Spicy Broccoli-Nudelsuppe mit Kichererbsen

Ich hatte ja schon geahnt, dass der Dienstag im Plan fehl schlagen wird. Zum einen hatte ich Spätschicht, zum anderen war mein Mann krank. Also wollte er am Abend nicht kochen und ich wusste, dass wenn ich das Essen Mittag vorbereite, er und der Zwerg nichts essen würden. Naja nicht so schlimm – ich habe mir vom Quark in der Nacht noch schnell ein Dessert gemacht 😉

Nun aber zum Mittwoch: 

Wie immer soll es schnell gehen und nicht so übermäßig teuer sein. So habe ich heute eine Nudelsuppe als Variation nachgekocht (mal wieder Dank an Tina Kochen und Backen).

Zutaten:

  • 200g Farfalle
  • 1 Glas Kicherbsen
  • 1 Broccoli
  • 10 Streifen Bacon
  • 1 Zwiebel
  • 600ml Gemüsebrühe
  • 2EL Olivenöl
  • Pfeffer, Salz, Tabasco, Sal de Ibiza Cajun (ihr könnt gerne Chili nehmen)
  • 100g Bergkäse

  
Zubereitung:

Zuerst die Nudeln in reichlich Salzwasser al Dente kochen.

Den Broccoli putzen, waschen und in kleine Röschen teilen. Die Kichererbsen abtropfen und gründlich spülen. Die Zwiebel würfeln. 

Während die Nudeln kochen, das Olivenöl in einem großen Topf erwärmen und die Baconstreifen kross braten. Aus dem Topf nehmen und auf Küchenpapier abtropfen.

In dem Bratfett nun die Zwiebel glasig dünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Zusätzlich noch ca. 500ml Wasser hinzufügen. Nun den Broccoli und die Kichererbsen darin ca. 6min garen.

 

in the making
 
Wenn die Nudeln fertig sind diese abgießen und kurz beiseite stellen.

Den Käse reiben.

Nun sollte das Gemüse bissfest sein und ihr könnt die Nudeln zufügen. Jetzt noch kräftig mit Pfeffer und Cajun würzen. Mit dem Tabasco vorsichtig umgehen, nur ein bis zwei Spritzer dazu, denn die Schärfe kommt erst später!

Jetzt müsst ihr nur noch den Bacon zerkrümeln und die Suppe mit Käse und den Baconsplittern anrichten.

Trotz Schärfe fand es unser 3jähriger total lecker! 

   
   

Nun heißt es nur noch gutes Gelingen und viel Spaß beim Probieren,

Liebste Grüße aus dem Schwarzwald eure Sina

Knusprige Blätterteig Bolognese Tarte

Wie ihr wisst bin ich mit meinen Gerichten oft praktisch und schnell unterwegs. Diese Blätterteig Tarte ist mit Bolognese gefüllt und auch wieder ganz flink und einfach zubereitet. 

So lieben wir es. Lecker, knusprig und schnell gemacht! 

Die Blätterteig Bolognese Tarte ist bestimmt wieder nicht gerade etwas für die Fitness Küche, doch die Familie wird es lieben.

Hier sind die Zutaten:

  • 1 1/2 Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 400g Rinderhackfleisch
  • 1 Zwiebel gehackt
  • 1 Karotte klein gewürfelt
  • 60g Baconwürfel
  • 1 EL Olivenöl
  • Pfeffer, Salz, Paprikapulver
  • 150ml Rinderbrühe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Senf
  • 1 TL Worchestersauce
  • 3 EL Mehl (für Bolognese und zum Ausrollen)
  • 1 Eigelb
  • Springform 22cm
  • Backpapier

Die Zubereitung:

Den Ofen heizt ihr auf 200°C auf. 

Die Springform mit Backpapier auslegen. Einen Blätterteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und damit die Springform auslegen. Und zwar so, dass der Rand gern weit mit Teig ausgekleidet ist. Die Springform bis zu weiteren Verarbeitung in den Kühlschrank stellen.

Öl in einem Topf erhitzen. Die gehackten Zwiebeln zusammen mit dem Bacon anrösten. Das Hackfleisch hinzugeben und anbraten. Nun noch die Karotten hineingeben und alles mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen.

Die Rinderbrühe hinzugießen und aufkochen lassen. Das Tomatenmark, Worchestersauce und den Senf zugeben und gut verrühren. Mit 1 EL Mehl bestäuben. Kurz köcheln lassen.

Die Springform aus dem Kühlschrank holen und mit der Bolognese füllen. Die Bolognese glatt streichen.

Die zweite Packung Blätterteig quer halbieren und etwas ausrollen. Auf die Größe der Springform zuschneiden und als Deckel auf die Bolognese legen. Gut verschließen.

Das Eigelb verquirlen und damit die Tarte bestreichen.

Die Bolognese Tarte bei 200°C im Ofen ca. 20 Minuten backen.

Heiß servieren.

Ich wünsche euch wieder einen guten Appetit und ¡Buen Provecho!

bolognese, tarte, blätterteig
fluffig knusprige Bolognese Tarte


Wie findet ihr diese Blätterteig Bolognese Tarte? Bei uns ist die Tarte super gut angekommen und war ratzfatz verputzt!

Rote-Beete Risotto mit Kichererbsen

Das Rote-Beete Risotto mit gerösteten Kichererbsen entstand aus der Not. Nichts war daheim, denn ich bin grad etwas gesundheitlich angeschlagen und konnte nichts Frisches einkaufen. Doch aus der Not entstehen ja bekanntlich oft die besten Rezepte. 

Rote-Beete habe ich eingeschweißt seit Wochen im Kühlschrank. Ist ja gesund dachte ich. Also kaufte ich es. Doch so richtig hatte ich mich nicht heran getraut. Und nun, Kühlschrank fast leer nur Rote-Beete guckte mich an. Also losging’s – das Rote-Beete Risotto entsteht: 

Zutaten für 3

  • 300g Risotto Reis
  • 1,2l Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Butter
  • 2 Knollen Rote-Beete
  • 2 Hand voll TK Erbsen
  • 100g geriebener Parmesan
  • 1 Dose Kichererbsen
  • Meersalz, Pfeffer 
  • 1 EL Olivenöl

Die Zubereitung

Den Backofen heizt ihr auf 200°C vor.

Die Kichererbsen gießt ihr ab und spült sie. Mit Küchenkrepp abtrockne und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. 30 Minuten backen. Nach je 10 Minuten wenden. Solange backen, bis sie außen schön kross knusprig sind.

Die Kichererbsen in einem Esslöffel Öl wenden und mit Meersalz abschmecken.

Die Zwiebel schneidet ihr in Würfel und dünstet sie in ein EL Butter in einem Topf an. Ihr gebt den Risotto Reis hinzu und lasst den Reis die Butter aufnehmen. Danach gebt ihr Schluck um Schluck die warme Gemüsebrühe hinzu und rührt immerfort mit einem Holzlöffel den Reis. Ist die Flüssigkeit ausgesogen, gebt ihr neue nach und rührt. 

Eine Knolle Rote-Beete schneidet ihr in kleine Würfel. Die andere Knolle in dünne Scheiben.

Etwa nach der Hälfte der Gärung des Risottos, (ihr habt noch so einen halben Liter Brühe), gebt ihr die gewürfelte Rote-Bete und die Erbsen hinzu. Flüssigkeit nachgießen und rühren. Den Prozess macht ihr solange, bis das Risotto bissfest, aber weich und cremig ist. Schlotzig eben.

Jetzt gebt ihr noch einen Esslöffel Butter und etwa 80g Parmesan hinzu. Gut umrühren. Mit den dünnen Scheiben Rote-Beete anrichten, mit Kichererbsen bestreuen. Genießen.


Ich muss mich für die nicht so tollen Fotos entschuldigen und dass es wieder keine englische Übersetzung gibt. Ich fühle mich einfach gerade nicht so topfit.

Wie findet ihr Rote-Beete allgemein und dieses Rote-Beete Risotto im Besonderen?

Freue mich auf eure Kommentare! Wenn ich wieder fitter bin gibt es dann endlich die Ibiza Berichte und den Post über den Europapark. 

Sobrassada trifft Spätzle – Hähnchen-Pfanne mit Porree

(Sobrassada meets spaetzle – chicken with leek)

In dieser Hähnchenpfanne mit Porree trifft die spanische Sobrassada auf die deutschen Spätzle. Ich liebe solche einfachen Rezepte!

With these chicken and leek dish the spanish sobrassada meets the german spaetzle. I just love such easy receipes!


Es war mal wieder soweit. Fast gähnende Leere im Kühlschrank. Spätzle waren da und Sobrassada. Als Gemüse fand ich nur noch Porree und ein paar Karotten. Und so kam es zu dem Sobrassada trifft Spätzle Rezept.

It has been one of these days again. An almost empty fridge. I only had some spaetzle and sobrassada. For veggies I only had leek and some carrots. And so it happened: the sobrassada met the spaetzle receipe was born.

Die Zutaten für 4 Personen:

  • 400g Hähnchenbrustfilet
  • Stangen Porree
  • etwas streichfähige Sobrassada
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Packung Spätzle aus der Kühlung

The Ingredients:

  • 400g of chicken breast
  • 2 rods of leek
  • some (easy to spread/brushable) sobrassada
  • 1 tablespoon coconut oil
  • 1 tablespoon butter
  • salt, pepper
  • 1 pack of spaetzle

Die Zubereitung:

Den Porree putzt und wascht ihr und schneidet ihn in dünne Ringe. 


Die Hähnchenbrustfilets werden gewaschen, trocken getupft und in Streifen geschnitten.

In einer Pfanne erhitzt ihr das Kokosöl und gebt die Hähnchenstreifen dazu. Schön knusprig braun anbraten und mit Pfeffer und Salz würzen. Nun gebt ihr etwas Sobrassada hinzu und lasst sie schmelzen. So entsteht eine Art Sauce und es würzt das Fleisch auch zusätzlich.

Huhn anbraten / fry chicken
streichfähige Sobrassada / sobrassada

In einer anderen Pfanne bratet ihr kurz in etwas Butter die Spätzle and und würzt sie etwas.

Zuletzt gebt ihr zu den gebratenen Hähnchenstreifen den Porree hinzu, unterrühren, und lasst sie kurz mitbraten.

Und schon könnt ihr anrichten! Lasst es euch schmecken. ¡Buen Provecho!

 

The Preparation:

Clean and wash leek. Cut into rings.

Wash and dry the chicken breast. Cut into stripes.

Preheat the coconut oil in a pan and add the stripes of the chicken. Fry until cross and tanned. Season with salt and pepper. Add some sobrassada and let it melt. This way you get a kind of sauce and some extra seasoning.

In another pan preheat the butter and fry the spaetzle. Season to taste.

Now you add the rings of leek to the chicken, mix both and fry for a short time.

And now it‘s ready to serve! Enjoy and ¡Buen Provecho!


Sobrassada meets Spaetzle – Chicken with leek: Did you like this receipe? I am more than happy to get your comments!

Sobrassada trifft Spätzle – Hähnchenpfanne mit Porree: Und hat das Rezept euren Geschmack getroffen? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Werbung – Die tägliche Inspiration

[Werbung] Die tägliche Inspiration

Tagtäglich bin ich dabei, für die Familie neue und interessante Rezepte für unser gemeinsames Abendessen zu finden. Entweder mir fällt dabei selbst etwas ein, oder ich blättere mich durch diverse Kochzeitschriften, Kochbücher oder das Internet.

Neulich war ich beim Stöbern nach Rezepten im Netz auch auf der Suche nach neuen Dekoideen für das Haus. Denn auch hier mag ich es gemütlich und zeitgemäß.

Sehr gerne bin ich da bei der Suche nach Inspiration auf der Seite von Westwing. Hier finde ich ich immer die modernsten Dinge für den gesamten Haushalt. Entweder für das Wohnzimmer oder auch für die Küche. Jeder Einrichtungsstil ist hier vertreten und ich könnte mich dort immer bis zum Rande des Wahnsinns kaufen, so dass der Postbote tagtäglich paketeweise bei mir liefert.

Doch leider muss ich mich auf oft mit Schauen zufrieden geben!


Westwing wäre aber nicht Westwing, wenn man auf der Internetseite nur den Shop finden würde. Neben den vielen tollen Dingen, die man erwerben kann gibt es auch die kreative Ecke – wie ich sie nenne. Dort gibt es geniale Bastelideen oder eben auch, was ich so super finde, auch wunderbare Rezepte.

So wird man, auch wenn man mal nicht großartig im Shop zuschlagen kann, doch mit Etwas vertröstet. Und man fühlt sich, als hätte man trotzdem einen riesigen Einkauf getätigt.

Diesmal bin ich auf dieses leckere Rezept gestoßen, was mir so das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ, dass ich gleich alles besorgte, um es zum Abendessen zuzubereiten.

Es waren diese „Garnelen-Oliven-Spießchen“


die ich unbedingt ausprobieren musste!

Die Zutaten (für 4 Personen)

Für die Oliven:

  • 250g entsteinte grüne Oliven, mit Paprika gefüllt
  • 250g entsteinte schwarze Oliven
  • 1 Bio-Limette
  • Bio-Zitrone
  • 1/2 handvoll frische Petersilie
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 ml Olivenöl
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • TL Honig

Für die Garnelen:

  • 4 EL Olivenöl
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • 1 Msp. scharfes Chilipulver
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1/2 TL gemahlener Kumin
  • 12 King Prawns, küchenfertig

Zum Garnieren:

  • Zitronenschnitze

Und so geht‘s:

Ihr lasst die Oliven abtropfen. Die Zitrusfrüchte wascht ihr heiß ab, trocknet sie ab und reibt je einen Teelöffel Schale ab. Den Saft presst ihr aus.

den Zitrusfrüchten geht es an den Kragen


Den Knoblauch häutet ihr und presst ihn mit Hilfe einer Knoblauchpresse aus.

Ihr verrührt je zwei Esslöffel Zitrussaft, beiderlei Abrieb, drei Esslöffel Olivenöl, Oregano, Honig und den Knoblauch. Das gebt ihr zusammen mit den Oliven in eine Schüssel, mischt es gut durch und lasst es über Nacht ziehen.

Marinade und Rezept auf dem Smartphone
Oliven in Marinade
ab damit in den Kühlschrank

Für die Garnelenmarinade verrührt ihr drei Esslöffel Olivenöl mit Zitronensaft- und abrieb, dem Chili, Paprika und Kumin.


Ihr (falls nötig) schält die Garnelen, wascht und trocknet sie. Nun gebt ihr die Garnelen zusammen mit der Marinade in eine Schüssel und vermischt alles gut.


Mit Frischhaltefolie abgedeckt lasst ihr es mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchziehen.
In einer Pfanne erhitzt ihr nun noch den einen Esslöffel Olivenöl und bratet darin die marinierten Garnelen unter Wenden für 2-4 Minuten. Sie sollten braun, aber dennoch saftig sein.

Die Petersilie wäscht ihr und schüttelt sie trocken. Die Stiele entfernen und die Blätter klein hacken.

Zum Anrichten steckt ihr je zwei Oliven zusammen mit den Garnelen auf Spieße, bestreut es mit Petersilie und richtet alles mit den Zitronenschnitzen an.


So lecker. So köstlich. So einfach.

Lasst es euch schmecken und ¡Buen Provecho!

Wodurch lasst ihr euch täglich inspirieren? Ich freue mich über reichlich Kommentare.


(Dieser Post enthält Werbung. Er entstand in Zusammenarbeit mit Westwing. Trotzdem wie immer – mein Blog – meine Meinung).

Cremiges Puten-Curry mit buntem Gemüse

{for English scroll down please}

Mit diesem cremigen Puten-Curry Rezept und dem bunten Gemüse geht es heute geschmackstechnisch ein wenig nach Indien würde ich sagen. Noch dazu ist dieses Rezept auch fast Low Carb.

Diesmal ist das Rezept mit der Pute aus purer Unlust zu fast Low Carb geworden. Ich hatte nämlich keine Lust, noch Reis zu kochen. Ja und da der Minimann nicht daheim war, konnten wir bei diesem Curry gut ohne Reis leben.


Die Zutaten für Vier:

  • 400g Putenbrust
  • 1 Zwiebel
  • 2 Karotten
  • 3 Paprika (rot, gelb, grün)
  • 200g Champignons
  • 200g Sahne, Creme Fine light oder Milch
  • 1 TL Cayennepfeffer (ich nahm Cajun)
  • 2 TL Currypulver
  • Schnittlauch
  • 1 EL Kokosöl
  • etwas Balsamico

Die Zubereitung

Die Putenbrust in Streifen schneiden und in Kokosöl scharf anbrutzeln. Die gehackte Zwiebel zugeben und kurz mitbraten. 


Die Karotten putzen und in Scheiben schneiden. Zufügen. Die Paprikas putzen und klein schneiden. Zufügen. Nun noch die Champignons putzen, in Scheiben schneiden und zufügen. Gebt es bitte auch in dieser Reihenfolge hinzu, den die Karotten haben die längste Gardauer vom Gemüse. Alles zusammen braten und braun werden lassen.

Ich liebe es so bunt – I love it that colourful

Mit Salz und Pfeffer würzen. Dann Curry und Cayennepfeffer (Cajun) zugeben und umrühren. Einen Schuss Balsamico zugießen und kurz verdampfen lassen. 

Nun gebt ihr noch die Hälfte der Sahne (Creme Fine oder Milch) zu und lasst es aufkochen. Gut rühren.

Jetzt gebt ihr noch den Rest der Sahne zu und lasst sie einkochen. Abschmecken und mit Schnittlauch bestreut servieren.

Lasst es euch schmecken! ¡Buen Provecho!

Wollt ihr mehr gesunde Küche sehen? Und was von meinem Training? Lasst es mich wissen!


English Version

I’d say we sort of go to India with this creamy curry turkey receipt and the colorful veggies today. Also this receipe is almost low carb.

This time the receipe happened to be almost low carb because I was too lazy to prepare rice as well. It was good for us without rice as our our little man wasn’t home.

The ingredients for four:

  • 400g turkey breast
  • 1 onion
  • 2 carrots
  • 3 peppers (red, green, yellow)
  • 200g mushrooms
  • 200g cream (crème fine or milk)
  • 1 teaspoon cayenne pepper (I took Cajun)
  • 2 teaspoons curry
  • chive
  • 1 tablespoon coconut oil
  • a bit balsamico 


The preparation:

Cut turkey into stripes and fry in coconut oil. Add chopped onion and fry too.

Clean carrots and cut into slices. Add to the turkey. Clean peppers and cut into little pieces. Add. Now clean mushrooms, cut into slices and add. Please add in written order because the carrots need longer to cook than the mushrooms.  Fry everything together and let tan but not burn.

Season with salt and pepper. Add curry and cayenne pepper (Cajun) and stir. Add a shot of balsamico and let cook shortly.

Now add half of the cream (crème fine or milk) and bring to boil. Stir well. 

Add the remaining cream and let boil down. Season to taste, sprinkle with chive and serve.

Enjoy and ¡Buen Provecho!

You want to see more of healthy food? And something about my training? Please let me know. 

Gebratener Blumenkohl – ein veganes Rezept

{for English scroll down please}

Hier gibt es auch Vegan! Dieses tolle vegane Rezept mit gebratenem Blumenkohl kann ich echt jedem empfehlen, der schnell und gesund ein leckeres Gericht auf dem Tisch haben möchte.

Ich muss zugeben, dass dieses Rezept nur ganz zufällig Vegan geworden ist. Es ist nicht vorsätzlich ein veganes Blumenkohl-Gericht geworden. Ich habe die Sachen eingekauft, losgelegt und beim Kochen merkte ich – huch ja jetzt werde ich ein veganes Rezept verbloggen können. 


Die Zutaten vier Personen

  • 1 1/2 frische Blumenkohl
  • 600g Kartoffeln geschält
  • 3 Tomaten
  • 1/2 TL gemahlener Kümmel
  • Tajine Gewürzmischung (Koriander, Curry – irgendwas Orientalisches)
  • 2 EL Kokosöl
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Gemüsebrühe

Die Zubereitung

Den Blunenkohl teilt ihr in kleine Röschen und wascht ihn. Die geschälten Kartoffeln werden gewaschen, geviertelt und in Scheiben geschnitten. Die Tomaten in Spalten schneiden.

große Blumenkohl-Liebe / big cauliflower love

Die Kartoffeln bratet ihr in etwas Kokosöl an, sodass sie leicht bräunliche Bratkartoffel-Farbe annehmen. 


Ihr geht den Blumenkohl hinzu und würzt mit Salz und Pfeffer. Beides zusammen kurz braten. Nun gebt ihr einen Schluck Gemüsebrühe hinzu und lasst beides bei kleiner Hitze etwa fünf Minuten garen. 


Die Tomatenspalten gebt ihr nun noch dazu und würzt mit den orientalischen Gewürzen. (Da nehmt ihr am besten was ihr daheim habt. Ich hatte keinen reinen Koriander da, so habe ich ein Tajine-Gewürz genommen). Alles gut mischen.

Die Pfanne mit einem Deckel verschließen und etwa zwei Minuten bei geringer Hitze garen.

Fertig. Es duftet wie auf einem marokkanischen Markt daheim und es schmecken wahnsinnig aromatisch.

Lasst es euch schmecken – ¡Buen Provecho!


English Version

Yes we can vegan! I can recommend this awesome vegan receipe to anyone that needs a fast, healthy and tasty dish.

I have to admit this receipe just happened to be vegan. I did not plan to have a vegan cauliflower meal. I was shopping groceries and when I started cooking I realized that I now can blog a vegan receipe.

The ingredients for four

  • 1 1/2 fresh cauliflower 
  • 600g potatoes peeled
  • 3 tomatoes 
  • 1/2 teaspoon of cumin
  • tajine spice (coriander, curry – something oriental)
  • 2 tablespoons of coconut oil
  • Salt and pepper
  • a bit of vegetable stock

The Preparation 

Put cauliflower in smal pieces and clean. Wash peeled potatoes, quarter them and cut into slices. Cut tomatoes into splits.

Fry potatoes in coconut oil until getting a bit of tan.

Add cauliflower and season with salt and pepper. Fry both ingredients together for a short time. Add a mouthful of vegetable stock and let cook on low heat for like five minutes.

Now add the tomato splits and season with oriental spices.(Use what you have at home. I had no coriander so I took my tajine spice). Mix well.

Cover pan and let cook on low heat for around two more minutes.

Finished. At home it smells like being on a Moroccan market and it tastes so aromatic.

Enjoy your meal and ¡Buen Provecho!

[Mein Ibiza] Hotel oder Finca – Die Wahl der Unterkunft

Enthält Werbung durch Verlinkung

Wenn man einen Urlaub bucht stellt sich immer wieder die Frage, wo man denn am Urlaubsort übernachten möchte und natürlich wie. Auf Ibiza gibt es vielerlei Möglichkeiten, sei es ein Hotel, ein Hostel, eine Finca, ein Bed&Breakfast, ein Campingplatz oder eine Ferienwohnung.

Zwei Möglichkeiten möchte ich euch heute anhand von drei Beispielen vorstellen.

Das Hotel „Stella Maris Paraiso“

Fangen wir mal so an, wie fast jeder wohl seinen ersten Urlaub auf Ibiza verbringt: Im Hotel.

Hotels gibt es natürlich auf der Baleareninsel unendlich viele in den unterschiedlichsten Preisklassen. Sei es das All-Inklusive Mittelklasse-Hotel oder das Nobelhotel wie zum Beispiel das „Na Xamena“ oder das „Ushuaïa“.

Bei meinen Aufenthalten auf Ibiza haben wir bisher gerade mal drei verschiedene Unterkünfte in Anspruch genommen, da wir einfach gerne das Gleiche gebucht haben.

Mehrere Male waren wir im Hotel und klassischer Weise war der erste Trip nach Ibiza ein Pauschalurlaub mit Halbpension im 3 Sterne Hotel. Zu All-Inklusive auf Ibiza kann ich jedoch keine Auskunft geben, weil wir diese Variante der Verpflegung noch nie irgendwo in Anspruch genommen haben.

Aber gut genug herumgeredet nun zum Hotel!


Das Hotel, was wir auswählten, war das „Stella Maris Paraiso“ an der Cala Gracio nahe Sant Antoni.

Unsere Wahl fiel auf dieses Hotel, weil es kein Betonbunker war, sondern weil die Anlage sehr großzügig ist und die Häuser im ibizenkischen Stil gebaut sind. Jedes Häuschen des Hotels besteht so aus 10 Zimmern und somit vermittelt alles eine lockere Atmosphäre.


Dass das Hotel auch All-Inklusive und zig Animation anbietet, hat uns noch nie wirklich interessiert. Jedenfalls ist im Sommer wohl alles für jedes Alter geboten.

Mit Hotels stehe ich eh im Zwiespalt. Hotels buche ich gerne für kurze Städteaufenthalte, doch für längere Zeit mag ich das morgentliche Anstehen am Buffet nicht und das Speiseangebot ist eben auch nicht das, was ich von einem Urlaub erwarte. Das Speiseangebot ist gut, keine Frage. Die Auswahl ist ausreichend, aber es ist doch einfach so, dass dort sehr viele Menschen auf einmal urlauben.

Frühstücksterrasse


Nach einigen Jahren Pause mit Hotel buchten wir mit Kleinkind dann doch wieder das Hotel. Jedoch bevorzugten wir nur die Option mit Frühstück. Das Hotel ist gut und das Personal wirklich freundlich und alles ist prima, aber es ist eben der Massentourismus, der uns in so einer Anlage etwas stört.


Die Zimmer sind zweckmäßig und großzügig ausgestattet. In jedem Raum gibt es eine Art Küchenecke mit Kühlschrank. Der Kühlschrank ist nicht mit Drinks, Wasser etc. gefüllt, sondern steht dem Gast voll und ganz zur eigenen Verfügung. Die „Küchenecke“ ist eher so gemeint, dass es dort genügend Platz zum Anrichten und Lagern von kleineren Utensilien gibt. Küchenausstattung ist nicht vorhanden.


Direkt vor dem Hotel ist eine Busverbindung und es sind ausreichend kostenlose Parkplätze am Hotel vorhanden.

Fazit: Ein gutes Mittelklassehotel für Leute, die nicht auf der Suche nach Hotelbunker sind.   Mit Fußweg zum Strand ist es bestens geeignet für Familien mit Kindern.

Die Bed&Breakfast Finca „Can Fuster“

Unsere favorisierte Unterkunft ist bzw. war das „Can Fuster“. Im „Can Fuster“ waren wir auch mehrere Male. Es ist eine kleine Bed&Breakfast Finca mit nur 8 Zimmern in San Joan de Labritja.


Auch wenn das Haus direkt an der Straße gelegen ist, es ist einfach ein tolles Flair dort. Die Betreiber sprechen nur Spanisch und so kommuniziert man mit Händen und Füßen oder spricht eben die Sprache.

Can Fuster


Die Anlage mit Pool ist liebevoll gestaltet und war früher ein Schreinerbetrieb. Die Zimmer sind typisch ibizenkisch eingerichtet. Jedes Zimmer hat eine eigene Terrasse oder einen Balkon. Die Anlage ist recht groß mit Pool und Gartenanlage. Parkplätze sind auf dem Grundstück vorhanden.

Zimmer im Can Fuster


Das Frühstück wird vom Inhaber und seiner Frau gerichtet und immer direkt an den Tisch gebracht. Man hat die Wahl zwischen knusprigem Tomatenbrot oder Schinkenbrot. Dazu gibt es Kaffee und frisch gepressten Orangensaft. Hier gibt es wirklich nur das zum Frühstück! Ich finde das richtig gut.

Can Fuster


Was mir dort auch sehr gefallen hat, ist die sehr persönliche Note. Ich habe ich gefreut, wenn der Inhaber uns jedes Jahr gleich wieder erkannt hat!

Es wäre auch immer noch unsere Unterkunft, jedoch ist es bei den 8 Zimmern jetzt immer ausgebucht zu den Zeiten wie wir die Möglichkeiten haben, nach Ibiza zu kommen. Früher konnten wir noch über die TUI buchen, doch hat der Inhaber mittlerweile keinen Eintrag mehr im Reisekatalog, da es auch über Internet buchbar ist und wohl immer gleich unter der Hand gebucht wird.

Fazit: Eine perfekte Kombi aus Bed&Breakfast und Ibiza pur. Im ruralen Norden gelegen perfekt für Leute, die das richtige Ibiza suchen. Die Lage der Anlage am Ortsanfang von San Joan erlaubt auch Spaziergänge durch das Städtchen und zum Einkaufen zu Fuß.



Die noblere Finca „Can Pere“

Das „Can Pere“ liegt im Osten von Ibiza in der Nähe des Golfplatzes und der Cala Llonga. Es ist wirklich eine richtige Finca im Kolonialstil im Landesinneren, denn man fährt genau 4 Minuten auf einer Schotterpiste zum Anwesen. Angst um den Mietwagen darf man da nicht haben. Es holpert manchmal schon ziemlich!


Auf der Anhöhe angekommen erwartet eine wunderschöne Finca und die Ruhe schlechthin.

Es ist eine großzügige Anlage mit Haupthaus und mehreren kleinen Nebenhäusern. Wir bekamen ein großes Zimmer in einem Nebenhaus, da wir mit einem 8 Monate altem Baby dort waren. Für uns sah es so aus, als wurde das Babybett direkt für uns neu gekauft.


Es war ein Reisebettchen und strahlte, als wäre es gerade ausgepackt worden. Das Zimmer war sehr großzügig mit wunderschönem Bad ausgestattet. Das Zimmer hatte auch einen riesigen Flatscreen und eine Couch zum relaxen. Die Terrasse war recht klein, aber zweckmäßig ausgestattet.

Wie ich gelesen habe, sind die Zimmer im Haupthaus wohl recht klein.

Eingangsbereich

Die Anlage ist sehr liebevoll und gepflegt. Die Poollandschaft hat diese wunderschönen Sunbeds mit weißen Tüchern. Das macht was her!

Poolbereich

Das Frühstück gibt es in reichlicher Auswahl in Buffetform.

In unserer Reise damals war im Paket auch ein Abendessen an einem Tag enthalten. Wir konnten wählen, an welchem Tag wir dieses zu uns nehmen wollten und konnten a la Carte wählen.

Das Personal war auch wunderbar freundlich, alles ist sauber und gepflegt.

Can Pere
Die Anlage


Fazit: Die Anlage ist sehr zu empfehlen, jedoch schon eher im höherpreisigem Niveau. Wer es sehr ruhig mag, ist dort gut aufgehoben. Jedoch geht dort nichts ohne Auto.

Nun habt ihr die Qual der Wahl wie ihr urlauben möchtet. Welches der drei gefällt euch am besten? Wart ihr schon auf Ibiza und könnt mir auch was Schönes empfehlen? 

Dieses Jahr probieren wir wieder etwas Neues aus. Ich werde euch davon berichten!

Ich freue mich wieder auf reichlich Kommentare und gerne reichliches Teilen des Beitrages!

Die Tortilla der Black-Eyed-Peas

(Tortillitas de judias con chorizo)
{For English scroll down please}

Bei uns geht Spanisches Essen so gut wie immer. Viele Sachen sind so variabel und schnell gerichtet, so dass man ganz rasant Spanisches Flair auf den Esstisch bekommt. Und mit den Black-Eye-Peas wird das ganze Rezept auch noch richtig cool!  

Also wieder auf nach Spanien mit meinem Rezept fürs Abendessen!

  

Die Zutaten für 2 Personen (hungrige)

  • 2 Fleischtomaten
  • 1 Glas Schwarzaugenbohnen
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Stange Porree
  • 250g Chorizo
  • 6 EL Olivenöl
  • 8 Eier
  • Salz, Pfeffer
  • gehackte mediterrane Kräuter

Die Zubereitung 

Zuerst überbrüht ihr die Tomaten kurz mit heißem Wasser und dann häutet ihr sie. Ihr entfernt den Stilansatz und die Kerne und schneidet sie in kleine Würfel. 

Die Bohnen spült ihr unter fließendem Wasser ab. Die Frühlingsszwiebeln und den Porree putzt und wascht ihr. Klein schneiden. Die Chorizo in mundgerechte Stücke schneiden.

The Black-Eyed-Peas / Schwarzaugenbohnen

Ihr erhitzt die Hälfte vom Öl und bratet darin die Bohnen und die Frühlingszwiebeln so ca. fünf Minuten an. Dann gebt ihr den Porree hinzu und dünstet alles weitere fünf Minuten.

Bohnen und Frühlingszwiebeln / Peas and green onions
mit Porree / with leek

Jetzt fügt ihr die Tomaten und die Chorizo zu und lasst alles fünf Minuten einkochen.


Die Eier verquirlt ihr und würzt sie mit Salz, Pfeffer und den gehackten Kräutern.  

In einer weiteren Pfanne erhitzt ihr das restliche Öl und gebt die Eimischung hinein. Den Eiermix lasst ihr bei geschlossenem Deckel bei geringer Hitze stocken. Wenn die obere Seite so gut wie fest ist nehmt ihr entweder eine zweite Pfanne oder einen Teller und wendet die Tortilla, sodass nun die obere Seite auch noch schön gebräunt werden kann. (Ich nehme eigentlich immer eine Pfanne zum wenden, denn so kann die Tortilla grad in der zweiten Pfanne fertig braten und ich muss so die Tortilla nicht wieder vom Teller in die Pfanne geben.)

Nun viertelt ihr die Tortilla und richtet sie zusammen mit der Gemüse-Chorizo-Mischung an.


Lasst es euch schmecken und ¡Buen Provecho!
English Version

The Tortilla of The Black-Eyed-Peas  

We can eat Spanish food all the time. Many meals are that variable and easily done that you can have Spanish flair on your plate very quickly. And by using the Black-Eyed-Peas it is getting pretty cool!

Let‘s go to Spain again with this meal!
The ingredients for 2 hungry people

  • 2 heirloom tomatoes
  • 1 Glass of Black-Eyed Peas (love that translation!)
  • 1 bunch of green onions
  • 1 rod of leek
  • 250g Chorizo
  • 6 tablespoons of olive oil
  • 8 eggs
  • salt, pepper
  • chopped mediterranean herbs

The preparation

Firstly scald tomatoes in hot water for a short time, peel them off. Remove stalk and cores and cut into small cubes.

You wash the black-eyed peas under running water. Wash and clean green onion and leek. Cut into small pieces. Cut Chorizo in palatable pieces too.

Now heat half of the oil and fry beans and green onions for about five minutes. Add the leek and stew a few more minutes.

Also add tomatoes and Chorizo. Boil down everything together for five minutes.

Whisk the eggs and seasons with salt, pepper and chopped herbs.

Heat up the remainder of the oil in another pan. Pour eggs in pan and let falter them on low heat while having the pan covered.

Once the upper side is looking like almost finished you take another pan or a plate and turn around tortilla. That way the upper side of the tortilla will get tanned as well. (I usually take a pan for turning because I find it way easier than using a plate.)

Now divide tortilla by four and serve together with the veggie-chorizo-mix.

  

Enjoy and ¡buen provecho!

[In eigener Sache] 10 Fakten über mich

{for English scroll down please}

Heute mache ich hier mal was ganz anderes – ich schreibe mal 10 Fakten nur über mich! OK am Ende sind es ein paar mehr Fakten geworden. *grins* Einige von euch folgen meinem Blog ja schon eine gewisse Zeit, doch wirklich über mich verraten habe ich noch nie etwas.


Nun habe ich mal ein paar Fakten über mich zusammengestellt, die ich euch einfach mal so verraten möchte. Vielleicht schreibt ihr ja in den Kommentaren auch etwas über euch? So können wir uns gegenseitig etwas kennenlernen. Das fände ich schön

The basics:

mein Alter: ganz ehrlich – ich bin noch 38

mein Wohnort: ein kleiner Ort im Süden vom Schwarzwald

mein beruflicher Werdegang: ich habe 1996 das Abitur gemacht, danach eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau absolviert und eigentlich arbeite ich seit Ende der Ausbildung grob gesagt im Einzelhandel. Einige Jahre davon war ich selbständig mit Modegeschäften.

Nun arbeite ich im Lidl. Ja das tue ich und ich bin gern dort. Es lässt sich gut mit der Familie vereinen (Kindergarten etc.) und das Team ist wirklich toll.

Wie schaut es da bei euch aus? Seid ihr auch mittlerweile im besten Alter?


The hobbies and interests:

Hobbies: ganz klar Reisen! Leider kann ich es kaum. Also Kochen, Sport und Lesen

Interessen: ganz klar Ibiza! ansonsten mag ich Design und Architektur, Fotografie

Lieblingsblogs: oh da gibt es einige, die ich regelmäßig versuche zu lesen. Da ich ja erst seit eigentlich April 2016 hier bin, kenne ich aber noch nicht sehr viele Blogs. Ich möchte mich da auch ehrlich gesagt nicht festlegen, welcher Blog nun mein Favorit ist.

Lieblingsmagazine: Shape, Mutti, Ibiza heute

Lieblingsbücher: ich lese gerne einfache Sachen zB von Sophie Kinsella

Lieblingsfilme: ‚Cruel Intentions‘, ’10 Dinge, die ich an dir hasse‘ und ganz klar: ‚Dirty Dancing‘. Aber ‚Ziemlich beste Freunde‘ ich auch sehr gut

Lieblingsessen: ganz ehrlich ich glaube nicht, dass ich ein richtiges Lieblingsessen habe! Ich habe Phasen, da esse ich das super gerne und wieder Phasen, da ist es etwas anderes. 

Wohin ich gerne verreise: haha wisst ihr ja: IBIZA. Aber wenn ich könnte würde ich auch gerne wieder nach Australien und die USA reisen. 

Mein Blogging Equipment: iphone 6, ipad mini, MacBook – generell lese ich meist über das ipad

Verratet ihr mir auch was von euch?

my social media:

Meine Social Media Seiten findet ihr mit Button direkt auf der Sidebar. Ich bin bei Instagram, Facebook, Twitter, Pinterest, Google+ und Snapchat zu finden!

Am meisten bin ich aber hier, bei Instagram oder Facebook.

Wo seid ihr am meisten unterwegs?

And else:

Ich gebe zu viel Geld im Depot, bei Apple und im Sportgeschäft und bei Superdry aus. Klar natürlich noch mehr in Lebensmittelgeschäften, sonst könnte ich nicht kochen, gell?

Wenn ich könnte, würde ich mehr reisen.

Ich freue mich wenn ich zum Geburtstag zB Gutscheine vom Depot, dem Reisebüro, Ikea, H&M, Apple und Superdry bekäme. Also her damit *grins*

Wie ist das bei euch?

Und nun zu euch:

Sagt mir 1-3 Gründe, warum ihr meinen Blog lest?

Warum empfehlt ihr meinen Blog weiter?

Habt ihr sonst noch Fragen an mich? Immer her damit!
English Version

Today I do something completely different here – I write down 10 facts about me! OK in the end there are more than 10 facts *smile* 

Some of you do follow my blog quite some time already but for real I never mentioned much about me.

Now I put together some facts about me that I want to share with you. I would be uber happy if you write something about yourself in the comments below? That way we could get to know each other a lot better. I would love that!

The basics:

My age: honestly I am still 38

My hometown: a small town in the very south of the Black Forest

My background: I finished highschool in 1996 and did a vocational training as a management assistent in real estate. For real I do work in retail ever since. For some years I was selfemployed with fashion stores. Now I do work for Lidl. Yes I do and I like it. It‘s good to combine with family and kindergarden and the team is awesome.

How about you? Are you a best ager as well?

The hobbies and interests:

Hobbies: definitely traveling. Unfortunately I hardly can travel. Also I do love to cook, sports, reading

Interests: definitely Ibiza! Other than that I like design and architecture, photography

Favorite blogs: There are some I like to read on a regulary basis. But because I am around here just sind April of 2016 I don‘t yet know many blogs. Also I don‘t want to chart on especially.

Favorite magazines: Shape, Mutti, Ibiza heute

Favorite books: I love easy books. Like books from Sophie Kinsella

Favorite movies: ‚Cruel Intentions!‘ ’10 Things I hate about you‘ and of course: ‚Dirty Dancing‘. But „Ziemlich beste Freunde“ ist great also.

Favorite food: truely I don‘t believe I have a favorite food. There are times I prefer this, other times I prefer that.

Where I love to travel: haha you know the answer: IBIZA. But if I could I would travel to Australia and USA again.

My blogging equipment: iphone6, ipad mine, MacBook – normally I do read blogs on the ipad

Are you telling me something about you?

My social media:

You find my social media Links in the sidebar. You can often find me here on the blog, Instagram and Facebook.

Which social media do you use the most?

And else:

I spend too much money at Depot, Apple, sport shops and Superdry. Of course the most I spend in grocery stores otherwise I weren’t able to cook, right?

If I could I would travel a lot more.

I love to get vouchers for my Birthday, vouchers from Depot, Ikea, travel agencies, H&M, Apple and Superdry. So give me some *lol*

And now it‘s up to you:

What are 1-3 reasons you read my blog?

Why do you recommend my blog?

Do you have something else you want to know about me? Tell me!

Die Idee zu diesem Post kam von Anne Häussler. I got this idea from Anne Häussler.