Sparkling Pink Flamingo Muffins

Sparkling Pink Flamingo Muffins

Die Sparkling Pink Flamingo Muffins sind genau die richtige Überraschung für den Muttertag oder die beste Freundin zum Geburtstag. Und ganz schnell zubereitet sind diese beschwipsten Miniküchlein noch dazu.

Neulich beim Einkaufen fand ich diese tollen Flamingo-Muffinförmchen. Die mussten sofort mit. Ich liebe ja Flamingos. Sie sind zwar Pink, was ich jetzt nicht so bombe finde, aber zu diesen Tierchen passt das einfach. Da ich sowieso Muffinformen benötigte, war die Idee zu den Sparkling Flamingo Muffins schnell geboren. Jetzt wo ich schon mal die Flamingoförmchen hatte, wurde es schnell eine sehr pink angehauchte Muffinversion.

Sparkling Pink Flamingo Muffins

 

Ich wollte ohnehin etwas backen, was für Geburtstage und den Muttertag kompatibel ist.

Findest du nicht auch, dass diese glitzernden Flamingo Muffins nicht auch perfekt für einen Mädchengeburtstag (ü18, da beschwipst), den Muttertag oder auch für einen Junggesellen-Abschied passen?

Nun mal zu den Zutaten, die du benötigst. Das meiste wirst du daheim finden. So war es bei mir zumindest. Mir fehlte nur die rote Lebensmittelfarbe. Alle anderen Farben hatte ich daheim, nur Rot war aus 😦

Die Zutaten für die Flamingo Muffins

für 12 Küchlein
    • Muffinförmchen mit Flamingos
    • 200g Weizen-Vollkorn-Mehl
    • 50g gemahlene Mandeln
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    • 100g braunen Zucker
    • 2 TL Backpulver
    • 2 gehäufte EL instant Cappuccino-Pulver
    • 1 Prise Salz
    • 1 großes Ei
    • 200ml Milch
    • 50ml Sonnenblumenöl
    • 3 EL Likör43
    • ausreichend Puderzucker für die Glasur
    • etwas Wasser
    • ein paar Spritzer Zitronensaft
    • rote Lebensmittelfarbe
    • Glitzerstreusel oder Zuckerherzchen nach Belieben

Die Zubereitung der Sparkling Muffins

Zuerst heizt du deinen Backofen auf 200°C vor. Wenn du hast, dann setze 12 Muffinförmchen aus Papier in ein Muffinblech. Ansonsten setzt du je zwei Papierförmchen übereinander in ausreichend Abstand nebeneinander auf ein Backblech.

In eine große Rührschüssel mischst du für den Teig das Mehl, die gemahlenen Mandeln, den Vanillezucker, den braunen Zucker, das Backpulver, das Cappuccino-Pulver und das Salz gründlich. Um Abwasch zu sparen, gibst du nun in diese Schüssel auch das Ei, die Milch, das Sonnenblumenöl und den Likör.

Das alles mischst du unter die Mehlmischung. Am besten gelingt dir das mit der Küchenmaschine.

Jetzt füllst du die Muffinförmchen je zu 2/3 mit dem Teig.

Du schiebst die gefüllten Förmchen auf der mittleren Schiene in den Backofen und lässt die Muffins bei 180°C (E-Herd) ungefähr 20 Minuten backen, solange bis die Oberfläche fest und goldig braun geworden ist. Wenn du unsicher bist, dann mache mit einem Zahnstocher die Stäbchenprobe. Bleibt kein Teig mehr am Stäbchen kleben, so sind die Muffins fertig gebacken.

Während der zwanzigminütigen Backzeit bereitest du die Glasur vor. Es ist ganz einfach ein pink- beziehungsweise rosafarbener Zuckerguss. Da ich solch einen Guss immer Pi-Mal-Daumen zubereite, kann ich dir auch nur die Anhaltspunkte der Arbeitsschritte nennen und keine genauen Maßangaben.

Du siebst ausreichend Puderzucker in eine Schüssel und gibst zuerst wenige Spritzer Zitronensaft zu. Du rührst alles gut um und gibst noch wenig Wasser hinzu. Diesen Vorgang machst du solange bis eine fast zähflüssige Masse entsteht, die sich aber noch leicht pinseln lässt. Wenn dir der Guss zu flüssig ist, dann siebe einfach noch etwas mehr Puderzucker nach. Zum Schluss gibst du je nach Wunsch mehr oder wenige rote Lebensmittelfarbe in den Guss. Je roter der Guss an Intensität werden soll, desto mehr Farbe fügst du hinzu.

Die Muffins sind nun fertig gebacken. Hole sie aus dem Ofen und stelle die Flamingo-Küchlein auf ein Tortengitter, damit sie schnell auskühlen können. Sobald sie erkaltet sind, streichst du die Glasur auf die Muffins. Und mache bitte nicht den Fehler so wie ich. Ich habe erst alles Kuchen angepinselt und wollte dann das Glitzer hinzugeben. Fehler! Bitte streiche einen Muffin mit Glasur ein und gib sofort die Deko obenauf! Es trocknete diesmal extrem schnell 😮

Deine Sparkling Flamingo Muffins sind nun fertig und du kannst sie verschenken und jemandem damit ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Viel Spaß beim Probieren. ¡Buen Provecho!

Du magst Muffins aber weniger Pink? Dann schau dir doch meine gesunden Amaranth-Muffins an. Für Kids sind auch die Snoopy-Banana-Muffins ganz was Tolles.

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Advertisements
Schoko-Minz Flaó Ibicenco Käsekuchen aus Ibiza

Spritziger Schoko-Minz Flaó Ibicenco – ein Käsekuchen aus Ibiza

Enthält Werbung durch Verlinkung

Der Schoko-Minz Flaó Ibicenco zeigt einmal mehr meine Käsekuchen-Liebe. Und hier passend die Liebe zu Ibiza.

Es ist etwas ungewöhnlich für meinen Blog, dass gleich zwei Kuchenrezepte und dann auch noch zwei Cheesecake-Rezepte in einer Woche auftauchen. Mit dem Schoko-Minz Flaó Ibicenco habe ich der lieben Gabi vom Blog Kochfokus versprochen, an ihrem Blog Event „Einmal kulinarisch um die ganze Welt“ teilzunehmen. Da heute der letzte Tag des Events ist, muss ich mich endlich sputen, um das Rezept online zu stellen. Versprochen ist versprochen. Und ich habe fast den Termin vermasselt.

Schoko-Minz Flaó Ibicenco Käsekuchen aus Ibiza

Käsekuchen, Minze und Schnaps

Ich mag den Flaó. Es ist eine ganz besondere Art, einen Käsekuchen zu backen. Ganz ibizenkisch mit Schnaps und Minze. Gerne esse ich den Kuchen auf meiner Lieblingsinsel.

Dieser Käsekuchen ist ein typisches südspanisches Osterrezept und seine Ursprünge reichen bis ins 15. Jahrhundert.

Da ich einen Flaó noch nie selbst gebacken habe, suchte ich in meinen spanischen Kochbüchern nach einem Rezept. Im Buch „Happy Hippie Cooking Ibiza“ fand ich genau DAS Rezept. Es ist von Ralph Morgenstern, welcher auch ein riesiger Ibiza-Fan ist. Dieses Rezept habe ich für mich abgewandelt und es entstand mein spritziger Schoko-Minz Flaó Ibicenco.

Ich habe darin zum Beispiel den Anisschnaps durch den Likör 43 ersetzt. Erstens, weil ich keinen Anisschnaps daheim habe und zweitens, weil ich es mit dem 43er mehr mag. Sinnvoller wäre es natürlich, wenn man den Anisschnaps mit einem Hierbas tauscht, aber ich stehe nun mal auf Vanille. Die Minze wurde eine Schoko-Minze. Und so ergibt das die spannende Kombination aus Vanille, Minze und Schoko.

Schoko-Minz Flaó Ibicenco

die Zutaten für eine 22cm Springform

FÜR DEN TEIG

    • 180g Mehl
    • 1 Prise Salz
    • 1 Ei
    • 1 EL Likör 43
    • 2 EL Milch
    • 80g kalte Butter

FÜR DIE FÜLLUNG

    • 4 Eier
    • 6 EL Honig
    • 120g feiner Zucker
    • 600g Frischkäse
    • 2 EL Likör 43
    • 20-30 Schoko-Minzblättchen (teilweise in Streifen geschnitten)

AUSSERDEM

    • 22cm Springform
    • etwas Puderzucker zum Bestäuben
    • Frischaltefolie
    • Nudelholz
    • etwas Mehl zum Ausrollen
    • Backpapier
    • und ein wenig Butter zum Fetten der Form

Die Zubereitung vom Flaó

Die Zubereitung vom Schoko-Minz Flaó Ibicenco ist eigentlich recht einfach. Für den Teig mischt du das Mehl mit dem Salz. In die Mitte vom Mehl machst du eine kleine Vertiefung. Dort gibst du das Ei, den Likör und die Milch hinein. Die Flüssigkeiten verrührst du mit etwas Mehl. Du verteilst außerdem die Butter in kleinen Stückchen am Rand deiner Schüssel. Das alles verknetest du schnell zu einem glatten Teig. Ratzfatz geht das mit einer Küchenmaschine. Doch auch Handrührgerät und deine Hände reichen, um den Teig gut zu kneten. Deinen Teig wickelst du in die Frischhaltefolie und legst ihn für eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

Deinen Backofen heizt du auf 170°C vor.

Für die Füllung verrührst du einfach die Eier mit dem Honig, dem Zucker, dem Frischkäse und dem Likör. Ungefähr Dreiviertel der Schoko-Minz-Blättchen schneidest du in feine Streifen und rührst diese unter die Masse.

Du mehlierst nun deine Arbeitsfläche leicht und rollst den Teig rund aus. Er sollte mindestens so groß werden, dass du einen Rand von etwa 3-4 cm mit ihm formen kannst. Ich habe den Teig absichtlich überdimensional größer gemacht.

Deine Backform legst du mit dem Backpapier aus und fettest den Rand der Form mit Butter ein. Jetzt legst du den Teig hinein und kleidest die Form damit aus. Den Teig stichst du mit einer Gabel mehrmals ein.

Nun gießt du die Füllung hinein und backst den Flaó ungefähr 50 Minuten. Mein Flaó war zum Beispiel 60 Minuten im Ofen. Im Rezept von Ralph Morgenstern sind 40-50 Minuten angegeben. Also guck‘ bitte immer wieder mal nach deinem Schoko-Minz Flaó.

Jetzt ist dein spritziger Traum fertig und kann auf einem Kuchengitter in der Form auskühlen. Du dekorierst den Käsekuchen mit den restlichen Schoko-Minz-Blättchen und bestäubst ihn mit Puderzucker.

Ich wünsche dir gutes Gelingen und ¡Buen Provecho!

Mich interessiert nun welchen Schnaps du denn anstelle von Anisschnaps genommen hättest? Auch lieber einen süßlichen Likör?

Schoko-Minz Flaó Ibicenco Käsekuchen aus Ibiza

Um Ibiza heute treu zu bleiben habe ich noch ein paar Rezepte von der Baleareninsel, die du vielleicht auch magst. Ganz beliebt ist zum Beispiel Pan Payes e Aiolli, die berühmte Knoblauchcreme mit Brot. Passend für Ostern kannst du auch gerne meine Variation der Ensaimada nachrücken. Und wenn du es leichter magst, dann probiere doch mal den Ensalada Pagésa, einen köstlichen Salat aus der ibizenkischen Landküche.

Signatur Casa Selvanegra Blog

 

Buttermilch-Mandel-Schnitten

Enthält Werbung durch Verlinkung

Inspiriert aus Ibiza habe ich euch diese ultra leckeren Buttermilch-Mandel-Schnitten mitgebracht. Überall im Garten unserer Unterkunft gab es Mandelbäume und wir aßen frische Mandeln direkt vom Baum.

Während meiner Reiseauszeit gab es bereits einen Gastbeitrag mit einem Rezept eines Mandelkuchens. Dieses Rezept ist ganz anders. Die ursprüngliche Idee für diesen Kuchen habe ich von einem Haselnuss-Kuchen. Doch irgendwie hatte ich mehr Lust auf Mandeln und so habe ich ein bisschen am ganzen Rezept gefeilt.

Die Zutaten:

  • 450g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 300g Zucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 500ml Buttermilch
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 4 EL Puderzcker
  • 1 TL Chilipulver
  • 200g flüssige Butter
  • Backpapier, Backblech

Die Zubereitung:

Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Ihr schlagt die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig. Das Mehl mischt ihr mit dem Backpulver. Nun gebt ihr abwechselnd die Mehlmischung und die Buttermilch zur Zucker-Ei-Mischung. Den Teig gießt ihr auf das mit Backpapier ausgelegte Blech.

Die gemahlenen Mandeln mischt ihr mit dem Chili und gebt gesiebten Puderzucker hinzu. Alles gut mischen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen.

Ihr backt den Kuchen etwa 40 Minuten bei 180°C.

Den fertigen Kuchen mit der flüssigen Butter beträufeln.

mandelkuchen
auf dem Blech
gleich wird er gegessen
mit Butter übergossen ein Genuss


Die Grundidee zum Kuchen stammt aus dem Buch Happy Hippie Cooking von Elke Clörs, deren Mann ich beim Kauf des Buches auf dem Las Dalias Hippie Markt kennen lernen durfte.

Einen Artikel zum Kochbuch hat neulich die liebe Nadine von Planethibbel veröffentlicht.

Wie findet ihr diese Buttermilch-Mandel-Schnitten? Habt ihr ähnliche Rezepte?

Skyr Vanille Tupfenkuchen oder eben Zupfkuchen verkehrt

Habt ihr schon mal mit Skyr gebacken? Nein? Dann probiert doch mal dieses Rezept vom Zupfkuchen aus!

Gestern brauchte ich etwas Ablenkung und da ich gefühlte Ewigkeiten nicht mehr am Herd war, dachte ich ich backe mal was. Ein große Auswahl an Zutaten war nicht da und so entstand der Skyr-Vanille-Tupfenkuchen. Ich war erst skeptisch, ob das überhaupt was wird, aber der Kuchen war richtig lecker und fluffig zugleich. Es war mein erster Skyr-Backversuch!

Das braucht ihr:

M ü r b e t e i g

  • 375g Weizenmehl
  • 3 gestrichene TL Backpulver
  • 200g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 200g weiche Butter oder Sanella

F ü l l u n g

  • 600g Skyr Vanille
  • 160g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Päckchen Schokopudding
  • 250g flüssige Butter oder Sanella
  • 2TL Kakaopulver

U n d  s o n s t  n o c h

  • 1 Springform
  • Ca 2 1/2h Stunden Zeit
  • Backpapier
  • Butter für die Form
  • Mehl und Nudelholz zum Bearbeiten
  • Frischhaltefolie


Z u b e r e i t u n g

Für den Teig gebt ihr das Mehl und das Backpulver in eine Schüssel und mischt beide Zutaten. Die restlichen Zutaten für den Teig fügt ihr hinzu und knetet es mit Handrührer oder Küchenmaschine zu einem Teig.


Den Teig Form ihr zu einer Kugel und wickelt ihn in Frischhaltefolie. Nun ab damit in den Kühlschrank für eine Stunde.

Als nächstes, also fast eine Stunde später, heizt ihr den Backofen auf 180°C vor (Ober- und Unterhitze). In die Springform spannt ihr auf den Boden ein Blatt Backpapier und fettet den Rand ein. Etwa die Hälfte vom Teig rollt ihr nun auf dem Boden von der Form aus. Nun nehmt ihr vom Restteig nochmal etwa die Hälfte und formt eine Rolle, welche ihr am Rand der Springform anbringt und plattdrückt, sodass ein etwa 2cm hoher Rand entsteht.

Den restlichen Teig legt ihr nochmal in den Kühlschrank.

Für die Skyr Füllung werden nun alle übrigen Zutaten zu einer Masse mit dem Schneebesen verrührt. Diese Masse füllt ihr nun in die Form und streicht sie glatt. Den Restteig rollt ihr nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus und stecht beliebige Formen aus und legt diese auf die Skyrmasse.


Im Backofen backt ihr den Tupfenkuchen nun etwa 1 Stunde auf mittlerer Schiene. Macht auf jeden Fall die Probe mit dem Zahnstocher. Nach dem Backen den Kuchen auf dem Rost erkalten lassen.


Er war echt super lecker. Leider ist mir die Decke vom Kuchen gerissen, also einen Schönheitspreis gewinnt mein Experiment nicht 🙂

Viel Spaß beim Ausprobieren.

Liebe Grüße eure Sina

 

Chia-Amaranth Muffins

Wenn man sonntags spontan zum Kaffee eingeladen wird und der Gastgeber aka die Schwiegermama nur Kekse anbieten kann, stellt man sich doch gern mal schnell in die Küche. Die Zutaten für solche Muffins hat wohl fast jeder immer im Haus!


Kennt ihr auch so Situationen in denen ihr unbedingt Kuchen wollt und nicht dafür extra einkaufen wart? Es finden sich garantiert ein paar nette Zutaten im Vorratsschrank! Bei mir waren es einfach Chia, Amaranth und Haferflocken.

Die Zutaten für 12 Muffins

  • 200g Mehl
  • 1 Päckchen Natron (Backpulver geht auch, ich hatte nur keins mehr. Ja das gibt es auch!)
  • 1 Messerspitze Salz
  • 80g brauner Zucker
  • 1/2 TL gemahlener Zimt 
  • 150g Haferflocken, Chia, Amaranth (gepufft) gemischt
  • 300ml Milch
  • 1 Ei 
  • 3 EL Pflanzenöl
  • optional Schokostreusel

Die Zubereitung

Ihr heizt den Backofen auf 200°C vor und fettet ein Muffinblech bzw. legt Papier- oder Silikonförmchen hinein.

Das Mehl mischt ihr mit Natron (Backpulver), Salz, dem Zucker und dem Zimt in einer recht großen Schüssel. 


In einer zweiten mittelgroßen Schüssel mischt ihr Haferflocken, Amaranth, Chia, Milch, Ei und das Öl. Diese Mischung lasst ihr etwa 5 Minuten ziehen.


Nach dieser kurzen Ziehzeit gebt ihr nun die Getreidemischung zur Mehlmischung und verrührt beides gerade solange bis es miteinander verbunden ist. 


Jetzt werden die Förmchen zu etwa 6/8 Höhe befüllt. 

die Förmchen warten auf Befüllung
bei mir mit Streuseln – Kinderwunsch

Die Muffins backt ihr etwa 20 Minuten goldgelb.

Nach der Backzeit lasst ihr die Küchlein noch fünf Minuten auskühlen und holt sie dann aus dem Backblech zum vollständigen auskühlen. 

ich glaube der Muffin links oben wollte flüchten!

Habt ihr auch schöne schnelle Rezepte für Muffins, die dazu auch noch recht „gesund“ sind? Ich glaube ich versuche beim nächsten mal den Zucker zu ersetzen!

¡Buen Provecho!

Erdbeer-Buttermilch-Gugelhupf

Und drückt ihr Deutschland schon fleißig die Daumen, wenn sie gleich gegen Polen bei der Fußball-Europameisterschaft spielen? 

Ja das Thema ist heute in aller Munde und ich hoffe doch sehr, dass noch Einige den Weg zu diesem wunderbaren Rezept hier finden. Wenn Deutschland gewinnt, hätten wir gleich was zum Feiern bzw was zum Anschneiden. Angeschnitten ist mein Gugelhupf nämlich noch nicht!

Was ihr benötigt:

  • 250g Erdbeeren
  • Fett und Mehl für die Form
  • eine kleine Gugelhupf-Form (18cm)
  • 2 Eier
  • 120g Zucker
  • 4 Päckchen Vanillezucker
  • Salz
  • 150g weiche Butter
  • 220g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 175ml Buttermilch
  • 2 TL Erdbeerkonfitüre
  • 250g Schmand


Auf geht’s -ab geht’s – also los:

Ihr verlest die Erdbeeren, gebt sie in ein Sieb, wascht sie und lasst sie abtropfen. 

Die Gugelhupf-Form fettet ihr und bestäubt sie mit Mehl. Den Backofen vorheizen auf 180°C (Elektro).

Die Eier, Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker und 1 Prise Salz schlagt ihr in einer Rührschüssel cremig. Ihr gebt die Butter zu und rührt alles zu einer glatten Masse.

Nun mischt ihr Mehl und Backpulver. Das gebt ihr abwechselnd mit der Buttermilch unter die Eiermasse. Ihr gebt die Teigmasse in die Form.

ich lasse dann mal rühren!
der Teig ist cremig gerührt


150g Erdbeeren, 1 TL Konfitüre und 1 Päckchen Vanillezucker gebt ihr in einen Rührbecher und püriert die Zutaten mit dem Stabmixer.


Diese Creme gebt ihr in Klecksen sofort auf die Teigmasse und hebt sie in kreisenden Bewegungen mit einer Gabel unter den Buttermilchteig. 


Jetzt lasst ihr den Gugel im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe). Aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten auskühlen lassen. Danach auf ein Kuchengitter stürzen und fertig abkühlen.

Die 100g Erdbeeren, die ihr jetzt noch habt schneidet ihr in kleine Würfel und gebt 1 TL Marmelade dazu. Vorsichtig, aber gut vermengen. In einer Schüssel rührt ihr den Schmand und 2 Päckchen Vanillezucker mit einem Löffel glatt. Ein paar der Erdbeeren gebt ihr in den Schmand und füllt damit die Mitte des Gugelhupfs. Also den Hohlraum. Obenauf toppt ihr den Kuchen mit den übrigen Erdbeeren.

zwar keine Schönheit geworden, aber saftig sieht er ja aus!
könnte schmecken!
cremig
fruchtig
eine kleine Schönheit mit Makeln

Und können wir ihn anschneiden? Wer mag ein Stück?

Anmerkung: die Grundidee stammt aus einem Mutti-Magazin

Der poppig quarkige Schwarzwälder


Bei diesem Kuchen handelt es sich um meinen liebsten, allerliebsten Quarkkuchen aus einem Familienrezept. Dieses habe ich mit Kirsch und Popcorn einfach etwas aufgepoppt!

Durch die Kirschcreme gibt es einen Hauch Kirschgeschmack und er wird noch saftiger wie er so schon ist. Einfach nur yum!


Der poppige Schwarzwälder 

Das sind eure Zutaten:

  • 1kg Magerquark
  • 250g Sanella oder andere Backmargarine oder Butter
  • 250g Zucker
  • 4 Eier
  • 2 Päckchen Vanillepudding
  • 2 Vanillezucker 
  • 1 Glas Sauerkirschen
  • selbstgemachtes Popcorn (ohne Zucker oder Salz)
  • etwas Fett für die Form


Jetzt wird es quarkig  – los geht’s:

Zuerst lasst ihr die Kirschen abtropfen und fängt den Kirschsaft auf. Dann kontrolliert ihr die Kirschen, dass auch ja keine Kerne mehr drin sind. Das kann immer mal vorkommen. Nun kommen die Kirschen in einen Mixer, Blender oder Smoothie-Maker und werden feinst püriert. Falls nötig gebt noch etwas vom aufgefangenen Kirschsaft hinzu. Es sollte schön cremig sein. Einen Beutel Vanillezucker einrühren. Beiseite stellen.


Als Nächstes spannt ihr Backpapier in eine Springform (26-28cm sind ideal) und fettet den Rand der Form gut ein. Das eingespannte Backpapier schneidet ihr nun mit einem Messer diagonal ein. Ich Dussel hab das diesmal vergessen *roll-eyes*. Den Backofen auf 200°C vorheizen.


Die Eier trennen, Eiweiß beiseite stellen. Die Eigelb, weiche Butter und den Zucker rührt ihr in einer großen Schüssel schaumig. Danach gebt ihr den Quark hinzu und verrührt die Masse. Beim Rühren (ich nehme meine elektrische Küchenhilfe) gebt ihr jetzt das Puddingpulver und den Vanillezucker zu.


Aus den beiseite gestellten Eiweiß schlagt ihr jetzt noch Eischnee, welchen ihr vorsichtig unter die Quarkmasse hebt.

Die fertige Masse gebt ihr in die Springform.

Nun nehmt ihr die Kirschcreme und durchzieht mit einem Löffel mit kreisenden Bewegungen die Quarkmasse. So kommt das Kirscharoma in den Kuchen.


Der Kuchen kommt jetzt für etwa 1 Stunde in den Ofen.

Während der Backzeit stellt ihr das Popcorn nach Packungsangabe her.

Nach etwa 40-45min kommt das frische Popcorn  auf den Kuchen und ihr legt etwas Alufolie über den Kuchen, damit er nicht zu braun wird. Hier könnt ihr wie ihr es lieber mögt entscheiden, ob er heller oder doch etwas dunkler werden darf. Ab 50min Backzeit rate ich, dass ihr mit einem Holzstäbchen nachschaut, ob der Kuchen noch Backzeit benötigt. Klebt kaum noch Quark am Stab ist er fertig. 

Kuchen abkühlen lassen und vom Korsett befreien.

Schmecken lassen. Und der schmeckt wirklich himmlisch sag ich euch!

Wie findet ihr den Kuchen? Habt ihr ihn am Wochenende nachgebacken? 

Was ist eurer liebstes Quarkkuchen-Rezept? 

Wie immer ein ¡Buen Provecho!

xoxo und liebste Grüße 

Eure Sina 

Die Rhabarber-Kokos-Milchreisschnitte

…oder der verspätete Muttertagskuchen.

Das lange Wochenende waren wir verreist, Sonntag Abend spät heim und für Montag stand schon der nächste Besuch auf dem Programm. Die Eltern hatten sich angemeldet, für ein paar Tage hierher in den Schwarzwald zu kommen.

Ich sag euch… Ein kleines Päuschen wäre mal toll. *grins*

Und da ich ein liebes Kind sein wollte habe ich Montagmorgen spontan entschlossen, noch einen verspäteten Kuchen zum Muttertag zu backen. Gleich nach der Arbeit um 9 Uhr ging es los und der Kuchen nahm seine Formen zwischen Putzen, Wäschewaschen und Gästezimmer richten an.

Für die Schnittchen braucht ihr:

  • 1kg Rhabarber
  • 230g Zucker
  • 4 Eier
  • 800g Magerquark
  • 800g Milchreis, fertig aus dem Kühlregal
  • 2 TL abgeriebene Zitronenschale
  • ca. 100ml Zitronensaft (2-3 Zitronen)
  • 1 EL Speisestärke
  • 1 Pack heller Tortenguss
  • 100ml Wasser
  • Kokosflocken zum Betreuen


Die Schnittchen werden zubereitet:

Ein tiefes Backblech oder eine Auflaufform mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 200°C vorheizen.

Der Rhabarber wird gewaschen, geputzt und geschält. Bitte achtet darauf, dass alle Fäden entfernt sind.

In schmale schräge Stücke schneiden.


In einem geschlossenen Topf mit 100ml Wasser und 80g Zucker dünstet ihr den Rhabarber etwa 3min.


Die gedünsteten Stückchen gebt ihr in ein Sieb und fangt den Saft auf.

Die Eier nun trennen. Die Eigelbe werden mit dem Quark, dem Milchreis, der Zitronenschale, dem Zitronensaft, dem restlichen Zucker und der Stärke verrührt.

Das Eiweiß schlagt ihr steif und hebt es unter die Milchreismasse.

Diese Masse verteilt ihr nun auf dem Backblech.


Nun wird die Masse 30min bei 200°C und weitere ca 30min bei 175°C gebacken. Bitte bedenkt, dass die Masse nie ganz fest wird wie zB bei einem Quarkkuchen.


Die Rhabarber-Stücke verteilt ihr jetzt auf dem Kuchen.

Mit dem aufgefangenen Obstsud bereitet ihr nach Packungsangabe den Tortenguss zu. Den Guss über den Rhabarber geben und erkalten lassen. Zum Schluss streut ihr Kokosflocken über den Tortenguss.


Nun könnt ihr diese frisch süß-sauren Schnittchen genießen.


Wie findet ihr das Rezept? Habe es aus Zeitgründen ohne Boden gemacht, aber ich mag ja schließlich auch bodenlose Kuchen!

Wünsche wie immer guten Appetit! ¡Buen Proveche!

xo & liebste Grüße 

Eure Sina

[Fixküche] Grüner Spargel mit Lachs

Wenn es mal wieder schnell zugehen muss in der Casa H, dann greife ich gerne auf Blätterteig zurück. Den habe ich recht oft daheim, weil man entweder ein schnelles Mittagessen oder auch nettes Gebäck zaubern kann! Heute gab es das Mittagessen.

Grüner Spargel mit Lachs auf Blätterteig

  

Zutaten werden dafür auch nicht viele benötigt:

  • 1 Paket Blätterteig
  • 100g geräuchter Lachs
  • 250g Mini Spargel 
  • 1 Becher Schmand
  • 1 TL Sahne-Meerettich 
  • etwas Dill
  • Meersalz, Pfeffer
  • Olivenöl

  
und so fix geht das Ganze!

Den Ofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Spargel waschen und holzige Enden abschneiden. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Spargel kurz etwas garen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

  
Nebenbei rührt ihr in einer kleinen Schüssel den Teelöffel Meerettich in den Schmand und schmeckt es mit Dill, Salz und Pfeffer ab.

Auf einem Backblech breite ihr nun den Teig aus und bestreicht diesen gleichmäßig mit dem Schmand-Meerettich-Gemisch. Darauf legt ihr nun den Spargel. 

  
Etwas mit Olivenöl beträufeln und ab in den Ofen damit.

  
Nun wird der Blätterteig ca. 15min gebacken. Nach Ende der Backzeit legt ihr noch den Lachs schön verteilt auf den „Kuchen“ und garniert mit etwas Dill. Fertig. Anrichten. Genießen.

   
       

Zum Dippen kann man den übriggebliebenen Schmand reichen.

Hierbei gebe ich zu habe ich die Inspiration aus einer Tina Kochen und Backen. 

Lasst es euch Schmecken!

¡Buen Proveche!

Es grüßt euch herzlichst, eure

Sina


Süße Überraschung 

Braucht ihr noch eine tolle Überraschung für den Osterbrunch? Dann hab ich hier noch eine Kleinigkeit für euch und ich garantiere euch, eure Gäste, Freunde, Familie werden Augen machen!

Ihr benötigt:

  • 10 Eier
  • Ca 2l Salzwasser
  • Öl zum Einfetten
  • 1 Tafel Zartbitterschokolade (ich habe eine mit Orange gewählt)
  • 70g Butter
  • 100g Zucker
  • 60g Mehl
  • 1 1/2 EL Kakao
  • 1 Prise Salz

Und nun geht’s ans Basteln:

Die Eier reinigen und unten einstechen. Mithilfe von einem Schaschlikspieß das Loch auf ca. 1cm vergrößern. Nun über einer kleinen Schüssel die ersten 2 Eier ausblasen. Nehmt am besten einen Strohhalm, steckt ihn in das Loch und pustet hinein. So kommt das Eigelb und Eiweiß ganz einfach heraus. Diese 2 Eier beiseite stellen, sie werden noch benötigt.


Über einer anderen etwas größeren Schüssel die restlichen 8 Eier auspusten.

Nun spült ihr die 10 Eier aus und legt sie 1/2h in eine Schüssel mit Salzwasser. Danach gut trocknen lassen.



Ihr stellt die Eier zum Trocknen und zum späteren Befüllen und Backen am besten in ein Muffinblech. Ich habe hier eins für Minimuffins genommen, ein normales geht natürlich auch. Damit die Eier standfester sind, nehmt ihr Alufolie für die Zwischenräume.

Nun heizt ihr den Ofen auf 180°C Ober-und Unterhitze vor.

Jetzt wird der Teig zubereitet: die Schokolade zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Die 2 beiseite gestellten Eier mit dem Zucker verquirlen und die Schoko-Buttermischung zugeben. Das Mehl, Kakao und Salz dazusieben und alles zu einem glatten recht flüssigen Teig rühren.


In jedes Ei ein paar Tropfen Öl geben und schütteln. Dazu habe ich eine kleine Spritze genommen.

Nun sind die Eier eingefettet und das Befüllen kann beginnen.

Ihr gebt den Teig in einen Spritzbeutel oder wenn ihr den nicht habt in eine Gefriertüte und schneidet eine kleine Ecke ab.

Die Eier füllt ihr jetzt mit dem Teig zu ca 3/4.


Nun muss es nur noch 15-20 Min gebacken werden und die Überraschung wird perfekt. Der Teig wird beim Backen überquellen. Diesen Teig kann man aber recht gut wieder abnehmen und die Eier mit Küchenkrepp reinigen.

Wenn alles geklappt hat, es wird funktionieren – garantiert, dann sehen eure Gäste dann diese Überraschung!


Genial, oder?

Viel Spaß beim Nachbasteln und ein gelungenes Osterbuffet und tolle Tage wünscht euch eure Sina aus dem Schwarzwald