[Tapas] Flamenquines mit Karotten

In Frankreich wird Fußball gespielt, trotzdem wird bei uns spanisch gegessen! So sah er aus unser Anti-Fußball-Abend.


Jetzt wo man gerade fast überall nur die Küche und die Snacks Frankreichs zu sehen oder kaufen bekommt (es gibt in den diversen Supermärkten ja wirklich echt jeden noch so sinnlosen „kulinarischen Genuss“), bleiben wir uns treu mit Tapas, Brot, Oliven und Aiolli. Dieses Mal gab es die üblichen Patatas Bravas, weil sie dem Kind gut schmecken, Brokkoli und frittierte Karotten. Und diese Karotten möchte ich euch heute vorstellen.

Flamenquines mit Möhren – die Zutaten für 4 Portionen

  • 8 Karotten
  • 8 Scheiben Kochschinken
  • 8 Scheiben junger Manchego Käse
  • 2 Eier
  • Salz
  • Gehackte Petersilie
  • Paniermehl
  • Öl zum Frittieren
  • Zahnstocher zum Fixieren


Und so geht’s:

  • Die Karotten putzen, waschen, schälen und in Salzwasser ca. 8 Minuten dünsten. Herausnehmen, abtropfen lassen.

  • Die Scheiben vom Schinken mit dem Käse bedecken und je eine Karotte drauflegen. Mit Petersilie bestreuen.
  • Alles fest aufrollen und mit etwa drei Zahnstochern in Abständen den Schinken an der Karotte fixieren. Hier kommt es darauf an wie groß die Möhren sind. In mundgerechte Stücke schneiden.

  • Nun die Eier verquirlen. Die Röllchen erst in Ei tunken und anschließend im Paniermehl wenden.
  • Das Frittieröl in einem kleinen Topf erhitzen und die Röllchen am besten nacheinander darin goldbraun frittieren. Das geht so fix, daher um sie nicht zu schwärzen, am besten einzeln ins Fett geben. 
  • Rundherum frittieren bis der Käse schmilzt. Das passiert innerhalb von wenigen Sekunden.
  • Alle Röllchen auf Küchenkrepp abtropfen lassen und servieren.

angerichtet in typisch spanischen Tonschalen
sind super lecker
und warten auf Verzehr
im Hintergrund Aiolli und Patatas Bravas
auf dem Teller
die frittierte Karotte
so schaut das Röllchen von innen aus

Wenn man nur diese Röllchen zubereitet ist man in 15-20 Minuten fertig mit der Zubereitung. Alles in Allem hat das Bereiten des Spanischen Abendessens dann doch so 1 1/2 Stunden gebraucht. 

Ich hoffe es gefällt euch und ihr probiert diese kulinarischen Köstlichkeiten einmal aus!

Habt ihr heute Fußball-Essen zubereitet oder seid ihr gar speisetechnisch gerade eher in Frankreich passend zum Fußball? 

¡Buen Provecho!

xoxo & liebste Grüße 

Eure


PS diese Tapas sind angelehnt an ein Rezept aus dem Buch „Tapas“ der Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft mbH

Advertisements

Interview bei German Foodblogs 

Mein 1. Interview! 

Vor einigen Tagen erhielt ich die Anfrage für ein Interview mit Germanfoodblogs. Dem kam ich gerne nach.

Bildschirmfoto

>>>>>>>H I E R<<<<<<< geht’s lang, wenn ihr das komplette Interview lesen möchtet. 

Ich freue mich dann mal auf reichlich Kommentare von euch.

xoxo & Liebste Grüße 

Eure 

Es gibt Reis, Baby! Und Serrano Packerl!


Dieses grüne Risotto lässt eure Geschmacksknospen explodieren! Der Reis ist cremig, die Stangenbohnen knackig und die Schinkenpakete sind saftig.

Heute fällt mir gerade echt keine Einleitung ein, wie ich zu dem Gericht gekommen bin. Fest steht, es ist angelehnt an ein Rezept aus einem älteren Muttiheftchen.

Die Zutaten für 4 Personen


  • 2 Scheiben Vollkorntoast
  • 1 Zwiebel
  • gemischte Kräuter
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 8 Scheiben Serranoschinken
  • 1 Ei
  • 1 TL Senf
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 3 EL Öl
  • 250g Risottoreis
  • 150g TK Erbsen
  • 250g Stangenbohnen
  • 100g Schmand
  • 125g Frischkäse
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • 750ml warme Gemüsebrühe

Auf geht es zu den Serrano-Packerln

Den Toast weicht ihr in einer Schüssel in kaltem Wasser ein. Die Zwiebel hacken. Das Toast gut ausdrücken, Hack, Toast, gehackte Zwiebel und Kräuter, Ei, Senf in eine Schüssel geben. Gut mit den Händen verkneten, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Masse formt ihr 8 Hackquader/Pakete. In den Kühlschrank stellen.


Auf geht es ans Risotto

Die Lauchzwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. 1 EL Öl in einem mittelgroßen Topf erhitzen und die Lauchzwiebeln vorsichtig darin andünsten.

Den Reis zugeben und 1-2min anbraten, bis sie vom Öl umhüllt, aber nicht bräunlich sind. Die warme Brühe soweit zugeben, so dass der Reis gerade bedeckt ist. Sobald die Brühe aufgesogen ist wieder nachgießen. Dabei immerfort mit einem Holzlöffel rühren. Das macht ihr solange bis der Reis die legendäre schlotzige Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Nun lasst ihr etwa 150ml Wasser aufkochen. Ihr gebt die TK Erbsen in eine Schüssel und übergießt diese mit dem kochenden Wasser. Zwei Minuten ziehen lassen. Mit einem Stabmixer pürieren.

[Risotto nicht vergessen gell?!?!]

Chaos in the kitchen


Die Bohnen werden nun gewaschen und geputzt und in etwa 3cm große schräge Stücke geschnitten. In kochendem Salzwasser etwa 5min garen lassen. In ein Sieb geben, kalt übergießen und abtropfen.

[Risotto!?!?]

Nun den Schmand mit 50g Frischkäse verrühren.

Jetzt kommt alles zusammen

Zwei EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hackpakete bei mittlerer Hitze etwa sechs Minuten von jeder Seite anbraten. Den Serranoschinken auslegen und je eine Scheibe Schinken um ein Packerl wickeln. Kurz nochmal in der Pfanne anbraten.

Nun rührt ihr das Erbspüree und die Frischkäsecreme ins Risotto. Schmeckt nochmal alles mit Salz und Pfeffer ab und gebt nach eurem Geschmack einige Spritzer Zitronensaft hinzu.


Mit Bohnen und Serrano-Packerln anrichten. Den übrigen Frischkäse in Flocken dazugeben.

<pBearbeiten
</p


Puhh! Das war was. Nein, kompliziert war das nicht, nur hätte ich gerne ein paar mehr Hände gehabt, da ich hier nebenbei noch ein normales Risotto für den Minimann gerichtet habe, der zurzeit mehr als schnäkig ist!

Wie findet ihr es?

Viel Spaß beim Ausprobieren und ¡Buen Provecho!

xoxo & liebste Grüße

Eure Sina

Der Unfallburger

Warum dieser Burger wohl so heißt? Ganz einfach: er ist zwar extrem lecker, sieht aber optisch schon arg verunfallt aus! Das ist etwas was ich nicht kann. Burger schön anrichten.

Die Idee zum amerikanischen Brötchen kam auch erst beim Einkauf. Es ist also sogar in zweierlei Hinsicht nicht wohl überlegt. Einmal ist es spontan entstanden und zum Zweiten spontan gestapelt.

Beim Einkauf fand ich „Pulled Pork“ und dazu noch reduziert. Da ich davon zwar schon überall gelesen und gehört hatte, es aber noch nie gegessen hatte, war das die Probierchance! Klar denke ich mir, geht Nichts über Pulled Pork von einem amerikanischen Diner oder selbstgemacht. Doch für den 1. Versuch fand ich es so ok.


Die Zutatenliste:

  • Vollkorn Burgerbrötchen
  • 400g Pulled Pork
  • 250g zarter grüner Spargel
  • 1 kleiner Romanasalat
  • Meersalz, Pfeffer
  • BBQ Sauce
  • 3 EL Olivenöl
  • 200g Schmand
  • 2 EL Apfelessig
  • Zucker
  • Sal de Ibiza Spicy Cajun (oder Chiliflocken)


Die Zubereitung:

Ihr heizt den Backofen vor und bereitet das Pulled Pork nach Packungsangabe zu. Bei mir hieß das, dass ich es ca. 20min im Bräter bei 180°C backen und mehrmals mit Marinade übergießen sollte.

Nun putzt ihr den zarten Spargel und schneidet die holzigen Enden ab. Die weitere Zubereitung vom Spargel ist so einfach und könnt ihr bei [Tapas] gebackener Spargel nachlesen.


Den Spargel gebt ihr mit in den Ofen neben das Fleisch und lasst ihn 10-15min backen.

Jetzt ist der Salat dran. Den Salat einfach putzen, waschen und in schmale Streifen schneiden.

Die Schmandsauce:

Die Schmandsauce bereitet ihr wie folgt: ihr verrührt den Schmand mit 1 EL Olivenöl und dem Essig und schmeckt diese mit Salz, Pfeffer, Zucker und Spicy Cajun (oder Chiliflocken) ab.
Die BBQ Sauce war bei mir eine fertig gekaufte.


Zum Anrichten müsst ihr nur noch die Burger Buns einseitig Toasten und das Fleisch mithilfe von 2 Gabeln zerrupfen.

Die Brötchen auf Ober- und Unterseite mit BBQ Sauce und Schmandsauce bestreichen. Pulled Pork auflegen, Spargel drauf, Salat drauf, Brötchendeckel drauf. Schon ist der leicht verunfallte Burger fertig!

Lasst ihn euch dennoch schmecken. Super köstlich war er allemal und das Fleisch wunderbar zart. 

Wie immer zum Gut’n und ¡Buen Provecho!

Ist nicht so schön geworden gell?

xoxo & liebste Grüße

Eure Sina

Spätzle trifft Tapas

Tapas liebe ich ja. Ich könnte immer so etwas essen. Daher verbinde ich meine Tapasliebe gern mit anderen Sachen, um ein richtiges Hauptgericht daraus zu machen. 

So entstand: Spätzle trifft Tapas / Schweinelende mit Chorizo, Spätzle und gebratener Minipaprika [Pinchitos de solomillo con chorizo]


Die Zutaten für 3 Personen

  • 500g Schweinefilet
  • 1 Knoblauchzehe
  • Oregano
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 200g Chorizo 
  • 2 EL Butterschmalz
  • 1 EL Butter
  • 1 Päckle Spätzle aus der Kühlung
  • 6 rote Minipaprika 
  • Petersilie
  • 175ml Wasser

Und so treffen Spätzle auf Tapas / die Zubereitung 

Das Filet befreit ihr von der Silberhaut und schneidet es in mundgerechte Stücke.

Den Knoblauch schält ihr, entnehmt den Keimansatz und zerdrückt die beiden Hälften.

Die Filetstücke gebt ihr nun in einen Topf, bestenfalls in einen Schmortopf. Dazu gebt ihr jetzt noch das Lorbeerblatt, die gedrückte Knoblauchzehe, etwas Oregano und würzt mit Salz und Pfeffer. 

Ihr gießt das Wasser hinzu und lasst das Fleisch 10-15min zugedeckt köcheln. 

In einer Pfanne lasst ihr 1 EL Butter schmelzen. Die Minipaprika werden scharf angebraten, die Spätzle dazugegeben und goldbraun gebraten. Mit Pfeffer und Salz würzen.

Die Chorizo schneidet ihr in dünne Scheiben. 

Nach der etwa 15min Garzeit des Fleisches gebt ihr die Chorizoscheiben hinzu. Das Paprikapulver und der Butterschmalz wird nun noch untergehoben und alles offen solange weiter geköchelt bis das Fleisch zart und das Wasser verkocht ist.

Wenn ihr habt, dann steckt ihr abwechselnd Fleisch und Chorizo auf kürzere Schaschlikspieße und bestreut diese mit Petersilie.

Nun kann angerichtet und geschlemmt werden. Das Fleisch ist so wunderbar zart und einfach mega lecker.

Deutsche Hausmannskost zusammen mit Spanischer Küche. Eine gelungene Kombi.

Ich wünsche euch guten Appetit und ¡Buen Provecho!

xoxo & liebste Grüße 

Eure Sina

Mut zur Retroküche


…oder Mut zur Schlichtheit oder einfach Mut zu „Eiern in Senfsauce“. 

Dieses Gericht erinnert mich immer an die 1980er, an meine Kindheit. Wie bei vielen von euch auch, denke ich gab es das recht oft. Es ist einfach, günstig und schnell gemacht. Hier in unserer Casa kommt dieses deutsche Retroessen öfter mal auf den Tisch. 


Was ihr benötigt für 4 Personen:

(ich bin da jetzt mal ehrlich. Die Mengenangaben sind grob geschätzt, da ich das immer Pi mal Daumen herrichte. Mal koche ich zu viel, mal zu wenig.)

  • 800g Kartoffeln
  • 8 hartgekochte Eier
  • 6 EL Senf
  • 2 EL Butter
  • Mehl für die Mehlschwitze 
  • etwas Schnittlauch, etwas Petersilie
  • Gemüsebrühe
  • Milch
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Die geschälten Kartoffeln in Salzwasser ca. 20min kochen lassen. 


Die 8 Eier werden auch hartgekocht. Dauert ungefähr 8min.

Nebenbei richtet ihr die Sauce. Hierzu müsst ihr die Konsistenz der Menge der Mehlschwitze anpassen. Ich habe dazu leider gar keine Mengenangaben parat, da ich es immer einfach zusammenrühre! (Tut mir so leid)

Also: etwa 2 EL Butter in einem mittelgroßen Topf zum Schmelzen bringen. Nun etwas Mehl zugeben und die Mehlschwitze mit einem Schneebesen anrühren. 


Nun müsst ihr nur Milch und Gemüsebrühe schluckweise hinzugeben und immerwährend rühren, solange bis eine schöne sämige Sauce entsteht. Den Senf gebt ihr auch hinzu, genauso wie den Schnittlauch. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.


Wenn euch die Sauce von der Konsistenz und Würze her gefällt, könnt ihr die geviertelten Eier hinein geben.

Jetzt ist es eigentlich schon fertig. Da ich noch ein paar Würstchen im Kühlschrank hatte, habe ich diese eben noch gebrutzelt und mit angerichtet.

Wer kennt das auch aus seiner Kindheit? Wie wurde es bei euch zubereitet? Esst ihr es heute auch noch?

Ich wünsche euch einen Guten Appetit und !buen Proveche!

xoxo & liebste Grüße 

Eure Sina
 

Der poppig quarkige Schwarzwälder


Bei diesem Kuchen handelt es sich um meinen liebsten, allerliebsten Quarkkuchen aus einem Familienrezept. Dieses habe ich mit Kirsch und Popcorn einfach etwas aufgepoppt!

Durch die Kirschcreme gibt es einen Hauch Kirschgeschmack und er wird noch saftiger wie er so schon ist. Einfach nur yum!


Der poppige Schwarzwälder 

Das sind eure Zutaten:

  • 1kg Magerquark
  • 250g Sanella oder andere Backmargarine oder Butter
  • 250g Zucker
  • 4 Eier
  • 2 Päckchen Vanillepudding
  • 2 Vanillezucker 
  • 1 Glas Sauerkirschen
  • selbstgemachtes Popcorn (ohne Zucker oder Salz)
  • etwas Fett für die Form


Jetzt wird es quarkig  – los geht’s:

Zuerst lasst ihr die Kirschen abtropfen und fängt den Kirschsaft auf. Dann kontrolliert ihr die Kirschen, dass auch ja keine Kerne mehr drin sind. Das kann immer mal vorkommen. Nun kommen die Kirschen in einen Mixer, Blender oder Smoothie-Maker und werden feinst püriert. Falls nötig gebt noch etwas vom aufgefangenen Kirschsaft hinzu. Es sollte schön cremig sein. Einen Beutel Vanillezucker einrühren. Beiseite stellen.


Als Nächstes spannt ihr Backpapier in eine Springform (26-28cm sind ideal) und fettet den Rand der Form gut ein. Das eingespannte Backpapier schneidet ihr nun mit einem Messer diagonal ein. Ich Dussel hab das diesmal vergessen *roll-eyes*. Den Backofen auf 200°C vorheizen.


Die Eier trennen, Eiweiß beiseite stellen. Die Eigelb, weiche Butter und den Zucker rührt ihr in einer großen Schüssel schaumig. Danach gebt ihr den Quark hinzu und verrührt die Masse. Beim Rühren (ich nehme meine elektrische Küchenhilfe) gebt ihr jetzt das Puddingpulver und den Vanillezucker zu.


Aus den beiseite gestellten Eiweiß schlagt ihr jetzt noch Eischnee, welchen ihr vorsichtig unter die Quarkmasse hebt.

Die fertige Masse gebt ihr in die Springform.

Nun nehmt ihr die Kirschcreme und durchzieht mit einem Löffel mit kreisenden Bewegungen die Quarkmasse. So kommt das Kirscharoma in den Kuchen.


Der Kuchen kommt jetzt für etwa 1 Stunde in den Ofen.

Während der Backzeit stellt ihr das Popcorn nach Packungsangabe her.

Nach etwa 40-45min kommt das frische Popcorn  auf den Kuchen und ihr legt etwas Alufolie über den Kuchen, damit er nicht zu braun wird. Hier könnt ihr wie ihr es lieber mögt entscheiden, ob er heller oder doch etwas dunkler werden darf. Ab 50min Backzeit rate ich, dass ihr mit einem Holzstäbchen nachschaut, ob der Kuchen noch Backzeit benötigt. Klebt kaum noch Quark am Stab ist er fertig. 

Kuchen abkühlen lassen und vom Korsett befreien.

Schmecken lassen. Und der schmeckt wirklich himmlisch sag ich euch!

Wie findet ihr den Kuchen? Habt ihr ihn am Wochenende nachgebacken? 

Was ist eurer liebstes Quarkkuchen-Rezept? 

Wie immer ein ¡Buen Provecho!

xoxo und liebste Grüße 

Eure Sina 

[Fixküche] kunterbuntes Dosenfutter

Enthält Werbung durch Verlinkung

Habt ihr nicht auch so Tage, an denen ihr einfach keine Lust habt überhaupt irgendwas zu kochen? Manchmal geht es mir genau so.

Es war wieder so ein Tag. Ein regnerischer, kühler, trüber Maitag mit Temperaturen rund um gerade mal die 10°C Marke. Am liebsten wäre ich gar nicht aus dem Bett gekrochen, aber die Familie und die Arbeit ruft. Und dann auch noch was halbwegs Gesundes auf den Tisch zaubern? Irgendwie war mir gar nicht danach.

Da kam mir gerade recht, dass ich beim Blättern durch mein auf der CakeWorld Messe erstandenes Kochbuch, auf dieses Rezept von Sally gestoßen bin. Alles hatte ich daheim.

Kunterbuntes Dosenfutter

Ihr benötigt für 4-6 Personen:

  • 3 Dosen Thunfisch im eigenen Saft
  • 1 Dose Kidneybohnen (400g)
  • 1 Dose Mais (400g) oder 3 kleine Dosen
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • etwas Petersilie
  • 3 EL Zitronensaft
  • 3 EL Essig
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Ciabatta


Die easy-peasy Zubereitung

Ihr öffnet alle Dosen. Lasst den Saft vom Thunfisch abtropfen und gebt den Thunfisch in eine größere Salatschüssel.

Gießt die Bohnen und den Mais in ein Sieb und wascht das Gemüse unter fließendem Wasser ab.

Die Frühlingszwiebeln putzt ihr nun und schneidet diese in Ringe.

Die Petersilie fein hacken.

Gebt alle Zutaten zum Thunfisch…


…und verrührt alles zu einem Salat. Jetzt wird nur noch mit Zitronensaft, Essig, Öl, Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Und schon ist er fertig und schmeckt so vorzüglich mit frischem Brot!


Wie fandet ihr das? Freue mich auf eure Kommentare!

Lasst es euch schmecken. Hier ist der Salat super angekommen.

¡Buen Provecho!

xoxo & liebste Grüße

Eure Sina

Gefüllte Paprika mit Feta-Sauce 

So ihr Lieben ich glaube ich läute hiermit mal das Hackfleisch-Käse Wochenende ein! 3 Gerichte mit ähnlichen Kombinationen sind geplant, 2 werden definitiv hier erscheinen. Bei dem 3. Gericht habe ich nämlich ein kleines Problem mit meinen Arbeitszeiten von morgen *grübel*. Naja vielleicht klappt es ja doch, ansonsten werde ich es eben in Kürze nachholen.

Das heutige Abendessen ist in groben Zügen im Supermarkt entstanden und entwickelte sich beim Kochen. Deshalb gibt es nur ein halb vollständiges Zutatenbild.


Die Zutaten für 3 Personen

  • einige Rote Spitzpaprika
  • Paprikamix
  • 1 Tasse Basmatireis
  • 1 Feta oder Hirtenkäse
  • 400g Rinderhackfleisch 
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • Pfeffer, Salz, Paprikapulver, BBQ Würze
  • ein wenig Mehl
  • 2 EL Keimöl 

Die Zubereitung

1 Zwiebel hacken und mit dem Hackfleisch mischen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Das Gemisch beiseite stellen.


Den Feta in kleine Würfel schneiden.


Nun die Spitzpaprikas vom Kerngehäuse befreien und waschen.


Als Nächstes wird die Paprika abwechselnd mit dem Hack, mit Feta und wieder mit Hack befüllt und zum Verschließen kurz in Mehl getaucht. Bitte beachtet, dass ihr nur etwa die Hälfte Feta für die Füllung benutzt! Der Rest wird später benötigt.


Das Öl in einer großen abdeckbaren Pfanne erhitzen und die Paprika rundherum scharf anbraten und wieder herausnehmen.


Nun würfelt ihr die 2. Zwiebel. Der Paprikamix wird geputzt, gewaschen und in mundgerechte Stücke geschnitten. 


Die Paprikastücke zusammen mit der Zwiebel im Bratfett anbraten und die gefüllten Paprika hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer und BBQ Würze bestreuen.

Jetzt gebt ihr die gehackten Tomaten und die restlichen Feta-Stücke hinzu.


Alles gut vermischen und zugedeckt etwa 15min köcheln lassen. Nochmal abschmecken.

Nebenbei kocht ihr den Basmatireis nach Packungsangabe. Beides ist dann gleichzeitig fertig und kann angerichtet werden.



Ich hoffe, es hat euch wieder gefallen und es schmeckt euch beim Nachkochen!

Also zum Gut’n und ¡Buen Provecho!

xo & liebste Grüße

Eure Sina

[Tapas] Gebackener Spargel im Schinkenmantel

[Espárragos asados con jamón serrano]

Wie auch in Deutschland findet man ab April grünen und weißen Spargel auf ziemlich jeder Speisekarte in Spanien. Dann feiert das Land die Ernte einer der beliebtesten Gemüsesorten. 

Diese Tapas sind so wahnsinnig lecker und gleichzeitig so simpel zubereitet. Da wundert man sich, dass diese Variante noch keinen Einzug auch in unsere heimische Küche gefunden hat.

Für die Tapas benötigt ihr:

  • 500g grüner Spargel
  • 3 EL Olivenöl
  • Meersalz
  • Frisch gemahlenen Pfeffer
  • Serrano-Schinken in der gleichen Menge wie die Anzahl der Spargelstangen

So einfach gelingen eure Tapas:

Ihr nehmt eine Bratform in die die Spargelstangen gut von der Länge her hineinpassen. Diese Form bestreut ihr mit einer Schicht Meersalz.


Den Backofen heizt ihr auf 220°C vor. Den Spargel säubern und von den holzigen Enden befreien. Den Spargel in die Form legen.


Diese Spargelstangen werden nun mit Olivenöl bestrichen und 12-15min im Backofen gegart. Er sollte gerade zart sein, wenn ihr mit einer Gabel hineinsticht.

Den Spargel aus dem Ofen holen und mit Pfeffer abschmecken.

Sobald ihr den Spargel in die Hand nehmen könnt wickelt ihr um jede Stange je eine dünne Scheibe Serrano. 

Heiß oder kalt servieren.



Viel Spaß beim Kosten!

Wie immer ein lecker-schmackhaftes ¡Buen Proveche!

xo & liebste Grüße 

Eure Sina