Rezept vom Arroz con Judía frita oder Reis mit frittierten Bohnen

(enthält Werbung)

…und krossen Chorizo Chips. 

Das Urgericht hierzu ist der „Reis mit weißen Bohnen“. Dieses Gericht habe ich mal in einem Spanischen Kochbuch entdeckt.

Hier in der Casa H wurden aus den weißen Bohnen die typischen englischen Baked Beans und damit es interessanter wird, kommt noch krosser Chorizo oben auf.

„Rezept vom Arroz con Judía frita oder Reis mit frittierten Bohnen“ weiterlesen

[Tapas] Sardinen-Tomaten-Eier

(Huevos con sardinas y tomate/Eggs with tomato and sardines)

{for english scroll down please}

Es gibt wieder Tapas in der CasaSelvanegra! Heute sieht es etwas merkwürdig aus, schmeckt aber fischig frisch tomatig. 


Dieses Mal gab es die Tapas in ungewöhnlicher Kombination als Abendessen. Wir aßen die Tapas mit den Sardinen einfach zu Reis.

Die Zutaten

  • 200g Sardinen (ich nahm sie aus der Dose)
  • 6 gewürfelte Tomaten 
  • 1 gehackte Zwiebel
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz
  • 4 Eier
  • 4 dünne Scheiben Chorizo (ich nahm Chorizo Salami Aufschnitt)

Die Zubereitung

Ihr heizt den Backofen auf 175°C vor. Die Sardinen schneidet ihr klein und entfernt eventuelle Gräten. 


Die gewürfelten Tomaten und gehackten Zwiebeln bratet ihr mit Olivenöl in einer tiefen Pfanne an. Die Sardinenstücke gebt ihr hinzu.

Die Masse etwa 15 Minuten köcheln lassen bis es eingedickt ist. Mit Salz und Pfeffer würzen.

  

Ihr gebt das Tapas-Gemisch in eine feuerfeste Form und drückt vier Mulden hinen. Je ein Ei in die Mulden hineingeben. 


Die Eigelb bedeckt ihr mit den Chorizoscheiben und lasst das Eiweiß im Ofen stocken.


Und schon habt ihr wieder ein schnelles schmackhaftes Tapas-Gericht gekocht!

Welches sind eure liebsten Tapas?

Lasst es euch schmecken. ¡Buen Provecho!


English Version

CasaSelvanegra is having Tapas again! 

Today they are looking a bit strange I must say but they taste fishy fresh and so like tomato.   

We had these tapas in an unusual combination for dinner. We had these them together with rice.

The Ingredients

  • 200g of sardines (I took them out of the can)
  • 6 diced tomatoes
  • 1 chopped onion
  • olive oil
  • pepper and salt
  • 4 eggs
  • 4 thin slices of chorizo (I used chorizo salami cold cuts)

The preparation

Preheat oven on 175°C. 

Cut sardines in little pieces and remove eventually left over fishbones. In a pan you fry diced tomatos and chopped onion in olive oil. Add the sardines.

Let cook for 15 minutes until cooked down. Season with salt and pepper.

Put the Tapas mixture in a fire proof bowl and make four dells. Add one egg in each dell. Cover egg yolk with the slices of chorizo. Put the tapas in the oven and let falter egg white.

And again you cooked a fast and tasty tapas dish.

Which are your favourite tapas?

Enjoy and ¡buen provecho!

Aufbrausendes Brötchen-Gratin 

Überall dreht sich alles derzeit um die Fußball-Europameisterschaft und ob Großbritannien in der Europäischen Union bleiben möchte oder nicht. Hier bleibt es weiter beim Essen, doch heute mal mit einem Englisch anmutenden Namen fürs Gericht: Bubble Up! 


Diese Pizzavariation kursiert ja schon seit einiger Zeit oder sogar Jahren im Netz. „to Bubble Up“ bedeutet im Deutschen ja so viel wie aufsprudeln, aufbrausen, aufsteigen oder hochkommen- daher gibt es ein aufbrausendes Gratin! Kennt ihr schon? Noch nicht? Doch ich denke schon! Jedenfalls habe ich mir mal eine eigene Version eines Gratins zusammengestellt und ich hoffe, dass sie euch gefällt.

Das ist wieder mal so ein Essen, welches man mal eben schnell auch mit Resten zusammenwürfeln kann und trotzdem Groß und Klein schmeckt.

Hier nun die Zutaten, welche ich dafür verwendet habe:

Die Zutaten

  • 1 Rolle Sonntagsbrötchen zum Aufbacken (Vollkorn)
  • 1 Zwiebel
  • 400g Rinderhackfleisch
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 rote Paprika
  • 250g Champigons
  • Sal de Ibiza mediterrane Kräuter
  • 70g Mozzarella gerieben
  • Maragarine zum Einfetten der Auflaufform

Die Zubereitung

Zuerst heizt ihr den Ofen auf 200°C vor und fettet die Form ein.

Ihr würfelt die Zwiebel und erhitzt zwei Esslöffel Olivenöl in einem mittelgroßen Topf.


Die Zwiebel glasig anbraten und das Hackfleisch hinzufügen. Alles vermischen und anbrutzeln lassen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Nun die gehackten Tomaten und das Tomatenmark zugeben. Die Sauce könnt ihr auf kleinster Stufe Köcheln lassen solange ihr die anderen Zutaten zubereitet. Am Ende nochmal abschmecken.


Während die Sauce köchelt schneidet ihr jedes Aufbackbrötchen in vier Stücke und verteilt sie in der Form. Danach ab damit in den Ofen und Backen lassen (10 Minuten in etwa).

plopp!

Sind die Brötchenwürfel einmal im 

Ofen

,

putzt ihr die Paprika und die Champignons. Die Paprika schneidet ihr in Streifen, die Pilze in Scheiben.


Als Nächstes erhitzt ihr die restlichen zwei Esslöffel Öl in einer Pfanne und bratet darin zuerst die Paprika an.

Nach kurzer Bratzeit gebt ihr die Pilze zum Garen hinzu.


Alles schmeckt ihr mit Salz, Pfeffer und mediterranen Gewürzen ab.

Sooooo… Jetzt ist alles vorbereitet!

Ihr müsst jetzt nur noch die Hackfleischsauce auf die Brötchenwürfel geben und die Gemüsemischung darüber verteilen. Den Mozzarella darüber streuen und die Form nochmal so 10 Minuten in den Ofen geben. Eben so lange, bis der Käse verläuft und leicht bräunt.

knusprige Brötchenwürfel


Wenn der Käse leicht gebräunt ist könnt ihr das Gratin aus dem Ofen nehmen und anrichten.

nomnomnom – wie das duftet

Tipp: Wenn ihr möchtet könnt ihr die Brötchen auch ohne Vorbacken und das Gemüse auch ohne Garzeit in den Auflauf geben. Jedoch werden die Brötchen dann nicht so knusprig und der Geschmack von Gemüse kommt weniger durch. 

ja das hat gut im Ofen gebrutzelt (Spritzer!)

 

So ihr Lieben. Wie findet ihr diese „Pizza“?

¡Buen Provecho!

Dinkel-Risotto und Hähnchen mit Honig-Senf-Sauce

(Produkttest)

Dank ORYZA darf auch ich die neuen drei Urkörner testen. Das tolle Testpaket enthält Quinoa, CousCous und Dinkel. Dinkel als solches habe ich so in dieser Form noch nie verarbeitet und somit hat es mich heute gereizt, ein Dinkel-Risotto zu kochen.


Dinkel, oder auch Spelz und Schwabenkorn, ist ein Getreide und ein enger Verwandter vom Weizen. Es galt lange Zeit als schwer zu verarbeiten und erlangt derzeit eine Art Boom vor allem in der Bio-Küche und auch für Babynahrung wird es gern verwendet.

Ich hatte vorher nur Gelegenheit, mit Dinkelmehl zu backen, oder zum Beispiel gepufften Dinkel für mein Müsli zu kaufen. Nun gibt es eben Dank „Oryza“ die Möglichkeit, das reine Korn zu verarbeiten. Also probieren wir es mal aus, dieses Urkörnchen, welches mich je länger ich es betrachte in Farbe und Form an Smacks von einem Bekannten Cerealienhersteller erinnert. Es ist nur etwas kleiner.

Fangen wir mal mit dem Risotto an. Ihr solltet aber alle Sachen die ich heute vorstelle irgendwie parallel zubereiten, wenn ihr am Ende genau mein Gericht haben möchtet. 

Dinkel-Risotto

Zutaten für 2 Personen

  • 1 Tasse Dinkel von Oryza 
  • 2 Tassen Gemüsebrühe
  • 2 EL Butter
  • ca. 50g Parmesan


Zubereitung

Einen Esslöffel Butter erhitzt ihr in einem Topf. Ihr gebt den Dinkel zu und lasst ihn kurz in der Butter, sodass jedes Korn von Butter überzogen ist. Nun gebt ihr genau wie bei der Zubereitung von Risotto schluckweise Brühe hinzu. Umrühren. Wenn die Flüssigkeit aufgesogen ist, gebt ihr einen weiteren Schluck nach. Das macht ihr solange, bis die 2 Tassen Brühe im Risotto verarbeitet sind. Immer wieder rühren. Am Ende gebt ihr den zweiten Esslöffel Butter hinzu und den Parmesan. 

[Anmerkung] ich habe mich hier an die Angaben vom Hersteller mit der Flüssigkeitsmenge gehalten. Es könnte sein, dass man doch etwas mehr Brühe benötigt. Da fehlt mir leider die Erfahrung wie gekochter Dinkel sein muss. Vielleicht muss er recht bissfest sein, vielleicht geht es aber auch beim Dinkel schlotziger, ähnlich wie bei Reis. Es war eben die erste Verwendung von diesem Getreide und daher habe ich es mal genau nach Anleitung gemacht. 


Hähnchen mit Honig-Senf-Sauce

Als Beilage zum Dinkel habe ich mir Blumenkohl und spanische Tapas ausgesucht. Ich dachte, dass das so ganz gut harmonieren könnte. Tat es auch!

Den Blumenkohl putzt, wascht ihr und teilt ihn in Röschen. Gart ihn in kochendem Salzwasser bissfest. 

Die Zutaten für das Hähnchen und die Sauce für 4 Personen

Ja ich gebe zu beim Dinkel habe ich erst einmal für Zwei gekocht und beim Hähnchen wie gewohnt für Vier!

  • 4 Hähnchenbrustfilets
  • 2 Eier
  • ca. 6 EL Mehl
  • 50g Honig
  • 1 TL Sherry-Essig
  • 1 TL körnigen Senf
  • Pfeffer, Salz, Würzsalz (mediterrane Kräuter)
  • Olivenöl zum Braten

Die Hähnchenfilets schneidet ihr in etwa 2-3 cm große Würfel und gebt sie in eine Schüssel. Mit Pfeffer, Salz und Würzsalz würzen.


Ihr gebt die zwei Eier über das Fleisch und vermischt die Zutaten.


Nun gebt ihr das Mehl löffelweise über das Fleisch und mischt gut durch. Ihr gebt nach und nach soviel Mehl hinzu bis die Filetstücke nicht mehr Tropfen.


Nun erhitzt ihr das Olivenöl (der Boden der Pfanne sollte gut bedeckt sein) und bratet das Fleisch rundherum etwa 15 Minuten an.


Zum Schluss verrührt ihr noch den Sherry-Essig mit dem Honig und dem Senf. Jetzt könnt ihr alles anrichten und servieren.

So dann wünsche ich euch viel Spaß beim Nachkochen und vielleicht kommt ihr ja auch auf den Dinkel-Geschmack.

¡Buen Provecho!

Mich hat dieses Produkt schon mal überzeugt. Geschmeckt hat es gut, auch wenn es eventuell etwas weicher hätte sein können. Okay, da mangelt es an Erfahrung. Vielleicht kann Dinkel ja nur so fest? Ich werde es auf jeden Fall nochmal benutzen. Die Verpackung vom Oryza-Dinkel hat auf jeden Fall gepunktet. Die finde ich super gelungen mit diesem Hauch von Orient. 


Das Getreide wurde mir von Oryza für diesen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Mein Blog, meine Meinung. 

Spätzle trifft Tapas

Tapas liebe ich ja. Ich könnte immer so etwas essen. Daher verbinde ich meine Tapasliebe gern mit anderen Sachen, um ein richtiges Hauptgericht daraus zu machen. 

So entstand: Spätzle trifft Tapas / Schweinelende mit Chorizo, Spätzle und gebratener Minipaprika [Pinchitos de solomillo con chorizo]


Die Zutaten für 3 Personen

  • 500g Schweinefilet
  • 1 Knoblauchzehe
  • Oregano
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 200g Chorizo 
  • 2 EL Butterschmalz
  • 1 EL Butter
  • 1 Päckle Spätzle aus der Kühlung
  • 6 rote Minipaprika 
  • Petersilie
  • 175ml Wasser

Und so treffen Spätzle auf Tapas / die Zubereitung 

Das Filet befreit ihr von der Silberhaut und schneidet es in mundgerechte Stücke.

Den Knoblauch schält ihr, entnehmt den Keimansatz und zerdrückt die beiden Hälften.

Die Filetstücke gebt ihr nun in einen Topf, bestenfalls in einen Schmortopf. Dazu gebt ihr jetzt noch das Lorbeerblatt, die gedrückte Knoblauchzehe, etwas Oregano und würzt mit Salz und Pfeffer. 

Ihr gießt das Wasser hinzu und lasst das Fleisch 10-15min zugedeckt köcheln. 

In einer Pfanne lasst ihr 1 EL Butter schmelzen. Die Minipaprika werden scharf angebraten, die Spätzle dazugegeben und goldbraun gebraten. Mit Pfeffer und Salz würzen.

Die Chorizo schneidet ihr in dünne Scheiben. 

Nach der etwa 15min Garzeit des Fleisches gebt ihr die Chorizoscheiben hinzu. Das Paprikapulver und der Butterschmalz wird nun noch untergehoben und alles offen solange weiter geköchelt bis das Fleisch zart und das Wasser verkocht ist.

Wenn ihr habt, dann steckt ihr abwechselnd Fleisch und Chorizo auf kürzere Schaschlikspieße und bestreut diese mit Petersilie.

Nun kann angerichtet und geschlemmt werden. Das Fleisch ist so wunderbar zart und einfach mega lecker.

Deutsche Hausmannskost zusammen mit Spanischer Küche. Eine gelungene Kombi.

Ich wünsche euch guten Appetit und ¡Buen Provecho!

xoxo & liebste Grüße 

Eure Sina

Eine Pide bitte!

Heute folgt nun verspätet Teil 2 der 3teiligen Hackfleischserie. Irgendwie kam ich über Pfingsten nicht weg vom Rinderhack und nicht ran an den Laptop *hihi*

Obwohl Pfingsten war wurde bei uns nicht arg groß aufgetafelt. Was aber egal ist, solange es schmeckt, oder?


Was ihr braucht:

Für 4 Pide für den Teig:

  • 500g Mehl
  • 20g frische Hefe
  • knapp 2EL Öl
  • ein reichlicher TL Salz
  • 2 EL Milch
  • 300ml lauwarmes Wasser

Eventuell benötigt ihr etwas mehr Mehl, das merkt ihr wenn der Teig noch klebrig ist beim kneten.

Für die Sauce:

  • Ich nehme meine Pizzasauce, die habe ich eigentlich immer auf Vorrat daheim. Ihr findet das Rezept bei meiner „BUNTIZZA“ 

Für die Füllung:

  • 400g Rinderhack
  • 1 Zwiebel
  • Pfeffer, Salz, Paprikagewürz 
  • 1 Päckchen Feta
  • 1 Ei
  • Pfeffer, Salz
  • Petersilie
  • 1 Frühlingszwiebel
  • etwas Öl 

Und sonst:

  • 1 Ei zum Bestreichen


Jetzt zur Zubereitung

Für den Teig verknetet ihr alle Zutaten, dabei bröselt ihr die Hefe zu den anderen Zutaten. Den Teig lasst ihr etwa 30min zugedeckt an einem warmen Ort ruhen. Sollte der Teig beim Verkneten noch zu klebrig sein, gebt noch etwas Mehl hinzu.

Nach der Ruhezeit vom Teig meliert ihr eure Arbeitsfläche und macht aus dem Teig 4 gleichgroße Kugeln.


Während der Teig noch ruht, würfelt ihr eine Zwiebel und dünstet diese in heißem Öl in einer Pfanne glasig. Das Hackfleisch zugeben und alles zusammen anbraten. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.


Die Sauce nach Rezept zubereiten.

Den Feta in einer kleinen Schüssel zerbröseln, das Ei und nach Geschmack Petersilie zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles gut verrühren zu einer etwa cremeartigen Masse.

Die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden.

Den Ofen solltet ihr jetzt auf 220°C vorheizen.

Nun rollt ihr die kleinen Teigkugeln oval mit dem Nudelholz aus. Diese 4 Teiglinge bestreicht ihr mit der Sauce, danach mit der Fetamischung und zum Schluss belegt ihr sie mit dem Hack.


An der langen Seite der Teiglinge wird der Teig nun nach oben gefaltet und an den schmalen Seiten zwirbelt ihr den Teig zusammen.

Nun noch mit der Frühlingszwiebel bestreuen.


2 Backbleche belegt ihr mit Backpapier und legt je 2 Pide darauf. 1 Ei verquirlen und den Pideteig damit bestreichen.

Die Pide etwa 15min ausbacken. Ich tausche dabei die Bleche in den Schienen immer mal hin- und her. So werden alle 4 Pide ungefähr gleichzeitig in einem Ofen fertig.


Ich wünsche euch wie immer viel Spaß beim Nachmachen!

Zum Gut’n und ¡Buen Provecho!

xo & liebste Grüße

Eure Sina

Putensteaks in schwarzer Olivensauce

[Pavos con Salsa de aceitunas negras e patatas bravas]

Spanien ohne Oliven ist wie Deutschland ohne Kohl. Diesmal gibt es die Oliven in einer leckeren Sauce, die einen sofort geschmacklich in den Süden ans Meer zaubert.

Das steht auf eurer Einkaufsliste oder ihr habt das Eine oder Andere bereits daheim.

Die Zutaten für 3 Personen: 

 

  • etwa 500g Kartoffeln (gewaschen)
  • 400g Putensteaks
  • 250g Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Dose Sardinen
  • 1 Lorbeerblatt 
  • 300g schwarze Oliven ohne Stein
  • 250g Geflügelbrühe
  • 1 Msp Cayennepfeffer
  • Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • Olivenöl
  • Rapsöl
  • 1 TL Rosmarin

  
Die Zubereitung:

Da die Bratkartoffeln am längsten benötigen, beginnen wir damit. 

Die gewaschenen Kartoffeln mit Schale in kleine Würfel schneiden. Etwas Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Katoffelstückchen darin unter mehrmaligem Wenden nebenbei zu Bratkartoffeln brutzeln.

   
 

Mit etwas Meersalz würzen.

  
In einer weiteren Pfanne erhitzt ihr nun etwas Olivenöl und bratet das Fleisch rundherum gut an. Es sollte schön goldbraun ausschauen. Wenn es gar ist, es aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

  
Die Zwiebeln nun hacken. Die Tomaten waschen und würfeln. Dabei die Kerne und den Stielansatz entfernen.

 Im nächsten Schritt nehmt ihr die Sardinen aus der Dose und teilt diese in kleine Stückchen.

Die Oliven werden in Scheiben geschnitten.

  
Nun in die Fleischpfanne die Zwiebeln, Tomatenstückchen, Sardinen geben. Mit Cayennepfeffer, Lorbeer, Rosmarin und schwarzem Pfeffer würzen. 

Die Geflügelbrühe wird jetzt zugegossen und aufgekocht. Die Olivenscheiben untergerührt.

Die Sauce etwas leicht köcheln lassen, sodass die Brühe einkocht.

Die Steaks in die Sauce geben und zusammen kurz erwärmen. Die Sauce und Kartoffeln nochmal abschmecken und anrichten.

   
    
    
    
 
Das schmeckt so herrrrrrlich nach Sommer, nach Süden, nach Mee(h)r!

Lasst es euch schmecken.

!Buen Proveche!

Es grüßt herzlichst 

Eure Sina xo 

 

Risotto Liebe

Trotz meiner Liebe zu Spanischer Küche, sind wir doch mal ehrlich, an italienischen Leckereien kommt wohl niemand vorbei! Ihr etwa? 

Risotto mache ich sehr gerne. Es ist super einfach und man schier alles an Zutaten reinwerfen wonach einem gerade ist oder was eben gerade der Kühlschrank und Vorratsschrank hergibt.

Pilz-Risotto mit Bacon

   

 
Für etwa 4 hungrige Mäuler braucht ihr:

  • etwas Butter – unbedingt Butter nehmen!
  • 300g Risotto Reis 
  • 1 Zwiebel gewürfelt
  • 100g Parmesan
  • 100g Erbsen 
  • 125g Baconstreifen
  • 250g braune Champignons in Scheiben geschnitten 
  • Ca 1,2l Gemüsebrühe warm
  • Salz, Pfeffer, Thymian

Und so macht ihr das cremige Risotto:

Ihr nehmt einen mittelgroßen Topf und erhitzt etwas Butter. Darin werden nun die gehackten Zwiebeln leicht gebräunt.

  
Als nächstes gebt ihr den Reis hinzu und rührt ihn solange bis er rundherum die Butter aufgenommen hat.

Nun gebt ihr schluckweise die warme Gemüsebrühe hinzu. Einen Schluck, rühren, rühren, rühren. Solange bis der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat. Dann kommt der nächste Schluck! Und immer rühren und immer mit einem HOLZLÖFFEL!

  
Nach ungefähr der Hälfte der Flüssigkeitszufuhr gebt ihr die TK Erbsen hinzu. Und Rühren.

Nebenbei bratet ihr die Champignons in Butter an und würzt sie mit Thymian, Salz und Pfeffer. Den Bacon lasst ihr auch in einer extra Pfanne ohne Zugabe von Fett aus – bis er knusprig ist.

  
Den Bacon nach dem Brutzeln mithilfe von Küchenpapier vom Fett befreien.

Nebenher nicht vergessen, den Reis zu rühren und immer wieder Brühe zuzugeben!

Kurz gegen Ende der Garzeit vom Reis gebt ihr einen Teil der Champignons und den Bacon zum Reis. Und natürlich noch ein Stückchen Butter für die Sämigkeit. Nun noch den Parmesan einrühren. Das Risotto ist fertig wenn der Reis schön cremig, schlotzig und trotzdem noch Biss hat.

  
Nochmal mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Serviert wird das Risotto nun mit den restlichen Champignons oben auf und etwas frisch geriebenem Parmesan.

   
   

Ganz easy, gell?!

Lasst es euch gut gehen.

Liebste Grüße und ¡Buen Provecho!

Aus dem Schwarzwald eure

  

Meine Ensaimada-Variation / Ostern auf Ibiza

Auf Ibiza ist die Karwoche, die Semana Santa, die wichtigste Festzeit im Jahr. Es wird oft noch nach mittelalterlicher Tradition gefeiert, mit Gottesdiensten und Prozessionen. Der Höhepunkt der Feierlichkeiten ist der Karfreitag. Zwar werden die Prozessionen am Karfreitag in ganz Spanien abgehalten, doch durch die Kulisse, die Dalt Vila bietet, ist es wahnsinnig imposant und auch gleichzeitig furchteinflößend. 

Für die die Ibiza nicht kennen…Dalt Vila ist die unter UNESCO Weltkulturerbe stehende Altstadt Ibizas.

Nach den Festzügen wird in Familie zusammen gegessen. Es gibt fleischlose Gerichte, Gemüseeintöpfe oder Eierspeisen. 

Im Gegensatz zum Karfreitag ist der Ostersonntag ein reines Freudenfest. 

Die Ensaimada 

Die Ensaimada gibt es nicht nur Ostern auf Ibiza. Sie ist ein sehr beliebtes Gebäck auf den Balearen. Die einen sagen, dass sie jüdischen Ursprungs sei, andere behaupten sie sei eine Arabische Nachspeise. Aber egal woher sie kommt, sie schmeckt einfach lecker!

  
Die Zubereitung muss ich sagen ist ein wenig zeitaufwändig, da die Teiglinge eine ganze Nacht ruhen sollten.

Die Zutaten für die Hefeteigschnecke:

  • 500g Mehl
  • 100g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Würfel Hefe
  • 2EL Ölivenöl
  • 1 TL Salz
  • 250ml lauwarme Milch
  • 100g Butterschmalz

Und so geht’s:

Mehl, Zucker und Salz in eine Schüssel sieben und verrühren.

  
In die Mitte macht ihr eine Mulde. Die Hefe zerbröckeln und in der Milch auflösen. Die aufgelöste Hefe in die Mulde geben. Alles 15min ruhen lassen. 

  
Nun die Eier mit dem Olivenöl verrühren und zur Mehlmischung geben. Alles zu einem glatten Teig kneten.

 
Den Teig abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen. Er sollte etwa doppelt so groß werden. 
  
Jetzt wird der Teig auf melierter Arbeitfläche sehr dünn rechteckig ausgerollt. Den Butterschmalz zerlassen und den Teig damit bestreichen.

  
Nun habe ich ihn von der Querseite her aufgerollt und er wird nochmal 1Std warm gestellt. 

  
Nach der Stunde wird der Teig in Scheiben geschnitten und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt.

 

Somit bekommen meine Ensaimada auch nicht die typische Form, sondern sind oval.

Diese Teiglinge deckt ihr mit einem Küchentuch ab und lasst sie über Nacht ruhen.

Am Folgetag bei 180°C im vorgeheizten Backofen 30-40min backen. Stäbchenprobe!

  
Lasst es euch schmecken und wunderbare Osterfeiertage im Kreise eurer Liebsten

Wünscht euch eure Sina
  

Spanisch-Badisch: die Tortilla Selvanegra

Die Tortilla gehört zu Spanien wie der Schwarzwälder Schinken zu Baden. Überall in jeder Tapas Bar in Spanien wird dieses einfache, aber sehr schmackhafte Omelett serviert. Im Schwarzwald gibt es zu jedem Vesper unseren Schinken. 

Somit habe ich euch heute einfach mal beide Klassiker kombiniert. Für die klassische Tortilla, die Tortilla Española, braucht es nur einfachste Zutaten wie Kartoffeln, Zwiebeln, Eier und Olivenöl. Kombiniert mit Schwarzwälder Schinken wird es die Tortilla Selvanegra.

   

 
Das braucht ihr:

  • Eine ca. 25cm große antihaftbeschichtete Pfanne
  • 130ml Olivenöl
  • 700g Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 6 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • 150g Schwarzwälder Schinken 

Und so geht’s:

   
 

  

Die Kartoffeln schälen und waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel putzen und in Ringe schneiden. In der Pfanne das Öl erhitzen und die Karoffeln und Ringe hineingeben. Hitze reduzieren. Ca. 20m im Fett braten. Dabei mit einem Holzspatel die Kartoffeln immer wieder wenden, sodass alle etwa gleich gegart werden.

Die Eier nun in einer großen Schüssel verquirlen und kräftig salzen und pfeffern. 

  
Die Kartoffeln und Zwiebel in einem Sieb über einer (am besten) Metallschüssel abtropfen lassen, um das heiße Öl aufzufangen.

Nun verrührt ihr die Eier mit den Kartoffeln und lasst das Gemisch 10min ruhen.

In der Zwischenzeit den Schinken in Streifen schneiden und zum Gemisch geben. Falls von den Kartoffeln noch Reste in der Pfanne sind, diese nun mit dem Spatel entfernen.

4 EL vom aufgefangenen Öl in der Pfanne wieder auf mittlere Stufe erhitzen. Die Kartoffel-Ei-Schinken-Mischung in die Pfanne geben und gleichmäßig verteilen.

  
Mit gelegentlichem Schwenken gart die Tortilla nun etwa 5min. Ungefähr solange bis die Unterseite gestockt ist. Nun löst ihr den Rand der Tortilla mit einem Spatel und legt einen großen Teller auf die Pfanne. Die Pfanne zusammen mit dem Teller wenden. Die Tortilla sollte nun auf dem Teller liegen. 

Jetzt gebt ihr nochmal 1 EL vom aufgefangenen Öl in die Pfanne und gebt die Tortille mit der fertig gegarten Seite nach oben in die Pfanne. 

  
Puhhh der kniffeligste Part ist geschafft!

Nun nochmal ca. 5min garen bis der Boden goldbraun ist. 

Die Tortilla jetzt auf einen Teller geben und kurz ruhen lassen.

  
Die Tortilla kann warm oder kalt serviert werden.

  
  
Wie immer wünsche ich euch gutes Gelingen und guten Appetit.

Herzlichste Grüße aus dem Schwarzwald 

Eure Sina