Warum dieser Burger wohl so heißt? Ganz einfach: er ist zwar extrem lecker, sieht aber optisch schon arg verunfallt aus! Das ist etwas was ich nicht kann. Burger schön anrichten.

Die Idee zum amerikanischen Brötchen kam auch erst beim Einkauf. Es ist also sogar in zweierlei Hinsicht nicht wohl überlegt. Einmal ist es spontan entstanden und zum Zweiten spontan gestapelt.

Beim Einkauf fand ich „Pulled Pork“ und dazu noch reduziert. Da ich davon zwar schon überall gelesen und gehört hatte, es aber noch nie gegessen hatte, war das die Probierchance! Klar denke ich mir, geht Nichts über Pulled Pork von einem amerikanischen Diner oder selbstgemacht. Doch für den 1. Versuch fand ich es so ok.


Die Zutatenliste:

  • Vollkorn Burgerbrötchen
  • 400g Pulled Pork
  • 250g zarter grüner Spargel
  • 1 kleiner Romanasalat
  • Meersalz, Pfeffer
  • BBQ Sauce
  • 3 EL Olivenöl
  • 200g Schmand
  • 2 EL Apfelessig
  • Zucker
  • Sal de Ibiza Spicy Cajun (oder Chiliflocken)


Die Zubereitung:

Ihr heizt den Backofen vor und bereitet das Pulled Pork nach Packungsangabe zu. Bei mir hieß das, dass ich es ca. 20min im Bräter bei 180°C backen und mehrmals mit Marinade übergießen sollte.

Nun putzt ihr den zarten Spargel und schneidet die holzigen Enden ab. Die weitere Zubereitung vom Spargel ist so einfach und könnt ihr bei [Tapas] gebackener Spargel nachlesen.


Den Spargel gebt ihr mit in den Ofen neben das Fleisch und lasst ihn 10-15min backen.

Jetzt ist der Salat dran. Den Salat einfach putzen, waschen und in schmale Streifen schneiden.

Die Schmandsauce:

Die Schmandsauce bereitet ihr wie folgt: ihr verrührt den Schmand mit 1 EL Olivenöl und dem Essig und schmeckt diese mit Salz, Pfeffer, Zucker und Spicy Cajun (oder Chiliflocken) ab.
Die BBQ Sauce war bei mir eine fertig gekaufte.


Zum Anrichten müsst ihr nur noch die Burger Buns einseitig Toasten und das Fleisch mithilfe von 2 Gabeln zerrupfen.

Die Brötchen auf Ober- und Unterseite mit BBQ Sauce und Schmandsauce bestreichen. Pulled Pork auflegen, Spargel drauf, Salat drauf, Brötchendeckel drauf. Schon ist der leicht verunfallte Burger fertig!

Lasst ihn euch dennoch schmecken. Super köstlich war er allemal und das Fleisch wunderbar zart. 

Wie immer zum Gut’n und ¡Buen Provecho!

Ist nicht so schön geworden gell?

xoxo & liebste Grüße

Eure Sina

28 Kommentare zu „Der Unfallburger

  1. Hi Sina,

    also ich finde dein Burger sieht wirklich gar nicht so schlecht aus wie du ihn hier darstellt!
    Burger müssen so aussehen! 🙂

    Ich habe da aber noch eine tolle Idee für dich. Ist gar nicht so aufwendig wie man vielleicht denkt! Probier mal die Burger Buns selber zu backen! Du wirst nie wieder die Pappbrötchen (sei es auch aus Vollkornmehl) im Supermarkt kaufen!
    https://leckerhoch2.wordpress.com/2015/04/23/burger-buns/

    Viele Grüße
    Marcel von https://leckerhoch2.wordpress.com/

    1. Dankeschön! Ja ich wollte schon selber backen, doch so Burger gehören bei mir in die Kategorie fast-Food, schnell mal zwischendurch was essen. Mir wäre das für 2 Personen zu aufwändig, wenn man fürs Kind noch extra Essen richten muss wegen „ich esse das nicht“. Klar, dass homemade besser schmeckt! 💙 liebste Grüße!

Kommentar verfassen