potato Fritter

Schönen Tag euch allen!

Heute habe ich wieder etwas ganz Schnelles vorbereitet. Wie immer in den Wochen in denen der Mann kurz nach 13 Uhr zur Arbeit muss und ich nicht schon gleich nach dem Frühstück wieder am Herd stehen möchte, gibt es solche Sachen bei uns. Manchmal ganz schnöde und trotzdem immer beliebt und lecker Kartoffeln mit Spinat und Rührei. Manchmal etwas raffinierter, so wie heute. Ok diese Woche gab es schon mal etwas in der Art, aber geschmacklich ist es extrem verschieden.

Nun zu den Zutaten:

  

  • TK Kartoffelpuffer
  • Pizzasauce
  • 1 rote Paprika
  • Kochschinken
  • Schwarze Oliven
  • Mediterrane Gewürze (zB Sal de Ibiza)
  • 2-3 Käsescheiben

Die Pizzasauce bereite ich immer selbst zu und friere sie portionsweise ein. Für die Sauce eine Zwiebel hacken und glasig in Olivenöl andünsten. Ein Päckchen passierte Tomaten zugeben und ca. 20min köcheln lassen. Zwischenzeitlich mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker sowie Oregano, Estragon, Basilikum und Rosmarin würzen und abschmecken. Fertig ist sie, wenn eine sämige Konsistenz erreicht ist.

Und so gelingen die Fritter:

Die Puffer auftauen und den Backofen auf 220°C grad vorheizen. Die aufgetauten Fritter nun auf das mit Backpapier belegte Backblech legen. Mit der Pizzasauce bestreichen und mit den Kräutern würzen. Mit der gewürfelten Paprika, dem gerupften Schinken, den in Ringen geschnittenen Oliven belegen. Oben drauf kommt nun noch der in Stückchen gerissene Käse. Fertig!

  
Die Olive Fritter nun noch etwa 20min im unteren Drittel im Ofen backen.

  
Kleiner Tipp: wenn ihr mehr Zeit habt, dann verzichtet auf TK Puffer und stellt selber welche her. Gibt dem ganzen bestimmt nochmal einen Zusatzgeschmackspunkt! 

Genießt es und herzlichste Grüße, eure Sina