[Fixküche] Knock-Knock Gnocchis

{for English scroll down please} 

Leckere Gnocchis kann man natürlich selbst herstellen. Ich mag ja auch lieber selbstgemachte Sachen, doch bei Nudeln, Knöpfle, Spätzle und eben Gnocchis mache ich da gerne Ausnahmen.

Daher packe ich dieses Gericht in die Kategorie [Fixküche], weil es schön schnell und mit einem Convenience-Produkt zubereitet wurde. 


Die Zutaten:

  • 400g Putenfilet
  • 1 EL Kokosöl
  • 500g Karotten
  • 150g Frischkäse mit Joghurt
  • 250ml Milch
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Packung Gnocchi aus dem Kühlregal
  • 100g Crème Fraîche
  • Petersilie, Muskatnuss gemahlen
  • 5 Scheiben Salchichon

Die Zubereitung:

Ihr wascht das Fleisch und tupft es trocken. Danach schneidet ihr es in Würfel. Das Kokosöl erhitzt ihr in einer großen Pfanne.


Das Fleisch bratet ihr rundherum kräftig an und lasst es weiter 5 Minuten brutzeln. Immer mal wenden und mit Salz und Pfeffer würzen.

Während der Bratzeit könnt ihr nun die Karotten schälen, putzen und in Scheiben schneiden.


Den Frischkäse bis auf 1 TL verrührt ihr mit der Milch und würzt mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss.

Wenn das Fleisch fertig ist, nehmt ihr es aus der Pfanne und bratet darin die Möhren an. 

Kokosöl spritzt – coconut oil splashes

Dann gebt ihr die Gnocchi und das Fleisch zu und würzt wieder mit Salz und Pfeffer.

sieht ja schon mal gut aus – looking good so far

Nun gebt ihr die Frischkäse-Milch zu und lasst alles zugedeckt etwa 5 Minuten köcheln. Die Salami in Streifen schneiden und am Ende zu den Gnocchi geben.

Den übrigen 1 TL Frischkäse, Crème Fraîche und Pfeffer verrührt ihr. Die Petersilie hacken und über das Pfanne Pfannengericht streuen. Mit Crème Fraîche dekorieren.


Den restlichen Dip könnt ihr separat dazu reichen.

schnell gemacht – done quickly
lecker – tasty

Dann lasst es euch mal wieder schmecken! ¡Buen Provecho!

Nehmt ihr auch ab und zu Convenience Produkte bei Gnocchis? Oder macht ihr Nudeln, Spätzle & Co. immer selber? Freue mich auf eure Berichte und reichliches Teilen!

English Version

You can prepare the tastiest Gnocchis by yourself of course. For me I do prefer self made foods but with pasta, knopfle, Swabian pasta and Gnocchis I like exceptions.

That’s why I am putting this meal in my [Fixküche – done quickly] category. Because it is quickly done with the help of a convenience product.

The ingredients

  • 400g turkey
  • 1 table spoon of coconut oil
  • 500g carrots
  • 150g cream cheese with yoghurt
  • 250ml milk
  • Salt, pepper
  • 1 pack of Gnocchis 
  • 100g crème fraîche
  • Parsley, Muscat
  • 5 slices of Salchichon (Spanish salami)


The preparation

Clean and dry turkey. Afterwards do cut into cubes. Preheat coconut oil in a huge pan.

Fry meat for like 5 minutes and turn the cubes around. Season to taste with salt and pepper.

While frying the meat you can peel, clean and cut the carrots.

You mix the cream cheese (except of one tea spoon) with the milk and season the sauce with salt, pepper and Muscat.

Once the meat is finished frying you take it out off the pan. Put the carrots in and fry them shortly.

Add meat again and add the gnocchis. Season to taste. Pour in the milk sauce and cook for five minutes in the covered pan.

Cut salami into stripes and add to the gnocchis.

Now mix the remainder of the cream cheese with the crème fraîche. Season with pepper. Chop parsley and spread over gnocchis. Decorate the pan with the crème Fraîche dip.

Enjoy!

Advertisements

Oh du köstliche Ofennudel!


Buchteln, ja das sagte mir schon seit je her was. Also ja ich habe davon gehört und gelesen, aber echt ich habe diese schmackhaften Dinger noch nie gegessen!

Nun browse ich recht viel auf diversen Blogs herum und überall waren sie. Buchteln! Dann auch noch so liebevoll hergerichtet und so zum Reinbeißen beschrieben. Irgendwann, also gestern, packte es mich und ich wagte mich an das Ofennudel-Rezept von der lieben
Franzi von „Briefkastenliebe“.



Was sind die Zutaten?

  • 1 Würfel frische Hefe
  • 500g Mehl
  • 250ml Milch
  • 1 Päckchen Vanillezucker 
  • 60g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 80g weiche Butter + Butter zum Bestreichen und Fetten der Form
  • Vanillesauce

Wie wird es gemacht?

Ihr erwärmt die Milch und gebt etwas Zucker hinzu und zerbröselt den Hefewürfel hinein. auflösen lassen und etwas gehen lassen.

In eine große Rührschüssel gebt ihr das Mehl, den restlichen Zucker, die weiche Butter, das Ei, den Vanillezucker, und eine Prise Salz.

Das Hefegemisch gebt ihr jetzt hinzu und verknetet alles zu einem glatten Teig.

Den Teig lässt ihr solange Ruhen bis sich dieser in seiner Größe mindestens verdoppelt hat.

Ihr fettet eine Auflaufform. Formt auf melierter Arbeitsfläche kleine Kugeln und legt diese in die Form.

Die Teigkugeln lässt ihr nochmals 30min zugedeckt ruhen. Ihr bestreicht die Buchteln vor dem Backen noch ein wenig mit Butter.


Den Ofen heizt ihr auf 200°C vor und lasst die Nudeln etwa 20min backen.


Mit der Stäbchenprobe könnt ihr sehen, ob die Buchteln fertig sind.

Während des Backens bereitet ihr die Vanillesauce nach Anleitung zu – kann man warm oder kalt schlemmen.

<p<
</p<

Lasst sie euch schmecken, diese ja auch schwäbische Spezialiät. Diese Ofennudeln stammen ja eigentlich aus dem Tschechischen, haben aber auch in Bayern, der Pfalz, Sachsen, in Württemberg und Österreich ihren Weg in die Küche gefunden! 

Also ¡Buen Provecho! ihr Lieben.

xoxo & liebste Grüße

Eure Sina

Brot der Königin

… oder Pa de la Reina wie man auf Ibiza sagen würde, ist ein doch sehr herrschaftlicher Begriff für solch eine simple Speise.

Diese Nachspeise ist so einfach, dass es eigentlich gar kein Rezept benötigt und glaubt mir, ihr habt meist echt alle Zutaten daheim:


Die Zutaten für 1 Person:

  • ein Stückchen altes Brot (passt ja, denn ich hatte ja noch was vom Pan del Horno)
  • ein Glas warme Milch
  • Zucker und Zimt
  • etwas Öl

Die Zubereitung:

Ihr schneidet das Brot in Würfel.


Lasst es in Milch ziehen.


Bratet es in etwas Öl goldbraun an.


Verteilt es auf dem Teller.


Und streut Zimt und Zucker darüber.


Wie findet ihr es? Simpel, lecker und ein Hauch königlich.

!Buen Proveche!

Es grüßt euch herzlichst

Eure Sina

Gyros mit Schummel-Tzatziki 

Das ist etwas was ich schon ziemlich regelmäßig zubereite. Es ist weder Deutsch noch Spanisch, noch lässt es sich Griechenland zuordnen. Es ist einfach immer ein Wunschessen vom Sohnemann. 

Normalerweise nehme ich für unser Gyros Hähnchenfleisch, doch das ist hier zurzeit von der Qualität her nicht so fein und so greife ich auf Pute zurück.

Hier die Zutatenlisten:

  

Das Gyros

  • 400g Putenfilet (wie gesagt normalerweise hier Hähnchenbrustfilets)
  • 1 große Ziebel
  • 1/2 TL gemahlener Kümmel
  • etwas Paprikapulver (edelsüßes) 
  • 6 EL Olivenöl
  • 4 Zweige Oregano
  • 4 Zweige Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Hier muss ich zugeben, dass ich bei den Kräutern oft getrocknete und TK Kräuter zusammen benutze. Frische Kräuter und ich stehen auf Kriegsfuß, die halten sich bei mir nur immer sehr kurze Zeit. 

Das Schummel-Tzatziki 

  • 1 große Salatgurke
  • 400-500g griechischer Joghurt
  • Salz, Pfeffer 
  • Zitronensaft

Ihr seht, ich schummele hier. Es sind keine Knoblauchzehen drin, kein Crème Fraîche und keine Sahne. Es ist auch daher viel leichter und schmeckt trotz Weglassens des Knobis herrlich! 

Die Zubereitung von Gyros

Die Zwiebel würfeln und in eine Schüssel geben. Das Fleisch waschen, von Sehnen befreien und in schmale Streifen schneiden. Ebenfalls zu den Zwiebeln geben. 

  
Nun zum Fleisch 6 EL Olivenöl geben und mit den Kräutern (bei frischen Gewürzen diese klein hacken), Pfeffer, Salz, Kümmel und Paprikapulver würzen. 

   
 Alles gut vermischen und zugedeckt im Kühlschrank mindestens 30min marinieren.

Die Zubereitung vom Tzatziki 

Die Gurke waschen und halbieren bzw. vierteln.

  
Die Kernchen mithilfe eines Kaffeelöffels entfernen.

  
Nun die Gurken klein raspeln. Die Raspeln salzen und eine paar Minuten ruhen lassen.

   
 Nun die ausgetretene Flüssigkeit abgießen.

Den Joghurt zugeben.

  
Gut verrühren und mit Salz, Pfeffer und ein paar Spritzern Zitronensaft abschmecken.

   
 
Jetzt bratet ihr das Fleisch in wenig heißem Olivenöl rundherum an. 

   
 Dazu schmeckt Reis oder frisches Brot.
Nun braucht braucht ihr nur anrichten und es euch schmecken lassen!

   
    
   
Es grüßt euch herzlichst 

Eure Sina

Hühnereintopf mit Kichererbsen

Oder Caldero de Pollo con garbanzos wie die Spanier sagen würden… Ich habe dieses Gericht heute ein wenig eingedeutscht, weil ich es so für den Alltag praktischer finde!

  

Als Zutaten braucht ihr:

  • 225g Chorizo (die Haut entfernt, in Scheiben geschnitten)
  • 2 Zwiebeln, gehackt
  • 600g Hähnchenbrustfilet in ca 5cm große Teile geschnitten
  • 350ml Hühnerbrühe
  • 2 EL Sherryessig
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 Dose Kichererbsen, abgetropft
  • Salz, Pfeffer, Thymian, Paprikapulver
  • 2 Lorbeerblätter
  • Olivenöl

Und so einfach ist das Ganze:

Etwas Öl in eine Pfanne geben und erhitzen. Die Chorizo hineingeben und 1 Min braten. Herausholen, beiseite stellen.

  
Nun in der gleichen Pfanne die Zwiebeln dünsten bis sie leicht gebräunt sind. Herausnehmen und beiseite stellen.

 

2 EL Öl in die Pfanne geben und die Fleischstücken rundherum schön braun anbraten.

 

Nun die Zwiebeln zugeben. Die Brühe, den Essig, die gehackten Tomaten mit Saft unterrühren. Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzugeben.

Alles mit Deckel aufkochen lassen. Hitze reduzieren und nun den Thymian, Lorbeer und Paprikapulver unterrühren.

  

Nun alles ca 10min bei geschlossenem Deckel bei kleiner Hitze köcheln lassen.

Danach die Kichererbsen und die Chorizo hinzugeben und unterrühren. Nochmals ca 10min gären, gern auch ohne Deckel.

  
  

Nach der Garzeit nochmal abschmecken und anrichtenDazu schmecken Reis oder Patata Brava.

   
 
Lasst es euch schmecken!

¡Buen provecho!

Herzlichste Grüße aus dem Schwarzwald 

Eure Sina

  

Pennsylvanian Pancakes

Diese Pancakes sind genau so wie sie meine Freundin in den USA immer bereitet. Es ist immer schön zuzusehen, wie sich die Familie freut, wenn ich das Rezept dafür aus dem Schrank hole und sonntags ihnen diese Pfannkuchen backe.

  

Für die Pancakes braucht ihr:

  • 2 Tassen Mehl, gesiebt
  • 2EL Zucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker 
  • 1TL Salz
  • 2 Eier, geschlagen
  • 1 1/2 Tassen Milch
  • 1/4 Tasse Öl
  • Ahornsirup oder Pancake-Sirup 

  
Die Zubereitung ist ganz easy!

Erst die trockenen Zutaten mischen. Danach die nassen Zutaten verrühren und darüber geben.

 
Am besten mit einer Küchenmaschine schnell verrühren, damit keine Klümpchen entstehen. 

Nun in einer kleinen Pfanne wenig Öl erhitzen und pro Pfannkuchen so 2 große Löffel Teig nehmen. Wenn der Teig auf der Oberseite Bläschen macht ist es an der Zeit, den Kuchen zu drehen. 

   
   
Nun von der 2. Seite fertig backen.

Wenn alle Pancakes fertig sind kann man die Kuchen gestapelt servieren. Man stapelt Cake, Sirup, Cake, Sirup. So hoch wie man mag. Mir ist das allerdings immer zu viel. Ich genieße immer einen nach dem anderen! 

  
Und zum Schluss noch das Video zum Making of:

  
Lasst es euch schmecken. 

Eure Sina, liebe Grüße aus dem Schwarzwald 

Easy Schupfnudel-Frittata

Für diesen Sattmacher kann man sowohl TK Broccoli nehmen, als auch frischen. Mir persönlich schmeckt der tiefgekühlte nicht, also nehme ich den frischen Broccoli. Zeitlich wird sich beides nichts nehmen, der eine muss aufgetaut werden, der andere geschnitten und gedünstet werden.
Hier eure Zutaten:

Auf geht’s. Den Broccoli putzen, waschen und in Salzwasser bissfest garen. In einer ofenfesten Pfanne bratet ihr mit etwas Öl die Schupfnudeln und die Schinkenwürfel.

In einer Schüssel verquirlt ihr die Eier und gebt die Sahne und die Milch hinzu. Gut verrühren. Nun würzt ihr das Milch-Ei-Gemisch noch mit Pfeffer, Salz und Muskat.

Den fertig gegarten Broccoli abtropfen lassen und zu den Nudeln in die Pfanne geben. Alles gut mischen. Nun müsst ihr nur noch die Eisauce in die Pfanne gießen und bei 175°C im vorgeheizten Ofen ca. 25min backen.

Ganz easy oder?


  
Ich wünsche euch einen guten Appetit!

Herzlichste Grüße eure Sina

 

MerkenMerken

Kindheitserinnerungen – RetroNudeln

Kennt ihr das auch? Es gibt so bestimmte Gerichte, die habt ihr als Kind immer gegessen, sei es von Mama gekocht, oder als Schulessen, doch es war nie so wirklich das Lieblingsessen oder besonders gesund, doch ihr wollt es dennoch heute auch ab und zu mal? 

Mir geht es so mit meinen 4-Zutaten Nudeln. Ich wuchs zu DDR Zeiten auf und da gab es wirklich nicht immer alle Zutaten für Gutes Essen. Man improvisierte viel und doch zauberte man immer etwas auf den Tisch.

Für diese Nudeln braucht man echt wenige Zutaten. Heute mache ich dieses Gericht sicher noch anders wie damals Original, denn soweit ich mich erinnere hatten wir selten oder nie Ketchup.

  
Ich mache diese Nudeln immer so, dass es für so 2 Tage reicht, also nehme ich:

  • 500g Nudeln (egal was nur keine Spaghetti oder eben lange dünne Nudeln)
  • Ketchup
  • Wurst (da nehme ich immer was so da ist, meist Schinkenwurst oder Wiener)
  • Tomatenmark
  • Mehl
  • Margarine
  • Pfeffer, Salz
  • Kräuter TK (Mischpackung)

  
Ihr kocht einfach die Nudeln nach Packungsangabe. In einem weiteren Topf lässt ihr Margarine oder Butter zergehen und macht eine Mehlschwitze. In diesen Ansatz gebt ihr Wasser und Ketchup und Tomatenmark bis eine sämige Sauce entsteht. Da kann ich keine genauen Maßangaben geben, da ich die Sauce nach Gefühl und Geschmack mache. Sie sollte nicht zu dünn sein und eben auch nicht mehlig und wässrig schmecken. Da muss man sich etwas Probieren, um den ketchup-tomatigen Geschmack zu erhalten. 

Während die Sauce leicht köchelt wird die Wurst in mundgerechte Stücke geschnitten und in einer Pfanne mit wenig zerlassener Margarine angebraten. 

Nun die Sauce noch mit Pfeffer, Salz und Kräutern würzen. 

Wenn die Nudeln al Dente sind, mit Sauce und Wurst anrichten.

   
 

Probiert es einfach mal. Ist nichts Tolles und auch nicht gerade gesund, aber mal kann man es machen und Kids lieben es!

Guten Appetit. 

Herzlichste Grüße aus dem Schwarzwald 

Eure Sina