Abnehmen ohne Hungern | Figurscout | Das Fazit

Der strikte Monat Figurscout ist vorbei. Das Projekt „Abnehmen ohne Hungern“ meines Mannes allerdings läuft noch zwei weitere Wochen, jedoch weniger Streng. Das Fazit.

Gegen Mitte Oktober haben wir gemeinsam das Figurscout Programm begonnen. Einige von euch wissen, dass ich das Projekt nach kurzer Zeit nicht mehr so strikt verfolgt habe. Ich merkte, dass es für mich nicht funktioniert. Es ist nicht auf mich zugeschnitten gewesen und es waren nicht meine Geschmacksrichtungen. Außerdem war es einfach ein wahnsinniger logistischer Aufwand, getrennt für uns beide das exakt abgewogene Gericht zu kochen und dem 3jährigen Sohnemann auch noch gerecht zu werden.

Sellerie putenschnitzel Xenos Teller figurscout

Weiterhin wuchs das Ausmaß unseres Kühlschrankinhaltes stetig an, denn man musste oft nur Minimengen von bestimmten Sachen verwenden und der Rest wartete in der Kühlung. Das war auch ein Grund, warum ich aufgehört habe. Ganz einfach damit angebrochene Lebensmittel ordentlich aufgebraucht werden.

Mein Mann hat das Figurscout-Programm diesen einen Monat komplett durchgezogen. Auch wenn dieser Monat echt nervig war und ich oft richtiggehend von seinen Launen angefressen war, bin ich doch sehr stolz auf ihn. 

Nach Ende des ersten Monats sollte er nochmals starten, doch er sagte seinem Trainer, dass er den zweiten Monat auch durchzieht, aber nicht mehr genau nach dem Buch. Das erfreut mich, denn drei Mal am Tag genau nach Plan zu kochen ist wirklich anstrengend und zeitintensiv.

Ich muss euch sagen, dass mein Mann zwar ein paar Kilos zu viel hatte, jedoch niemals übergewichtig war. Er wollte nur die angefutterten Kilos wieder loswerden die er, seitdem er mit dem Rauchen aufgehört hat, zugelegt hat. Jetzt nach knapp 6 Wochen finde ich jedoch, dass er irgendwie zu dünn ist. Das war zwar der Plan, um dann mit dem Krafttraining durchzustarten, doch mir gefällt es gerade nicht. Er sieht meines Erachtens momentan krank aus. Kann natürlich auch an seiner Erkältung liegen.

Was war nochmal das Figurscout-Programm?

Es ist ein Plan, der genau auf eine Person zugeschnitten ist. Es wird das Startgewicht zugrunde gelegt, das gewünschte Zielgewicht, die tägliche Aktivität, Beruf, Schichtdienst, Speisevorlieben werden beachtet und so weiter. Daraus ergab sich ein 31tägiger Speise- und Trainingsplan, der zweimal durchgezogen werden soll.

Den Speiseplan, den man einhundertprozentig genau verfolgen musste, bekommt man in Buchform überreicht und er beginnt mit zwei Detox Tagen, den sogenannten Zündertagen.

Danach schrieb das Buch jeden Tag drei Mahlzeiten vor zwischen welchen jeweils mindestens 5 Stunden liegen müssen. Snacks zwischendurch sind nicht erlaubt. Getränke nur Wasser, etwas Kaffee mit wenig Milch und Tee. Ab und zu darf man sich einen Protein-Shake gönnen.

Figurscout Programm Fitnessstudio

Die Gewichtsentwicklung | die Fakten

Mein Mann hat sich sattessen können, blieb aber mit seiner Kalorienzufuhr stets unterhalb den Kalorien, die sein Körper verbraucht. Manchmal waren Portionen wirklich gigantisch. Es gab zum Beispiel einmal 100g Vollkorn-Reis (ungekochte Menge), zusätzlich Gemüse und Fleisch. An einen anderen Tag gab es einen gemischten Salat und dazu vier Scheiben Vollkorntoast. Das muss man erst einmal verspeisen können!

Für mich ist es logisch, dass man sich nie richtig pappsatt isst und täglich frühstückt, nur mein Mann hat das wohl von allein nicht so ganz kapiert und brauchte dieses Programm. Er brauchte es für sich. Ich glaube er hat jetzt verstanden wieviel okay ist. Dass es dazu dieses Programm für ihn nötig hatte, verstehe ich trotzdem nicht. 

Nun aber mal zu den Fakten.
Männlich 1,76m (Alter bleibt geheim)

26.09.2016

  • Startgewicht:    82,4 kg
  • Skelettmuskelmasse: 35,3 kg
  • Körperfettmasse: 19,4 kg

Ernährungsbewertung: 

  • Proteine normal
  • Mineralien normal
  • Fett Überschuss

31.10.2016

  • Gewicht:     78,5 kg (-3,9kg)
  • Skelettmuskelmasse: 35,5kg (+200g)
  • Körperfettmasse: 15,3 kg (-4,1kg)

Ernährungsbewertung: 

  • Proteine normal
  • Mineralien normal
  • Fett normal

14.11.2016

  • Gewicht:  77,3 kg (-1,2kg)
  • Skelettmuskelmasse: 35,7kg (+200g)
  • Körperfettmasse    13,5 kg (-1,8kg)

Ernährungsbewertung: 

  • Proteine normal
  • Mineralien normal
  • Fett normal

Wie ihr seht kann sich das Ergebnis sehen lassen. Ein Gewichtsverlust von über 5kg an reiner Körperfettmasse ist schon enorm in dieser Zeit. Ich finde es zwar bedenklich so schnell soviel abzunehmen, da das aber überwacht ist und von Experten entwickelt, wird das wohl so annehmbar sein. 

Für mein Empfinden sollte er nun wieder normaler essen und nicht ständig so weit unter seinem Kalorienbedarf. Und er muss trainieren, damit die gewünschte Muskelmasse aufgebaut wird. Weiterhin muss er anders herum aufpassen, nicht wieder in seine alten Essmuster zu verfallen, denn erst nach einem Jahr weiß man, ob es ein Erfolg war. Und ob sich das ganze gelohnt hat.

Die Kosten des Figurscout Programms

Der Punkt, der wohl die meisten von euch interessiert. 

Das Programm läuft über unser Fitnessstudio. Dieser Figurscout-Plan wird dort als Option angeboten. Mein Mann meinte er hat einen Angebotspreis erhalten. So weit ich weiß kostet dieses Programm über zwei Monate 149 Euro. Darin enthalten sind die Betreuung, die regelmäßigen Messungen und das individuell erstellte Kochbuch.

Allerdings kommt zu diesen Kosten auch noch der Mehrbedarf an Lebensmitteln. Genau errechnet habe ich die erhöhten Kosten nicht. Nur so viel sei zu sagen, dass wir normalerweise in der Woche etwa 80 Euro für 3 Personen für Lebensmittel ausgeben. Während dieses Monats waren es locker ungefähr 40 Euro alle 2 Tage fast nur für ihn allein. Dazu noch der Aufwand teilweise die erforderten Lebensmittel zu besorgen. So mussten oft mehrere Märkte angefahren werden. 

Meine Meinung zum Figurscout Programm

Muss man nicht haben. Es ist vielleicht hilfreich für Menschen mit Adipositas. Für Menschen, die sich rein nur von Pizzen und Fertiggerichten ernähren. Für Menschen, die wirklich lernen müssen, wie viel Nahrung ausreichend ist. 

Für meinen Mann wäre es nicht notwendig gewesen. Das dafür ausgegebene Geld tut mir zusätzlich noch weh.

Was meint ihr dazu?

Morgen gibt es zum Abschluss noch ein schlichtes aber gut schmeckendes Low Carb Gericht aus dem Programm und dann widme ich mich wieder der Leckerküche!

Signatur CasaSelvanegra

[Werbung] Fruchtige Pastinaken-Suppe | regionale Produkte von Edeka Unsere Heimat – echt & gut

Edeka Südwest feiert 10 Jahre „Unsere Heimat – echt & gut“. Ich nehme dieses Jubiläum als Gelegenheit, euch diese Regionalmarke genauer vorzustellen. 

Wenn ich Lebensmittel für die Familie einkaufe, achte ich soweit möglich auf Regionalität und kaufe nach Saisonkalender. Viele Produkte erwerbe ich bei EDEKA, denn dort gibt es die Eigenmarke „Unsere Heimat – echt & gut“. 

Das Konzept von „Unsere Heimat“

Kennt ihr das Konzept der Eigenmarke „Unsere Heimat – echt & gut“?

Egal, ob es sich um Obst und Gemüse, Frischeprodukte oder um Convenience Produkte handelt, hier geht es um Qualität aus der Region, Nachhaltigkeit und Genuss. Und darauf könnt ihr euch auch verlassen.

Die Eigenmarke „Unsere Heimat“ steht für regionale Produkte mit bestem Geschmack, kurze und daher umweltfreundliche Transportwege. So werden außerdem Arbeitsplätze in der Region erhalten und neue geschaffen. 

Wenn ihr Lebensmittel mit diesem Label erwerbt, kauft ihr sozusagen „Produkte vom Landwirt aus eurem Dorf oder Nachbardorf“! Alle Produkte kommen nur von Erzeugern aus Südwest Deutschland, aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen und natürlich aus Baden-Württemberg. Das Motiv der Marke ist der regionale Kreislauf und so wird in der Region angebaut, geerntet, verarbeitet, verpackt und verkauft. Die Marke „Unsere Heimat“ ist ein Qualitätssigel für regionalen Genuss. Und nichts ist besser, als Lebensmittel aus der Region. Wenn man es hier erzeugen kann, warum tausende Kilometer rund um den Globus verschiffen?

Die Rückverfolgungsmöglichkeit der Produkte

Wusstet ihr schon, dass man jedes der mittlerweile über 200 Produkte von etwa 1.000 Erzeugern der Eigenmarke „Unsere Heimat – echt & gut“ von EDEKA Südwest genau rückverfolgen kann? Ihr könnt genau an jedem Produkt erkennen, dass es wirklich „vom Feld nebenan“ kommt. 

Unsere Heimat Rapsöl regional Rückverfolgung Edeka

Jedes Produkt hat zum Beispiel einen QR Code auf der Produktverpackung. Wenn ihr diesen abscannt, seht ihr genau woher es kommt. Natürlich findet ihr auch auf jeder Verpackung die Adresse des jeweiligen Produzenten.

Wenn ihr zudem genaue Informationen zu einem Produzenten haben möchtet, könnt ihr auf der Website von „Unsere Heimat“ danach suchen. Unter dem QR Code steht jeweils eine Produzentennummer. Diese könnt ihr auf der Internetseite direkt eingeben und ihr erfahrt sofort woher euer Lebensmittel kommt. Wenn ihr allgemein wissen möchtet, welche Produzenten euren EDEKA Südwest beliefern, gebt ihr die Postleitzahl ein und die Lieferanten werden angezeigt.

„Unsere Heimat – echt & gut“ gibt es auch bei Facebook – mein Like haben sie bereits. Eures auch?

Die Produzenten von „Unsere Heimat – echt & gut“

Dass die Produzenten von „Unsere Heimat“ direkt bei euch ihre Höfe haben, habe ich bereits erwähnt.

Unsere Heimat Edeka Rapsfeld BaarGold echt und gut

Ich zum Beispiel fahre fast täglich an den Rapsfeldern der Landwirte vorbei, die nach strengen Vorgaben der BaarGold GmbH in Donaueschingen anbauen. Diese Firma ist der Produzent des Rapsöls von „Unsere Heimat“. Darum stelle ich euch die Firma kurz vor.

Die BaarGold GmbH Donaueschingen

Donaueschingen, eine Kreisstadt im Schwarzwald-Baar-Kreis ist 15km von meiner Heimatstadt entfernt. Die Firma BaarGold GmbH ist hier ansässig. Und hier wird das kalt gepresste hochwertige Rapsöl für „Unsere Heimat – echt & gut“ produziert und abgefüllt. Rainer Hall, Geschäftsführer des Zwei-Mann-Betriebes, setzt auf Regionalität und Nachhaltigkeit. Beste Qualität wird dadurch gewährleistet, dass der schwarze Samen der Rapspflanze schonend kalt gepresst wird. Nur so bleiben wichtige Inhaltsstoffe wie Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren voll erhalten. Nach der Pressung wird das Rapsöl in Donaueschingen abgefüllt, mit dem „Unsere Heimat“ Etikett versehen und exklusiv an die Märkte der EDEKA Südwest geliefert. Die BaarGold GmbH ist außerdem QZBW zertifiziert. Das bedeutet, dass sie mit dem Zeichen für gesicherte Qualität in Baden-Württemberg ausgezeichnet ist.

Adresse: BaarGold GmbH, Raiffeisenstraße 28, 78166 Donaueschingen

Rapsfeld unsere Heimat Edeka echt und gut BaarGold

Edeka echt und gut unsere Heimat Raps Rapsfeld

Genuss nach Saisonkalender | fruchtige Pastinakensuppe

Damit ihr auch etwas zum Genießen habt, habe ich natürlich ein Rezept für euch. Ich gebe zu, hierbei ist nicht alles regional. Doch diese Lebensmittel haben mich heute einfach beim Einkaufen so angelächelt.

Die Zutaten für Vier:

  • 500g Pastinaken
  • 200g Kartoffeln
  • 1 Mango
  • 1 l Gemüsebrüh
  • 100ml Milch
  • 1 Zwiebel gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe gewürfelt
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz, Pfeffer, Curry
  • 1/2 Granatapfel
  • 100g Kernemix (Kürbiskerne, Pinienkerne)
  • 2 EL Honig
  • 100ml Crème Fraîche

Pastinakensuppe Edeka, Mango Suppe, unsere Heimat, granatapfel

Die Zubereitung:

Pastinaken, Mango und Kartoffeln putzen, schälen und in Würfel schneiden. 

Das Rapsöl in einem Topf erhitzen, die klein gewürfelte Zwiebel und den Knoblauch glasig darin andünsten. 

Das Gemüse zugeben. Kurz braten und mit 3/4 der Brühe ablöschen. Aufkochen lassen und ca. 20 Minuten kochen lassen. Inzwischen den Granatapfel halbieren und die Kerne aus der Schale klopfen. 

Nach etwa 15 Minuten Kochzeit die Mango zugeben. Die Suppe pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Curry würzen. Etwas Brühe und Milch für die Sämigkeit zufügen.

Die Crème Fraîche mit dem Honig mischen. Die Suppe in Suppenschalen füllen. Die Crème darüber geben. Mit Granatapfelkernen und Nüssen bestreuen und genießen.

¡Buen Provecho!

Achtet ihr beim Einkauf auf den Saisonkalender sowie Nachhaltigkeit und kauft regional zum Beispiel von „Unsere Heimat – echt & gut“ von Edeka Südwest?

Grüße CasaSelvanegra Blog

Blog Marketing 

Bewusster Genuss und Fitness am Milon Zirkel

Eine Woche vom Programm „Abnehmen ohne Hungern“ liegen nun hinter meinem Mann und mir. Heute gebe ich euch dazu mein Fazit wie ein bewusster Genuss funktioniert und gebe euch Einblicke in meine Fitness-Routine.


Mein Fazit zu „Abnehmen ohne Hungern“ ist zwiespältig. Zum einen finde ich das Programm richtig gut, zum anderen nicht gut durchdacht. 

Die guten Seiten

Die guten Seiten sind definitiv, dass man sich genauer mit seiner Ernährung auseinandersetzt und dass man wirklich darauf achtet was und in welchen Mengen man zu sich nimmt. Okay das trifft für meinen Mann zu. Ich gebe zu, dass ich mich aus mehreren Gründen mittlerweile nicht mehr eins-zu-eins an das Programm „Abnehmen ohne Hungern“ halte. 

Gut ist auch, dass wenn man das Programm richtig durchführt, man wirklich an den Fettreserven abnimmt, weil man immer die 6 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten einhält. Wie mein Mann sagt, ist auch sein Heißhunger auf Süßes verschwunden, was an der wirklich ausgewogenen Ernährung liegt. Weiterhin nimmt man viel frisches Gemüse zu sich und ernährt sich abwechslungsreich.

Die schlechten Seiten 

Die schlechten Seiten zum einen für mich sind definitiv die Kosten, die das Programm „Abnehmen ohne Hungern“ mit sich bringen. Mittlerweile gehe ich davon aus, dass wir ungefähr das Dreifache ausgeben beim Lebensmitteleinkauf. Das liegt nicht nur an den teilweise teuren Dingen, die man kaufen muss, nein auch den vielen verschiedenen Sachen, von denen man oft nur minimale Mengen benötigt. Hier kommen wir dann auch zu dem Punkt, dass ich es schon Lebensmittelverschwendung nenne.
Letzten Dienstag wurden 100ml Buttermilch benötigt. Was geschieht nun mit dem Rest? Die Flasche steht seitdem im Kühlschrank und nach 6 Tagen kann man die wohl nicht mehr verwenden. Würde ich dem Programm „Abnehmen ohne Hungern“ auch einhundertprozentig folgen, würden weitaus noch mehr Lebensmittel weggeworfen werden. Ich nutze noch übriggebliebenes Gemüse für mich und eventuell für unseren Sohnemann. Doch gerade was Kondensmilch, saure Sahne und solche Sachen angeht, das landet leider im Müll. Von der Kondensmilch zum Beispiel benötigten wir Anfang letzter Woche gerade mal zwei Teelöffel, von der sauren Sahne einen Teelöffel voll. Seither wurden diese Lebensmittel nicht mehr für die Rezepte benötigt und ich fand dafür auch keine Verwendung. Was diese Verschwendung angeht, finde ich es echt nicht durchdacht. 

Leider darf man gar nicht von Rezepten abweichen. Sonst hätte ich diese Dinge entweder gerade weggelassen oder durch andere ergänzt. So wie man normaler Weise in der Küche haushaltet.

Hier sind einige der teilweise recht leckeren Gerichte letzter Woche:

Sellerie Gemüse Vegan Tomate
Sellerie Puffer an Tomatensalat
Rösti Lachs Champignons
Rösti an Räucherlachs mit Champignon-Salat
Zucchini Salat Oliven Zwiebeln
Mediterraner Zucchini Salat mit Vollkornbrot
Kohlrabi Suppe Tomaten
Kohlrabisuppe
TK mischgemüse und Hackfleisch
Mischgemüse an Häckbällchen

Das Programm ist wirklich interessant, denn man lernt das bewusste Essen und das finde ich gut. Ich sollte das demnächst einfach auch bei meinen Gerichten unterbringen. So kann man ohne Reue genießen!

Die Fitness-Routine am Milon Zirkel

Das Figurprogramm „Abnehmen ohne Hungern“ funktioniert natürlich nur in Verbindung mit einem Fitnessprogramm. 

Heute stelle ich euch grob mein Fitness-Programm vor, welches ich im Rückgrat absolviere.

Ins Fitnessstudio gehe ich seit etwas einem halben Jahr wie ich es schaffe zwei bis drei mal die Woche. 

Vor dem ersten Training wurden meine Körperdaten analysiert und daraufhin wurde mein Fitnessprogramm aufgebaut. Mein Plan ändert sich immer alle 8-12 Wochen.

So absolviere ich momentan den Milon Zirkel. Davor wärme ich mich mindestens 10 Minuten auf dem Laufband auf. Den Milon Zirkel durchgehe ich zwei Runden und dazwischen bin ich an den Geräten. Der Milon Zirkel ist ein Cardio-Kraft Programm, bei dem man je eine Minute effektiv an einem Gerät trainiert. Danach gibt es 30 Sekunden Pause zum Wechseln auf das nächste Gerät. Nach je drei Geräten kommt die erste Cardio-Einheit mit dem Fahrrad für vier Minuten. Danach folgen weitere drei Geräte mit je eine Minute langen Übungen. Am Ende des Zirkels geht man für vier Minuten auf den Ergometer. 

Wie ihr wisst möchte ich meine Muffintops loswerden. Demnach kommt zum eigentlich richtigen Essen auch noch etwas Training in diese Richtung. Also ran an den Speck mit reichlich Situps und Übungen für die seitlichen Bauchmuskeln. 

Mal sehen wohin mit meine Fitness-Reise bringt. Seid ihr dabei? 

Letztes Jahr bin ich gelaufen und habe den BBG absolviert. Das war zu viel auf einmal. Im Studio werde ich besser überwacht und ich werde auch eher gepusht, wenn ich doch mal wieder Null-Bock-Tage habe.

Geht ihr auch ins Fitnessstudio? Habt ihr da eine bestimmte Routine oder geht ihr einfach an die Geräte und macht, was euch gerade Spaß macht?

 Hack begeistert – immer

Und wieder ist es da: das Hackfleisch! Mögt ihr es auch so gerne? Wie ihr ja bestimmt schon gesehen habt, kommt Gehacktes bei mir in der Casa oft auf den Teller.


Gerne würde ich einmal selbst mein eigenes Hackfleisch zubereiten, aber ja mir mangelt es am Fleischwolf. Wo kauft ihr euer Hack? Nur Bio beim Metzger, oder im Supermarkt oder auch im Discounter? 

Natürlich ist dieses Rezept heute nicht gerade DIE neue Erfindung oder Kreation, mir war aber wichtig, dass auch unser Minimann mal wieder genau das Gleiche isst wie wir. Ja leider ist der Zwerg nicht so oft angetan, von den nicht unbedingt Kindergerichten, die ich euch vorstelle. Meist mag er ein oder zwei Komponenten daraus, manchmal gar nichts und leider probiert er auch selten. Da heißt es dann oft, Mama kocht eben zweimal. 

Darum bleibt es heute schlicht und einfach:

Pasta in Frischkäse-Sauce

Ihr benötigt dafür für 4 Personen:

  • 400g Spaghetti
  • 1 Brokkoli
  • 1 Zwiebel
  • 400g mageres Rinderhack
  • 150ml Gemüsebrühe
  • 150g Kräuterfrischkäse
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Öl


Die Zubereitung:

Klaro, dass auch die denkbar easy ist!

Ihr wascht und putzt den Brokkoli und teilt ihn in kleine Röschen. In kochendem Salzwasser gart ihr ihn bissfest. Danach abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.


Die Zwiebel würfeln. Die Spaghetti nach Anleitung in Salzwasser al Dente garen. Wenn sie fertig sind, abgießen und abtropfen lassen.

die Menge passt!
rein damit ins kochende Salzwasser
fertig!

Als Nächstes erhitzt ihr das Öl in einer Pfanne und bratet darin das Hackfleisch krümelig etwa vier Minuten an. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.


Jetzt gebt ihr den Brokkoli und die Zwiebeln zum Hackfleisch. Ihr gart alles noch einmal etwa drei Minuten. Alles abschmecken und dann aus der Pfanne nehmen und warm halten.


Den Bratensatz löscht ihr mit der Brühe ab und lasst ihn kurz aufkochen. Den Frischkäse rührt ihr in die Brühe.


Die Sauce schmeckt ihr nochmal mit Salz und Pfeffer ab und gebt sie zu den Spaghetti. Das Hack-Brokkoli-Gemisch hebt ihr jetzt noch unter und richtet an.

optional noch mit Chiliflocken bestreuen


Na dann lasst es euch wieder schmecken! Ich wünsche euch guten Appetit und ¡Buen Provecho! Vielleicht ist das Gericht ja was für euch für nächste Woche.

Die Anregung hierzu kam aus einem Lisa Kochen & Backen Heft.

Bitte teilt den Beitrag reichlich und lasst mir wieder fleißig Kommentare da!


 

Weck den Schwarzwald in Dir!

Vor ein paar Tagen erreichte mich ein Paket aus Freiburg. Schwarzwälder Tannenliebe stand darauf. Ich war gespannt! 

Schwarzwälder Tannenliebe

Was ist denn das? Dachte ich mir. Es ist ein Erfrischungsgetränk, doch was sollte ich mir darunter vorstellen?

Die hübsch aufgemachten 330ml Glasflaschen mit Krohnkorken beschreiben das Getränk so: ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk mit Tannenspitzen-Extrakt.

Tannenspitzen-Extrakt? Tannennadeln? Echt? Das klang interessant. 

Schwarzwälder Tannenliebe enthält ein Extrakt aus Tannenspitzen, die im Schwarzwald geerntet wurden und Original Schwarzwald-Honig. 
Die Zutaten:

Wasser, Zucker, Kohlensäure, Tannenhonig (0,2%), Zitronensäure, Tannenspitzen-Extrakt 

  

Hier möchte ich gerne die Geschichte und Infos zum Getränk zitieren:

Die Nutung von Tannenspitzen als Lebensmittel ist keine neue Erfindung. Tannenliebe bewegt sich auf den Spuren alter Schwarwälder Traditionen.

Traditionelle Nutzung von Tannenspitzen

Tannenspitzen werden im Schwarzwald seit mehreren Jahrhunderten als Lebensmittel und Naturmedizin genutzt. Für die jungen Triebe der Tanne wird im Schwarzwald auch der Begriff Schössele oder Schössli verwendet. Ursprünglich spielte die Verwendung gegen Krankheiten eine starke Rolle. So hat bereits Sebastian Kneipp (1821-1897) auf die segensreiche Wirkung von Tee aus frischen Tannengrieben bei Lungenerkrankungen hingewiesen.

„Schösslihonig“ als Brotaufstrich

Bis in das 19. Jahrhundert war das gängige Süßungsmittel im Schwarzwald nicht Zucker, sondern Honig. Frisch geerntete Tannenspitzen wurden in Honig eingelegt. Der Tannenspitzen-Honig entwickelte sich zu einer traditionell schwarzwälderischen Spezialität. Heutzutage wird aus Tannenspitzen, Wasser und Zucker eine dickflüssige Melasse gekocht, die als Brotaufstrich oder zur Verfeinerung von Nachtischen oder Wildgerichten eingesetzt werden kann.

Tannenliebe knüpft an diese kulinarische Tradition des Tannengenusses an.

Tannenliebe: von der Idee zum Getränk

Die Idee war geboren. Ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk auf Basis von Schwarzwälder Tannenspitzen. Keine leichte Aufgabe. Tannenspitzen schmecken niemals gleich. Eine andere Lage der Tanne oder ein anderer Erntezeitpunkt beeinflussen den Geschmack des Getränks erheblich. Zahlreiche Probeverkostungen waren erforderlich, um das Rezept zu entwickeln.

Tannenspitzen von Hand gepflückt 

Die wichtigste Zutat für das Tannenliebe-Rezept kann nicht eingekauft werden. Die Ernte von Tannenspitzen – mit Erlaubnis der zuständigen Forstbehörden – ist ein arbeitsintensives Unterfangen. Maschinen kommen nicht zum Einsatz. Jede Tannenspitze wird von Hand gepflückt. In dem zum Teil unwegsamen Schwarwälder Gelände kostet das viel Zeit und Mühe.

Aus den Tannenspitzen und dem Schwarzwälder Tannenhonig wird der Grundstoff von Tannenliebe gewonnen, der in einer Schwarzwälder Familienbrauerei zu Tannenliebe gemischt und abgefüllt wird. 

Entscheiden Sie, ob das Ergebnis sich schmecken lassen kann.

Quelle: Schwarzwälder Tannenliebe

  
Das Getränk, wie schmeckt es nun?

Ich habe mir die Flaschen kaltgestellt und Eiswürfel vorbereitet. Ich konnte mir nicht wirklich etwas von Geschmack oder von Geruch vorstellen. Wenn man sonst ein Getränk einer bestimmten Sorte neu probiert, hat man ja eigentlich innerliche Vorstellungen und schon ein Geschmackserlebnis vorprogrammiert.

Hier war ich wirklich sehr gespannt.

Also. Eiswürfel ins Glas, Flasche aufgemacht…

  
Sofort als ich den Deckel entfernt hatte bekam ich richtigen frischen Waldgeruch in die Nase. Es roch, als würde man gerade mitten durch den morgendlichen stillen Schwarzwald laufen. Es war wie Urlaub…

   
 

Ich musste ehrlich gesagt mehrmals an der Flasche riechen und auch am Glas. Es tat irgendwie gut.

  

Nun wie schmeckt es. Gut. Richtig gut. Richtig erfrischend. Man hat wirklich etwas Tannengeschmack im Mund und abgerundet wird dies durch eine Honignote. Süß, aber nicht zu süß. Es erinnert vielleicht etwas an Ginger Ale mit einem Hauch Tonic würde ich meinen.

Aber probiert es doch selber einmal aus. Ich kann es empfehlen und es ist eine Bereicherung am Getränkemarkt. Für den 1. Grillabend in diesem Jahr habe ich schon ein Getränk für meine Gäste: Schwarzwälder Tannenliebe!

    

Tannenliebe ist momentan vorrangig in Freiburg/Breisgau und in einigen Schwarzwälder Geschäften erhältlich. Und für alle bei denen ich Interesse geweckt habe, die aber im hohen Norden, Bayern oder Berlin wohnen, man kann Tannenliebe auch online beziehen.

Ich mache mir nun noch ein weiteres Fläschle auf… Macht es fein.

Es grüßt herzlichst

Eure Sina

Dieser Post entstand in Kooperation mit Tannenliebe. Das Getränk wurde mir für diesen Beitrag kostenlos zur Verfügung gestellt, jedoch gebe ich uneingeschränkt meine eigene Meinung wieder.

   

    
 
Ihr findet mich auch bei:

Instagram

Facebook