{for English scroll down please}

Kennt ihr das auch? Da gibt es so viel zu Schreiben, zu Berichten, zu Fragen und ihr kommt gar nicht mit den Blogposts überhaupt hinterher, geschweige denn dass Ihr Zeit habt für die Blogpflege, Instagram, Facebook und WordPress lesen?

Mir geht es gerade genau so. Ich wollte ja eigentlich nicht mehr täglich schreiben, weil es mir zeitlich neben Job und Kind und anderen Verpflichtungen einfach nicht langt. Doch dann mag man seinen Blog wiederum pushen und gerne Monat für Monat bessere Besucherzahlen.

Mir geht es jedenfalls so, dass ich gerne den Blog vorantreiben mag und gerne mehr frequentiert werde.

Nun ist es aber für mich so, dass es wahnsinnig Zeit kostet. Geht es euch denn nicht auch so? 

Den Bericht vorbereiten, die Bilder bearbeiten, schreiben, Korrektur lesen und veröffentlichen. Dann den Post auf bestimmten Plattformen teilen. 

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass seit ich meine Facebook-Seite zusätzlich habe, die Besucherzahlen extrem nach unten gingen, die Folger aber gut gestiegen sind. Die Besucher kommen wohl weniger, weil ich durch Facebook wiederum weniger Zeit fürs Bloglesen habe. 

Irgendwie beißt sich da die Ratte bei mir in den Schwanz. 

Was ist denn so eure Blogroutine? Wie wickelt ihr das alles ab? Seid ihr viel interaktiv, oder sind euch die Statistiken egal?

Ich gebe ja zu, dass mich das 1 1/2 Jahr gar nicht interessiert hat. Der Blog war da. Er wurde auf Anfrage von lieben Instagramern von mir gefüttert und das war es. Ostern 2016 habe ich mich nun näher mit der Bloggerei beschäftigt und seither hat es mich gepackt. Ich mag gerne einen guten Blog haben, der den Lesern gefällt und auch gerne viele Besucher in den Bann zieht.

Seht ihr? Aus meinem geplanten Post mit den Kinderparty-Muffins ist gerade wieder was anderes geworden und so steht ein weiterer Post in Warteschlange. 

Also ihr lieben Leute was sind eure goldenen Blog-Zeitmanagment Regeln, die alle Komponenten am besten vereinen? 

Immer gerne her damit, denn ich möchte so viel wie möglich Zeit mit EUCH verbringen!

English

You know that too? That there is so much to tell, to write, to question and you don’t even have the time for the actual planned blog post? Nevertheless there’s the time to keep up with your blog, Instagram, Facebook and reading on WordPress?

I actually feel like that right now. I planned not writing on a daily basis any longer because I just don’t have the time to manage with job, child and other stuff. But then again you like to push your blog and get more views each month.

I for myself like to grow the blog and get more traffic on it.

Then again for me it affords a lot of time. Are you experiencing the same too?

Prepared the post, work on the pictures, write, read through the post, publish. Then sharing on several social media plat forms.

Somehow I have the feeling that since I do have a Facebook page too my visitor stats went down but the followers have grown. The visitors may not find me because Facebook takes my time and I can’t read as much on WordPress.

What is your blogging routine? How do you manage it? Are you interactive or don’t you care about statistics?

I must admit that I didn’t care for 1 1/2 years. The blog was there. I fed the blog because some lovely instagramers wanted my receipes and that’s all. I started getting more blogging knowledge on Easter 2016 and then it happened. I got the blogging fewer. I like having a good blog. I like having a blog the visitors like and love to come back.

You see it? Today I wanted to post some party muffins and then this post happened. The muffins are on queue again!

Now it’s up to you: what are your golden blogging rules, if you have any that combine all components the best possible way?

Please hand them over to me because I want to share most of my time with YOU!

Advertisements

47 Kommentare zu „[in eigener Sache] Blog- Zeitmanagement

  1. Ich gehe mit meinem Blog ins achte Jahr und habe durch meinen Datenverlust in 2014 wo fast alle Beiträge verloren gegangen sind und die darauf folgende einjährige Frustpause nun weniger Besucher als früher. Letztlich glaube ich aber, dass man über kurz oder lang die Besucher bekommt, die man verdient, also sowohl von der Qualität her als auch von der Quantität. Mir ist der persönliche Austausch wichtig und bin total dankbar, dass ich so tolle Leser habe wo immer wieder nette und hilfreiche Unterhaltungen in den Kommentaren zustande kommen. Es ist ein reger Austausch und Wissenstransfer, ein lebendiges Blog. Aber letztlich hängt alles davon ab, welche Ziele man verfolgt. Wenn man möglichst schnell seinen Blog monetarisieren will, braucht man halt Besucherzahlen UND Follower UND sollte qualitativ hochwertig aus allen Rohren schiessen, also quer durch die Netzwerke. Einige machen ja vor, dass das funktioniert. Meins ist das nicht, aber ich beobachte immer gespannt, immerhin habe ich früher mein Geld im Onlinemarketing verdient.
    Heute ist es Privatvergnügen, ich freue mich, wenn die Besucherzahlen wieder steigen, aber ich versuche mich nicht so sehr unter Druck zu setzen. Meist habe ich eh nur nachts Zeit zum Bloggen und die nehme ich mir auch weil es Spaß macht. Aber auch ich habe Dutzende unveröffentlichte Beiträge in Queue und ganze Themenbereiche, die kommen sollen, wo ich nur im Kopf eine Kladde habe. Bin gespannt auf weitere Meinungen hier!

    Liebe Grüße, Oli

    Gefällt 3 Personen

  2. Hey

    Es tut mir leid, dass du so einen Stress hast und ich wünsch dir von Herzen dass etwas Ruhe für dich einkehrt, dass du die Dinge machen kannst die du gerne möchtest. 🙂

    Mein Tipp: Ich halte immer ein paar Koch Rezepte oder andere Texte zurück! Wenn ich zu viel Stress habe, veröffentliche ich dann ein altes Rezept oder irgendeinen anderen Text. 🙂

    Die Koch Rezepte versuch ich immer sofort zu schreiben, da ich sonst die Zubereitung vergesse.

    Ich weiß zwar nicht ob es dir weiter hilft aber ich wünsche dir auf jeden Fall alles gute. 🙂

    Ich wünsche dir noch einen schönen, entspannten Abend!

    Liebe Grüße Diana

    Gefällt 2 Personen

      1. Hast du dir vielleicht schon einmal einen Zeitplan überlegt? So in der Art wie ein Putzplan wo du dir die Blog-Tage einteilen kannst?

        Zum Beispiel Montag Rezepte schreiben. Dienstag auf Kommentare antworten? Etc.

        Vielleicht kannst du dir dafür eine Stunde frei schaufeln?

        Ich mein Arbeit, Haushalt, Kind, Familie, Freunde und Blog ist wirklich sehr viel, da bleiben sicher andere Sachen die man gern tun würde auf der Strecke.

        Aber mein Tipp an dich ist…. (und das nehme ich mir selbst auch immer zu Herzen)…. Dass das Privatleben immer vor gehen sollte!

        Gute Nacht.
        Liebe Grüße Diana

        Gefällt 1 Person

      2. Oje das hört sich chaotisch. Das tut mir echt leid für dich. Wenn der Alltag etwas geregelt wäre, wäre es sicher einfacher für dich.

        Wie alt ist den dein Kind?

        Was mir gerade noch einfiel,… In meiner Offlinezeit lese ich mir jeden Abend am Handy eure Beiträge durch. Das spart auch etwas an Zeit. Vorallem weil man beim nichts tun trotzdem was machen kann. 😀

        Gefällt 1 Person

      3. Hallo guten Morgen

        Ich hoffe du hast gut geschlafen.

        Oh wow…. Nur am Handy und am Tablet zu arbeiten könnte ich mir gar nicht vorstellen.

        Das Tablet haltet nur an Tagen her wo ich meine sinnlose Wartezeit wertvoll verwenden möchte.

        Ich wünsche dir einen guten Start in den Tag.

        Liebe Grüße Diana

        Gefällt 1 Person

      4. Guten Morgen! Ja aus praktischen Gründen am iPad. Man schreibt sich zwar den Wolf mit dem ein Finger-getippe, aber am laptop macht WordPress bei mir eh nicht was es soll. Ich nehm das nur für Fotos zum umbenennen oder sonst manchmal!
        LG

        Gefällt 1 Person

      5. Hey wie geht’s dir?

        Ein Handy oder Tablet hat man wirklich schnell bei der Hand. Allerdings habe ich am Handy und Tablet mehr Probleme mit WordPress als am PC. Was allerdings auf allen 3 Geräten gleich ist, dass WordPress extrem lange zum Laden braucht. Mich wundert es das ich von der Wartezeit noch keine Falten im Gesicht habe. 😀

        Wie auch immer….

        Ich wünsche dir noch einen schönen, entspannten Abend.

        Liebe Grüße Diana

        Gefällt 1 Person

  3. ich habe zum Glück ein sehr gutes Timemanagement und habe da überhaupt keinen Stress. Aber ich achte auch nicht auf Besucherzahlen etc. ich schreibe, weil es mir Spass macht und nicht, weil ich mehr Besucher bzw Follower haben möchte

    Gefällt 3 Personen

  4. Mit dem Thema bist du nicht alleine. Es gibt nicht umsonst Bligs, die immer wieder das Thema „Zeitmanagement für Bligger“ beackern. Wenn das Blog zum Business werden soll, würde ich halt richtig ranklotzen. Aber neben Job, Familie und anderen Verpflichtungen, würde ich versuchen, das entspannter zu sehen. Wenn das möglich ist. Was nicht leicht ist, wenn ständig die Statistik und neue/abgesprungene Folliwer aufploppen. Kitzelt ja doch den Ehrgeiz. 😉

    LG Anna

    Gefällt 1 Person

  5. Liebe Sina,
    ich verstehe dich sehr gut. Dieses Problem kenne ich auch irgendwoher *hust* Bei mir ist das Problem, dass ich so viele Ideen und Gedanken für eigene Posts habe, dann aber irgendwie keine Zeit oder Lust habe, das gleich umzusetzen und so landet wieder ein Entwurf im Ordner … ein anderes Mal denke ich mir „will ich wirklich so etwas ganz persönliches online stellen?“ und es landet in den Entwürfen … so staut sich auch alles nach hinten.
    Als Blogroutine hab ich mir angewöhnt, dass ich 2-3 Posts die Woche online stelle – das landet dann automatisch auf Twitter und Tumblr. In wenigen Fällen teile ich es noch auf Instagram, das ist aber echt selten.
    Liebe Grüße, Karina

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für die liebe Antwort. Persönlich ist es bei mir eher weniger, daher hab ich die Beiträge irgendwo im Kopf bzw auf dem Fotoapparat, oder als goodie für euch herum stehen. Oh nur 2-3 Posts! Cool! Darf ich fragen wie dein Blog frequentiert wird? 🙈 LG 💙

      Gefällt 1 Person

      1. Mein Blog gibt es seit 2011 und ich hatte bisher 103.000 Aufrufe, also im Schnitt ca. 20.000 je Jahr. Wobei ich gemerkt habe, dass es definitiv an der Regelmäßigkeit der Beiträge liegt. In den Jahren, wo ich regelmäßig gebloggt habe, waren es 30.000 Aufrufe, in den anderen Jahren (wesentlich) weniger. Ich mache auch bei vielen „Mitmachsachen“ mit, das generiert natürlich auch einige Leute. Wobei es mir bei meinem Blog nicht um Klicks und Likes geht (also nicht hauptsächlich. Natürlich ist es schön, wenn man mitkriegt, dass Leute mitlesen und kommentieren.) sondern um mein Hobby, das ich auslebe.
        Liebe Grüße 🙂

        Gefällt mir

  6. Kann ich komplett nachvollziehen. Ich hinke auch immer hinterher und bin auf der Suche nach dem richtigen Zeitkonzept und den Überlegungen, wie mache ich es besser. Aber irgendwann bekomme ich es hin. Und du auch!

    Gefällt mir

  7. Am Anfang ging es mir so wie Dir jetzt: Waaas, gestern waren es soundsoviele Besucher und heute 16:00 nur soundsoviele? 😳
    Gleich mal die Wochenstatistiken checken …

    Nach einem Jahr mit täglichem Rezeptebloggen war mir das aber genug und ich reduzierte auf 3-4 Artikel wöchentlich. So ungefähr. Der Stress war weg, die Anzahl geplanter Blogartikel stieg und entspannte mich sehr.

    Dafür machte ich einen zweiten Blog mit täglich einem Foto auf. Hä??? Warum das denn?

    Weil’s Spaß macht! Fotografieren sowieso!

    https://antjemauch1.wordpress.com

    Liebe Grüße Antje

    Gefällt 2 Personen

  8. Ich denke, es hängt sehr davon ab, welche Motivation hinter dem Betreiben eines Blogs steht. Wenn ich damit Geld verdienen möchte, Habe ich sicherlich einen anderen Druck und eine größere Verantwortung gegenüber meiner potentiellen Leser. In diesem Fall finde ich Halbherzigkeit ebenso fehl am Platz, wie bei jeder anderen beruflichen Tätigkeit. Ich habe meinen Blog nur deshalb eingerichtet, weil ich von sehr wohlmeinenden Menschlein immer wieder gebeten wurde, meine kurzen Texte über meine blonden Momente im Leben als Buch zu veröffentlichen. Ich bin mir sehr bewußt, dass meine literarischen Fähigkeiten, dazu beweisen nicht reichen und ich würde ein Buchprojekt niemals halbherzig angehen. Mein reales Leben, ließe ein Mehr an Engagement in keinem Fall zu. Der Blog ist eine wunderbare Möglichkeit, diesen lieben Menschen meine Texte leicht konsumierbar und for free zugänglich zu machen. Und ich schreibe mir gerne meine Gedanken von der Seele, ohne große Aufbereitung oder Bilderuntermalung, eine Win- Win Situation. Ich bin es los und Andere können sich für ein paar Momente amüsieren. Als Konsument, also Follower einiger weniger Blogs, muss ich sagen, ich bin froh, wenn nicht jeden Tag neue Artikel etc. eingepflegt werden, weil ich diese dann aus Zeitgründen weder lesen noch würdigen kann. Mich persönlich nervt es eher, wenn Jemand jeden Tag auf Teufel komm raus, postet. Da bin ich eher für Qualität , statt Quantität. Zugegeben, ich bin da aber auch extrem Ehrgeizlos und ohne Ambition auf Follower, Geld oder „Entdeckung“.
    Ich würde an deiner Stelle sehen, was dich so sehr stresst und versuchen an dieser Stelle eine Veränderung vorzunehmen. Wenn man innerlich Zerrissen ist, weil man das Gefühl hat, dass man Niemanden und Nichts mehr wirklich gerecht wird, ist es Zeit Prioritäten zu setzen, ohne mit den eigenen Bedürfnissen auf der Strecke zu bleiben. Du hat einen wunderbaren Blog, ich denke, das setzt sich immer durch, auch wenn du mal locker lässt zwischendurch. Liebe Grüße, Heike.

    Gefällt 5 Personen

  9. Hallo Sina,

    toller und persönlicher Beitrag! Kann gut nachvollziehen, dass Du Dich unter (Zeit-)Druck setzt, um mehr Reichweite und mehr Besucher zu bekommen. Auf der anderen Seite finde ich es aber auch schade, dass Du Dich diesem Stress aktuell aussetzt. Wie schon einige vorher geschrieben haben, ist die Überlegung ja immer: Was will ich eigentlich aus meinem Blog machen? Mir geht’s übrigens genau wie Dir. Meinen Blog habe ich im februar 2015 vollkommen naiv und ohne groß zu überlegen gestartet und dann war er da. Dass es Gruppen auf Facebook gibt, in denen sich Blogger vernetzen oder wie das eigentlich mit Instagram läuft, habe ich erst in den letzten zwei, drei Monaten entdeckt… Seitdem weiß ich auch, was Blogparaden sind – alte Frau ohne Ahnung eben… Alle Kanäle zu bespielen kostet wirklich sehr viel Zeit, wenn man kein Berufsblogger ist.
    Ich wünsche Dir, dass Du einen Weg für Dich findest, Deinen Blog weiter zu pushen, ohne dabei im Hamsterrad durchzudrehen!
    LG, Chrissy

    Gefällt mir

  10. Hi Sina,
    das ist so eine Sache mit dem Bloggen… Ich will auch dass mein Blog gut läuft, mein Blog ist für mich noch nicht wie ein Job, sondern wie ein drittes Kind:) Jeden Tag schreiben schaffe ich leider nicht, weil ich noch ein paar anderen Projekten habe und manchmal brauche ich zu lange um Videos zu schneiden…Social Media läuft bei mir auch noch nicht so gut wie ich mir wünsche, aber ich habe ja erst vor 6 Monaten angefangen. Bei mir gibt es Tage, wo ich viel auf Instagram mache, manchmal auf Facebook Zeit verbringe, manchmal auf Bloglovin. Und ich finde es von einer Seite total zeitfressend, von der anderen Seite, was bringt die Schreiberei, wenn man mit einem Beitrag 20 Leute erreicht.
    Deswegen versuche ich die Bloggerroutine fest am Tag anzubauen. 1 Stunde Morgens, 1 Stunde Mittags und ein paar Stunden Abends. Fotos und Videos mache ich während des Tages, da ich es ja mit den Kids zusammen mache.
    Aber mein Mann ist auch langsam genervt von meinem Bloggen:) Er arbeitet auch Schichten und ich versuche zu schreiben während er weg ist oder schläft:D

    Gefällt mir

  11. Also ich bin ja erst seit 6 Monaten dabei und kann dazu noch recht wenig sagen.Aber natürlich ist man bemüht soviel wie möglich Follower zu erhalten. Derzeit liege ich bei 99 und bin eigentlich ganz zufrieden mit der Quote in der kurzen Zeit. Was mich auch manchmal stresst sind die Fotos und Ideen. Mein Blog bezieht sich ja hauptsächlich nur auf Fotos und sehr wenig Text. Aber das ist natürlich alles ansichtssache wie man seinen gestaltet. Ich lese relativ wenig und vielleicht ist das der Grund warum ich relativ wenig für „Text“ übrig hab. Denke das kostet auch sehr viel Zeit !
    Habe mir vorgenommen so 3 x die Woche was zu veröffentlichen. Was ich auch innerhalb kurzer Zeit festgestellt habe das von 99 Follower vielleicht unterm Strich 20-30 übrigbleiben die regelmäßig kommentieren. Ist halt so !

    Gefällt 1 Person

    1. Kommentieren tun leider wenige. Ich bin nur verblüfft bei mir wie rasant ich Follower bekommen habe. Von Nov 14-ostern 16 hatte ich ingesamt 20 Folger. Nun hab ich über 500 und darüber bin ich voll verzückt! Wenn es so anfing, möchte man natürlich weiter so machen! Ja Texte kosten Zeit. Zumal ich ja am iPad tippe 🙈. Und das Bloglesen kostet auch Zeit! Aber 99 Follower finde ich auch schon klasse! LG

      Gefällt 1 Person

  12. Mir sind Besucherzahlen und Statistik unwichtig. Ich weiß nicht einmal wo man sich das ansehen kann. Wenn ich wollte, könnte ich jeden Tag einen Beitrag machen, mit veröffentlichten Artikeln, Essen, Bildern, Geschichten usw, aber es geht ja um Freude und Spaß und nicht um Masse. Außerdem liegt es mir fern Gefälligkeits-Klicks zu bekommen, weil viele Abonnenten es nervt jeden Tag Beiträge zu lesen und dies immer vom selben Blogger. Ich möchte allenfalls erreichen, dass meine Leser/innen wirklich lesen und nicht nur „Gefällt mir“ drücken. Ich hoffe du findest deinen Weg zur Befriedigung 😉

    Gefällt 2 Personen

  13. Ich bin erst kurz dabei und kann daher mit goldenen Regeln leider noch nicht wirklich dienen.

    Für mich ist der Blog in erster Linie mit Spaß an der Freude verbunden, aus dem ich den Stressfaktor unbedingt raushalten will. Er soll mein digitaler Raum sein, in dem ich mich wohl fühle und wo ich gerne „hin gehe“. Ich freue mich riesig über jeden neuen Follower und jedes Like, aber in den Statistiken treibe ich mir nur selten herum.

    Er darf für mich kein „Muss“ sein. Ich habe mir bewusst vorgenommen, einmal die Woche zu posten, weil ich mich nicht selbst unter Druck setzen will. Wenn ich mehr Zeit habe, gibt’s halt zwei oder mehr Posts, wenn nicht dann keinen oder nur einen, alles kein Beinbruch. Ich allein gebe das Tempo vor.

    Täglich oder mehrmals wöchentlich zu schreiben finde ich wirklich bewundernswert. Da zieh‘ ich den Hut vor euch allen. Mit Ganztagsjob, Haushalt, Familie, Freunden & Hobbies wüsste ich nicht wirklich, wo ich die Zeit hernehmen soll. Sicher würde es irgendwie gehen, aber ich würde ehrlich gesagt sehr schnell den Spaß verlieren. Das ist der Grund warum der Blog für mich derzeit nur ein Hobby ist.

    Abgesehen von Pinterest habe ich andere Plattformen vorerst vermieden, weil die natürlich auch zeitintensiv gepflegt werden müssen.

    Blogs die ich verfolge lese ich am Handy in Leerzeiten, wie Straßenbahnfahren oder Mittagspause, ich bin dann allerdings auch eher der Liker als der Kommentierer.

    Dianas Anregung Beiträge vorzubereiten und in stressigeren Zeiten zu posten, finde ich eine gute Sache für Viel-Blogger.

    Du hast einen super Blog, wo ich immer wieder gerne vorbei schau.
    Ich hoff, Du findest Deine Balance 🙂
    Liebe Grüße aus Wien, Frau Vogo

    Gefällt 2 Personen

    1. Vielen lieben Dank für diesen langen Kommentar! Ich habe schon mal des öfteren Posts vorgeplant. Empfinde das aber irgendwie stressiger. So war ich 5 Tage verreist und habe 4 Posts vorgearbeitet! Da sitzt man schon lang herum. Da ich ja momentan recht viel Essen verbreite, so hat man ja schon beim täglichen kochen mit dem Blog zu tun.
      Da sind die Bilder gemacht und man spielt sie auf den Laptop und schwups sitzt man wieder dran.
      Ich überlege mir noch einen Plan wie man das während der Urlaubszeit macht mit dem Bloggen. Auf der einen Seite reizt es mich, direkt von vor Ort zu berichten, doch dann ist ja uuuuuurlaub! Als Entspannung. Oder auch muss ja nicht alle Welt auch wieder wissen, das gerade niemand daheim ist.
      LG und Guts nächtle! Sina

      Gefällt 1 Person

      1. Gerne doch! Ja das ist wahr, vorbereiten komprimiert und verlagert den Stress. Der Urlaub sollte wirklich zum Genießen da sein. Ich glaube eine kurze Sommerpause gönnt Dir jeder 🙂 Irgendwie gibt es keine Allgemeinregel für das Zeitmanagement, es kommt immer auf den Inhalt des Blogs an. Wenn ich stundenlang an einer Torte o.ä. sitze ist das täglich oder öfter die Woche neben allem anderen einfach nicht möglich. Stimmt, Du hast Dich mehr aufs Kochen & Rezepte eingestellt und hast dadurch tagtäglich automatisch mit dem Blog zu tun. Hast Du eigentlich einen Wochenplan was die Rezepte anlangt oder entscheidest Du immer spontan? Was Pinterest angeht bin ich ein Junkie. Es gibt so viele Inspirationen, Tutorials, Rezepte etc. über jedes nur denkbare Thema. Vielleicht packt Dich ja nochmal das Pinterest-Fieber 😉 Liebe Sina, ich wünsch Dir einen supertollen Tag! Liebe Grüße, Frau Vogo

        Gefällt mir

  14. Ich muss sagen ich hab mit meinem Blogbaby gerade erst gestartet, und da merke ich schon allein die Zeit die man investiert bevor der erste Post online geht war enorm, ich kenne das nur zu gut. Ich wünsche mir auch irgendwie jeden Tag einen tollen Post und wenn man den dann irgendwie hingekriegt hat, bleibt kaum zeit für weitere Blogpflege :/ aber ich hoffe das pendelt sich ein und wird ein Stück weit Routine 🙂
    Du bist auf jeden Fall mit deinen Gedanken nicht allein *_*

    Gefällt 1 Person

  15. Meinen neuen Blog habe ich gerade erst gestartet, aber die Erfahrungen konnte ich mit meinen alten Blogs schon machen. Glaub mir, die einzige mit diesen Sorgen bist du nicht. Manchmal kann das Bloggen echt anstrengend sein. Vor allem die Blogpflege und die Arbeit hinter einem perfekten Post. Am Ende setzt man sich noch selbst unter Druck. Der tag hat eben keine 26 Stunden. 😦 Die Statistiken interessieren mich wenig. Ich schreibe, weil das Thema mich interessiert und es mir Spaß macht. Außerdem möchte ich möglichst vielen damit helfen.
    Ich sage immer:“Man lebt nicht im Blog, sondern mit ihm.“ Man muss den Druck und den Stress bekämpfen und immer daran glauben, dass man es auch schafft. Man kann auch Posts vorproduzieren und veröffentlichen. So kann man sich ein paar Tage vom Stress erholen. Ich bin mir zu 100% sicher, dass du diese Phase auch überwinden wirst. 🙂

    Das wird schon wider. Der Support und das positive Feedback gibt einem doch auch Kraft oder?
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Glück 🙂

    Gefällt mir

  16. Huhu Sina 😊 Mir geht es zeittechnisch manchmal genau so, aber ich mag mich davon nicht stressen lassen, denn hauptsächlich soll mir das Schreiben Spass bringen 😉 Wenn sich noch andere daran erfreuen, freut es mich natürlich umso mehr.
    Instagram und Facebook machen aber wirklich viel zusätzliche Arbeit 🙈

    Außerdem bietet dein Blog ja genügend schöne Beiträge, dass eine kleine Schreibpause mir kaum aufgefallen ist 😛
    Ich habe auch vor ein paar Tagen an dich denken müssen, als ich in einem kleinen Laden in Den Haag Sal de Ibiza gekauft habe…mit grünem Pfeffer und Limone 🙂
    Hab einen erholsamen Sonntag 😊

    Gefällt 1 Person

  17. Hallo Sina,
    Natürlich freue ich mich auch über jeden Einzelnen, der sich meine Seite ansieht, „Like“ drückt oder sogar einen Kommentar da lässt. Es ist auch nicht so, dass mir meine Besucher egal wären. Ich möchte, dass sie Spaß an meinen Beiträgen haben und sie gerne lesen. Trotzdem… So lange ich meine Brötchen mit etwas anderem verdiene als Rezepte, Reiseberichte oder ähnliches zu posten, bin ich in erster Linie mit meinem Blog nur mir verpflichtet. Stell dir mal vor, ich würde jeden Tag backen, um ein Rezept zu veröffentlichen. Dann würde ich bald nicht mehr durch die Tür passen 😉
    Lass dir von deinem Blog nicht deine Zeit bestimmen. Freu dich über jedes „Like“, jeden Kommentar und jeden Follower. Sei nicht enttäuscht, wenn an einem Tag mal nicht eine bestimmte Anzahl neue hinzugekommen sind. Mache Urlaub, um Urlaub zu machen und nicht, um im Geiste schon den nächsten Beitrag zu formulieren. Die Erinnerungen kommen Zuhause mit den Bildern zurück und wir freuen uns dann genau so darüber als wären wir dabei gewesen.
    LG
    Maya

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s